Mit diesen Einstellungen können Sie die Dateigröße von Adobe Captivate-Dokumenten optimieren, die Sie als native Captivate-Dateien (.cptx) speichern oder über Captivate veröffentlichen (.swf, .f4v, .exe und .app).

Voreinstellung für Full-Motion-Aufzeichnung

Videofarbmodus: Stellen Sie die Voreinstellung auf 16-Bit-Farbtiefe. Das Auswählen von 16 Bit führt zu einer kleineren Dateigröße bei der Aufzeichnung. Ihr Betriebssystem verwendet bei der Anzeige jedoch wahrscheinlich eine Farbtiefe von 32-Bit. Der Farbbereich, der aufgezeichnet wird, ist also kleiner.

So passen Sie diese Voreinstellungen an, während ein Projekt geöffnet ist:

  1. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ (Windows) bzw. „Adobe Captivate“ > „Voreinstellungen“ (Mac OS).
  2. Wählen Sie im Bedienfeld „Kategorie“ im Menü „Aufzeichnung“ die Option „FMR“.
  3. Wählen Sie im Abschnitt „SWF-Konvertierung“ den Videofarbmodus aus.

Optimieren von Folieneigenschaften

Im Bedienfeld „Eigenschaften“ können Sie die Qualitätsstufe für jede Folie einstellen. Durch Auswahl des Formats „Optimiert“, „JPEG“ oder „Hohe Qualität“ erhöht sich die Dateigröße. Verwenden Sie nur bei konkretem Bedarf ein anderes Format als „Niedrig“ (8 Bit).

Nicht interaktive Objekte und Medien: Anpassen der JPEG-Qualität

Standardmäßig legt Adobe Captivate die Qualität von JPEG-Bildern in Projekten automatisch fest. Sie können diese Einstellung jedoch je nach den in Ihrem Projekt verwendeten Bildern anpassen. Das Verwenden von höheren Prozentsätzen ermöglicht Bilder hoher Qualität, erhöht aber auch die Gesamtdateigröße.

So passen Sie diese Voreinstellungen an, während ein Projekt geöffnet ist:

  1. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ (Windows) bzw. „Adobe Captivate“ > „Voreinstellungen“ (Mac OS).
  2. Wählen Sie im Bedienfeld „Kategorie“ im Menü „Projekt“ die Option „SWF Bildgröße und -qualität“.
  3. Geben Sie den gewünschten Wert in das Textfeld JPEG Image Quality („JPEG-Bildqualität“) ein.

Nicht interaktive Objekte und Medien: Anpassen der Videoqualität

Adobe Captivate bietet vier Videoqualitätsstufen, für die meisten Einsatzzwecke wird jedoch nur die Option „Niedrig“ empfohlen.

Um diese Einstellung zu ändern, wählen Sie „Fenster“ > „Eigenschaften“, während ein Projekt im Eigenschafteninspektor geöffnet ist. Stellen Sie sicher, dass „Niedrig“ ausgewählt ist. „Niedrig“ ist die für die meisten Screenshots am besten geeignete Einstellung, da sie 256 optimierte Farben verwendet.  

Bei der Auswahl von JPEG, hohe Qualität oder optimiertes Format nimmt die Dateigröße zu. Verwenden Sie nur dann ein anderes Format als das Standardformat, wenn es erforderlich und angemessen ist.

Audioanpassungen zur Verringerung der Dateigröße

Bei der Arbeit mit Audiodateien gestaltet es sich häufig schwierig, die Qualität gegen die Dateigröße abzuwägen. Je höher die Tonqualität, desto größer die Datei. Je stärker ein Sound komprimiert wird und je niedriger die Abtastrate ist, desto kleiner ist die Datei und desto geringer ist die Qualität. Mit Adobe Captivate können Sie steuern, wie Audio je nach Ihren Anforderungen hinsichtlich der Ein- und Ausgabe aufgezeichnet und komprimiert wird.

Das Erstellen von Audioelementen in Adobe Captivate ist im Wesentlichen ein zweiteiliger Vorgang. Zunächst zeichnen Sie die Audiodatei im WAV-Format auf und anschließend wandelt Adobe Captivate die WAV-Datei in eine MP3-Datei um. Dateien im WAV-Format bieten ein gewisses Maß an Flexibilität. Sie können sie bearbeiten und „nach unten“ anpassen, um sie in MP3-Dateien zu konvertieren, die genau auf die Wiedergabesituation zugeschnitten sind.

Beim Arbeiten mit Audiodateien sollten Sie stets Ihre Benutzer im Blick behalten. Falls zu erwarten ist, dass die Benutzer das Adobe Captivate-Projekt über eine Einwahlverbindung aufrufen, sollten Sie eine höhere Komprimierung und eine niedrigere Abtastrate (z. B. 56 kbit/s) verwenden. Wenn Sie das Projekt hingegen auf CD-ROM verteilen, können Sie eine niedrigere Komprimierung und eine höhere Abtastrate (z. B. 144 kbit/s) verwenden. Im besten Entwicklungsfall experimentieren Sie, um den optimalen Ausgleich zwischen Sound-Qualität und Dateigröße für Ihre Benutzer zu finden.

Abschließende Korrekturen vor der Veröffentlichung

Nachdem Sie Ihr Adobe Captivate-Projekt abgeschlossen haben, können Sie einige Änderungen vornehmen, bevor Sie die Datei veröffentlichen oder bereitstellen, um die Dateigröße zu reduzieren.

Wählen Sie bei geöffnetem Projekt „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Projekt“ > SWF Size And Quality (Windows) („SWF-Größe und -Qualität (Windows)“) oder „Adobe Captivate „> „Voreinstellungen“ > „Projekt“ > SWF Size And Quality (Mac OS) („SWF-Größe und -Qualität (Mac OS)“). Stellen Sie dann die folgenden Eigenschaften ein:

SWF-Datei für Full-Motion-Aufzeichnung komprimieren: Komprimiert die SWF-Full-Motion-Aufzeichnungsdatei auf eine kleinere Größe. Dadurch kann sich die Zeit verlängern, die benötigt wird, um das Projekt in einer Vorschau anzuzeigen oder zu veröffentlichen.

Einstellungen: Gibt die Qualität der veröffentlichten SWF-Datei an. Sie können die Qualität der SWF-Datei festlegen, indem Sie den Schieberegler auf die entsprechende Option ziehen: „Hoch“, „Mittel“, „Niedrig“ oder „Benutzerdefiniert“. Bei Auswahl der Option „Hoch“, „Mittel“ oder „Niedrig“ nutzt Adobe Captivate interne Einstellungen zum Festlegen der Dateiqualität. Dateien mit höherer Qualität werden weniger stark komprimiert und haben daher unter Umständen eine größere Dateigröße. Sie können die Optionen für die Qualität selbst anpassen, wenn Sie den Schieberegler auf „Benutzerdefiniert“ bewegen.

Folienqualitätseinstellungen beibehalten: Behält die Qualitätseinstellungen bei, die im Eigenschafteninspektor für die Folie festgelegt wurden. Siehe Optimieren von Folieneigenschaften

BMP: Bestimmt die Bildqualität von Bitmaps (Screenshots), die während der Aufzeichnung erzeugt werden. Durch Reduzieren der Bildqualität können Sie die Dateigröße verringern, allerdings wird hierdurch unter Umständen auch die Farbqualität der Bilder beeinträchtigt. Diese Option betrifft außerdem sämtliche Bitmap-Dateien, die Sie in das Projekt eingefügt haben.

JPEG: Bestimmt die Qualität der JPEG-Dateien, die Sie in das Projekt eingefügt haben. Durch Reduzieren der Bildqualität können Sie die Dateigröße verringern, allerdings wird hierdurch unter Umständen auch die Farbqualität der Bilder beeinträchtigt. JPEG-Bilder sind in der Regel sehr detailliert und enthalten viele Farben, daher ist eine umfangreiche Verringerung der Qualität nicht zu empfehlen. Siehe Nicht interaktive Objekte und Medien – Anpassen der JPEG-Qualität

Audio: Bestimmt die Qualität von Audiodateien, die im Projekt verwendet werden. Audiodateien werden vor der Veröffentlichung in das MP3-Format konvertiert. Die Wahl einer höheren Qualität hat keine drastischen Auswirkungen auf die Dateigröße, schlägt sich aber in einer deutlich verbesserten Audioqualität nieder.

Erweiterte Projektkomprimierung: Ermöglicht es Adobe Captivate, nur die Unterschiede zwischen zwei Folien zu berücksichtigen, anstatt beide Folien zu veröffentlichen. Durch die Komprimierung wird die Größe des veröffentlichten Projekts reduziert. Dadurch kann sich die Zeit verlängern, die benötigt wird, um das Projekt in einer Vorschau anzuzeigen oder zu veröffentlichen. Komprimierte Projekte werden in Flash Player manchmal nicht einwandfrei wiedergegeben.

SWF-Datei komprimieren: Komprimiert die veröffentlichte SWF-Datei. Komprimierte SWF-Dateien können nur mit Flash Player 9 oder höher wiedergegeben werden. Dadurch kann sich die Zeit verlängern, die benötigt wird, um das Projekt in einer Vorschau anzuzeigen oder zu veröffentlichen.

Nicht verwendete Bibliotheksobjekte löschen: Wenn Ihr Projekt abgeschlossen ist, löschen Sie alle nicht verwendeten Bibliotheksobjekte, um die Dateigröße der endgültigen Ausgabe zu reduzieren. Klicken Sie im Bedienfeld „Bibliothek“ in der Bereichssymbolleiste auf die Schaltfläche „Unbenutzte Elemente auswählen“. Anschließend können Sie alle nicht verwendeten Elemente löschen, indem Sie in der Bedienfeldsymbolleiste auf die Schaltfläche „Löschen“ klicken.

PowerPoint-Import: Reduzieren der Dateigröße von Projekten mit eingebetteten Folien

Sie können eine Präsentation ohne Verknüpfung in ein Adobe Captivate-Projekt importieren (eingebetteter Modus). Die gesamte Präsentation wird in das Adobe Captivate-Projekt eingebettet. Folien, die während des Imports nicht ausgewählt werden, werden ebenfalls in das Adobe Captivate-Projekt importiert, sind aber im Projekt nicht sichtbar. Wenn Sie die Dateigröße reduzieren, löscht Adobe Captivate diese Folien permanent aus dem Projekt. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.

  1. Öffnen Sie das Adobe Captivate-Projekt und navigieren Sie zu einer Folie, die aus der PowerPoint-Präsentation importiert wurde.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Strg-Taste (Mac OS) auf die Folie, die aus Microsoft PowerPoint erstellt wurde, und wählen Sie dann Edit with Microsoft PowerPoint („Mit Microsoft PowerPoint bearbeiten“) > Find Presentation in the Library. („Präsentation in Bibliothek suchen“). Wenn Sie diese Option auswählen, wird die PowerPoint-Präsentation, die die Folie enthält, in der Bibliothek hervorgehoben.
  3. Klicken Sie im Bedienfeld „Bibliothek“ mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Strg-Taste (Mac OS) auf die Präsentation im Präsentationsordner.
  4. Wählen Sie „Komprimieren“.

Hinweis: Die Option „Komprimieren“ ist für verknüpfte Präsentationen deaktiviert.

Weitere bewährte Verfahren zum Verringern der Dateigröße

  • Ein wichtiger Faktor ist die Kennzahl KB pro Sekunde. Überprüfen Sie die Bandbreitenanalyse, um den entsprechenden Faktor zu finden. Vergessen Sie nicht, dass auch große Projekte oft sehr gut über das Internet gestreamt werden können. Eine 400-KB-Datei mag beispielsweise zwar groß erscheinen, wenn ihre Wiedergabedauer aber 5 Minuten beträgt, kann sie problemlos über ein Modem mit 28,8 Kbps. gestreamt werden. Für die erste Folie in einem Projekt ist der Wert für Kilobyte pro Sekunde immer niedriger, da sie zuerst geladen wird und zugleich zusätzliche Projektinformationen geladen werden.
  • Ein weiterer Aspekt sind die Farbeinstellungen und die Bilder, die in Ihrem Projekt enthalten sind. Sie können die Dateigröße reduzieren, indem Sie Farbverläufe und Fotos nach Möglichkeit vermeiden.
  • Wenn Sie Ihre SWF-Dateien nicht auf einen Adobe® Connect™ Enterprise-Server hochladen möchten, deaktivieren Sie die Option „Adobe Connect Enterprise-Metadaten veröffentlichen“ in den Projektvoreinstellungen. Diese Option ist standardmäßig aktiviert und fügt dem Projekt Daten hinzu, um eine verbesserte Integration mit Adobe Connect zu ermöglichen. Wenn Sie Adobe Connect nicht verwenden, deaktivieren Sie diese Option, um die Projektgröße zu verringern.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie