Push-Benachrichtigungen werden außerhalb Ihrer App angezeigt. Sie sind daher geeignet, um inaktive Benutzer erneut anzusprechen oder um Informationen zu bestimmten Inhalten und Produkten zu übermitteln. Push-Benachrichtigungen werden sowohl für iOS- als auch für Android-Apps unterstützt. Push-Benachrichtigungen verwenden den Apple Push Notification Service (APNS) für iOS-Apps und Google Cloud Messaging (GCM) für Android-Apps.

Es gibt zwei Arten von Push-Benachrichtigungen: Hintergrundbenachrichtigungen, die eine festgelegte Sammlung automatisch herunterladen, und Textbenachrichtigungen, mit denen Sie Benutzern eine Nachricht senden können, auch wenn sie die App nicht verwenden. Für iOS-Apps werden sowohl Text- als auch Hintergrundbenachrichtigungen unterstützt. Hintergrund-Push-Benachrichtigungen werden für Android-Geräte derzeit noch nicht unterstützt.

Um Benachrichtigungen zu erhalten, müssen Benutzer beim Starten der App dem Empfang von Push-Benachrichtigungen zustimmen, wenn sie Downloads im Hintergrund (nur iOS) oder Textbenachrichtigungen empfangen möchten.

Sie können Push-Benachrichtigungen über das On-Demand-Portal oder mit APIs übermitteln (siehe Integration von Drittanbietersystemen mit AEM Mobile).

Eine weitere Methode zum Übermitteln von Push-Benachrichtigungen ist über das Mobile Marketing Dashboard verfügbar (eine zusätzliche Marketing Cloud-Lizenz ist erforderlich). Siehe Senden von Push-Nachrichten über Marketing Cloud.

 

 

 

Push-Benachrichtigungen senden (iOS)

Nutzen Sie den Abschnitt „Benachrichtigungen“ im On-Demand-Portal (https://aemmobile.adobe.com), um Zertifikatsinformationen für Push-Benachrichtigungen hochzuladen und Benachrichtigungen zu übermitteln. Push-Zertifikate werden auf einem Server gespeichert, nicht in der App selbst.

Push-Zertifikate angeben (iOS)

Sie können Textbenachrichtigungen entweder mit einer Entwicklungs-App zum Testen oder mit einer an Apple übermittelten Distributions-App senden. Hinweise:

  • Wenn Sie eine App mit einem Entwicklungszertifikat signiert haben, „Preflight aktivieren“ jedoch nicht gewählt haben, funktionieren Push-Benachrichtigungen nicht. Sie müssen Preflight aktivieren, um Entwicklungs-Push-Benachrichtigungen zu testen.
  • Wenn Sie Push-Benachrichtigungen für eine Distributions-App testen möchten, bevor Sie diese an den App Store übermitteln, können Sie ein Ad-hoc-Bereitstellungsprofil erstellen. Mit einem Ad-hoc-Bereitstellungsprofil können Sie Ihre Distributions-App (anstelle der Entwicklungs-App) auf einer begrenzten Zahl registrierter Geräten installieren.
  • Wenn Sie Push-Zertifikate für Enterprise-Apps senden möchten, die intern verteilt werden, bitten Sie den Administrator, der die Enterprise-Zertifikate erstellt, Push-Benachrichtigungszertifikate für Ihre spezifische App zu erstellen. (Dies wird weiter unten in diesem Artikel beschrieben.)

Hinweis:

Laden Sie jedes Produktions- und Entwicklungszertifikat separat hoch. Die Zertifikate können nicht in einer einzelnen Datei mit mehreren enthaltenen Push-Zertifikaten hochgeladen werden. Wenn Sie eine Datei hochladen, die mehrere Zertifikate enthält, wird nur eines der Zertifikate korrekt erkannt.

  1. Erstellen Sie eine iOS-App im Portal. Sie müssen die Apple iOS Developer-Website zum Aktivieren Ihrer App-ID für Push und zum Erstellen der erforderlichen Bereitstellungsprofile und Push-Zertifikate verwendet haben.

    Konfigurieren Sie Ihre App-ID im iOS Developer Center so, dass Push-Benachrichtigungen aktiviert sind und die erforderlichen Zertifikate für Push-Benachrichtigungen erstellt werden.

     

    Weitere Informationen zum Erstellen der von Apple geforderten Zertifikate für Push-Benachrichtigungen finden Sie unter Anleitung zur Veröffentlichung von AEM Mobile-Apps für iOS.

  2. Melden Sie sich beim Portal (https://aemmobile.adobe.com) mit einer Adobe ID an, die über die Berechtigung „Push-Zertifikate verwalten“ verfügt.

  3. Klicken Sie auf Benachrichtigungen und stellen Sie sicher, dass iOS ausgewählt ist.

  4. Wählen Sie unter Benachrichtigungen das Projekt aus (wenn mehrere verfügbar sind) und klicken Sie auf Push-Anmeldeinformationen.

     

    Benachrichtigungsfenster
  5. Wählen Sie die App aus, klicken Sie auf Anmeldeinformationen hinzufügen und geben Sie dann die .p12-Push-Zertifikatdateien und -Kennwörter an.

    iOS-Push-Benachrichtigung bearbeiten

    Wenn Push-Zertifikate abgelaufen sind oder in den nächsten 30 Tagen ablaufen, wird eine Warnmeldung angezeigt, sobald Sie sich im Abschnitt „Benachrichtigungen“ des Portals anmelden. Anschließend können Sie auf das Symbol „Bearbeiten“ (Stift) klicken, um die aktualisierten Zertifikate hochzuladen.

Push-Benachrichtigungen für einen Download im Hintergrund senden (iOS)

Verwenden Sie die Option „Benachrichtigungen“, um Push-Benachrichtigungen für einen Download im Hintergrund zu senden. Mit einer Push-Benachrichtigung über einen Hintergrunddownload für eine Sammlung wird diese Sammlung auf die Geräte (OS 8.1 oder höher) heruntergeladen, auf denen die Benutzer dem Empfangen von Push-Benachrichtigungen zugestimmt haben. Sie können für eine Push-Benachrichtigung einen bestimmten Zeitpunkt angeben, zu dem die Push-Benachrichtigung ausgelöst wird. 

  1. Melden Sie sich beim Portal (https://aemmobile.adobe.com) mit einer Adobe ID an, die über die Berechtigung „Push-Download im Hintergrund senden“ verfügt.

  2. Klicken Sie auf Benachrichtigungen.

  3. Klicken Sie auf Erstellen und dann auf Download im Hintergrund.

  4. Führen Sie auf der Registerkarte Details Folgendes aus:

    iOS-Anwendungstyp Geben Sie an, ob eine Push-Benachrichtigung an die Live-Distributions-App oder an die Entwicklungs-App zum Testen gesendet werden soll. Wenn Sie eine App mit aktivierter Option „Preflight aktivieren“ erstellt haben, wählen Sie die Option „Entwickler“. Wenn Sie eine App mit einem Entwicklungszertifikat signiert haben, „Preflight aktivieren“ jedoch nicht gewählt haben, funktionieren Push-Benachrichtigungen nicht. Sie müssen Preflight aktivieren, um Entwicklungs-Push-Benachrichtigungen zu testen. Statt Push-Benachrichtigungen mit einem Entwicklungszertifikat zu testen, wird empfohlen, dass Sie eine Ad-hoc-Distributions-App verwenden, um die Distributions-App auf einer begrenzten Zahl von Geräten zu testen.

    Ziel Geben Sie die App-ID an. Die angegebene App-ID muss mit der im Bereitstellungsprofil enthaltenen App-ID übereinstimmen.

    Sammlung Wählen Sie eine Sammlung aus. Artikel in der ausgewählten Sammlung können im Hintergrund heruntergeladen werden.

    Hintergrundbenachrichtigungen
  5. Klicken Sie auf Übermittlungsoptionen und legen Sie die folgenden Optionen fest:

    Zielgruppe für die Benachrichtigung

    Geben Sie die Zielgruppe der Hintergrundbenachrichtigung an. Sie können z. B. „Smartphone“ auswählen, damit die Benachrichtigung nur an Kunden gesendet wird, die Ihre App auf ein Smartphone heruntergeladen haben.

    Sie können die Benachrichtigung auch an Benutzer senden, die die App seit mehr als 30 Tagen nicht verwendet haben.

    Sie können mit Ihrem Adobe Analytics-Konto Informationen zu einer Teilgruppe von Kunden in einer CSV-Datei erfassen. Diese CSV-Datei können Sie dann beim Senden der Push-Benachrichtigung angeben. Ausführliche Informationen finden Sie im Digital Publishing Suite-Artikel Segmentierte Push-Benachrichtigungen (auf Englisch).

    Übermittlungszeit

    Geben Sie an, ob die Push-Benachrichtigung sofort oder zu einem angegebenen Datum und einer angegebenen Uhrzeit gesendet werden soll.

    Auf die Registerkarte „Grundlinienoptionen“ klicken
  6. Klicken Sie auf „Erstellen“, um die Push-Benachrichtigung zu senden oder den Versand für einen späteren Zeitpunkt zu planen.

    Die geplante Push-Benachrichtigung wird im Fenster „Benachrichtigungen“ angezeigt. Sie können die geplante Push-Benachrichtigung vor der geplanten Zeit auswählen und abbrechen.

Textbenachrichtigungen senden (iOS)

Mit benutzerdefinierten Textbenachrichtigungen können Sie Leser über neue Inhalte in Ihrer App informieren.

Sie können In-App-Nachrichten anstelle von Push-Benachrichtigungen verwenden, um in der App Nachrichten an Benutzer zu senden. In-App-Nachrichten sind ein Premium-Produkt. Weitere Informationen finden Sie unter In-App-Nachrichten.

  1. Melden Sie sich beim Portal (https://aemmobile.adobe.com) mit einer Adobe ID an, die über die Berechtigung „Textbenachrichtigungen senden“ verfügt.

  2. Klicken Sie auf Benachrichtigungen.

  3. Klicken Sie auf Erstellen und wählen Sie Textbenachrichtigung aus.

  4. Führen Sie auf der Registerkarte Details Folgendes aus:

    iOS-Anwendungstyp Geben Sie an, ob eine Push-Benachrichtigung an die Live-Distributions-App oder an die Entwicklungs-App zum Testen gesendet werden soll. Wenn Sie eine App mit aktivierter Option „Preflight aktivieren“ erstellt haben, wählen Sie die Option „Entwickler“. Wenn Sie eine App mit einem Entwicklungszertifikat signiert haben, „Preflight aktivieren“ jedoch nicht gewählt haben, funktionieren Push-Benachrichtigungen nicht. Sie müssen Preflight aktivieren, um Entwicklungs-Push-Benachrichtigungen zu testen. Statt Push-Benachrichtigungen mit einem Entwicklungszertifikat zu testen, wird empfohlen, dass Sie eine Ad-hoc-Distributions-App verwenden, um die Distributions-App auf einer begrenzten Zahl von Geräten zu testen.

    Ziel Geben Sie die App-ID an. Die angegebene App-ID muss mit der im Bereitstellungsprofil enthaltenen App-ID übereinstimmen.

    Textbenachrichtigung Geben Sie die Textbenachrichtigung ein, die Sie an Benutzer senden.

    Aktion Geben Sie an, welche Aktion ausgeführt werden soll, wenn der Leser auf die Textbenachrichtigung auf seinem Gerät tippt. Wenn der Benutzer auf die Textbenachrichtigung tippt, kann die App an ihrer aktuellen Leseposition oder beim „Start“-Inhalt gestartet werden. Es ist auch möglich, die App zu starten und zu einer bestimmten Sammlung oder einem bestimmten Artikel in einer Sammlung zu springen.

    Registerkarte „Details“
  5. Klicken Sie auf Übermittlungsoptionen und legen Sie die folgenden Optionen fest:

    Zielgruppe für die Benachrichtigung

    Geben Sie das Ziel der Textbenachrichtigung an. Sie können z. B. „Smartphone“ auswählen, damit die Benachrichtigung nur an Kunden gesendet wird, die Ihre App auf ein Smartphone heruntergeladen haben.

    Sie können die Benachrichtigung auch an Benutzer senden, die die App seit mehr als 30 Tagen nicht verwendet haben.

    Sie können mit Ihrem Adobe Analytics-Konto Informationen zu einer Teilgruppe von Kunden in einer CSV-Datei erfassen. Diese CSV-Datei können Sie dann beim Senden der Push-Benachrichtigung angeben. Ausführliche Informationen finden Sie im Digital Publishing Suite-Artikel Segmentierte Push-Benachrichtigungen (auf Englisch).

    Benachrichtigungszeit

    Geben Sie an, ob die Push-Benachrichtigung sofort oder zu einem angegebenen Datum und einer angegebenen Uhrzeit gesendet werden soll.

  6. Klicken Sie auf „Erstellen“, um die Textbenachrichtigung zu senden oder den Versand für einen späteren Zeitpunkt zu planen.

    Textbenachrichtigung auf einem iPad
    Textbenachrichtigung auf einem iPad

    Textbenachrichtigungen werden auf jedem beliebigen iOS-Gerät angezeigt, auf dem die App installiert ist, sofern der Benutzer dem Empfang von Push-Benachrichtigungen zugestimmt hat.

    Wenn eine geplante Textbenachrichtigung noch nicht gesendet wurde, können Sie auf „Abbrechen“ klicken, um die Textbenachrichtigung abzubrechen.

Anzeigen des Verlaufs von Textbenachrichtigungen

Im Abschnitt „Benachrichtigungen“ des Portals wird ein Verlauf der Benachrichtigungen angezeigt. Zum Anzeigen des Verlaufs ist eine Adobe ID mit der Berechtigung „Benachrichtigungsverlauf anzeigen“ erforderlich.

HTTP-Statusmeldung 417

Wenn Sie beim Versuch, eine Push-Benachrichtigung zu senden, die HTTP-Statusmeldung 417 erhalten, kann mit dem Zertifikat für die Push-Benachrichtigung keine SSL-Verbindung mit Apple APNS hergestellt werden. Stellen Sie sicher, dass das Zertifikat für die Push-Benachrichtigung gültig und nicht abgelaufen ist.

Senden von Push-Benachrichtigungen für Enterprise-Apps

Wenn Sie eine Enterprise-App für die interne Verteilung erstellen, melden Sie sich mit einem Enterprise-Zertifikat und einem Bereitstellungsprofil an. Mit diesen Enterprise-Zertifikaten können alle internen Apps signiert werden. Sie umfassen keine spezifische Bündel-ID.

Wenn Sie Push-Zertifikate für Enterprise-Apps senden möchten, die intern verteilt werden, bitten Sie den Administrator, der die Enterprise-Zertifikate erstellt, Push-Benachrichtigungszertifikate für Ihre spezifische App zu erstellen. Diese Push-Zertifikate sollten die gleiche Bündel-ID aufweisen, die im Abschnitt „Apps“ im Portal angegeben wurde. Sie sollten dann diese Zertifikate im Abschnitt „Benachrichtigungen“ im Portal hochladen und Push-Benachrichtigungen an die Enterprise-App senden können.

Push-Benachrichtigungen senden (Android)

Um Push-Benachrichtigungen an Benutzer von Android-Apps zu übermitteln, müssen vier Schritte befolgt werden:

  1. Verwenden Sie die Google Developer Console, um die App für Google Cloud Messaging zu konfigurieren.
  2. Erstellen Sie die Android-App mit aktivierter Option für Push-Benachrichtigungen.
  3. Machen Sie im Abschnitt „Benachrichtigungen“ des Portals Angaben zu den Zertifikatseinstellungen.
  4. Senden Sie die Textbenachrichtigung.

Video zu Android-Push-Benachrichtigungen

Video zu Android-Push-Benachrichtigungen
Sehen Sie sich dieses Video mit einer Anleitung zum Einrichten von Android-Push-Benachrichtigungen an.

Die App für Google Cloud Messaging konfigurieren (Android)

Um Benachrichtigungen an eine AEM Mobile-App zu senden, müssen Sie die Google Developer Console zur Konfiguration der App verwenden, die Schlüsselinformationen abrufen und eine JSON-Datei herunterladen. Die Schlüsselinformationen können Sie dann im Abschnitt „Benachrichtigungen“ des Portals angeben und diese JSON-Datei beim Erstellen der Android-App hochladen. Dadurch wird die AEM Mobile-App mit Google Cloud Messaging verbunden.

Verwenden Sie unbedingt dieselbe Bündel-ID für die Android-App und die Google Cloud Messaging-Konfiguration.

Hinweis:

Google nimmt hin und wieder Veränderungen an der Developer Console-Benutzeroberfläche vor. Wenn diese Schritte überholt sind, nehmen Sie die notwendigen Anpassungen vor.

  1. Wechseln Sie zur Google Developer Console (https://developers.google.com/mobile/add?platform=android) und melden Sie sich mit Ihren Google Developer-Anmeldeinformationen an.

  2. Erstellen Sie eine neue App oder wählen Sie eine bestehende App.

  3. Geben Sie den Android-Paketnamen an. Verwenden Sie beim Erstellen der Android-App in den On-Demand-Diensten denselben Paketnamen wie für die Bündel-ID (typischerweise com.unternehmen.appname).

  4. Klicken Sie auf „Choose and configure services“ (Dienste wählen und konfigurieren).

  5. Wählen Sie „Cloud Messaging“ und klicken Sie dann auf „Enable Google Cloud Messaging“ (Google Cloud Messaging aktivieren).

  6. Klicken Sie auf „Generate configuration files“ (Konfigurationsdateien generieren).

  7. Kopieren Sie die Werte für „Server API Key“ (Server-API-Schlüssel) und „Sender ID“ (Absender-ID). Bewahren Sie diese Informationen an einem sicheren Ort auf. Sie benötigen diese Informationen, wenn Sie Anmeldeinformationen im Abschnitt „Benachrichtigungen“ des Portals angeben. (Verwenden Sie den Wert für „Sender ID“ für die Option „Projektnummer“.)

  8. Klicken Sie auf „Download google-services.json“ (google-services.json herunterladen) und speichern Sie die Datei an einem sicheren Ort. Beim Erstellen der App fügen Sie diese JSON-Datei zur APK-Datei der Android-App hinzu.

Erstellen einer Android-App

Wenn Sie die Android-App erstellen, müssen Sie Push-Benachrichtigungen aktivieren und die JSON-Datei hochladen, die Sie aus der Google Developer Console heruntergeladen haben.

  1. Erstellen oder bearbeiten Sie im Abschnitt „Apps“ des Portals eine Android-App.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter Erstellen von AEM Mobile-Apps für Android.

  2. Verwenden Sie unbedingt dieselbe Bündel-ID, die Sie auch beim Konfigurieren der App in der Google Developer Console verwendet haben.

  3. Wählen Sie Push-Benachrichtigungen aktivieren.

  4. Klicken Sie auf Hochladen und geben Sie die JSON-Datei an, die Sie aus der Google Developer Console heruntergeladen haben.

  5. Erstellen und signieren Sie die Android-App und laden Sie sie herunter oder stellen Sie sie bereit.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter Signieren von iOS- und Android-Apps für AEM Mobile.

Zertifikatsinformationen im Portal angeben (Android)

Nachdem Sie die App in der Google Developer Console für Google Cloud Messaging konfiguriert haben, geben Sie die Werte für „Server API Key“ und „Sender ID“ (Projektnummer) im Abschnitt „Benachrichtigungen“ des On-Demand-Portals an.

  1. Melden Sie sich beim Portal (https://aemmobile.adobe.com) mit einer Adobe ID an, die über die Berechtigung „Push-Zertifikate verwalten“ verfügt.

  2. Klicken Sie auf Benachrichtigungen.

  3. Wählen Sie unter Benachrichtigungen das Projekt aus (wenn mehrere verfügbar sind) und klicken Sie auf Push-Anmeldeinformationen. Wechseln Sie dann zur Registerkarte Android.

     

  4. Wählen Sie die erstellte Android-App aus und klicken Sie auf Anmeldeinformationen hinzufügen.

  5. Geben Sie den Server-API-Schlüssel und die Projektnummer an (in der Google Developer Console als Sender ID bezeichnet).

    Kopieren Sie den Server-API-Schlüssel aus dem Wert Server API Key im Google Developers Portal, nicht aus der Datei „google-services.json“.

    Wenn Sie Google Cloud mit Firebase Server integrieren und sich bei der Firebase Console anmelden, finden Sie diesen Wert im Wert Legacy Server Key in der Firebase Console („Settings“ > „Cloud Messaging“). Der Wert „Legacy Server Key“ stimmt mit dem Wert Server API Key im Google Developers Portal überein.

Textbenachrichtigungen senden (Android)

Wenn Sie Textbenachrichtigungen an Benutzer von Android-Apps senden, können Sie die Methode und die Übermittlungsoptionen festlegen. Beispielsweise können Sie die Nachricht nur an Smartphone-Benutzer senden. Oder Sie können die Übermittlungszeit planen. Derzeit werden Aktionen wie Links zu einer bestimmten Sammlung bei Android-Apps nicht unterstützt.

Sie können In-App-Nachrichten anstelle von Push-Benachrichtigungen verwenden, um in der App Nachrichten an Benutzer zu senden. In-App-Nachrichten sind ein Premium-Produkt. Weitere Informationen finden Sie unter In-App-Nachrichten.

  1. Melden Sie sich beim Portal (https://aemmobile.adobe.com) mit einer Adobe ID an, die über die Berechtigung „Textbenachrichtigungen senden“ verfügt.

  2. Klicken Sie auf Benachrichtigungen und dann auf Android.

  3. Klicken Sie auf Erstellen > Textbenachrichtigung.

  4. Führen Sie auf der Registerkarte Details Folgendes aus:

    Ziel-App-ID. Geben Sie die App-ID an. Die App-ID, die Sie hier angeben, muss der Bündel-ID entsprechen, die Sie beim Konfigurieren der App in der Google Developer Console verwendet haben.

    Textbenachrichtigung Geben Sie die Textbenachrichtigung ein, die Sie an Benutzer senden.

  5. Klicken Sie auf Übermittlungsoptionen und legen Sie die folgenden Optionen fest:

    Zielgruppe für die Benachrichtigung

    Geben Sie das Ziel der Textbenachrichtigung an. Sie können z. B. „Smartphone“ auswählen, damit die Benachrichtigung nur an Kunden gesendet wird, die Ihre App auf ein Smartphone heruntergeladen haben. Sie können die Benachrichtigung auch an Benutzer senden, die die App seit mehr als 30 Tagen nicht verwendet haben.

    Benachrichtigungszeit

    Geben Sie an, ob die Push-Benachrichtigung sofort oder zu einem angegebenen Datum und einer angegebenen Uhrzeit gesendet werden soll.

  6. Klicken Sie auf Erstellen, um die Textbenachrichtigung zu senden oder den Versand für einen späteren Zeitpunkt zu planen.

    Textbenachrichtigungen werden auf jedem beliebigen Android-Gerät angezeigt, auf dem die App installiert ist, sofern der Benutzer dem Empfang von Push-Benachrichtigungen zugestimmt hat.

    Wenn eine geplante Textbenachrichtigung noch nicht gesendet wurde, können Sie auf „Abbrechen“ klicken, um die Textbenachrichtigung abzubrechen.

Hinweis:

Nachdem Sie die Push-Benachrichtigung gesendet haben, überprüfen Sie die Benachrichtigungsdetails, um sicherzustellen, dass die Anzahl der Zielgeräte größer als 0 ist. Wenn die Anzahl 0 beträgt, haben Sie vermutlich den falschen Google Cloud Marketing API-Schlüssel verwendet. Achten Sie darauf, dass Sie den Schlüssel aus der Google-Konsole übernehmen und nicht aus der Datei „google-services.json“, wie oben beschrieben.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie