Problem

Beim Einfügen von Text aus Microsoft Word in Adobe FrameMaker für Windows, kann der Text nicht bearbeitet werden.

 

Lösungen

Verwenden Sie eine der folgenden Lösungen:


Lösung 1:

Verwenden Sie den Microsoft Word-Datei-Konvertierungsfilter von FrameMaker, um eine ganze Word-Datei in ein neues FrameMaker-Dokument zu konvertieren.

Um eine Word-Datei in eine bearbeitbare FrameMaker-Datei zu importieren, führen Sie die folgenden Schritte durch:

a. Klicken Sie in FrameMaker auf „Datei“> „Öffnen“.

            b. Wählen Sie eine Microsoft Word-Datei entweder im Format „.Doc“ oder „.Docx“ aus und klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Öffnen“.

            c. Wählen Sie den geeigneten Word-Konvertierungsfilter aus und klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Konvertieren“.

 

Lösung 2:

Verwenden Sie den Befehl „Einfügen Spezial“, um den Text im RTF-Format (Rich Text Format) einzufügen.

Verwenden Sie den Befehl „Einfügen Spezial“ wie folgt:

                a. Markieren und kopieren Sie den Text in Word in die Windows-Zwischenablage.

                b. Wählen Sie in FrameMaker„Bearbeiten“ > „Einfügen“..

                c. Wählen Sie „Rich Text Format“ und klicken Sie dann auf „OK“.
 

 


Lösung 3:Ändern Sie die Datei „maker.ini“, damit RTF in der ClipboardFormatsPriorities-Liste als erstes erscheint:

Haftungsausschluss: Die Datei „maker.ini“ (eine Initialisierungsdatei) enthält Einstellungen, die die FrameMaker-Produktumgebung definieren. Die maker.ini-Datei kann den Start der Benutzeroberfläche oder FrameMaker möglicherweise beeinträchtigen.

Um entsprechende Änderungen an der Datei „maker.ini“ vorzunehmen, führen Sie die folgenden Schritte aus:

                a. Schließen Sie FrameMaker.

                b. Machen Sie eine Sicherungskopie der maker.ini-Datei.

                Erstellen einer Sicherungskopie der maker.ini-Datei:

                            1. Öffnen Sie das Dialogfeld „Ausführen“ (Tastaturbefehl: Windows-Taste+R).

                            2. Geben Sie im Feld „Ausführen“ Folgendes ein: „%programfiles%/Adobe” [ohne Anführungszeichen] und drücken Sie dann die Eingabetaste.

                            3.Öffnen Sie den Ordner, der für die spezifische Version von FrameMaker benannt wurde.

                            4.Suchen Sie die Datei „maker.ini“.

                            5. Kopieren Sie die Datei, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das maker.ini-Symbol klicken und wählen Sie „Kopieren“.

                            6.Wählen Sie einen Speicherort außerhalb des ursprünglichen Ordners, um eine Kopie der maker.ini-Datei zu speichern und klicken Sie dann mit der rechten Maustaste in diesen Speicherort und wählen Sie „Einfügen“.

                    c. Öffnen Sie die maker.ini-Datei in einem Texteditor wie z. B. WordPad.

                    d.  Lokalisieren Sie die folgende Textzeile::

                     "ClipboardFormatsPriorities=OLE, EMF, META, DIB, BMP, MIF, RTF, TEXT"

e., Verschiebt RTF zum Anfang der Liste, damit die Zeile wie folgt erscheint:

                     "ClipboardFormatsPriorities=RTF, OLE, EMF, META, DIB, BMP, MIF, TEXT"

                    Hinweis: Einträge in der Liste müssen durch Kommas getrennt werden.

                    f. Speichern Sie die Datei „maker.ini“ im Format „Nur Text“.
 

 


Weitere Informationen

Beim Einfügen von Text in FrameMaker sucht FrameMaker im ersten Element in der ClipboardFormatsPriorities-Zeile der maker.ini-Datei nach Informationen, wie der Text behandelt werden soll. Der Text, der im Standardformat, OLE, eingefügt wurde, ist nicht mehr bearbeitbar in FrameMaker. RTF-Text ist in FrameMaker bearbeitbar und behält seine ursprüngliche Formatierung bei.

Sie können einzelne Auswahlen von RTF-Text mit dem Befehl „Einfügen Spezial“ einfügen. Sie können RTF auch als das Standardformat für eingefügten Text festlegen, indem Sie die maker.ini-Datei so ändern, dass sie RTF als erstes in der ClipboardFormatsPriorities-Zeile auflistet.

OLE (Object Linking and Embedding) aktiviert eine Anwendung, um Objekte aus einer anderen Anwendung zu verknüpfen oder einzubetten. Um ein OLE-Objekt zu bearbeiten, müssen Sie darauf doppelklicken, um die Anwendung zu starten, mit der das Objekt erstellt wurde und anschließend das Objekt in dieser Anwendung bearbeiten.

 

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie