Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Hinweis:

Dieser Abschnitt beschreibt das Konfigurieren der Segmentierung unter Verwendung von ContextHub. Wenn Sie die ClientContext-Funktion verwenden, rufen Sie die entsprechende Dokumentation zum Konfigurieren der Segmentierung für ClientContext auf.

 

Die Segmentierung ist bei der Erstellung einer Kampagne eine grundlegende Überlegung. Unter Verwalten von Zielgruppen finden Sie Informationen zur Funktionsweise der Segmentierung sowie zu Schlüsselbegriffen.

Je nach den von Ihnen bereits zu den Besuchern Ihrer Site erfassten Informationen sowie je nach Ihren angepeilten Zielen müssen Sie die erforderlichen Segmente und Strategien für Ihre zielgerichteten Inhalte festlegen.

Diese Segmente werden dann verwendet, um einem Besucher gezielt bestimmte Inhalte bereitzustellen. Dieser Inhalt wird im Abschnitt Personalisierung der Website verwaltet. Hier festgelegte Aktivitäten können auf jeder Seite einbezogen werden – und sie können bestimmen, auf welches Besuchersegment die spezialisierten Inhalte angewendet werden sollen.

AEM ermöglicht Ihnen die einfache Personalisierung Ihres Benutzererlebnisses. Außerdem können Sie damit die Ergebnisse Ihrer Segmentdefinitionen überprüfen. 

Zugriff auf Segmente

Die Zielgruppen-Konsole wird verwendet, um Segmente für ContextHub oder ClientContext sowie Zielgruppen für Ihr Adobe Target-Konto zu verwalten. Diese Dokumentation befasst sich mit der Verwaltung von Segmenten für ContextHub. Weitere Informationen zu ClientContext-Segmenten und Adobe Target-Segmenten finden Sie in der entsprechenden Dokumentation.

Zum Zugriff auf Ihre Segmente wählen Sie in der globalen Navigation die Optionen Navigation > Personalisierung > Zielgruppen aus.

chlimage_1

Segment-Editor

Der Segment-Editor ermöglicht Ihnen die einfache Veränderung eines Segments. Wählen Sie zur Bearbeitung eines Segments ein Segment aus der Liste von Segmenten aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Bearbeiten.

segmenteditor

Mithilfe des Komponentenbrowsers können Sie UND- und ODER-Container zur Festlegung der Segmentlogik und anschließend zusätzliche Komponenten zum Vergleich von Eigenschaften und Werten oder Referenzskripts oder anderen Segmenten zur Definition der Auswahlkriterien (siehe Erstellen eines neuen Segments) hinzufügen, um das genaue Szenario für die Auswahl des Segments festzulegen.

Wenn die gesamte Anweisung mit „true“ bewertet wurde, wird das Segment aufgelöst. Falls mehrere Segmente zutreffen, wird außerdem der Faktor Verstärken verwendet. Unter Erstellen eines neuen Segments finden Sie weitere Details zum Faktor „Verstärken“.

Vorsicht:

Der Segment-Editor prüft nicht auf Zirkelbezüge. Ein Beispiel hierfür wäre, wenn Segment A auf ein anderes Segment B verweist, das wiederum auf Segment A verweist. Sie müssen sicherstellen, dass Ihre Segmente keine Zirkelbezüge enthalten.

Container

Die folgenden Container sind standardmäßig verfügbar und ermöglichen Ihnen die Gruppierung von Vergleichen und Verweisen zum Zweck einer booleschen Bewertung. Sie können vom Komponentenbrowser in den Editor gezogen werden. Im folgenden Abschnitt Verwenden von UND- und ODER-Containern erhalten Sie weitere Informationen.

UND-Container
Boolescher UND-Operator
ODER-Container
Boolescher ODER-Operator

Vergleiche

Die folgenden Segmentvergleiche sind standardmäßig für die Bewertung der Segmenteigenschaften verfügbar. Sie können vom Komponentenbrowser in den Editor gezogen werden.

Eigenschaft – Wert
Vergleicht eine Eigenschaft eines Stores mit einem definierten Wert.
Eigenschaft – Eigenschaft Vergleicht eine Eigenschaft eines Stores mit einer anderen Eigenschaft.
Eigenschaft – Segment-Referenz Vergleicht eine Eigenschaft eines Stores mit einem anderen referenzierten Segment.
Eigenschaft – Skript-Referenz Vergleicht eine Eigenschaft eines Stores mit den Ergebnissen eines Skripts.
Segment-Referenz – Skript-Referenz Vergleicht ein referenziertes Segment mit den Ergebnissen eines Skripts.

Hinweis:

Ist der Datentyp beim Vergleich von Werten nicht festgesetzt (d. h. auf „auto detect“ eingestellt), vergleicht die Segmentierungs-Engine von ContextHub die Werte einfach auf die Art und Weise, wie auch javascript es tun würde. Sie verteilt keine Werte an die erwarteten Typen, was zu irreführenden Ergebnissen führen kann. Beispiel:

null < 30 // will return true

Daher sollten Sie beim Erstellen eines Segments immer einen Datentyp auswählen, wenn die Typen der verglichenen Werte bekannt sind. Beispiel:

Beim Vergleich der Eigenschaft profile/age wissen Sie bereits, dass der verglichene Typ number sein wird. Selbst wenn profile/age nicht festgelegt ist, wird ein Vergleich von profile/age unter 30 wie erwartet false ergeben.

Verweise

Die folgenden Verweise sind standardmäßig für die direkte Verknüpfung eines Skripts oder eines anderen Segments verfügbar. Sie können vom Komponentenbrowser in den Editor gezogen werden.

Segment-Referenz
Bewertet das referenzierte Segment.
Skript-Referenz Bewertet das referenzierte Skript. Weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Abschnitt Verwenden von Skript-Referenzen.

Erstellen eines neuen Segments

So legen Sie Ihr neues Segment fest:

  1. Klicken oder tippen Sie nach dem Zugriff auf die Segmente auf die Schaltfläche „Erstellen“ und wählen Sie ContextHub-Segment erstellen aus.

    chlimage_1
  2. Geben Sie unter Neues ContextHub-Segment einen Titel für das Segment sowie bei Bedarf einen Verstärkungswert ein und tippen oder klicken Sie auf Erstellen.

    chlimage_1

    Jedes Segment verfügt über einen Verstärkungsparameter, der als Gewichtungsfaktor verwendet wird. Eine höhere Zahl zeigt an, dass das Segment in Instanzen mit mehreren gültigen Segmenten bei der Auswahl gegenüber einem Segment mit einer niedrigeren Zahl bevorzugt wird.

    • Mindestwert: 0
    • Höchstwert: 1000000
  3. Ziehen Sie einen Vergleich oder Verweis in den Segment-Editor. Der Vergleich oder Verweis wird dann im standardmäßigen UND-Container angezeigt.

  4. Doppelklicken oder tippen Sie auf die Konfigurationsoption des neuen Verweises oder Segments, um die spezifischen Parameter zu bearbeiten. In diesem Beispiel prüfen wir auf Personen in San José.

    screen_shot_2012-02-02at103135am

    Legen Sie möglichst immer einen Datentyp fest, um die ordnungsgemäße Bewertung Ihrer Vergleiche sicherzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter Vergleiche.

  5. Klicken Sie auf OK, um Ihre Definition zu speichern:

  6. Fügen Sie bei Bedarf weitere Komponenten hinzu. Sie können boolesche Ausdrücke anhand der Containerkomponenten für UND- und ODER-Vergleiche formulieren (siehe Verwenden von UND- und ODER-Containern weiter unten). Mit dem Segment-Editor können Sie nicht mehr benötigte Komponenten löschen oder diese an neue Positionen innerhalb der Anweisung ziehen.

Verwenden von UND- und ODER-Containern

Mithilfe von UND- und ODER-Containerkomponenten können Sie komplexe Segmente in AEM erstellen. Hierbei ist es hilfreich, sich einige grundlegende Punkte bewusst zu machen:

  • Die oberste Ebene der Definition ist immer der ursprünglich erstellte UND-Container. Dies kann nicht verändert werden, hat allerdings auch keine Auswirkungen auf den Rest der Segmentdefinition.
  • Stellen Sie sicher, dass die Verschachtelung Ihrer Container Sinn ergibt. Die Container können als die Klammern Ihres booleschen Ausdrucks betrachtet werden.

Das folgende Beispiel wird zur Auswahl von Besuchern verwendet, die zu unserer wichtigsten Alterszielgruppe gehören:

Männlich und zwischen 30 und 59

ODER

Weiblich und zwischen 30 und 59

Beginnen Sie damit, eine ODER-Containerkomponente innerhalb des standardmäßigen UND-Containers zu platzieren. Innerhalb des ODER-Containers können Sie zwei UND-Container hinzufügen und innerhalb dieser beiden können Sie die Eigenschaften- oder Verweiskomponenten hinzufügen.

screen_shot_2012-02-02at105145am

Verwenden von Skript-Referenzen

Durch die Verwendung der Skript-Referenzkomponente kann die Bewertung einer Segmenteigenschaft an ein externes Skript delegiert werden. Sobald das Skript ordnungsgemäß konfiguriert ist, kann es als eine beliebige andere Komponente einer Segmentbedingung verwendet werden.

Definieren eines Skripts für einen Verweis

  1. Fügen Sie die Datei zur clientlib contexthub.segment-engine.scripts hinzu.

  2. Implementieren Sie eine Funktion, durch die ein Wert ausgegeben wird. Beispiel:

    ContextHub.console.log(ContextHub.Shared.timestamp(), '[loading] contexthub.segment-engine.scripts - script.profile-info.js');
    
    (function() {
        'use strict';
    
        /**
         * Sample script returning profile information. Returns user info if data is available, false otherwise.
         *
         * @returns {Boolean}
         */
        var getProfileInfo = function() {
            /* let the SegmentEngine know when script should be re-run */
            this.dependOn(ContextHub.SegmentEngine.Property('profile/age'));
            this.dependOn(ContextHub.SegmentEngine.Property('profile/givenName'));
    
            /* variables */
            var name = ContextHub.get('profile/givenName');
            var age = ContextHub.get('profile/age');
    
            return name === 'Joe' && age === 123;
        };
    
        /* register function */
        ContextHub.SegmentEngine.ScriptManager.register('getProfileInfo', getProfileInfo);
    
    })();
  3. Registrieren Sie das Skript bei ContextHub.SegmentEngine.ScriptManager.register.

Wenn das Skript von zusätzlichen Eigenschaften abhängig ist, sollte dieses this.dependOn() abrufen. Wenn das Skript beispielsweise von profile/age abhängt:

this.dependOn(ContextHub.SegmentEngine.Property('profile/age'));

Verweisen auf ein Skript

  1. Erstellen Sie ein ContextHub-Segment.

  2. Fügen Sie eine Skript-Referenz-Komponente an der gewünschten Stelle des Segments hinzu.

  3. Öffnen Sie das Dialogfeld der Skript-Referenz-Komponente. Ist das Skript ordnungsgemäß konfiguriert, sollte es im Dropdown-Menü Skriptname verfügbar sein.

Testen der Anwendung eines Segments

Sobald das Segment definiert wurde, können die potenziellen Ergebnisse mithilfe von ContextHub getestet werden.

  1. Vorschau einer Seite
  2. Klicken Sie auf das ContextHub-Symbol, damit die ContextHub-Symbolleiste angezeigt wird.
  3. Wählen Sie eine Rolle aus, die mit dem von Ihnen erstellten Segment übereinstimmt.
  4. Der ContextHub löst die entsprechenden Elemente für die ausgewählte Rolle auf.

Unsere einfache Segmentdefinition zur Identifikation von Benutzern in unserer wichtigsten Alterszielgruppe ist beispielsweise eine einfache Segmentdefinition, die auf dem Alter und Geschlecht des Benutzers basiert. Das Laden einer spezifischen Rolle, die mit diesen Kriterien übereinstimmt, zeigt, ob das Segment erfolgreich aufgelöst wurde: 

screen_shot_2012-02-02at105926am

Oder ob es nicht aufgelöst wurde:

screen_shot_2012-02-02at110019am

Hinweis:

Alle Eigenschaften werden sofort aufgelöst, obwohl die meisten sich nur beim erneuten Laden der Seite ändern.

Solche Tests können auch zu Inhaltsseiten und in Kombination mit gezieltem Inhalt und damit verbundenen Aktivitäten und Erlebnissen durchgeführt werden.

Wenn Sie mithilfe des obigen Beispiels zum Segment zur wichtigsten Alterszielgruppe eine Aktivität und ein Erlebnis eingerichtet haben, können Sie Ihr Segment ganz einfach mit der Aktivität testen. Weitere Details zur Einrichtung einer Aktivität finden Sie in der entsprechenden Dokumentation zur Bearbeitung gezielter Inhalte.

  1. Im Bearbeitungsmodus einer Seite, auf der Sie gezielte Inhalte eingerichtet haben, können Sie anhand des Pfeilsymbols auf dem Inhalt erkennen, dass es sich um gezielten Inhalt handelt.

    chlimage_1
  2. Wechseln Sie in den Vorschaumodus und anschließend mithilfe von ContextHub zu einer Rolle, die nicht mit der für das Erlebnis konfigurierten Segmentierung übereinstimmt.

    chlimage_1
  3. Wechseln Sie zu einer Rolle, die nicht mit der für das Erlebnis konfigurierten Segmentierung übereinstimmt, und sehen Sie, wie sich das Erlebnis entsprechend verändert.

    chlimage_1

Verwenden Ihres Segments

Segmente werden zur Steuerung des tatsächlichen Inhalts verwendet, der spezifischen Zielgruppen angezeigt wird. Unter Verwalten von Zielgruppen finden Sie weitere Informationen zu Zielgruppen und Segmenten und unter Bearbeiten gezielter Inhalte finden Sie weitere Informationen zur Nutzung von Zielgruppen und Segmenten zur gezielten Platzierung von Inhalten.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie