Mit erweiterten Aktionen können Sie einige komplexe Aufgaben und Workflows im Captivate-Projekt ausführen, wenn ein Ereignis ausgelöst wird oder bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Assets und Beispiele

Für die Verfahren in diesem Dokument müssen Sie Assets wie Bilder und Beispieldateien für Adobe Captivate-Projekte verwenden. Sie können Ihre eigenen Assets und Beispiele verwenden. Es wird jedoch empfohlen, dass Sie die folgende ZIP-Datei auf Ihren Computer herunterladen und extrahieren:

advanced-actions.zip

 

Vor der Erläuterung der erweiterten Aktionen werden einige grundlegende Konzepte behandelt, die zum Verständnis von erweiterten Aktionen hilfreich sind.

Was sind Literale?

Literale sind feste Werte. Ein Literal kann entweder ein alphanumerischer Wert oder eine Zahl sein. Beispiele aus der Praxis sind „John“, „Sarah“, „100“: Sie sind feste Werte und damit Literale.

Und wenn Sie ein Zeichenfolgenliteral wie „John“ in Verbindung mit irgendeiner Funktion in der herkömmlichen Programmierung verwenden, ändert sich sein Wert. Wenn Sie das obige Literal umkehren möchten, verwenden Sie „John“.reverse().

Was sind Variablen?

Variablen sind Entitäten, deren Werte sich ändern können. Wenn in einem praktischen Beispiel „Farbe“ als Variable angesehen wird, sind „Rot“, „Blau“ und „Grün“ einige der Werte, die logisch mit dieser Variablen verknüpft sind. Variablen können also als Platzhalter für verschiedene Werte betrachtet werden.

Systemvariablen und Benutzervariablen

Variablen in Captivate können in Systemvariablen und Benutzervariablen unterteilt werden. Es folgt eine kurze Beschreibung von beiden.

Systemvariablen

Systemvariablen sind vordefinierte Variablen in Captivate.

Beispiel:

  • cpInfoCurrentDate ist eine Systemvariable, die das aktuelle Datum anzeigt, das auf dem Computer des Benutzers eingestellt ist.
  • cpInfoAuthor gibt den Namen des Autors zurück, der in den Projekteigenschaften festgelegt wurde („Datei“ > „Projektinformationen“).

Benutzervariablen

Benutzervariablen werden vom Benutzer definiert. Diese Variablen können auch so eingestellt werden dass sie eine Gruppe von Werten akzeptieren und die anderen Einträge ablehnen.

Zum Beispiel können Sie eine Variable „Obst“ definieren, um Früchte als Werte zu akzeptieren. Sie können auch die von der Variable „Obst“' akzeptierten Werte einschränken, indem Sie angeben, dass es sich bei den Einträgen um Äpfel, Orangen, Trauben oder Bananen handeln muss. Dies hilft Ihnen, in der Variablen Werte zu sammeln, die für Sie von Interesse sind.

Hinweis:

Wenn Sie der Folie ein Texteingabefeld hinzufügen, weist Captivate automatisch eine Variable zu.

Weitere Informationen zu Variablen finden Sie im Artikel Adobe Captivate-Variablen.

Erstellen von Benutzervariablen

Sie können Benutzervariablen in Ihrem Captivate-Projekt erstellen, indem Sie Variablen im Menü Projekt auswählen. Dadurch wird das Dialogfeld Variablen geöffnet. Um eine neue Benutzervariable zu erstellen, klicken Sie auf Neu hinzufügen rechts neben dem Dropdownfeld Typ. Es empfiehlt sich, die Variablen so zu benennen, dass sie später ihre Funktion identifizieren können.Sie können der Variablen auch einen Anfangswert im Feld Wert geben.

variables_dialog
Variablen

Hinweis:

In Captivate können Systemvariablen nicht geändert oder gelöscht werden, und Benutzervariablennamen können nicht geändert werden, nachdem sie erstellt wurden.

Regeln und Konventionen für die Benennung von Variablen

Der Name, den Sie einer Benutzervariablen zuweisen, darf nicht in Konflikt mit den internen Funktionen von Captivate, reservierten Schlüsselwörtern, exponierten Systemvariablen oder anderen verborgenen Variablen stehen.

Beim Benennen einer Variablen gibt es einige Konventionen. Diese sind nachfolgend beschrieben:

  • Der Name darf nicht mit einem Leerzeichen oder einer Ziffer beginnen.  

Beispiel: Variablen wie „1Name“, „_Name“ sind nicht zulässig.

  • Verwenden Sie keine reservierten Schlüsselwörter. 

Vermeiden Sie beispielsweise keine Schlüsselwörter wie: „class“, „while“, „case“, „float“.

  • Verwenden Sie eindeutige Variablennamen. 

Beispiel: „MyVar1“, „MyVar2“

  • Verwenden Sie leicht verständliche Namen für Variablen. 

Beispiel: „Eingabename“, „Ausbildung_anzeigen“

  • Fügen Sie einer Variablen immer Beschreibungen hinzu. 

Beispiel: „Die Variable „“akzeptiert den von den Kandidaten eingegebenen Namen“.

Die Liste der reservierten Schlüsselwörter in Captivate finden Sie im Artikel Erstellen von benutzerdefinierten Variablen in Adobe Captivate.

Erweiterte Aktionen

Mit einer erweiterten Aktion können Sie eine Aktion ausführen, wenn ein Ereignis ausgelöst wird, oder wenn eine Bedingung oder ein Satz von Bedingungen erfüllt werden.

Erweiterte Aktionen – Benutzeroberfläche

Um „Erweiterte Aktionen“ zu öffnen, navigieren Sie zum Menü Projekt Erweiterte Aktionen. Sie erhalten die unten gezeigte Benutzeroberfläche.

aa_ui
Erweiterte Aktionen – Benutzeroberfläche
Name Beschreibung
1 Name der Aktion.
2 Aktivieren Sie diesesKontrollkästchen,um die Aktion als bedingt zu definieren.
3 Aktionselemente.
4 Wählen Sie eine vorhandene Aktion.
5 Zeigen Sie die Struktur der Aktion in der Vorschau an.
6 Erstellen Sie eine Aktion.
7 Importieren Sie eine freigegebene Aktion.
8 Exportieren Sie eine freigegebene Aktion.
9 Löschen einer Aktion.
10 Kopieren Sie eine Aktion.
11 Fügen Sie ein Aktionselement hinzu.
12 Löschen Sie eine Aktion.
13 Kopieren Sie ein Aktionselement.
14 Ausschneiden
15 Einfügen
16 Einfügen
17 Nach oben.
18 Nach unten.
19 Entscheidungsgruppe.
20 Fügen Sie eine Entscheidung hinzu.
21 Entscheidung entfernen.
22 Entscheidung kopieren.

Standardaktionen

Mit Standardaktionen können Sie eine Aktion ausführen, wenn ein Ereignis ausgelöst wird.

Beispiel - Projekt, um Kandidaten im Kurs zu begrüßen

Implementieren Sie beispielsweise eine Standardaktion, um die Benutzer zu begrüßen, wenn sie ihren Namen in dem von Ihnen erstellten Kurs eingeben.

  1. Öffnen Sie ein leeres Projekt und fügen Sie eine Inhaltsfolie hinzu.

  2. Fügen Sie ein Texteingabefeld und eine Textbeschriftung aus dem Menü Text hinzu.

  3. Löschen Sie die Schaltfläche Senden, die zusammen mit dem Texteingabefeld geöffnet wird, und fügen Sie eine Standardschaltfläche hinzu. Dies ist nötig, weil die Schaltfläche, die zum Texteingabefeld gehört, während der Laufzeit nicht von der Folie ausgeblendet werden kann. Benennen Sie die hinzugefügte Standardschaltfläche in Senden um.

  4. Bearbeiten Sie die Beschriftung wie folgt: Geben Sie Ihren Namen in das Feld unten ein und drücken Sie die Eingabetaste, um den Kurs zu starten.

  5. Wählen Sie das Texteingabefeld aus, navigieren Sie zum Eigenschafteninspektor, Registerkarte Eigenschaften, Abschnitt Stil und klicken Sie auf das Symbol [X] neben Variable, um das Dialogfeld Variablenname zu öffnen.

    standard_action-addvariable
    Texteingabefeld „Eigenschaften“
  6. Geben Sie im Dialogfeld Variablenname den Variablennamen als Kandidatenname ein. Mit diesem Schritt erstellen Sie nicht nur eine Variable, sondern assoziieren die Variable auch mit dem Texteingabefeld.

  7. Fügen Sie der Folie zwei Textbeschriftungen aus dem Menü Text hinzu. Blenden Sie diese beiden Beschriftungen in der Ausgabe aus, indem Sie das Augensymbol links neben dem Beschriftungsnamen auf der Registerkarte Eigenschaften im Eigenschafteninspektor verwenden.

    Benennen Sie eine dieser Textbeschriftungen in Willkommen im Kurs um

  8. Die zweite Textbeschriftung, die der Folie im vorherigen Schritt hinzugefügt wurde, wird zum Aufrufen der Variable Kandidatenname  verwendet, um den vom Benutzer eingegebenen Namen anzuzeigen. Klicken Sie in die Textbeschriftung, um die Schaltfläche zum Einfügen der Variable [X] im Eigenschafteninspektor, RegisterkarteEigenschaften, Abschnitt Zeichen unter Stil zu aktivieren.

    Wählen Sie im Dialogfeld Variable einfügen die Variable Kandidatenname neben der Dropdown-Liste Variablen.

    Wenn Sie diesen Schritt ausführen, ändert sich die Standardtextbeschriftung in $$Kandidatenname$$, um anzuzeigen, dass die Variable Kandidatenname  aus dieser Textbeschriftung aufgerufen wird.

    Hinweis:

    Sie können die Variable auch aufrufen, indem Sie direkt den Text der Beschriftung in den Variablennamen ändern und $$ vor- und. nachstellen. Die beste Methode zum Aufrufen der Variablen ist jedoch das Klicken auf das Symbol [X] und das Öffnen des Dialogfelds Variable einfügen, in dem Sie die maximale Länge des anzuzeigenden Variablenwerts steuern können.

  9. Wählen Sie das Texteingabefeld, das in Schritt 2 hinzugefügt wurde, navigieren Sie zum Eigenschafteninspektor, Registerkarte Eigenschaften, Abschnitt Aktionen und wählen Sie in der Dropdown-Liste Bei Erfolg die Option Erweiterte Aktionen ausführen.

  10. Klicken Sie auf das Ordnersymbol neben der Dropdown-ListeSkript unter Bei Erfolg, um das Dialogfeld Erweiterte Aktionen zu öffnen. Geben Sie die Aktionen aus der Abbildung unten ein, indem Sie in die Zeilen des Dialogfelds klicken, und geben Sie den Aktionsnamen als AdvAction_Show_Name ein.

     

    standard_actionslogic
    Standardaktionen
  11. Führen Sie eine Vorschau aus, um dieses Projekt anzuzeigen.

Bedingte Aktionen

Bedingte Aktionen werden, wie der Name schon sagt, nur ausgeführt, wenn eine Bedingung oder eine Reihe von Bedingungen erfüllt sind.

Aktivieren Sie die Registerkarte „Bedingt“ im Dialogfeld Erweiterte Aktionen, um die Bedingung und die entsprechende Aktion festzulegen .

If...else-Logik

If...else-Logik bedeutet:

  1. If (wenn) eine Bedingung oder ein Satz von Bedingungen erfüllt sind, führen Sie eine Aktion aus.
  2. Else (andernfalls – wenn die Bedingung oder die Bedingungen nicht erfüllt sind), führen Sie eine andere Aktion aus.

Als Beispiel können Sie eine bedingte Aktion einrichten, mit der Textbeschriftung angezeigt wird, um Kandidaten zu begrüßen, wenn sie älter als 15 Jahre sind, und andernfalls eine Beschriftung angezeigt wird, die besagt, dass der Zugang verweigert wird.

if_else_logic1
If...else-Logik (If-Schnittstelle)
if_else_logic2
If...else-Logik (Else-Schnittstelle)

While-Logik

While-Logik ist eine bedingte Schleife, die eine Bedingung am Anfang einer Anweisung auswertet und weiterhin eine Reihe von Aktionen wiederholt, bis die Bedingung oder der Satz von Bedingungen wahr oder falsch ist.

Als Beispiel können Sie ein Kriterium für die Eignung eines eLearning-Kurses festlegen, dass der Kandidat akzeptiert wird, wenn er einen Hochschulabschluss hat und über mindestens 5 Jahre Berufserfahrung verfügt.

while_logic
While-Logik

Beispiel 1 - Projekt, um Fakten über Planeten im Sonnensystem zu teilen

Dieses Projekt implementiert bedingte Aktionen, um einige interessante Informationen über die Planeten in unserem Sonnensystem zu vermitteln.

  1. Öffnen Sie ein leeres Projekt und fügen Sie neun Inhaltsfolien hinzu. Löschen Sie die Standardtitelfolie.

  2. Fügen Sie der ersten Inhaltsfolie drei Textbeschriftungen und ein Texteingabefeld hinzu.

    1. Benennen Sie die drei Textbeschriftungen in Wissenswertes über die Planeten, Geben Sie den Namen eines Planeten unten ein, um interessante Informationen zu erhalten um und Überprüfen Sie die Rechtschreibung und versuchen Sie es erneut! .
    2. Blenden Sie die Beschriftung Überprüfen Sie die Rechtschreibung/den Fall und versuchen Sie es erneut!  während der Laufzeit aus, indem Sie das Augensymbol neben dem Namen auf der Registerkarte Eigenschaften im Eigenschafteninspektor verwenden.
    3. Wählen Sie das Texteingabefeld aus, navigieren Sie zum Eigenschafteninspektor, Registerkarte Eigenschaften, Abschnitt Stil und deaktivieren Sie Text beibehalten.  
    4. Klicken Sie außerdem auf Weitere Optionen unter Text beibehalten und wählen Sie Alle zulassen.
    5. Klicken Sie auf das Symbol [X] unter Variable und erstellen Sie zur besseren Lesbarkeit eine Variable mit dem Namen Planet_eingeben.
    6. Fügen Sie auch das Bild des Sonnensystems zu dieser Folie hinzu, die Ihnen gegeben wurde.
    7. Ändern Sie die Größe und Neuausrichtung der Elemente. Sie können die Textbeschriftungen auch visuell formatieren (siehe Abbildung unten).
    solar_system_screenshot
    Sonnensystem
  3. Fügen Sie in der zweiten Folie ein Rechteck aus dem Menü Formen, eine Textbeschriftung aus dem Menü Text und eine Schaltfläche aus dem Menü Interaktionen hinzu.

    1. Ändern Sie die Deckkraft des Rechtecks ​​auf 0 %.Um dies zu ändern, navigieren Sie zum Eigenschafteninspektor, Registerkarte Eigenschaften, Abschnitt Stil, Füllung
    2. Vergrößern Sie das Rechteck in einen Rahmen für die Folie.
    3. Verschieben Sie die Schaltfläche in die obere rechte Ecke des Rahmens. Diese Schaltfläche fungiert als Schaltfläche zum Schließen.
    4. Ändern Sie die Beschriftung der Schaltfläche in X, um das Symbol zum Schließen zu bezeichnen. Um dies zu ändern, navigieren Sie zum Eigenschafteninspektor, Registerkarte Eigenschaften, Abschnitt Stil, Beschriftung.
    5. Wählen Sie außerdem für die Schaltfläche im Bereich Aktionen auf der Registerkarte Eigenschaften für die Option Bei Erfolg den Wert Zur Folie wechseln und für Folie den Wert1 Folie 1.
    6. Fügen Sie der Folie das Bild von Merkur hinzu, das Sie erhalten haben. 
    7. Fügen Sie die Fakten über Merkur aus dem Dokument „Planets.docx“, das Sie erhalten haben, in die Textbeschriftung ein.
    8. Benennen Sie das Bild in „Bild_Merkur“, die Textbeschriftung als „Text_Merkur“ und den Rechteckrahmen in „Rahmen_Merkur“ um, um die Lesbarkeit zu verbessern.
    9. Richten Sie alle Elemente aus, die Sie der Folie hinzugefügt haben. (Siehe Bild unten).
    10. Wählen Sie diese Folie im Filmstreifen und im Eigenschafteninspektor, Registerkarte Eigenschaften, Abschnitt Aktionen aus, wählen Sie für Bei Eingabe den Wert Wiedergabeleiste ausblenden.
    mercury_slide_screenshot
    Folie für Merkur
  4. Wiederholen Sie Schritt 3, um dem Rest der Folien jeweils einen Planeten hinzuzufügen. In dem Beispielprojekt, das Ihnen gegeben wurde, wurden die Planeten in der Reihenfolge ihrer Entfernung von der Sonne hinzugefügt. Stellen Sie sicher, dass Sie die Elemente, die der Folie hinzugefügt wurden, entsprechend umbenennen.

  5. Erstellen Sie eine Bedingung, die bewirkt, dass die Benutzer beim Eingeben eines Planetennamens auf die Folie mit den Informationen dieses Planeten geleitet werden. Und wenn sie sie falsch schreiben oder den Namen nicht mit einem Großbuchstaben beginnen, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

    Um diese Logik zu erreichen, muss eine erweiterte Aktion für das Texteingabefeld eingerichtet werden, das zur ersten Folie hinzugefügt wurde.

    1. Navigieren Sie zur ersten Folie und wählen Sie das Texteingabefeld aus.
    2. Wählen Sie im Bereich Eigenschafteninspektor, Registerkarte Eigenschaften, Abschnitt Aktionen für die Option Bei Erfolg den Wert Erweiterte Aktionen ausführen.
    3. Klicken Sie auf das Symbol „Ordner“ neben dem Dropdown-Menü Skript unter Erweiterte Aktionen ausführen. Das Dialogfeld Erweiterte Aktionen wird geöffnet.
    4. Aktivieren Sie im Dialogfeld Erweiterte Aktionen die Option Bedingte Registerkarte.
    5. Geben Sie die IF-Bedingung und die entsprechende Aktion ein. Wenn der Benutzer „Merkur“ eingibt, wechseln Sie zur zweiten Folie. (Siehe das erste Bild unten in diesem Schritt)
    6. Legen Sie in ähnlicher Weise die Bedingung und die entsprechenden Aktionen für die anderen Planeten in separaten Registerkarten Unbenannt-1 bis Unbenannt-8 fest. Standardmäßig sind nur drei Registerkarten vorhanden. Fügen Sie manuell weitere Registerkarten hinzu.
    7. Geben Sie auf der neunten Registerkarte die Bedingung zum Anzeigen der Fehlermeldung ein. Die Logik ist, dass, wenn keiner der Planetennamen korrekt eingegeben wird oder wenn der Name nicht mit einem Großbuchstaben beginnt, ein Fehler angezeigt werden muss. Fügen Sie auch eine zweite Aktion auf dieser Registerkarte hinzu, um zu Folie 1 zu wechseln. Dadurch wird die Schaltfläche Senden automatisch während der Laufzeit aktualisiert.(Siehe das zweite Bild unten in diesem Schritt)
    advanced_action_logic1
    Bedingte Aktionen (Schnittstelle 1)
    advanced_action_logic2
    Bedingte Aktionen (Schnittstelle 2)
  6. Wählen Sie die erste Folie im Filmstreifen aus, navigieren Sie zum Eigenschafteninspektor, Registerkarte Eigenschaften, Abschnitt Aktionen und wählen Sie für Bei Eingabe die OptionAusblenden. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Ausblenden die Textbeschriftung aus, die die Fehlermeldung enthält. Dies beseitigt die Fehlermeldung, wenn der Benutzer nach einer Folge von fehlgeschlagenen und erfolgreichen Versuchen die erste Folie aufruft, um weitere Planeten anzusehen.

  7. Zeigen Sie das Projekt in der Vorschau an, um das Projekt in der Laufzeit anzuzeigen.

Beispiel 2

Wenn Sie in diesem Beispiel auf eine Schaltfläche klicken, wird ein Objekt ausgeblendet und wird erst wieder angezeigt, wenn Sie erneut auf die Schaltfläche klicken.

Führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Legen Sie eine Variable „myVar“ mit einem Wert gleich 0 fest.

    declare_a_variable
  2. Erstellen Sie eine erweiterte Aktion B1, wobei Folgendes gilt:

    1. Wenn der Wert von „myVar“ gleich 0 ist

    2. Dann wird das Objekt ausgeblendet und der Wert von „myVar“ auf 1 festgelegt.

      hide_and_assign_valuetoavariable
    3. Andernfalls wird das Objekt ausgeblendet und der Wert von „myVar“ auf 0 zurückgesetzt.

      else_statement
    4. Speichern Sie die Aktion und zeigen Sie das Projekt in der Vorschau an. Sie sehen, dass, wenn Sie auf die Schaltfläche klicken, das Objekt ausgeblendet wird und dass es wieder eingeblendet wird, wenn Sie erneut auf die Schaltfläche klicken.

Erweiterte Aktionen mit JavaScript

Wenn Sie in diesem Beispiel auf eine Schaltfläche klicken, gibt eine erweiterte Aktion, die einen JavaScript-Codeabschnitt enthält, das gewünschte Ergebnis aus.

Rufen Sie das Dialogfeld Erweiterte Aktionen auf, weisen Sie JavaScript ausführen als Aktion zu und schreiben Sie den folgenden Codeausschnitt in das Skriptfenster, um den aktuellen Frame des Films abzurufen:

alert(window.cpAPIInterface.getCurrentFrame());
advanced_actionsjavascript
Erweiterte Aktionen mit JavaScript

Wenn Sie eine Vorschau der oben genannten erweiterten Aktion in einem Browser anzeigen, erhalten Sie das folgende Ergebnis.

advanced_actionsjavascriptpreview
JavaScript-Ausgabe

Weitere Informationen finden Sie unter Gemeinsame JavaScript-Schnittstelle von Captivate.

Freigegebene Aktionen

Wenn Sie eine erweiterte Aktion in anderen Bereichen desselben Projekts oder in einem anderen Projekt verwenden möchten, können Sie es als freigegebene Aktion speichern.

Zum Beispiel müssen Sie als eLearning-Autor wiederholt eine erweiterte Aktion verwenden, um die Kandidaten für die Kurse, die Sie erstellen, zu begrüßen. Speichern Sie die erweiterte Aktion, die im Abschnitt Standardaktionen erstellt wurde, als freigegebene Aktion und öffnen Sie sie in einem neuen Projekt.

  1. Öffnen Sie das Projekt, das im Abschnitt Standardaktionen erstellt wurde.

  2. Öffnen Sie das Dialogfeld Erweiterte Aktionen und öffnen Sie die vorhandene Aktion AdvAction_Show_Name.

  3. Speichern Sie sie als „Freigegebene Aktion“, indem Sie unten im Dialogfeld auf die Schaltfläche Als freigegebene Aktion speichern klicken. Das Dialogfeld Als freigegebene Aktion speichern wird geöffnet.

  4. Geben Sie dieser freigegebenen Aktion im Dialogfeld den Namen SharedAction_Show_Name. Sie können sehen, dass alle Elemente, die an AdvAction_Show_Namebeteiligt sind, unter Parameterwerte angezeigt werden. Geben Sie eine Beschreibung für jeden Parameter ein, um seine Funktion zu identifizieren. Eine Beschreibung ist wichtig, um den Zweck dieser Parameter zu verdeutlichen, wenn Sie sie später verwenden. Geben Sie auch eine Beschreibung für die freigegebene Aktion ein. Speichern Sie die Aktion (siehe Bild unten).

    shared_action
    Als freigegebene Aktion speichern
  5. Klicken Sie im Dialogfeld Erweiterte Aktionen auf das Symbol „Exportieren“ in der oberen rechten Ecke (siehe Abbildung unten). Es öffnet sich das Dialogfeld, in dem Sie die Aktion als Datei auf Ihrem Gerät speichern können.

    shared_action-export
    Symbol „Exportieren“
  6. Öffnen Sie ein leeres Projekt, navigieren Sie zum Menü Projekt und öffnen Sie Erweiterte Aktionen.

  7. Klicken Sie oben rechts im Dialogfeld Erweiterte Aktionen auf das Symbol „Importieren“. Durchsuchen und suchen Sie die Datei „Freigegebene Aktion“ und importieren Sie sie.

    shared_action-import
    Symbol „Importieren“
  8. Wiederholen Sie die Schritte 1–8 des Abschnitts Standardaktionen und passen Sie die Namen der hinzugefügten Elemente an.

  9. Wählen Sie das Texteingabefeld und wechseln Sie zum Abschnitt Aktionen auf der Registerkarte Eigenschaften im Eigenschafteninspektor. Wählen Sie für Bei Erfolg die Option Freigegebene Aktion ausführen. Neben dieser Option befindet sich ein Symbol {P}. Klicken Sie auf dieses Symbol und es öffnet sich das Dialogfeld Freigegebene Aktionsparameter.

    imported_shared_actiondialog
    Freigegebene Aktionsparameter (unbefüllt)
  10. Geben Sie Parameterwerte für die importierten Parameter an. Die einzugebenden Parameterwerte sind die Elemente, die Sie dem neuen Projekt hinzugefügt haben. Auf diese Weise verknüpfen Sie die Elemente im neuen Projekt mit der freigegebenen Aktion.

    imported_shared_actiondialog-parameterized
    Freigegebene Aktionsparameter (ausgefüllt)
  11. Um die freigegebene Aktion in der Laufzeit anzuzeigen, zeigen Sie das Projekt in der Vorschau an.

Weitere Informationen zu erweiterten Aktionen finden Sie im Artikel Erweiterte Aktionen in Adobe Captivate.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie