Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

HTML5 forms Service Proxy ist eine Konfiguration, um einen Proxy zum Sendedienst anzumelden. Um Service Proxy zu konfigurieren, geben Sie die URL des Sendedienstes über den Anforderungsparameter „submissionServiceProxy“ ein.

Vorteile des Service Proxy

Der Service Proxy eliminiert Folgendes: 
  • Der Arbeitsablauf von HTML5-Formularen erfordert Öffnen des Sendedienstes „//content/xfaforms/submission/default“ für HTML5-Formularbenutzer. AEM-Server werden für eine größere Anzahl von Personen unbeabsichtigt bereitgestellt. 
  • Die Dienst-URL ist in das Laufzeitmodell des Formulars eingebettet. Es ist nicht möglich, den Pfad der Dienst-URL zu ändern.
  • Der Sendevorgang geschieht in zwei Schritten. Um die Formulardaten zu senden, sind mindestens zwei Wege zum Server erforderlich. Dadurch wird der Server stärker belastet.
  • HTML5-Formulare senden Daten über eine POST-Anforderung statt über eine PDF-Anforderung. Für Arbeitsabläufe, die sowohl PDF- als auch HTML5-Formulare beinhalten, sind zwei unterschiedliche Methoden für die Sendeverarbeitung erforderlich.

Topologien

HTML5-Formulare können folgende Topologien für die Verbindung zum AEM-Server verwenden.

  • Eine Topologie, bei der AEM-Server oder HTML5-Formulare Daten über POST an den Server senden.
  • Eine Topologie, bei der der Proxy-Server POST-Daten an den Server sendet.
HTML5 forms Service Proxy-Topologien
HTML5 forms Service Proxy-Topologien

HTML5-Formulare stellen eine Verbindung zu den AEM-Servern her, um serverseitige Skripte, Webdienste und Sendevorgänge auszuführen. Die XFA-Laufzeitumgebung der HTML5-Formulare verwendet Ajax-Aufrufe am Endpunkt „//bin/xfaforms/submitaction“ mit verschiedenen Parametern, um eine Verbindung zu den AEM-Servern herzustellen. HTML5-Formulare stellen eine Verbindung zu den AEM-Servern für folgende Vorgänge her:

Ausführen von serverseitigen Skripten und Webdiensten

Die Skripte, die für eine Ausführung auf dem Server markiert sind, werden als serverseitige Skripte bezeichnet. Die folgende Tabelle listet alle Parameter auf, die in serverseitigen Skripten und Webdiensten verwendet werden.

Parameter

Beschreibung

activity

Activity enthält Ereignisse, die eine Anforderung auslösen. Z. B. „Click“, „Exit“ oder „Change“

contextSom

contextSom enthält SOM-Ausdruck des Objekts für das Ereignisse ausgeführt werden.

Vorlage

„Template“ enthält eine Vorlage zum Rendern des Formulars.

contentRoot

„contentRoot“ enthält den Vorlagen-Stammordner zum Rendern des Formulars.

Daten

„Data“ enthält Datenbytes zum Rendern des Formulars.

formDom

„formDom“ enthält DOM von HTML5-Formularen im JSON-Format.

packet

packet wird als Formular angegeben.

debugDir

debugDir enthält das Debug-Ordner zum Rendern des Formulars.

Daten senden

Wenn auf die Schaltfläche „Senden“ geklickt wird, senden HTML5-Formulare Daten zum Server. Die folgende Tabelle listet alle Parameter auf, die HTML5-Formulare an den Server senden.

Parameter

Beschreibung

Vorlage

Vorlage zum Rendern des Formulars.

contentRoot

Vorlagen-Stammordner zum Rendern des Formulars.

Daten

Datenbytes zum Rendern des Formulars.

formDom

DOM des HTML5-Formulars im JSON-Format.

submitUrl

URL, an die die XML-Daten gesendet werden.

debugDir

Debug-Ordner zum Rendern des Formulars.

Wie funktioniert der Sende-Proxy?

Der Sendedienst-Proxy fungiert als Pass-Through, wenn die submitUrl nicht in den Anforderungsparametern enthalten ist. Er fungiert als Pass-Through. Er sendet die Anforderung zum Endpunkt „//bin/xfaforms/submitaction“ und die Antwort zur XFA-Laufzeitumgebung.

Der Sendedienst-Proxy wählt eine Topologie, wenn die submitUrl in den Anforderungsparametern enthalten ist.

  • Wenn AEM-Server Daten senden, dient der Proxy-Dienst als Pass-Through. Er sendet die Anforderung zum Endpunkt „//bin/xfaforms/submitaction“ und die Antwort zur XFA-Laufzeitumgebung.
  • Wenn der Proxy die Daten sendet, reicht der Proxy-Dienst alle Parameter außer submitUrl an den Endpunkt /bin/xfaforms/submitaction weiter und empfängt XML-Bytes als Antwort-Stream. Dann sendet der Proxy-Dienst die XML-Datenbytes an die submitUrl zur Verarbeitung.
  • Vor dem Versenden der Daten (POST-Anforderung) an einen Server prüfen HTML5-Formulare die Verbindung und Verfügbarkeit des Servers. Um die Verbindung und Verfügbarkeit zu prüfen, senden HTML-Formulare eine leere HEAD-Anforderung an den Server. Wenn der Server verfügbar ist, sendet das HTML5-Formular Daten (POST-Anforderung) an den Server. Wenn der Server nicht verfügbar ist, wird die Fehlermeldung Keine Verbindung zum Server angezeigt. Durch die erweiterte Erkennung müssen Benutzer das Formular nicht stets von Neuem ausfüllen. Das Proxy-Servlet verarbeitet HEAD-Anforderungen und löst keine Ausnahme aus.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie