Steuern der Anzeigeleistung von Grafiken

Sie können die Auflösung der Grafiken steuern, die in Ihrem Dokument platziert werden. Dabei können Sie die Anzeigeeinstellungen entweder für das gesamte Dokument oder für einzelne Grafiken ändern. Sie können auch eine Einstellung ändern, die die Anzeigeeinstellung für einzelne Dokumente entweder zulässt oder sperrt.

Ändern der Anzeigeleistungsoption für ein Dokument

Dokumente werden immer mit der ausgewählten Standardanzeigeleistungsoption geöffnet. Sie können zwar die Anzeigeleistungsoption für ein Dokument ändern, während es geöffnet ist, aber in diesem Fall wird die Einstellung nicht mit dem Dokument gespeichert.

Wenn Sie die Anzeigeleistungsoption für Bilder separat festgelegt haben, können Sie die Einstellungen außer Kraft setzen, sodass alle Objekte die gleichen Einstellungen verwenden.

  1. Wählen Sie „Ansicht“ > „Layoutansicht“.
  2. Wählen Sie „Ansicht“ > „Anzeigeleistung“ und wählen Sie im Untermenü eine Option aus.
  3. Wenn Objekte, für die Sie separat Anzeigeoptionen ausgewählt haben, jetzt wie das Dokument angezeigt werden sollen, deaktivieren Sie „Ansicht“ > „Anzeigeleistung“ > „Objektspezifische Anzeigeeinstellungen zulassen“. (Ein Häkchen neben der Option bedeutet, dass die Option aktiviert ist.)

Ändern der Anzeigeleistung für ein Objekt

  1. Wählen Sie „Ansicht“ > „Layoutansicht“.
  2. Wenn die Anzeigeleistung einzelner Objekte auch nach dem Schließen und erneuten Öffnen des Dokuments beibehalten werden soll, aktivieren Sie auf der Seite „Anzeigeleistung“ die Option „Objektspezifische Anzeigeeinstellungen beibehalten“.
  3. Wählen Sie „Ansicht“ > „Anzeigeleistung“ und sorgen Sie dafür, dass die Option „Objektspezifische Anzeigeeinstellungen zulassen“ aktiviert ist.
  4. Wählen Sie mit dem Auswahl-Werkzeug  oder dem Direktauswahl-Werkzeug  eine importierte Grafik aus.
  5. Wählen Sie mit dem Positionierungswerkzeug  eine importierte Grafik aus.
  6. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Wählen Sie „Objekt“ > „Anzeigeleistung“ und dann eine Anzeigeeinstellung.

    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf das Bild und wählen Sie eine Einstellung aus dem Untermenü „Anzeigeleistung“.

Hinweis:

Wenn Sie die lokale Anzeigeeinstellung für ein Objekt löschen möchten, wählen Sie im Untermenü „Anzeigeleistung“ die Option „Ansichtseinstellung verwenden“. Wenn Sie die lokalen Anzeigeeinstellungen für alle Grafiken im Dokument entfernen möchten, aktivieren Sie im Untermenü „Ansicht“ > „Anzeigeleistung“ die Option „Objektspezifische Anzeigeeinstellungen löschen“.

Anzeigeleistungsoptionen

Mit diesen Optionen wird nur gesteuert, wie Grafiken auf dem Bildschirm angezeigt werden. Sie haben keinen Einfluss auf die Druckqualität oder die Qualität exportierter Dateien.

Mit den Einstellungen auf der Seite „Anzeigeleistung“ des Dialogfelds „Voreinstellungen“ können Sie die Standardanzeigeoptionen festlegen, die zum Öffnen aller Dokumente verwendet werden sollen. Darüber hinaus können Sie die Einstellungen anpassen, mit denen diese Optionen definiert werden. Jede Anzeigeoption hat eigene Einstellungen für die Anzeige von Rasterbildern, Vektorgrafiken und Transparenz.

Schnell

Zeichnet ein Rasterbild oder eine Vektorgrafik als graues Feld (Standard). Diese Option eignet sich zum schnellen Durchblättern von Druckbögen mit vielen Bildern oder Transparenzeffekten.

Typisch

Zeichnet ein Bildschirmversionsbild (Standard) mit niedriger Auflösung, das zur Identifizierung und Positionierung eines Bilds oder einer Vektorgrafik genügt. Dies ist die Standardoption und die schnellste Art, ein identifizierbares Bild anzuzeigen.

Hohe Qualität

Zeichnet ein Rasterbild oder eine Vektorgrafik mit hoher Auflösung (Standard). Durch diese Option wird die höchste Qualität erreicht, die Anzeigegeschwindigkeit ist jedoch langsamer als bei den anderen Optionen. Die Option „Hohe Qualität“ eignet sich zum Feinabstimmen eines Bilds.

Hinweis:

Bildanzeigeoptionen wirken sich nicht auf die Ausgabeauflösung beim Exportieren oder Drucken eines Dokuments aus. Bei der Ausgabe auf einem PostScript-Gerät oder beim Exportieren in das XHTML-, EPS- oder PDF-Format hängt die endgültige Bildauflösung von den gewählten Ausgabeoptionen ab.

Einrichten der Standardanzeigeleistung

Mit den Einstellungen auf der Seite „Anzeigeleistung“ des Dialogfelds „Voreinstellungen“ können Sie die Standardanzeigeoptionen festlegen, die InCopy für jedes Dokument verwenden soll. Sie können die Anzeigeleistungsoptionen für ein Dokument über das Menü „Ansicht“ bzw. für einzelne Objekte über das Menü „Objekt” ändern. Wenn Sie zum Beispiel an Projekten mit vielen hoch auflösenden Fotos (z. B. an einem Katalog) arbeiten, wäre es u. U. praktischer, wenn alle Dokumente schnell geöffnet werden könnten. In diesem Fall können Sie die Standardansicht auf „Schnell“ setzen. Wenn Sie Details in Bildern sehen möchten, empfiehlt es sich, für das Dokument „Typisch“ oder „Hohe Qualität“ festzulegen (die Standardeinstellung in den Voreinstellungen ist weiterhin „Schnell“).

Es ist außerdem möglich, Anzeigeoptionen für einzelne Objekte anzuzeigen oder zu überschreiben. Wenn die Option „Objektspezifische Anzeigeeinstellungen beibehalten“ aktiviert ist, werden alle Einstellungen, die für einzelne Objekte festgelegt wurden, mit dem Dokument gespeichert.

  1. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Anzeigeleistung“ (Windows) bzw. „InCopy“ > „Voreinstellungen“ > „Anzeigeleistung“ (Mac OS).
  2. Wählen Sie für „Standardansicht“ „Typisch“, „Schnell“ oder „Hohe Qualität“. Die gewählte Anzeigeoption gilt für alle Dokumente, die Sie öffnen oder erstellen.
  3. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Zum Speichern von Anzeigeoptionen für individuelle Objekte aktivieren Sie die Option „Objektspezifische Anzeigeeinstellungen beibehalten“.

    • Zum Anzeigen aller Grafiken mit der Standardanzeigeoption deaktivieren Sie die Option „Objektspezifische Anzeigeeinstellungen beibehalten“.

  4. Wählen Sie unter „Anzeigeeinstellungen anpassen“ die anzupassende Anzeigeeinstellung aus und verschieben Sie dann den Regler für Rastergrafiken oder Vektorgrafiken auf die gewünschte Einstellung.
  5. Klicken Sie auf „OK“.

Jede Anzeigeoption hat eigene Einstellungen für Rasterbilder (Bitmap-Bilder), Vektorgrafiken und Transparenzeffekte.

Anpassen der Anzeigeleistungsoptionen

InCopy bietet Ihnen die Möglichkeit, die Definitionen aller Anzeigeleistungsoptionen („Schnell“, „Typisch“ und „Hohe Qualität“) anzupassen. Jede Anzeigeoption hat eigene Einstellungen für Rasterbilder (Bitmap-Bilder), Vektorgrafiken und Transparenzeffekte.

Verwaltete (verknüpfte) InCopy-Textabschnitte enthalten Bildschirmversionsdaten mit niedriger Auflösung für Bilder, so dass das Bild mit voller Auflösung nicht jedes Mal, wenn die Datei ausgecheckt wird, vom Server geladen werden muss.

  1. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Anzeigeleistung“ (Windows) bzw. „InCopy“ > „Voreinstellungen“ > „Anzeigeleistung“ (Mac OS).
  2. Wählen Sie unter „Anzeigeeinstellungen anpassen“ die Anzeigeoption aus, die Sie anpassen möchten.
  3. Schieben Sie bei jeder Anzeigeoption den Regler für Raster- oder Vektorgrafiken auf den gewünschten Wert:

    Abblenden

    Zeigt das Bild als graues Feld an.

    Bildschirmversion

    Zeigt das Bild mit Bildschirmversionsauflösung (72 dpi) an.

    Hohe Auflösung

    Zeigt die Bilder in der vom Bildschirm und von den aktuellen Anzeigeeinstellungen maximal unterstützten Auflösung an.

  4. Schieben Sie bei jeder Anzeigeoption den Regler für Transparenz auf den gewünschten Wert:

    Aus

    Zeigt keine Transparenzeffekte an.

    Niedrige Qualität

    Zeigt eine einfache Transparenz (Deckkraft und Füllmethoden) an. Transparenzeffekte (Schlagschatten und weiche Kante) werden in einer niedrig auflösenden Annäherung angezeigt.

    Hinweis:

    In diesem Modus wird der Seiteninhalt nicht vom Hintergrund isoliert. Objekte mit anderen Füllmethoden als „Normal“ wirken daher in anderen Anwendungen und bei der Endausgabe u. U. anders.

    Mittlere Qualität

    Zeigt Schlagschatten und weiche Kanten in niedriger Auflösung an. Dieser Modus ist in den meisten Fällen empfehlenswert, es sei denn, das Dokument enthält besonders viel Transparenz oder Transparenzeffekte.

    Hohe Qualität

    Zeigt Schlagschatten, weiche Kanten, CMYK-Masken und Druckbogenisolierung mit höherer Auflösung (144 dpi) an.

    Hinweis:

    Wenn ein Dokument einen CMYK-Füllraum verwendet und die Überdruckenvorschau oder Softproofing aktiviert ist, wird die Deckkraftmaskierung nicht in RGB, sondern in CMYK erstellt. Das bedeutet, dass teilweise transparente CMYK-Farben als getönte CMYK-Farben angezeigt werden.  

  5. Wenn Text, Konturen, Flächen und andere Seitenelemente geglättet anzeigen werden sollen, wählen Sie „Kantenglättung aktivieren“. Wird Text in Pfade umgewandelt, können die entstehenden Pfade geglättet werden (nur Mac OS).
  6. Zum Festlegen der Punktgröße, unterhalb derer Text als grauer Balken angezeigt wird, geben Sie unter „Text ausgrauen unter“ einen Wert ein.
  7. Klicken Sie auf „OK“.

Hinweis:

Wenn Sie alle Optionen wieder auf die ursprünglichen Standardeinstellungen zurücksetzen möchten, klicken Sie auf „Standards verwenden“.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie