In diesem Dokument werden Probleme im Zusammenhang mit Metadaten, z. B. Metadaten-Server, oder benutzerdefinierte Felder behandelt.

Wie kann ich Metadaten von SPS exportieren? Gibt es eine Möglichkeit, nur die Metadaten für bestimmte Bilder zu exportieren?

Gehen Sie zu „Erweiterte Suche“, wählen Sie die Parameter aus und erzeugen Sie die Suchergebnisse.

Sie können auch zu einem Ordner navigieren. Wählen Sie die gewünschten Elemente durch Klicken bei gedrückter Strg-Taste oder Umschalttaste. Gehen Sie dann zu „Datei“ > „Metadaten importieren“. Wählen Sie den Ausgabetyp aus (normalerweise einfach die Standardeinstellungen verwenden) und klicken Sie auf „Erzeugen“.

Ein neues Fenster mit den Metadaten der ausgewählten Elemente wird geöffnet und Sie können es kopieren und in eine lokale Datei einfügen.

Wie importiere ich XMP-Metadaten für ein Bild-Asset?

SPS unterstützt unzählige integrierte XMP-Metadatenfelder. XMP-Metadaten enthalten viele Standardbibliotheken, z. B. EXIF-Kamera-Metadaten (Blendenstufe, Verschlusszeit), IPTC-Metadaten (die Journalisten verwenden) und Dublin Core-Metadaten (allgemeine Metadatenfelder, die von vielen Branchen eingesetzt werden).

Früher war die einzige Möglichkeit, diese Felder auszufüllen, die Einbettung der Daten ins Asset und das Hochladen davon (z. B. unter Verwendung von Adobe Bridge die Felder am Desktop zu bearbeiten), manuell durch Eingabe in die Detailseite in SPS oder durch Erstellen einer benutzerdefinierten IPS-Webservice API-Anwendung. Im Gegensatz zu früheren Metadaten mit benutzerdefiniertem Feld (UDF) können XMP-Metadatenfelder nicht mit einem Metadaten-Hochladevorgang befüllt werden.

Seit SPS 6 können XMP-Metadaten aber über das Hochladen von Metadaten importiert werden. Der Schlüssel zum Prozess besteht darin, die Felder korrekt zu benennen. Eigenschaften von XMP-Metadaten müssen den zugeordneten XMP-Präfix vor dem (Eigenschafts-)Namen haben. Präfix und Name werden durch einen Doppelpunkt voneinander getrennt. Die Namen von XMP-Eigenschaften werden nicht unter der „Datei erstellen“-Funktion angezeigt.

Beispiel: Die XMP-Eigenschaft für Schlüsselwörter ist das XMP-Schema „Dublin Core“ mit dem Präfix „dc“ und „subject“ ist der technische XMP-Name. Der Präfix und der technische XMP-Name werden zum vollständigen Eigenschaftsnamen „dc:subject“ kombiniert. Im Format des XML-Metadatenimports muss „dc.subject“ der Eigenschaftsname sein. Im tabulatorgetrennten Importformat muss es der Spaltenkopf sein.

Hier finden Sie ein Beispiel von tabulatorgetrennten Metadaten für ein Upload:

ipsid dc:subject

img_001 word1,word2

Ein XML-Beispiel:

<ips xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/">

<ghw_object vc_objectname="img_001" dc:subject="word1,word2">

</ips>

Nach dem Importieren dieser Datei hat das Bild img_001 zwei Schlüsselwörter: word1 und word2.

Link zur SPS-Dokumentation für diesen Workflow:

http://help.adobe.com/de_DE/scene7/using/WS259993e42159a215-1c6a66df1265272619e-7fec.html#WS259993e42159a215-1c6a66df1265272619e-7fea

Gibt es eine Möglichkeit, Metadaten hochzuladen, die mit bereits hochgeladenen Bildern verknüpft sind?

Sie können Metadaten mit hochgeladenem Inhalt verknüpfen. Generieren Sie zunächst die vorhandenen Informationen. Navigieren Sie zu „Erweiterte Suche“, wählen Sie die Parameter aus und generieren Sie die Suchergebnisse. Sie können alternativ auch zu einem Ordner navigieren.

Wählen Sie die gewünschten Elemente durch Klicken bei gedrückter Strg-Taste oder Umschalttaste.

Gehen Sie dann zu „Datei“ > „Metadaten importieren“.

Wählen Sie den Ausgabetyp aus und klicken Sie auf „Erstellen“.

Ein neues Fenster mit den Metadaten der ausgewählten Elemente wird geöffnet und Sie können es kopieren und in eine lokale Datei einfügen.

Das Befüllen mit den Daten dauert eine Weile.

Dieses Hilfedokument beschreibt den Prozess, eine Vorlage zu erstellen:

http://help.adobe.com/de_DE/scene7/using/WS259993e42159a215-1c6a66df1265272619e-7fec.html#WSef8d5860223939e2-e32148f12b17c9da22-8000

Nachdem Sie die Metadaten bearbeitet haben, können Sie diese Anweisungen befolgen, um die Metadaten zu importieren.

http://help.adobe.com/de_DE/scene7/using/WS259993e42159a215-1c6a66df1265272619e-7fec.html#WS259993e42159a215-1c6a66df1265272619e-7fea

Warum werden Metadaten für einige EPS-Bilder nicht importiert?

Es gibt zwei verschiedene Arten von EPS-Dateien: Vektor und Bitmap. SPS rastert Vektorgrafiken und verarbeitet Metadaten nicht auf die gleiche Weise. Für Bitmap-EPS-Dateien ist der Prozess derselbe wie für jedes Bitmap-Bild, wie etwa jpg oder png. Der Prozess zum Hochladen von Metadaten funktioniert entweder mit gerasterten Bildern oder mit statischem Inhalt.

Warum wird die Auflösung nur für einige Bilder festgelegt, die in SPS hochgeladen wurden?

Auflösungstags in der Kopfzeile eines Bildes bestimmen die Auflösung für das Bild. Wenn diese Tags nicht vorhanden oder auf „0“ gesetzt sind, tauchen sie beim Hochladen auf SPS nicht im Auflösungsfeld auf. Sie können ein Bild in Photoshop öffnen, um zu erzwingen, dass die Auflösungsfelder befüllt werden. Beachten Sie jedoch Folgendes: Wenn keine Auflösung für das Bild festgelegt ist, sagt Photoshop einfach, dass die Auflösung 72 dpi ist. Adobe ist keine Möglichkeit bekannt, in Photoshop zu unterscheiden, ob eine Bildauflösung auf 72 dpi oder gar nicht festgelegt ist.

Warum akzeptiert SPS die unter den Optionen für PDF und PostScript eingestellte Auflösung nicht?

Die Einstellung der Auflösung in den Optionen für PDF und PostScript wird nur für vektorbasierte Dateiformate wie PDF- und EPS-Dateien verwendet. Normale Bilder wie JPEG-Dateien und TIFF-Dateien werden nicht gerendert und das Bild selbst definiert die Auflösung.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie