Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Hinweis:

Adobe plant nicht, die E-Mail-Verfolgung von über den AEM-SMTP-Dienst gesendeten offenen/zurückgesendeten (nicht zustellbaren) Nachrichten weiter auszubauen.
Es wird deshalb empfohlen, Adobe Campaign und dessen Integration mit AEM zu nutzen.

Wenn Sie einen Newsletter an viele Benutzer senden, sind in der Liste im Allgemeinen einige ungültige E-Mail-Adressen enthalten. Newsletter, die an diese Adressen gesendet werden, können nicht zugestellt werden. AEM kann diese nicht zugestellten E-Mails verwalten und den Versand von Newslettern an diese Adressen einstellen, wenn die festgelegte Anzahl nicht erfolgreicher Zustellversuche überschritten wird. Der Standardwert für fehlgeschlagene Zustellversuche beträgt 3, er kann jedoch angepasst werden.

Wenn Sie AEM so einrichten möchten, dass nicht zugestellte E-Mails nachverfolgt werden, müssen Sie festlegen, dass AEM vorhandene Postfächer abfragt, an die E-Mails nicht zugestellt werden können (im Allgemeinen handelt es sich dabei um die E-Mail-Adresse, die Sie für den Versand des Newsletters angegeben haben). AEM fragt diesen Posteingang ab und importiert alle E-Mails in das in den Abrufeinstellungen festgelegte Verzeichnis. Dann wird ein Workflow gestartet, bei dem in den Benutzern nach den E-Mail-Adressen gesucht wird, an die keine Zustellung erfolgen konnte, und der Eigenschaftwert „bounceCounter“ des Benutzers entsprechend aktualisiert wird. Wenn der festgelegte Maximalwert für fehlgeschlagene Zustellversuche überschritten wird, wird der Benutzer aus der Newsletter-Liste gelöscht.

Konfigurieren des Feed Importers

Mit dem Feed Importer können Sie wiederholt Inhalte aus externen Quellen in Ihr Repository importieren. Bei dieser Konfiguration des Feed Importers prüft AEM den Posteingang des Absenders auf nicht zugestellte E-Mails.

So konfigurieren Sie den Feed Importer für das Nachverfolgen nicht zugestellter E-Mails:

  1. Wählen Sie unter Tools die Option „Feed Importer“.

  2. Klicken Sie auf Hinzufügen, um eine neue Konfiguration zu erstellen.

    chlimage_1
  3. Fügen Sie eine neue Konfiguration hinzu, indem Sie den Typ wählen und Informationen zur Abruf-URL angeben, um so den Host und den Port zu konfigurieren. Außerdem müssen Sie der URL-Abfrage einige Mail- und Protokoll-spezifische Parameter hinzufügen. Richten Sie die Konfiguration so ein, dass der Abruf mindestens einmal pro Tag erfolgt.

    Sämtliche Konfigurationen benötigen in der Abruf-URL Informationen zu folgenden Bereichen:

    Benutzername

    Der zur Anmeldung verwendete Benutzername.
    Passwort Das zur Anmeldung verwendete Passwort.

    Außerdem können Sie je nach Protokoll bestimmte Einstellungen konfigurieren.

    Eigenschaften der POP3-Konfiguration:

    pop3.leave.on.server Definiert, ob Nachrichten auf dem Server verbleiben sollen oder nicht. Wählen Sie „true“, wenn Nachrichten auf dem Server bleiben sollen, bzw. „false“, wenn dies nicht der Fall sein soll. Der Standardwert ist „true“.

    POP3-Beispiele:

    pop3s://pop.gmail.com:995/INBOX?username=user&password=secret Verwenden von POP3 über SSL zur Verbindung mit GMail über Port 995 mit Benutzer/Passwort; Nachrichten verbleiben standardmäßig auf dem Server
    pop3s://pop.gmail.com:995/INBOX?username=user&password=secret&pop3.leave.on.server=false pop3s://pop.gmail.com:995/INBOX?username=user&password=secret&pop3.leave.on.server=false

    Eigenschaften der IMAP-Konfiguration:

    Bietet Ihnen die Möglichkeit, Kennzeichnungen zu setzen, nach denen Sie suchen können.

    imap.flag.SEEN Für neue/nicht gelesene Nachrichten auf „falsch“, für bereits gelesene Nachrichten auf „wahr“ setzen

    Die komplette Liste der Kennzeichnungen finden Sie unter http://java.sun.com/products/javamail/javadocs/javax/mail/Flags.Flag.html.

    IMAP-Beispiele:

    imaps://imap.gmail.com:993/inbox?username=user&password=secret Verwenden von IMAP über SSL zur Verbindung mit GMail über Port 993 mit Benutzer/Passwort. Standardmäßig werden nur neue Nachrichten empfangen.
    imaps://imap.gmail.com:993/inbox?username=user&password=secret&imap.flag.SEEN=true Verwenden von IMAP über SSL zur Verbindung mit GMail über Port 993 mit Benutzer/Passwort; erhält nur bereits gelesene Nachrichten.
    imaps://imap.gmail.com:993/inbox?username=user&password=secret&imap.flag.SEEN=true&imap.flag.SEEN=false Verwenden von IMAP über SSL zur Verbindung mit GMail über Port 993 mit Benutzer/Passwort; erhält bereits gelesene Nachrichten ODER neue Nachrichten.
  4. Speichern Sie die Konfiguration.

Konfigurieren der Newsletter-Dienstkomponente

Nachdem Sie den Feed Importer konfiguriert haben, müssen Sie die Absenderadresse und den Zähler für nicht erfolgreiche Zustellversuche konfigurieren.

So konfigurieren Sie den Newsletter-Dienst:

  1. Wählen Sie in der OSGi-Konsole <host>:<port>/system/console/configMgr aus und navigieren Sie zu MCM-Newsletter.

  2. Konfigurieren Sie den Dienst und speichern Sie anschließend die Änderungen.

    chlimage_1

    Die folgenden Konfigurationen können angepasst werden:

    Bounce-Zähler-Maximalwert (max.bounce.count) Definiert die Anzahl der Bounces, bis ein Benutzer keine Newsletter mehr erhält. Wenn Sie diesen Wert auf 0 einstellen, wird die Bounce-Prüfung komplett deaktiviert.
    Kein-Cache-Aktivität (sent.activity.nocache) Definiert die zu verwendende Cache-Einstellung für die Aktivität „Newsletter gesendet“.

    Nach dem Speichern führt der Newsletter-MCM-Dienst die folgenden Funktionen aus:

    • Schreibt nach dem erfolgreichen Versand eines Newsletters eine Aktivität in den verborgenen Stream des Benutzers.
    • Schreibt eine Aktivität, wenn eine nicht zugestellte Nachricht ermittelt wird und die Anzahl der nicht zugestellten Nachrichten für einen Benutzer sich ändert.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie