In der Adobe Camera Raw-Version von Dezember 2017 aktualisiert

Wissenswertes zu lokalen Korrekturen

Über die Steuerelemente auf den Bildkorrekturregisterkarten von Camera Raw können Sie Farbe und Farbton eines ganzen Fotos beeinflussen. Um nur einen bestimmten Bereich eines Fotos anzupassen (oder lokale Korrekturen wie Abwedeln und Nachbelichten vorzunehmen), können Sie in Camera Raw den Korrekturpinselden Verlaufsfilter oder den Radial-Filter verwenden.

Mit dem Korrekturpinsel können Sie Belichtung, Helligkeit, Klarheit und andere Tonwertkorrekturen auf Bereiche des Fotos anwenden.

Mit dem Verlaufsfilter können Sie Korrekturen des gleichen Typs stufenweise auf einen Bereich innerhalb eines Fotos anwenden. Diese Bereiche können beliebig breit sein.

Mit dem Werkzeug Radial-Filter können Sie einen elliptischen Bereich um das Motiv zeichnen und entweder außer- oder innerhalb des ausgewählten Bereichs selektiv Korrekturen anwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Radial-Filter in Camera Raw.

Beide Arten lokaler Korrekturen können auf ein Foto angewendet werden. Sie können lokale Einstellungssätze für mehrere ausgewählte Bilder synchronisieren. Außerdem können Sie lokale Korrekturvorgaben erstellen, um einen häufig verwendeten Effekt schnell auf andere Bilder anwenden zu können.

Beim Arbeiten mit lokalen Farbkorrekturen in Camera Raw sollten Sie ein wenig experimentieren. Es empfiehlt sich, zunächst ein Werkzeug auszuwählen und dessen Optionen einzustellen und dann die Korrektur auf das Foto anzuwenden. Sie können diese Korrektur dann bearbeiten oder eine neue Korrektur anwenden.

Ebenso wie alle anderen Korrekturen in Camera Raw können auch lokale Farbkorrekturen rückgängig gemacht werden. Sie werden niemals permanent auf das Foto angewendet. Lokale Korrekturen werden je nach den festgelegten Camera Raw-Voreinstellungen entweder in einer XMP-Filialdatei oder in der Kameradatenbank gespeichert.

Video | Erzielen einer natürlich wirkenden Belichtung

Video | Erzielen einer natürlich wirkenden Belichtung
Bryan O‘Neil Hughes, Photoshop Principal Product Manager, erklärt in dieser Folge des Photoshop Playbook, wie Sie die Belichtung anpassen können, um einen Ausgleich zwischen Motiv und Hintergrund zu erreichen.
Bryan O'Neil Hughes

Anwenden lokaler Korrekturen mit dem Korrekturpinsel in Camera Raw

  1. Wählen Sie in der Symbolleiste den Korrekturpinsel  (oder drücken Sie die Taste „K“).

    Camera Raw zeigt den Korrekturpinsel unterhalb des Histogramms an und setzt den Maskenmodus auf „Neu“.

  2. Wählen Sie die Korrekturart, die Sie mit den Optionen für den Korrekturpinsel vornehmen möchten, indem Sie einen der Effektregler verschieben.

    Hinweis:

    Welche Effekte verfügbar sind, hängt davon ab, ob Sie mit Verarbeitungsversion 2012, 2010 oder 2003 arbeiten. Um ein Foto auf Verarbeitungsversion 2012 zu aktualisieren, klicken Sie in der unteren rechten Ecke der Bildvorschau auf das Symbol mit dem Ausrufezeichen.

    Farbtemperatur

    Stellt die Farbtemperatur eines Bildbereichs ein, sodass dieser wärmer oder kühler aussieht. Ein Verlaufsfilter-Temperatureffekt kann Bilder verbessern, die bei gemischten Lichtverhältnissen aufgenommen wurden.

    Farbton

    Kompensiert einen Grün- oder Magenta-Farbstich.

     

    Belichtung

    Legt die Helligkeit des Bildes fest. Mit einer lokalen Belichtungskorrektur können Sie ähnliche Ergebnisse erzielen wie beim herkömmlichen Abwedeln und Nachbelichten.

    Lichter

    Stellt Details in überbelichteten Aufhellungsbereichen eines Bilds wieder her.

     

    Tiefen

    Stellt Details in unterbelichteten dunklen Bereichen eines Bilds wieder her.

    Weiß

    Korrigiert Weißpunkte in einem Foto.

    Schwarz

    Korrigiert Schwarzpunkte in einem Foto.

    Helligkeit

    Stellt die Helligkeit des Bilds vorwiegend in den Mitteltönen ein.

    Kontrast

    Stellt den Kontrast des Bilds vorwiegend in den Mitteltönen ein. 

    Sättigung

    Ändert die Leuchtkraft bzw. Reinheit der Farbe.

    Klarheit

    Fügt einem Bild durch Erhöhen des lokalen Kontrasts Tiefe hinzu.

    Dunst entfernen

    Verringert oder erhöht vorhandenen Dunst auf einem Foto.

    Bildschärfe

    Verstärkt die Kantendefinitionen und lässt so die Details eines Fotos deutlicher hervortreten. Durch einen negativen Wert werden die Details abgeschwächt.

    Rauschreduzierung

    Reduziert Luminanzrauschen, das beim Öffnen von dunklen Bereichen auftreten kann.

    Moiré-Reduzierung

    Entfernt Moiré-Artefakte bzw. Farbaliasing.

    Rand entfernen

    Entfernt Randfarben an Kanten. Siehe Lokale Farbränder entfernen.

    Farbe

    Wendet einen Farbton auf den ausgewählten Bereich an. Wählen Sie den gewünschten Farbton aus dem Auswahlfeld rechts vom Effektnamen aus.

    Hinweis:

    Klicken Sie auf das Plus-Symbol (+) oder das Minus-Symbol (–), um den Effekt um einen festgelegten Wert zu verstärken bzw. abzuschwächen. Klicken Sie mehrmals, um eine stärkere Anpassung zu erzielen. Doppelklicken Sie auf den Regler, um den Effekt auf null zurückzusetzen.

  3. Geben Sie die Pinseloptionen an:

    Größe

    Gibt den Durchmesser der Pinselspitze in Pixel an.

    Weiche Kante

    Steuert die Kantenschärfe des Pinselstrichs.

    Fluss

    Steuert die Anwendungsrate der Korrektur.

    Dichte

    Steuert die Transparenz des Pinselstrichs.

    Automatisch maskieren

    Beschränkt Pinselstriche auf farblich ähnliche Bereiche.

    Maske anzeigen

    Zeigt die Maskenüberlagerung in der Bildvorschau an oder blendet sie aus.

  4. Bewegen Sie den Korrekturpinsel über das Bild.

    Das Fadenkreuz zeigt an, welcher Punkt bearbeitet werden soll. Der ausgefüllte Kreis zeigt die Pinselgröße an. Der schwarz-weiß gestrichelte Kreis zeigt die Stärke der weichen Kante an.

    Hinweis:

    Wenn die weiche Kante auf „0“ eingestellt ist, zeigt der schwarz-weiße Kreis die Pinselgröße an. Bei sehr niedrigen Werten für die weiche Kante ist der ausgefüllte Kreis ggf. nicht zu erkennen.

  5. Tragen Sie die gewünschten Korrekturen mit dem Korrekturpinsel im gewünschten Bildbereich auf.

    Wenn Sie die Maus loslassen, wird der zu bearbeitende Punkt durch ein Pin-Symbol  markiert. Der Maskenmodus wird in den Optionen für den Korrekturpinsel auf „Hinzufügen“ gesetzt.

  6. (Optional) Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Korrektur weiter zu optimieren:
    • Verschieben Sie einen der Effekt-Regler in den Werkzeugoptionen für den Korrekturpinsel, um den Effekt innerhalb des Bilds anzupassen.
    • Drücken Sie die V-Taste, um das Pin-Symbol anzuzeigen oder auszublenden.
    • Verwenden Sie die Option Maske anzeigen, drücken Sie die Y-Taste oder positionieren Sie den Mauszeiger über dem Pin-Symbol, um die Maskenüberlagerung anzuzeigen oder auszublenden.

    Hinweis:

    Um die Farbe der Maskenüberlagerung zu bearbeiten, klicken Sie auf das Farbfeld neben der Option Maske einblenden. Wählen Sie dann im Farbwähler eine neue Farbe aus.

    • Um die Korrektur teilweise rückgängig zu machen, klicken Sie in den Werkzeugoptionen für den Korrekturpinsel auf „Radieren“ und malen Sie über die Korrektur.

    Hinweis:

    Wenn Sie ein Pinselwerkzeug zum Entfernen mit verschiedenen Charakteristika des aktuellen Korrekturpinsel-Werkzeugs erstellen möchten, klicken Sie auf die Menüschaltfläche für lokale Korrektureinstellungen  und wählen Sie „Radiergummigröße separieren“. Legen Sie dann die gewünschte Größe, weiche Kante, den Fluss und die Dichte für den Radiergummi fest.

    • Wenn Sie die Anpassung vollständig entfernen möchten, wählen Sie das Pin-Symbol aus und drücken Sie dann die Entf-Taste.
    • Drücken Sie Strg+Z (Windows) bzw. Befehlstaste+Z (Mac OS), um die letzte Korrektur rückgängig zu machen.
    • Klicken Sie unten in den Optionen auf Alle löschen, um alle mit dem Korrekturpinsel vorgenommenen Anpassungen zu entfernen und den Maskenmodus auf „Neu“ zu setzen.
  7. (Optional) Klicken Sie auf „Neu“, um eine weitere Anpassung mit dem Korrekturpinsel vorzunehmen und passen Sie ihn nach Bedarf an (siehe Schritt 6).

    Hinweis:

    Achten Sie beim Arbeiten mit mehreren Korrekturpinsel-Anpassungen darauf, dass der Modus „Hinzufügen“ aktiviert ist, damit Sie zwischen den Effekten wechseln können. Klicken Sie auf ein Pin-Symbol, um diese Anpassung auszuwählen und anzupassen.

Anwenden lokaler Korrekturen mit dem Verlaufsfilter in Camera Raw

  1. Wählen Sie in der Symbolleiste den Verlaufsfilter  aus (oder drücken Sie die Taste „G“).

    Camera Raw zeigt das Verlaufsfilter-Werkzeug unterhalb des Histogramms an und setzt den Maskenmodus auf „Neu“.

  2. Wählen Sie die gewünschte Anpassungsart aus, indem Sie den Regler für den Verlaufsfilter auf eine der folgenden Einstellungen ziehen:

    Hinweis:

    Welche Effekte verfügbar sind, hängt davon ab, ob Sie mit Verarbeitungsversion 2012, 2010 oder 2003 arbeiten. Um ein Foto auf Verarbeitungsversion 2012 zu aktualisieren, klicken Sie in der unteren rechten Ecke der Bildvorschau auf das Symbol mit dem Ausrufezeichen.

    Farbtemperatur

    Stellt die Farbtemperatur eines Bildbereichs ein, sodass dieser wärmer oder kühler aussieht. Ein Verlaufsfilter-Temperatureffekt kann Bilder verbessern, die bei gemischten Lichtverhältnissen aufgenommen wurden.

    Farbton

    Kompensiert einen Grün- oder Magenta-Farbstich.

    Belichtung

    Legt die Helligkeit des Bildes fest. Mit einem Belichtungsverlaufsfilter können Sie ähnliche Ergebnisse erzielen wie beim herkömmlichen Abwedeln und Nachbelichten.

    Lichter

    Stellt Details in überbelichteten Aufhellungsbereichen eines Bilds wieder her.

    Tiefen

    Stellt Details in unterbelichteten dunklen Bereichen eines Bilds wieder her.

    Weiß

    Korrigiert Weißpunkte in einem Foto.

    Schwarz

    Korrigiert Schwarzpunkte in einem Foto.

    Helligkeit

    Stellt die Helligkeit des Bilds vorwiegend in den Mitteltönen ein.

    Kontrast

    Stellt den Kontrast des Bilds vorwiegend in den Mitteltönen ein.

    Sättigung

    Ändert die Leuchtkraft bzw. Reinheit der Farbe.

    Klarheit

    Fügt einem Bild durch Erhöhen des lokalen Kontrasts Tiefe hinzu.

    Dunst entfernen

    Verringert oder erhöht vorhandenen Dunst auf einem Foto.

    Bildschärfe

    Verstärkt die Kantendefinitionen und lässt so die Details des Fotos deutlicher hervortreten. Durch einen negativen Wert werden die Details abgeschwächt.

    Rauschreduzierung

    Reduziert Luminanzrauschen, das beim Öffnen von dunklen Bereichen auftreten kann.

    Moiré-Reduzierung

    Entfernt Moiré-Artefakte bzw. Farbaliasing.

    Rand entfernen

    Entfernt Randfarben an Kanten. Siehe Lokale Farbränder entfernen.

    Farbe

    Wendet einen Farbton auf den ausgewählten Bereich an. Wählen Sie den gewünschten Farbton aus dem Auswahlfeld rechts vom Effektnamen aus.

    Hinweis:

    Klicken Sie auf das Plus-Symbol (+) oder das Minus-Symbol (–), um den Effekt um einen festgelegten Wert zu verstärken bzw. abzuschwächen. Doppelklicken Sie auf den Regler, um den Effekt auf null zurückzusetzen.

  3. Ziehen Sie den Mauszeiger über das Foto, um einen Verlaufsfilter auf den jeweiligen Bereich anzuwenden.

    Der Filter beginnt am roten Punkt und der roten gepunkteten Linie und geht über den grünen Punkt und die grün gepunktete Linie hinaus.

    Der Maskenmodus in den Werkzeugoptionen für den Verlaufsfilter wechselt zu „Bearbeiten“.

  4. (Optional) Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Filter weiter anzupassen:
    • Ziehen Sie die Effektregler in den Optionen des Verlaufsfilters, um den Filter anzupassen.
    • Zeigen Sie Hilfslinien an oder blenden Sie sie aus, indem Sie die Option Überlagerung auswählen (oder die V-Taste drücken.
    • Ziehen Sie den grünen oder roten Punkt, um den Effekt nach Belieben auszuweiten, zu verkleinern und zu drehen.
    • Ziehen Sie die schwarz-weiß gepunktete Linie, um den Effekt zu verschieben.
    • Bewegen Sie den Mauszeiger über die grünweiß oder die rotweiß gepunktete Linie, jeweils in der Nähe des grünen bzw. roten Punkts, bis ein Doppelpfeil angezeigt wird. Ziehen Sie dann den Doppelpfeil, um den Effekt an diesem Ende des Bereichs zu vergrößern oder zu verkleinern.
    • Bewegen Sie den Mauszeiger über die grünweiß oder die rotweiß gepunktete Linie, jeweils vom grünen bzw. roten Punkt entfernt, bis ein geschwungener Doppelpfeil angezeigt wird. Bewegen Sie nun den Mauszeiger, um den Effekt zu drehen.
    • Drücken Sie die Entf-Taste, um den Filter zu entfernen.
    • Drücken Sie Strg+Z (Windows) bzw. Befehlstaste+Z (Mac OS), um die letzte Korrektur rückgängig zu machen.
    • Mit der Option Maske aktivieren Sie die Maskenvisualisierung. Sie können auch Y drücken, um die Einstellung Maske ein- und auszuschalten.
    • Klicken Sie unten in den Optionen auf Alle löschen, um alle Verlaufsfilter-Effekte zu entfernen und den Maskenmodus auf „Neu“ zu setzen.
  5. (Optional) Klicken Sie auf „Neu“, um einen weiteren Verlaufsfiltereffekt anzuwenden, und passen Sie ihn nach Bedarf an (siehe Schritt 4).

    Hinweis:

    Wenn Sie mit mehreren Verlaufsfilter-Effekten arbeiten, klicken Sie auf eine Überlagerung, um den zugehörigen Effekt auszuwählen und zu verfeinern.

Verlaufsfilterinstanz mit den Pinsel-Steuerungen ändern

Sie können Verlaufsfiltermasken mit den Pinsel-Steuerungen ändern. Nachdem Sie eine Maske hinzugefügt haben, wählen Sie die Option „Pinsel“ neben „Neu/Bearbeiten“, um auf die Steuerungen zuzugreifen. Sie können auch bei ausgewählter Verlaufsfilterinstanz Umschalt+K drücken.

Verwenden Sie nach Bedarf die Pinsel „+“ und „–“.

Eine Videobeschreibung der Pinsel-Steuerungen finden Sie unter Filterpinsel in Adobe Camera Raw.

Hinweis:

Die Funktionen zum Hinzufügen/Entfernen stehen nur Photoshop CC-Kunden mit Camera Raw 8.5 oder höher zur Verfügung.

Anwenden lokaler Korrekturen mit der Farb- und Luminanzbereichsmaske

In Camera Raw-Version von Oktober 2017 hinzugekommen

Mit den Steuerungen für die Farb- und Luminanzbereichsmaske können Sie auf einem Foto schnell und präzise einen Maskierungsbereich erstellen, um lokale Korrekturen anzuwenden.

Erstellen Sie zunächst eine grobe Ausgangsmaskenauswahl mit den Korrekturpinseln oder dem Radial-Filter/Verlaufsfilter. Anschließend verfeinern Sie die Auswahl, indem Sie Farben im Maskenbereich mit der Pipette aufnehmen oder mit dem Regler „Luminanzbereich“ die Endpunkte des Luminanzbereichs für die Auswahlmaske festlegen.

Arbeiten mit der Farbbereichsmaske

Nachdem Sie mit den Korrekturpinseln oder dem Radial-Filter/Verlaufsfilter eine erste Auswahlmaske auf dem Foto definiert haben, können Sie die Auswahlmaske in Abhängigkeit von den Farben verfeinern, die Sie im Maskenbereich aufnehmen.

  1. Öffnen Sie ein Foto in Adobe Camera Raw.

    Foto für die Bearbeitung in Camera Raw
    Foto für die Bearbeitung in Camera Raw
  2. Wählen Sie im Dialogfeld „Camera Raw“ auf der Symbolleiste den Korrekturpinsel, den Verlaufsfilter oder den Radial-Filter. Erstellen Sie dann eine erste Auswahlmaske über einem bestimmten Bereich des Bilds, der korrigiert werden soll.

    Mit dem Verlaufsfilter erstellter erster Maskenbereich über das gesamte Foto
    Mit dem Verlaufsfilter erstellter erster Maskenbereich über das gesamte Foto
  3. Wählen Sie im Korrekturbedienfeld rechts aus den Werkzeugoptionen in der Dropdown-Liste Bereichsmaske den Typ Farbe. In der Standardeinstellung wird die Bereichsmaske auf „Ohne“ gesetzt (standardmäßig deaktiviert).

  4. Nehmen Sie eine Farbe aus dem Maskenbereich mit der Pipette (neben der Option „Bereichsmaske“) auf. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Um eine einzelne Farbe aus dem Maskenbereich aufzunehmen, klicken Sie mit der Pipette auf die gewünschte Stelle im Foto. 
    • Um eine genauere Farbauswahl zu erhalten, klicken und ziehen Sie einen Bereich um die Farben im Foto, die Sie anpassen möchten.
    • Wenn Sie Farben einer Mehrfachauswahl aufnehmen möchten, halten Sie die Umschalttaste gedrückt, um eine einzelne Farbe (Umschalttaste + Klicken) oder einen Bereich (Umschalttaste + Klicken + Ziehen) auszuwählen. Sie können bis zu fünf Farben aufnehmen.
    Eine Farbbereichsmaske, die die Hintergrundfarbtöne im Foto abdeckt
    Eine Farbbereichsmaske, die die Hintergrundfarbtöne im Foto abdeckt. Die Farbbereichsmaske wurde erstellt, indem ein Bereich mit allen Hintergrundfarben links oben im Foto ausgewählt wurde. Anschließend wurde die Auswirkung auf die Blätter mit dem Regler „Farbbereich“ verringert.
  5. Verschieben Sie den Regler Farbbereich, um den Bereich der ausgewählten Farben zu erweitern oder zu verkleinern.

    Hinweis:

    Eine genauere Ansicht des Maskenbereichs erhalten Sie, wenn Sie die Alt-Taste (Windows)/Optionstaste (Mac OS) drücken und den Regler Farbbereich verschieben. Über dem Foto wird eine Schwarz-Weiß-Darstellung angezeigt.

    Um das Aufnehmen der Farben zu beenden, drücken Sie die Esc-Taste oder klicken Sie auf die Pipette (bei der Option „Bereichsmaske“).

    Auf die Farbmaske angewendete lokale Korrekturen.
    Auf die Farbmaske angewendete lokale Korrekturen. Um den Hintergrund abzudunkeln und die Blätter zu betonen, wurden Belichtung, Lichter und Sättigung im Menü „Effekte“ verringert.

Nachdem Sie den Maskenbereich verfeinert haben, können Sie das Foto präzise mit begrenzten Korrekturen bearbeiten.

Ab Adobe Camera Raw 10.1 kann die Aufnahme einer Farbbereichsmaskenprobe entfernt werden. Drücken Sie hierzu die Alt- (Windows) oder Wahltaste (Mac) und klicken Sie auf die Aufnahme der Farbbereichsmaske.

Arbeiten mit der Luminanzbereichsmaske

Nachdem Sie mit den Korrekturpinseln oder dem Radial-Filter/Verlaufsfilter eine erste Auswahlmaske auf dem Foto definiert haben, können Sie den Maskenbereich in Abhängigkeit vom Luminanzbereich der Auswahl verfeinern.

  1. Öffnen Sie ein Foto in Adobe Camera Raw.

    Foto für die Bearbeitung in Camera Raw
    Foto für die Bearbeitung in Camera Raw
  2. Wählen Sie im Dialogfeld „Camera Raw“ auf der Symbolleiste den Korrekturpinsel, den Verlaufsfilter oder den Radial-Filter. Erstellen Sie dann eine erste Auswahlmaske über einem bestimmten Bereich des Bilds, der korrigiert werden soll.

    Mit dem Verlaufsfilter erstellter erster Maskenbereich über dem Himmel im Foto
    Mit dem Verlaufsfilter erstellter erster Maskenbereich über dem Himmel im Foto
  3. Wählen Sie im Korrekturbedienfeld rechts aus den Werkzeugoptionen in der Dropdown-Liste Bereichsmaske den Typ Luminanz. Der Standardwert für Bereichsmaske ist „Ohne“.

    Eine Luminanzbereichsmaske, die die helleren gelben Wolken umfasst, die den Großteil der zentralen Szenerie einnehmen.
    Eine Luminanzbereichsmaske, die die helleren gelben Wolken umfasst, die den Großteil der zentralen Szenerie einnehmen.
    • Passen Sie den Regler Luminanzbereich an, um die Endpunkte des ausgewählten Luminanzbereichs festzulegen. 
    • Mit dem Regler Glättung passen Sie an, wie gleichmäßig der ausgewählte Luminanzbereich an den Enden abnimmt.

    Hinweis:

    Eine genauere Ansicht des Maskenbereichs erhalten Sie, wenn Sie die Alt-Taste (Windows)/Optionstaste (Mac OS) drücken und den Regler Luminanzbereich oder Glättung verschieben. Über dem Foto wird eine Schwarz-Weiß-Darstellung angezeigt.

    Auf die Luminanzbereichsmaske angewendete lokale Korrekturen.
    Auf die Luminanzbereichsmaske angewendete lokale Korrekturen. Farbtemperatur, Kontrast und Lichter wurden erhöht, um den Farbkontrast der Szene zu verbessern.

Nachdem Sie den Maskenbereich verfeinert haben, können Sie das Foto präzise mit begrenzten Korrekturen bearbeiten.

Speichern und Anwenden lokaler Korrekturvorgaben

Sie können lokale Korrekturen als Vorgaben speichern, um die Effekte schnell auch auf andere Bilder anwenden zu können. Über das Menü „Camera Raw-Einstellungen“  in den Optionen zum Korrekturpinsel- oder Verlaufsfilter-Werkzeug können Sie lokale Korrekturvorgaben erstellen, auswählen und verwalten. Lokale Korrekturvorgaben werden über das Korrekturpinsel-Werkzeug  oder das Verlaufsfilter-Werkzeug  angewendet.

Hinweis:

Lokale Korrekturen können nicht zusammen mit Bildvorgaben von Camera Raw gespeichert werden.

  1. Klicken Sie in den Optionen für das Korrekturpinsel- oder das Verlaufsfilter-Werkzeug im Dialogfeld „Camera Raw“ auf die Schaltfläche Camera Raw-Einstellungen . Wählen Sie dann einen der folgenden Befehle:

    Neue Einstellungen für lokale Korrektur

    Speichert die aktuellen lokalen Korrektureffekteinstellungen als Vorgabe. Geben Sie einen Namen ein und klicken Sie auf „OK“. Gespeicherte Vorgaben werden im Menü „Lokale Korrektureinstellungen“ gespeichert und können auf sämtliche Bilder angewendet werden, die in Camera Raw geöffnet werden.

    „Vorgabename“ löschen

    Löscht die ausgewählte lokale Korrekturvorgabe.

    „Vorgabenname“ umbenennen

    Benennt die ausgewählte Korrekturvorgabe um. Geben Sie einen Namen ein und klicken Sie auf „OK“.

    Vorgabename

    Wählen Sie eine Vorgabe aus, um ihre Einstellungen mit dem Korrekturpinsel- oder dem Verlaufsfilter-Werkzeug anzuwenden.

Beachten Sie beim Verwenden lokaler Korrekturvorgaben Folgendes:

  • Es kann immer nur eine lokale Korrekturvorgabe gleichzeitig ausgewählt werden.

  • Wenn Sie eine lokale Korrekturvorgabe mit dem Korrekturpinsel-Werkzeug anwenden, können Sie die Pinsel-Optionen, z. B. Größe, weiche Kante, Fluss und Dichte, noch individuell anpassen. Die Vorgabe wendet die Effekteinstellungen bei der festgelegten Pinselgröße an.

  • Nach Anwendung einer lokalen Korrekturvorgabe können Sie diese bei Bedarf noch weiter verfeinern.

  • Für das Korrekturpinsel- und das Verlaufsfilter-Werkzeug stehen dieselben Effekteinstellungen zur Verfügung. Auf diese Weise können lokale Korrekturvorgaben mit jedem der beiden Werkzeuge angewendet werden, unabhängig davon, welches Werkzeug bei der Erstellung der Vorgabe genutzt wurde.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie