Hinweis:

Premiere Pro CC 2015.3 (Juni 2016) unterstützt keinen Direct-Link-Arbeitsablauf zwischen Premiere Pro und SpeedGrade. 

Adobe® SpeedGrade® ist eine Farbkorrekturanwendung, die für Ihr Filmmaterial erweiterte Funktionen für die Farbkorrektur zur Verfügung stellt.

Sie können den Direct Link-Arbeitsablauf verwenden, um ein Premiere Pro-Projekt direkt in SpeedGrade zu öffnen und Farbkorrekturen anzuwenden.

Sie können auch den Lumetri Looks-Browser in Premiere Pro verwenden, um Lumetri Looks direkt in Premiere Pro auf Ihre Sequenzen anzuwenden. Oder Sie können Premiere Pro-Sequenzen als EDLs exportieren, die Sie in SpeedGrade laden können.

Kompletter Direct Link-Arbeitsablauf zwischen Premiere Pro und SpeedGrade

Der Direct-Link-Arbeitsablauf bietet einen strafferen und effizienteren Arbeitsablauf bei der Farbkorrektur zwischen Premiere Pro und SpeedGrade.

Mit Direct Link können Sie ein Premiere Pro-Projekt senden oder direkt in SpeedGrade öffnen, Farbabstimmungen vornehmen und es an Premiere Pro zurücksenden. Mit dem Direct Link-Arbeitsablauf erübrigen sich das Exportieren und Importieren von Projekten, das Arbeiten mit austauschbaren Formaten und alle Arten von Dateikonvertierungen.

Detaillierte Informationen finden Sie unter Direct Link-Arbeitsablauf zwischen Premiere Pro und SpeedGrade.

SpeedGrade-Farbkorrektur-Looks in Premiere Pro anwenden

Adobe Premiere Pro CC enthält die Lumetri™ Deep Color Engine, mit der Sie LOOK-Dateien von SpeedGrade auf Ihre Clips anwenden können.

Der Lumetri Looks-Browser im Effektfenster bietet eine ganze Bibliothek mit Lumetri Looks-Vorgaben. Sie können SpeedGrade-Farbkorrekturebenen und vorgefertigte Lookup Tables (LUT) auf die Sequenzen anwenden, ohne die Anwendung zu verlassen. Mithilfe des Looks-Browsers können Sie außerdem exportierte LOOK-Dateien von SpeedGrade oder LUTs aus anderen Systemen suchen und verwenden.

Hinweis:

Die Lumetri-Effekte in Premiere Pro sind schreibgeschützt, daher bearbeiten Sie die Farbkorrekturebenen und LUTs in SpeedGrade. Sie können Ihre Premiere-Sequenzen auch in SpeedGrade speichern und öffnen.

Video-Tutorial: Lumetri-Farbkorrektureffekte auf Sequenzen in Premiere Pro anwenden

Video-Tutorial: Lumetri-Farbkorrektureffekte auf Sequenzen in Premiere Pro anwenden
Wenden Sie SpeedGrade-Farbkorrekturebenen und vorgefertigte Lookup-Tables direkt aus Premiere Pro auf Ihre Sequenzen anwenden.
Jeff Sengstack

Exportieren von Premiere Pro-Sequenzen nach SpeedGrade als EDLs

Sie können Premiere Pro-Sequenzen als EDLs (Edit Decision Lists) nach SpeedGrade exportieren. Sie können eine Verknüpfung zu Ihrer Originalsequenz erstellen, indem Sie eine EDL aus Premiere Pro exportieren und sie anschließend in SpeedGrade importieren. Führen Sie zu diesem Zweck die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie in Premiere Pro die Sequenz im Projektfenster oder im Schnittfenster aus.
  2. Wählen Sie „Datei“ > „Exportieren“ > „EDL“.
  3. Nehmen Sie Änderungen an der EDL vor, wählen Sie einen Namen und ein Ziel und klicken Sie dann auf „OK“. Eine EDL im CMX 3600-Stil wird erstellt.
  4. Aktualisieren Sie in SpeedGrade den Desktop und wechseln Sie dann zur EDL.
  5. Klicken Sie auf die EDL. Die Bearbeitungen werden in SpeedGrade geladen.
  6. In den Bereich „Bänder“ finden Sie die Offlineclips.
  7. Suchen Sie in der Seitenleiste die Originaldateien.
  8. Wählen Sie > „Sequenzen“ aus dem Ordner und dem Unterbaum des Menüs „Sequenzordneransicht“ aus. Das Material des Medienordners wird angezeigt.
  9. Klicken Sie im Bereich „Bänder“ auf die Schaltfläche „Vom Desktop laden“ SpeedGrade gleicht das Material auf Basis der Informationen aus der EDL an.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie