Beschreibung

Alle Fragen und Probleme im Zusammenhang mit Schriftarten

Warum funktionieren einige TrueType-Schriftarten unter Windows, sehen aber falsch aus oder geben in SPS/IS „Can't find font errors“ zurück?

Microsoft ordnet seinen „privaten“ Symbolbereich U+F020.U+F0FF in den ASCII-Bereich U+0020...U+00FF zu Symbol-Schriftarten.

Da dieser Symbolbereich in der Unicode-Spezifikation Microsoft-spezifisch ist, führen Apple und Linux diese Zuordnung nicht durch. SPS und IS führen diese Zuordnung ebenfalls nicht durch. Beim Hochladen und Anzeigen der Schriftart tritt kein Fehler von SPS auf. Wenn an den wahren Positionen U+0020...U+00FF jedoch keine gültigen Zeichen sind, zeigt IPS/IS keine Zeichen an.

Laden Sie die Schriftart aus dem SPS herunter und installieren Sie sie in Ihren „Schriftarten“-Ordner.

Öffnen Sie dann die Zeichentabelle, indem Sie„Zubehör“ > „Systemprogramme“ > „Zeichentabelle“ wählen.

Wählen Sie die Schrift im Popupmenü aus und achten Sie darauf, dass alle Zeichen sichtbar sind und richtig aussehen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite http://www.vistax64.com/tutorials/93584-character-map.html.

Warum fehlen einige Schriftarten in SPS?

Laden Sie alle Schriftstyle (fett, kursiv, fett/kursiv und regulär) in SPS hoch, wenn Sie den Texteditor auf der Seite „Vorlagen bearbeiten“ verwenden möchten. Dadurch stellen Sie sicher, dass alle Stile für das Image-Serving verfügbar sind, wenn es Anforderungen verarbeitet. Wenn Sie einen Schriftstil anwenden, der nicht auf Ihrem System installiert ist, entspricht der Text im Texteditor diesem Schriftstil nicht. Wenn der entsprechende Stil nicht für Image-Serving verfügbar ist, entspricht das mehrschichtige Bild nicht diesem Textstil.

Wenn der Name oder Stil der Schriftart nach dem Hochladen der Schriftart in SPS nicht korrekt abgeleitet ist, doppelklicken Sie auf die Schriftart, um eventuelle Probleme zu beheben.

Weitere Informationen finden Sie unter http://help.adobe.com/de_DE/scene7/using/WS0F37AB0B-B54A-411d-A92B-074265EEA926.html.

Warum wird die Schriftart nicht, wie in SPS definiert, durch das Festlegen der Schriftartfamilie auf der URL übernommen?

Scene7 verwendet den RTF-Namen für das Attribut. Das heißt „fontFamily“, wie es in einer s7FXG erscheint, was gleichwertig zur RichText-fontFamily im Template Publishing-Editor ist.

Die Autoranwendungen verwenden „Schriftfamilienname“, wie Sie in der Detailansicht von SPS sehen. In vielen Fällen spaltet es sich jedoch in tatsächlich separate Schriftartdateien auf, wenn der Benutzer eine Stiloption festlegt.

Diese Dateien haben einen Dateinamen, der sich auch unterscheiden kann.

Außerdem sind nicht alle fontWeights notwendigerweise mit einem bestimmten RTF-Namen verfügbar. In s7FXG schränkt Scene7 fontWeight auf zwei Werte ein: „normal“ und „fett“. Die Angabe dieser Optionen muss aber nicht unbedingt funktionieren, unabhängig davon, ob die Schriftartdatei eine fontWeight-Zeichenzuordnung „fett“ oder „normal“ hat oder nicht. Entsprechend funktioniert die Angabe von „kursiv“ oder „normal“ für fontStyle mit einem bestimmten RTF-Namen nicht unbedingt und hängt davon ab, ob diese sich in der Datei selbst befinden.

Wenn Schriftarten mit einem bestimmten „Schriftfamiliennamen“ in der Bearbeitungsanwendung aufgelistet sind, gibt es häufige viele Schriftstile. Myriad Pro hat beispielsweise viele Schriftstile und diese spalten sich in separate Dateien mit jeweils einem Dateinamen, einem RTF-Namen, einem PostScript-Namen (den Scene7 im W2P-Workflow ignoriert) und einem Schriftfamiliennamen auf. (Diese Benennung entspricht der Schriftfamilie, wie sie in der Bearbeitungsanwendung angezeigt wird. Außerdem informiert sie die Bearbeitungsanwendung, wie die Schriftartendateien für die Benutzeroberfläche gruppiert werden.) Mit Schriftstilen von Myriad Pro haben all diese verschiedenen Stile, wie von der Bearbeitungsanwendung zu sehen ist, „Schriftfamilienname“ als „allgemein“, wenn sie von der Detailansicht betrachtet werden.

Daher hat „Schriftstil“ in der Bearbeitungsanwendung eine andere Bedeutung als „fontStyle“, wie es im Scene7 W2P-Workflow zu sehen ist. In der Bearbeitungsanwendung ist es eher eine allgemeine Beschreibung einer Schriftart, die zur angegebenen Schriftfamilie gehört.

 Scene7 ist nicht der einzige Ort, an dem diese Konventionen verwendet werden. Tatsächlich hat Microsoft RTF erfunden. Es wird verwendet, damit verschiedene Anwendungen eine gemeinsame Methode zur Verwendung von Schriftarten haben können, während die „Schriftfamilie“ selbst eine Vielzahl von verschiedenen Stilen haben könnte.

Warum wird meine Schriftart in SPS anders angezeigt als in InDesign oder Illustrator?

Einige Schriftarten mit verschnörkelten Symbolen enthalten eine sogenannte kontextuelle Ligatur. SPS unterstützt diese Funktion derzeit nicht.

Hinweis:

Sie können Schriftarten ordnungsgemäß vor dieser Version rendern, indem Sie die folgende DOM-Manipulation zur entsprechenden ID hinzufügen:

ATE:O_contextualLigatures="true"

Beispiel
*http://s7d7.scene7.com/is/agm/catalogName/fileName?setAttr.text=(ATE:O_contextualLigatures=true)

*(Klammern durch geschweifte Klammern ersetzen)

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie