Hinweis:

Dieser Artikel wurde von Nidhi Kapoor, Senior Consultant - AMO bei Adobe, verfasst.

Das Verwalten eines Budgets ist eine Kunst. Es ist eine Mischung aus Können, Geduld und ein wenig Kreativität in Kombination mit einer effektiven Technologie.

Da das Management-Budget kein One-Shot-Deal ist und auch eine aktive Überwachung sowie Management-Fähigkeiten erfordert, kann eine technologisch starke Plattform mit ihrer Anleitung sehr helfen, das Management in die richtige Richtung zu führen. Genau hier kommen Adobe Media Optimizer (AMO) und seine Technologie ins Spiel und helfen dabei, den Job optimal zu erledigen. Das Schöne an AMO ist, dass es die Budgetverwaltung so steuert, dass die Conversions / Ziele nicht gestört und maximiert werden. 

AMO bietet verschiedene Optionen, mit denen die täglichen Ausgabenziele auf Portfolioebene verwaltet werden können. Zum Beispiel:

  • Tägliches Ausgabenziel
  • Investitions-Strategien
  • Kampagnenobergrenzen und Multiplikatoren
  • Passen Sie Budgetlimits für Kampagnen automatisch an
  • Gebotsanpassungen für Mobilgeräte
  • Einschränkungen für Lernbudgets
  • Modelle - Kostenmodell und Ertragsmodelle und deren Halbwertszeit
  • Kampagnengebote

Bei einem Konto, bei dem der Budgetbetrag jeden Monat stark schwankt und die Zugriffszahlen für Zugriffe und Umwandlungen stark sind, hilft das Feature „Kostenmodell“ von AMO bei der effektiven Budgetverwaltung. Vor allem, wenn das Budget plötzlich um einen großen Prozentsatz reduziert wurde und der Vormonats sehr stark war. Das unerwartete Ziehen stört die gesammelten Informationen von AMO und benötigt Zeit, um die Kontrolle zu übernehmen. Hier stellen Kostenmodelle die Detailinformationen auf Gebotseinheitsebene bereit. Zur Erinnerung, die Angebotseinheit in AMO auf Suchniveau ist eigentlich ein Schlüsselwort + Übereinstimmung.

Kurz über das Modellieren

Modellierung kann als Vorhersage (d. H. Vorhersage der Leistung) verstanden werden. 

Auf der Grundlage von gesammelten Informationen erstellt die AMO Prognosen darüber, wie die Angebotseinheit voraussichtlich arbeiten wird. Basierend auf dem Ziel wird das Angebot für jede Angebotseinheit optimiert, sodass das Ziel maximiert werden kann 1.

Schritte der Datenerfassung zum Erzeugen von Modellen

  • Werbetreibende führen ihre Kampagnen mittels Suchmaschine aus.
  • Die Klick- und Kostendaten der Kampagne. Wird erfasst.
  • Umwandlungs-Daten werden auch von der Kunden-Website in AMO erfasst.
  • AMO verarbeitet dann die erfassten Daten für die Analyse, die in Form von Modellen prognostiziert wird.
  • Um Modelle zu erstellen, sammelt AMO Informationen zu verschiedenen Datenpunkten (Gebot gegen Kosten, Gebot gegen CPC, Gebot gegen Klicks, Gebot gegen Impressionen, Gebot gegen Position usw.). Weiterhin wird dann eine prädiktive Modellierungstechnik verwendet, um Daten zu analysieren und zu erzeugen.

Es gibt zwei Arten von Modellen: a) Kostenmodelle b) Ertragsmodelle. Diese Berichte und Modelle können im Dashboard angezeigt werden. Lassen Sie uns über die Rolle des Kostenmodells und seines Beitrags diskutieren.

Rolle des Kostenmodells

Die akkurate Angabe eines Kostenmodells gibt an, wie die Angebotseinheit gemäß ihrer prognostizierten Leistung arbeitet.

Auf das Modell kann über die Registerkarte „Portfolio-Karten“ zugegriffen und dann über die Option „Modellgenauigkeit“ ausgewählt werden. Es kann auf folgender Ebene studiert werden:

a) Klicken auf Lautstärkepegel

b) Gebotsebene

c) Geräteebene

d) Mobil auf Anzeigengruppenebene

AMO Cost Model

Eine nahezu 100%ige Kostengenauigkeit ist der beste Wert, den Sie erzielen können. Wenn der Wert je nach Anwendungsfall mehr als +10 bis +20 % beträgt, sollte das Kostenmodell auf allen Ebenen im Detail untersucht werden, um zu verstehen, woraus die hohen Hauptkosten resultieren. „Bid-Unit-Level“ ist ein wichtiger Bereich, auf den man sich eingehend konzentrieren sollte. Es enthält in der Tat eine Detailansicht der Liste der Gebotseinheiten, in der angegeben ist, wie viel Kosten und Klicks in der tatsächlichen Leistung anfallen, im Vergleich zum vorhergesagten Wert. Diese Leistungsdaten können dann weiter analysiert werden, wenn Kosten und Klicks höher als die vorhergesagten Werte sind. Sobald die Liste der Gebotseinheiten in die engere Wahl kommt, bei denen mehr ausgegeben wird als erforderlich, müssen im nächsten Schritt die Suchbegriffe der Gebotseinheit genau untersucht werden. Um dies zu gewährleisten, können Suchbegriffe auf Suchmaschinen- oder AMO-Ebene ausgewertet werden, um sicherzustellen, dass Schlüsselwörter mit richtigen Begriffen übereinstimmen, insbesondere mit jenen Schlüsselwörtern, bei denen unsere Modelle Diskrepanzen aufweisen. Indem Sie diese Begriffe auf der Ebene der richtigen Anzeigengruppe als „exakt negativ“ und „ exakt positiv“ festlegen, können Sie die folgenden Messwerte steuern:

  • Ungenaue Impressionen
  • Irrelevante Klicks
  • Genaues Schlüsselwort-Verhältnis
  • CPC’s

Die obige Aktion hilft bei der sofortigen Kontrolle der Ausgaben für irrelevante Suchbegriffe. Dies hilft nicht nur beim Steuern der täglichen Ausgaben, sondern auch bei weiteren Metriken wie CTR, da es die unerwünschten Impressionen kontrolliert. CPCs werden außerdem verbessert, wenn die genaue Schlüsselwort-Option erhöht wird. Außerdem werden Anzeigen nur für relevante Schlüsselwörter geschaltet. Wenn die Relevanz zunimmt, hilft dies, den Qualitätsfaktor weiter zu verbessern, was wiederum die CPCs und den Durchschnitt verbessert. Position. Als Ergebnis dieser grundlegenden Metrikenverbesserung wird das CR auch besser, wenn die Kosten und der Gesamtrelevanzfaktor kontrolliert werden.

Daher spielen die genauen Informationen des Kostenmodells eine wichtige Rolle beim Verständnis des Pfades auf Ausgabenebene und helfen, die Optimierungsaktion in die richtige Richtung zu leiten.

1Definition aus AMO-Trainingsmaterial von Gauri Bhat.

Hinweis:

Haben Sie Fragen zum Adobe Media Optimizer? Fragen Sie die Community.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie