Verarbeiten, Vergleichen und Bewerten mehrerer Bilder

Die einfachste Möglichkeit, mit mehreren Bildern mit Rohdaten zu arbeiten, ist die Filmstreifenansicht in Camera Raw. Die Filmstreifenansicht wird automatisch geöffnet, wenn Sie mehrere Bilder über Adobe Bridge in Camera Raw öffnen.

Hinweis:

Wenn Sie mehrere Bilder in After Effects importieren, ist die Filmstreifenansicht nicht verfügbar.

Bilder können im Filmstreifenfenster einen von drei Statuswerten aufweisen: abgewählt, ausgewählt (aber nicht aktiv) oder aktiv (und ausgewählt). Normalerweise werden Einstellungen allen ausgewählten Bildern zugewiesen.

Sie können die Einstellungen auch synchronisieren, um Einstellungen des aktiven Bilds allen ausgewählten Bildern zuzuweisen. Sie können einen Einstellungssatz schnell einer Bildgruppe zuweisen – z. B. allen unter bestimmten Bedingungen aufgenommenen Fotos – und dann die einzelnen Bilder optimieren, nachdem Sie die in die Ausgabe aufzunehmenden Bilder ausgewählt haben. Sie können sowohl globale als auch lokale Einstellungssätze synchronisieren.

  • Um ein Bild auszuwählen, klicken Sie auf seine Miniatur. Klicken Sie mit gedrückter Umschalttaste auf zwei Miniaturen, um einen Bereich auszuwählen. Um ein Bild in die Auswahl einzufügen, klicken Sie mit gedrückter Strg-Taste (Windows) bzw. Befehlstaste (Mac OS) auf die gewünschte Miniatur.
  • Um das aktive Bild zu wechseln, ohne die Auswahl zu verändern, klicken Sie unten im Vorschaufenster auf einen Navigationspfeil .
  • Sollen die Einstellungen für das aktive Bild allen ausgewählten Bildern zugewiesen werden, klicken Sie oben im Filmstreifenbedienfeld auf die Schaltfläche „Synchronisieren“ und geben Sie dann die zu synchronisierenden Einstellungen an.
  • Sie können eine Sternchenbewertung zuweisen, indem Sie unter der Bildminiatur auf die gewünschte Bewertung klicken.
  • Um ausgewählte Bilder zum Löschen zu markieren, klicken Sie auf „Löschmarkierung aktivieren/deaktivieren“ .

    Auf der Miniatur wird ein rotes Kreuz angezeigt, wenn das betreffende Bild zum Löschen markiert wurde. Die Datei wird beim Schließen des Dialogfelds „Camera Raw“ in den Papierkorb verschoben. (Möchten Sie ein zum Löschen markiertes Bild behalten, wählen Sie es im Filmstreifenfenster aus und klicken erneut auf „Löschmarkierung aktivieren/deaktivieren“, bevor Sie das Dialogfeld „Camera Raw“ schließen.)

Eine Übung zum Synchronisieren von Bearbeitungen für mehrere Camera Raw-Fotos finden Sie unter Synchronisieren von Änderungen in Adobe Camera Raw von Dan Moughamian.

Automatisieren der Bildverarbeitung

Sie können eine Aktion erstellen, um die Verarbeitung der Bilddateien mit Camera Raw zu automatisieren. Die Automatisierung kann auf das Bearbeitungsverfahren und auch auf das Speichern der Dateien in den Formaten PSD, DNG, JPEG, Large Document Format (PSB), TIFF und PDF ausgerichtet sein. In Photoshop können Sie auch den Bildprozessor oder die Befehle Stapelverarbeitung bzw. „Droplet erstellen“ verwenden, um Bilddateien zu verarbeiten. Der Bildprozessor ist besonders hilfreich, wenn Bilddateien während eines Verarbeitungsdurchgangs in verschiedenen Dateiformaten gespeichert werden.

Hier sind einige Tipps für die automatisierte Verarbeitung von Camera Raw-Bilddateien:

  • Wenn Sie eine Aktion aufzeichnen, wählen Sie zuerst im Camera Raw-Menü „Einstellungen“  des Dialogfelds „Camera Raw“ die Option „Bildeinstellungen“. Auf diese Weise werden bei der Wiedergabe der Aktion die Einstellungen der einzelnen Bilder (aus der Camera Raw-Datenbank oder aus XMP-Filialdateien) verwendet.

  • Wenn Sie beabsichtigen, die Aktion mit dem Befehl „Stapelverarbeitung“ einzusetzen, können Sie auch den Befehl „Speichern unter“ verwenden und das Dateiformat auswählen, sobald Sie das Camera Raw-Bild speichern.

  • Wenn Sie eine Rohdatei mit einer Aktion öffnen, werden im Dialogfeld „Camera Raw“ die Einstellungen angezeigt, die galten, als die Aktion aufgezeichnet wurde. Sie können verschiedene Aktionen für das Öffnen von Rohdateien mit jeweils anderen Einstellungen erstellen.

  • Wählen Sie bei Verwendung des Befehls „Stapelverarbeitung“ die Option „Öffnen“ in Dateien nur öffnen, wenn Aktionsset Befehl „Öffnen“ enthält. Alle „Öffnen“-Befehle in der Aktion gelten anschließend für die Dateien in der Stapelverarbeitung und nicht für die namentlich in der Aktion angegebenen Dateien. Deaktivieren Sie „Öffnen“ in Aktionen überschreiben nur, wenn die Aktion für offene Dateien genutzt werden soll oder den Befehl „Öffnen“ einsetzt, um benötigte Informationen abzurufen.

  • Aktivieren Sie bei Verwendung des Befehls „Stapelverarbeitung“ die Option „Keine Optionsdialogfelder für „Datei öffnen“ anzeigen“, wenn Sie verhindern möchten, dass das Dialogfeld „Camera Raw“ für jedes verarbeitete Camera Raw-Bild geöffnet wird.

  • Aktivieren Sie bei Verwendung des Befehls „Stapelverarbeitung“ die Option „Speichern unter“ in Aktionen überschreiben, wenn statt der Speichern unter-Anweisungen in der Aktion die Speichern unter-Anweisungen zum Befehl „Stapelverarbeitung“ verwendet werden sollen. Wenn Sie diese Option wählen, muss die Aktion einen „Speichern unter“-Befehl enthalten, da die Quelldateien mit dem Befehl „Stapelverarbeitung“ nicht automatisch gespeichert werden. Deaktivieren Sie „Speichern unter“ in Aktionen überschreiben, wenn Sie die mit dem Befehl „Stapelverarbeitung“ verarbeiteten Dateien an dem Ort speichern möchten, den Sie im Dialogfeld „Stapelverarbeitung“ festgelegt haben.

  • Wählen Sie beim Erstellen eines Droplets im Abspielbereich des Dialogfelds „Droplet erstellen“ die Option „Keine Optionsdialogfelder für „Datei öffnen“ anzeigen“. Dies verhindert die Anzeige des Dialogfelds „Camera Raw“ für jedes verarbeitete Rohbild.

 

Bilder öffnen

  • Um Rohbilder in Camera Raw zu verarbeiten, wählen Sie mindestens eine Rohdatei in Adobe Bridge aus und wählen Sie dann „Datei“ > „In Camera Raw öffnen“ oder drücken Sie Strg+R (Windows) bzw. Befehlstaste+R (Mac OS). Klicken Sie auf „Fertig“, nachdem Sie die gewünschten Einstellungen im Dialogfeld „Camera Raw“ vorgenommen haben, um die Änderungen zu akzeptieren und das Dialogfeld zu schließen. Sie können auch auf „Bild öffnen“ klicken, um eine Kopie des optimierten Bilds in Photoshop zu öffnen.
  • Wenn Sie JPEG- oder TIFF-Bilder in Camera Raw bearbeiten möchten, wählen Sie eine oder mehrere JPEG- oder TIFF-Dateien in Adobe Bridge aus und wählen Sie anschließend „Datei“ > „In Camera Raw öffnen“ oder drücken Sie Strg+R (Windows) bzw. Befehlstaste+R (Mac OS). Klicken Sie auf „Fertig“, nachdem Sie die gewünschten Einstellungen im Dialogfeld „Camera Raw“ vorgenommen haben, um die Änderungen zu akzeptieren und das Dialogfeld zu schließen. Sie können festlegen, ob JPEG- oder TIFF-Bilder mit Camera Raw-Einstellungen automatisch in Camera Raw im Bereich „JPEG- und TIFF-Handhabung“ der Camera Raw-Voreinstellungen geöffnet werden.
  • Um Bilder mit Rohdaten in Photoshop zu importieren, wählen Sie die gewünschten Rohdateien in Adobe Bridge aus und wählen Sie dann „Datei“ > „Öffnen mit“ > „Adobe Photoshop CS5“. (Sie können auch in Photoshop den Befehl „Datei“ > „Öffnen“ wählen und dann zu den gewünschten Dateien navigieren.) Wenn Sie die Einstellungen im Dialogfeld „Camera Raw“ vorgenommen haben, klicken Sie auf Bild öffnen, um die Änderungen zu übernehmen und das bearbeitete Bild in Photoshop zu öffnen. Drücken Sie die Alt- (Windows) oder Optionstaste (Mac OS), um eine Kopie des bearbeiteten Bilds zu öffnen und die Änderungen an den Metadaten des Originalbilds nicht zu speichern. Halten Sie die Umschalttaste gedrückt und klicken Sie auf Bild öffnen, um das Bild als Smart-Objekt in Photoshop zu öffnen. Sie können jederzeit auf die Smart-Objekt-Ebene, die die Rohdatei enthält, doppelklicken, um die Camera Raw-Einstellungen anzupassen.

    Hinweis: Doppelklicken Sie bei gedrückter Umschalttaste in Adobe Bridge auf eine Miniatur, um ein Rohbild in Photoshop zu öffnen, ohne das Dialogfeld „Camera Raw“ anzuzeigen. Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, während Sie „Datei“ > „Öffnen“ wählen, um mehrere ausgewählte Bilder zu öffnen.

  • Um Rohdatenbilder über Adobe Bridge in After Effects zu importieren, wählen Sie die gewünschten Dateien in Adobe Bridge aus und wählen Sie dann „Datei“ > „Öffnen mit“ > „After Effects CS5“. (Sie können auch in After Effects „Datei“ > „Importieren“ wählen und dann zu den gewünschten Camera Raw-Dateien navigieren.) Klicken Sie auf „OK“, nachdem Sie die gewünschten Einstellungen im Dialogfeld „Camera Raw“ vorgenommen haben, um die Änderungen zu akzeptieren.
  • Wenn Sie TIFF- oder JPEG-Dateien über Camera Raw in After Effects importieren möchten, wählen Sie in After Effects den Befehl „Datei“ > „Importieren“ und klicken Sie im Dialogfeld „Datei importieren“ auf „Aktivieren“ > „Alle Dateien“ (Mac OS) bzw. auf „Typ“ > „Alle Dateien“ (Windows). Wählen Sie die zu importierende Datei und anschließend aus dem Menü „Format“ die Option „Camera Raw“ aus und klicken Sie auf „Öffnen“.
  • Wenn Sie Camera Raw-Bilder als Sequenz in After Effects importieren möchten, wählen Sie in After Effects „Datei“ > „Importieren“. Wählen Sie die gewünschten Bilder aus, wählen Sie die Option „Camera Raw-Sequenz“ aus und klicken Sie auf „Öffnen“. Die Camera Raw-Einstellungen, die der ersten Rohdatei beim Import zugewiesen werden, werden den restlichen Dateien in der Sequenz zugewiesen, es sei denn, es liegt für alle nachfolgenden Dateien ein XMP-Filialdokument in der Sequenz vor. In diesem Fall werden diesem speziellen Rahmen in der Sequenz die Einstellungen aus der XMP-Datei oder aus der DNG-Datei zugewiesen. Alle anderen Rahmen verwenden die Einstellungen der ersten Datei in der Sequenz.

Hinweis:

Wenn Sie Probleme beim Öffnen von Camera Raw-Dateien haben, werfen Sie einen Blick in Warum unterstützt meine Photoshop-/Lightroom-Version meine Kamera nicht?

Speichern eines Camera Raw-Bildes in einem anderen Format

Im Dialogfeld „Camera Raw“ können Sie Rohdateien in den Formaten PSD, TIFF, JPEG und DNG speichern.

Wenn Sie im Dialogfeld „Camera Raw“ den Befehl „Bild speichern“ verwenden, werden die Dateien in eine Warteschlange gestellt und von dort aus verarbeitet und gespeichert. Dies ist hilfreich, wenn Sie im Dialogfeld „Camera Raw“ mehrere Dateien verarbeiten und in demselben Format speichern.

  1. Klicken Sie im Dialogfeld „Camera Raw“ auf die Schaltfläche „Bild speichern“ unten links.

    Hinweis:

    Klicken Sie bei gedrückter Alt-Taste (Windows) bzw. Wahltaste (Mac OS) auf „Speichern“, wenn das Camera Raw-Dialogfeld Speicheroptionen beim Speichern einer Datei nicht angezeigt werden soll.

  2. Legen Sie im Dialogfeld „Speicheroptionen“ die folgenden Optionen fest:

    Ziel

    Gibt an, wo die Datei gespeichert wird. Klicken Sie ggf. auf die Schaltfläche „Ordner auswählen“ und navigieren Sie zum gewünschten Verzeichnis.

    Dateibenennung

    Verwenden Sie für die Dateinamen Elemente wie das Datum und die Seriennummer der Kamera. Die Verwendung informativer Dateinamen unter Einhaltung einer Namenskonvention erleichtert die Dateiverwaltung.

  3. Wählen Sie ein Dateiformat im Menü „Format“.

    Digital-Negativ

    Speichert eine Kopie der Camera Raw-Datei im DNG-Dateiformat.

    Kompatibilität

    Zeigt Camera Raw- und Lightroom-Versionen an, die die Datei lesen können.

    Geben Sie bei Auswahl von „Benutzerdefiniert“ an, ob Sie Kompatibilität mit DNG 1.1 oder DNG 1.3 wünschen. Standardmäßig erfolgt die Konvertierung anhand einer verlustfreien Komprimierung, sodass bei der Reduzierung der Dateigröße keine Informationen verloren gehen. Bei Auswahl von „Linear“ werden die Bilddaten in einem interpolierten (mosaikfreien) Format gespeichert. Das bedeutet, dass die Datei von einer anderen Software gelesen werden kann, auch wenn die Software kein Profil für die Digitalkamera enthält, mit der das Bild aufgenommen wurde.

     

    JPEG-Vorschau

    Bettet eine JPEG-Vorschau in die DNG-Datei ein. Wenn Sie eine JPEG-Vorschau einbetten möchten, können Sie die Vorschaugröße auswählen. Wenn Sie JPEG-Vorschaudarstellungen einbetten, können die Inhalte der DNG-Datei in anderen Anwendungen angezeigt werden, ohne dass hierfür die Rohdaten interpretiert werden müssen.

     

    Raw-Originaldatei einbetten

    Speichert die ursprünglichen Camera Raw-Daten in der DNG-Datei.

     

    JPEG

    Speichert Kopien der Rohdateien im JPEG-Format (Joint Photographic Experts Group). Geben Sie einen Komprimierungsgrad an, indem Sie einen Wert zwischen 0 und 12 eingeben oder eine Option im Menü wählen. Wenn Sie einen hohen Wert eingeben oder „Hoch“ bzw. „Maximal“ auswählen, wird die Komprimierung reduziert, wodurch die Datei größer und die Bildqualität verbessert wird. Das JPEG-Format wird häufig verwendet, um Fotos und andere Halbtonbilder in Web-Fotogalerien, Diashows, Präsentationen und Onlinediensten anzuzeigen.

    TIFF

    Speichert Kopien der Rohdateien im TIFF-Format (Tagged-Image File Format). Geben Sie an, ob die Komprimierung entfallen soll oder ob Sie die Datei im LZW- oder ZIP-Format komprimieren möchten. TIFF ist ein flexibles Bitmap-Bildformat, das von praktisch allen Mal-, Bildbearbeitungs- und Seitenlayoutprogrammen unterstützt wird. TIFF bietet bessere Komprimierung und mehr Kompatibilität mit anderen Anwendungen als das PSD-Format.

    Photoshop

    Speichert Kopien der Rohdateien im PSD-Format. Sie können festlegen, ob freigestellte Pixeldaten in der PSD-Datei erhalten bleiben sollen.

  4. Klicken Sie auf „Speichern“.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie