Hinzufügen von Responsive Designs zu Grafiken

Erfahren Sie, wie Sie mit „Responsive Design – Zeit“ in After Effects arbeiten und gestalten können.

Mit der Funktion „Responsive Design“ können Sie adaptive Grafikanimationen erstellen. Die Funktion ermöglicht eine adaptive Zeitstreckung, wenn eine Komposition verschachtelt ist oder als Animationsvorlage exportiert wird. Adaptive Zeitstreckung bedeutet, dass die geschützten Bereiche in derselben Zeit animiert werden, selbst, wenn Sie eine Zeitstreckung der ungeschützten Bereiche durchführen.

Sie können Vor- und Abspanne oder beliebige Bereiche einer Komposition schützen und die Responsive-Design-Vorlagen speichern und in anderen Projekten wiederverwenden, um Duplizierungen und Retiming zu vermeiden.

Mit dieser Funktion wird die Animation der Grafik oder Sequenz angeheftet und passt sich den Änderungen an, die Sie daran vornehmen. So können Sie komplexe Animationen und Animationsvorlagen erstellen, die sich dank responsivem Retiming der Sequenz im jeweiligen Projekt anpassen.

Erstellen Sie beispielsweise einen Inhalt im unteren Drittel, animieren Sie Ein- und Ausblendung und fügen Sie ein zeitbasiertes Responsive Design hinzu. Mit einem Responsive Design wird die Animationszeit beibehalten, unabhängig davon, ob die Dauer des Clips erweitert oder verkürzt wird.

Informationen zu „Responsive Design – Zeit“

Das folgende Beispiel veranschaulicht das Problem:

Sie erstellen eine Textanimation mit Ein- und Ausblendung. Die Animation muss hierbei so lang sein wie die Sequenz. Die Animation besteht aus zwei Gruppen von Texten, die vor einem schwarzen Hintergrund eingeblendet werden.

Sie fügen die Animation zu einer anderen Sequenz hinzu. Jedes Element der Animation, etwa Schriftgröße sowie Start- und Endpunkte der Ein- und Ausblendung, muss mit der Sequenz übereinstimmen. Eine Möglichkeit besteht darin, die Animation so zu duplizieren, dass sie zur Länge der Sequenz passt. Dieser Ansatz kann jedoch sehr zeitaufwändig sein, da Sie die Animationskeyframes verschieben müssen, um die Ein- und Ausblendung mit der Sequenz abzugleichen.

Hier können Sie „Responsive Design – Zeit“ verwenden. Sie können die Ein- und Ausblendungsbereiche (bestehend aus Keyframes) schützen und die Animation erweitern. Hierdurch werden die Regionen an die Sequenz angehängt und die Zeit, die sie für ihre Animation zur Verfügung haben, bleibt unverändert – selbst wenn Sie die Animation zeitlich strecken, um sie an die Länge der Sequenz anzupassen. Einmal angehängt, passt sich die Animation dynamisch der Sequenzlänge an.

„Responsive Design – Zeit“ anwenden

Sie können „Responsive Design – Zeit“ auf die folgenden drei Arten anwenden:

  1. Option 1:

    Wählen Sie im Menü Komposition eine der Optionen aus dem Untermenü Responsive Design – Zeit aus:

    • Vorspann erstellen: Erstellt einen geschützten Bereich für 15 % der Kompositionsdauer, angefangen beim ersten Frame der Komposition.
    • Abspann erstellen: Erstellt einen geschützten Bereich für 15 % der Kompositionsdauer, der beim letzten Frame der Komposition endet.
    • Geschützten Bereich aus Arbeitsbereich erstellen: Erstellt einen geschützten Bereich mit Start- und Endpunkten, die der Arbeitsbereichsleiste entsprechen. Die geschützten Bereiche sind blau schattiert.

  2. Option 2:

    Ziehen Sie die Arbeitsbereichsleiste, um den Bereich auszuwählen, den Sie als geschützten Bereich festlegen möchten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Arbeitsbereichsleiste und wählen Sie Geschützten Bereich aus Arbeitsbereich erstellen aus.

  3. Option 3:

    Klicken Sie auf der rechten Seite der Timeline auf das Markensymbol und erstellen Sie eine Kompositionsmarke.

  4. Doppelklicken Sie auf die Marke, um den Einstellungsdialog Kompositionsmarke zu öffnen, legen Sie eine Dauer fest und aktivieren Sie die Option Geschützter Bereich.

Animation zu einer anderen Sequenz hinzufügen

Nachdem Sie die geschützten Bereiche, Vor- und Abspanne Ihrer Animation festgelegt haben, können Sie sie zu anderen Kompositionen oder Sequenzen hinzufügen.

Das folgende Beispiel veranschaulicht den Prozess:

    • Benennen Sie die Animation mit den geschützten Bereichen, z. B. mit „Komposition A“.
    • Benennen Sie die Komposition, der Sie die Animation hinzufügen möchten, z. B. mit „Komposition B“.

    Öffnen Sie Komposition B im Zeitleistenfenster.

  1. Ziehen Sie im Zeitleistenfenster Komposition A über Komposition B.

  2. Die Zeitleiste zeigt die geschützten Bereiche blau an. Halten Sie den Endpunkt von Komposition A und ziehen Sie ihn auf den Endpunkt von Komposition B.

    Wenn Sie die Komposition in der Vorschau anzeigen, dauert die Animation der geschützten Bereiche genauso lang wie zuvor und nur ungeschützte Bereiche werden gestreckt.

Verschachtelte Kompositionen mit mehreren geschützten Bereichen

  • Wenn Sie die In- und Out-Points einer Komposition verschieben, die mehrere geschützte Bereiche enthält und in einer anderen Komposition verschachtelt ist, wird die Komposition nicht zugeschnitten, sondern zeitlich gestreckt. Die Funktion behält die Dauer der geschützten Bereiche bei. Wenn Sie beispielsweise einen Clip von fünf Sekunden, der zwei Sekunden geschützter Bereiche enthält, auf zehn Sekunden strecken, bleibt die Dauer der geschützten Bereiche bei zwei Sekunden.
  • Um den Start- bzw. Endpunkt der Ebene zu beschneiden, statt den Bereich zeitlich zu strecken, halten Sie die Optionstaste (macOS) oder die Alt-Taste (Windows) gedrückt und ziehen Sie die Start-/Endpunkte.
  • Geschützte Bereiche sind Kompositionsmarken, bei denen die Option „Geschützter Bereich“ aktiviert ist und die verschiedene Symbole aufweisen, damit sie leicht erkennbar sind. Geschützte Regionsmarken verhalten sich in der Regel wie andere Kompositionsmarken. Wenn sie jedoch in einer Komposition mit geschützten Bereichen verschachtelt sind, können diese Marken nicht bearbeitet werden. Stattdessen wird die Ebenenleiste für die Unterkomposition entsprechend markiert, um die geschützten Bereiche anzuzeigen.
  • Wenn Sie einen geschützten Bereich bearbeiten, nachdem Sie eine Komposition verschachtelt haben, werden die Marken des geschützten Bereichs auf Ebene der verschachtelten Komposition nicht automatisch angepasst. Um Marker in einer Unterkompositionsebene zu aktualisieren, wählen Sie die Ebene und anschließend die Option Ebene > Marken > Marken über Quelle aktualisieren aus.
  • Sie können die Option Geschützter Bereich auch über Skripte oder Ausdrücke nutzen. Verwenden Sie hierfür das Attribut protectedRegion der Kompositionsmarken.

Komposition mit geschützten Bereichen als Animationsvorlage exportieren

Wenn Sie eine Komposition mit geschützten Bereichen als Animationsvorlage exportieren und einer Sequenz in Premiere Pro hinzufügen, können Sie die Länge direkt anpassen, ohne die Zeiten neu zuordnen zu müssen.

Sie können die In- und Out-Points des Clips verschieben, um die Komposition zeitlich zu strecken, anstatt den Clip am In- oder Out-Point zuzuschneiden. Die Dauer der geschützten Bereiche wird beibehalten.

  • Wenn Sie eine Komposition exportieren, die einen Audioinhalt als Animationsvorlage enthält, wird dieser in Premiere Pro nicht adaptiv gestreckt.
  • Bei Kompositionen, die den CINEMA 4D-Renderer verwenden und 3D-Ebenen oder eine CINEMA 4D-Ebene mit CINEWARE-Effekt enthalten, können Probleme mit der flüssigen Animation geschützter Bereiche auftreten, wenn die Komposition zeitlich gestreckt wird.

Mehr Möglichkeiten mit After Effects

Erstellen Sie mit Adobe After Effects kreative Grafik- und Textanimationen sowie visuelle Effekte. Erstellen Sie Designs für TV, Videos und Web.

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden