Kodieren/transkodieren

Die Kodierung einer Datei geht von einem verlustfreien, rohen, unkomprimierten Format (z. B. WAV) in ein verlustbehaftetes kodiertes Bitstrom-Format (z. B. MP4) über.

Eine Datei wird von einem verlustbehafteten Format in ein anderes übertragen (z. B. FLV-Format in MP4). Es kann auch das gleiche Format sein, aber mit unterschiedlicher Auflösung, Bitrate usw.

Master-Videodateien, die mit Videoproduktionsgeräten und Videobearbeitungssoftware erstellt wurden, sind oft zu groß und nicht im richtigen Format für die Übermittlung an Online-Anlaufstellen.

Um digitales Video in das richtige Format und die Spezifikationen für die Wiedergabe auf verschiedenen Bildschirmen zu konvertieren, werden Videodateien kodiert oder transkodiert.

Während des Kodierungs- oder Transkodierungsprozesses wird das Video auf eine kleinere, effiziente Dateigröße komprimiert, die für die Übermittlung im Web und auf mobilen Geräten optimal ist.

Videodateiformate

Ähnlich wie bei einer ZIP-Datei bestimmt ein Videodateiformat, wie Dateien in der Videodatei enthalten sind. Es handelt sich um eine Containerdatei.

Eine Videodatei enthält in der Regel mehrere Spuren - eine Videospur (ohne Audio) und eine oder mehrere Audiospuren (ohne Video) - die miteinander verknüpft und synchronisiert sind.

Das Videodateiformat bestimmt, wie diese verschiedenen Datenspuren und Metadaten organisiert sind.

Einige Beispiele für Videodateiformate sind mpeg, mpg, mov, mxf, wmv und avi.

Videocodec (kodieren/dekodieren)

Das Dateiformat allein hilft nicht bei der Bestimmung, wie das Video bereitgestellt oder kodiert ist.

Ein Videocodec beschreibt den Algorithmus mit dem ein Video kodiert wird.

Ein Videoplayer dekodiert das Video entsprechend seinem Codec und zeigt dann eine Reihe von Bildern oder Frames auf dem Bildschirm an.

Codecs minimieren die Menge an Informationen, die Videodateien zum Abspielen von Videos benötigen.

Statt Informationen über jeden einzelnen Frame werden nur Informationen über die Unterschiede zwischen einem Frame und dem nächsten gespeichert.

Da sich die meisten Videos von einem Frame zum nächsten nur wenig ändern, ermöglichen Codecs hohe Kompressionsraten, was zu kleineren Dateigrößen führt.

Geläufige Codecs H.264 (auch als MPEG-4/AVC bekannt, Standard), On2 VP6 (von Google erworben, nicht so gut), Sorenson-Medien Spark H.263.

H.264-Komprimierung ist in der Regel 4 - 1.

Lösung

Die Höhe und Breite des Videos in Pixel. Die meisten Quellvideos werden in einer höheren Auflösung als 1920 x 1080 gespeichert, aber für das Streaming werden sie auf kleinere Auflösungen downgesampled, normalerweise 640 x 480 oder kleiner.

Bei der Transkodierung wird in der Regel die Auflösung downgesampled.

Eine Verdoppelung der Auflösung führt zu einer 4-fachen Vergrößerung.

Multi-Bitrate-Streaming basierend auf der Bandbreite des Benutzers ermöglicht eine höhere/niedrigere Auflösung.

Oft nehmen die Benutzer die Höhe oder die kleinere Dimension. Zum Beispiel 1080 Pixel. Das bedeutet eigentlich 1920 x 1080.

Seitenverhältnis

Das Verhältnis der Breite zur Höhe des Videos. Zwei gängige Seitenverhältnisse sind 4:3 und 16:9.

  • 4:3 (1.33:1) - wird für nahezu alle TV-Übertragungen in Standardauflösung verwendet.
  • 16:9 (1.78:1) - wird für nahezu alle HDTV-Übertragungen in Breitbild sowie für Spielfilme verwendet.

Die meisten Kunden verwenden 4:3 (640 x 480).

Bitrate für Videos/Datenrate

Die Menge an kodierten Daten, die für eine Sekunde Videowiedergabe übertragen werden müssen (in Kilobit pro Sekunde).

Je höher die Bitrate des Videos, desto höher die Qualität des Videos.

Bildrate

Bilder pro Sekunde (fps)

Die Anzahl der Einzelbilder, oder Standbilder, pro Sekunde (fps).

Das nordamerikanische Fernsehen (NTSC) wird in der Regel mit 29,97 Bildern pro Sekunde ausgestrahlt.

Europäisches und asiatisches Fernsehen (PAL) wird in 25 Bildern pro Sekunde ausgestrahlt, Filme in 23,976 oder 24 Bildern pro Sekunde.

Streaming

Unbegrenzte Bandbreite – keine Verlangsamung durch übermäßige Projektion

Inhalt ist geschützt (Scene nutzt diese Eigenschaft nicht aus)

Unterstützt die Suche in großen Dateien

Verwendet Arbeitsspeicher zum Bereitstellen von Videos

Dynamischer Client-seitiger Puffer

Unterstützt Live-Videoübertragungen

Verbesserte Unterstützung für mobile Endgeräte

Progressiver Download

Älter; nur wenige benutzen ihn heute.

Nutzt mehr Bandbreite auf dem Server und Client.

Kein Dateischutz

Kein Suchen in großen Dateien

Keine Einsicht in das Videoerlebnis

Zuverlässig auf der Festplatte für die Videobereitstellung

Keine Pufferverwaltung

Keine Unterstützung für Live-Events

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie