Problem

Wenn Sie ein Dokument öffnen, Text oder Grafiken importieren oder Dateien aus PageMaker 6.5 bis 7.x oder QuarkXPress 3.3x bis 4.1 konvertieren, wird folgende Fehlermeldung angezeigt:

„Das Dokument [Dateiname] verwendet mindestens eine Schriftart, die auf diesem System zurzeit nicht verfügbar ist. Der Text verwendet eine Ersatzschriftart, bis die Originalschriftart verfügbar ist.“

Details

  • In der Anwendung wird eine Liste von fehlenden Schriftarten mit der Warnmeldung angezeigt.
  • Die fehlenden Schriftarten werden oben im Schriftartenmenü im Bereich für fehlende Schriftarten angezeigt.
  • Text, der die fehlenden Schriftarten verwendet, kann pink hervorgehoben werden.

Lösung

Führen Sie mindestens eine der folgenden Lösungen aus:

Lösung 1: Installieren oder aktivieren Sie die fehlenden Schriftarten

Installieren Sie die fehlenden Schriftarten (weitere Informationen finden Sie in der Hilfe von InDesign oder InCopy im Abschnitt „Installieren von Schriftarten“). Wenn die Schriftarten bereits installiert sind und Sie ein Dienstprogramm zum Verwalten von Schriftarten verwenden, achten Sie darauf, dass die Schriftarten aktiviert sind. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu diesem Dienstprogramm.

Lösung 2: Installieren Sie den Schriftstil oder verwenden Sie nur installierte Schriftstile

InDesign und InCopy unterstützen nur bereits installierte Schriftstile. Einige Schriftarten wie „Critter“ unterstützen die Stile „Kursiv“ oder „Fett“ nicht. Wählen Sie in solchen Fällen die einfache Version der Schriftart in InDesign oder InCopy. Achten Sie darauf, dass der Schriftstil (z. B. „Tekton Bold“, „Optima Oblique“) installiert ist, oder ersetzen Sie den Schriftstil durch einen Stil, der in InDesign oder InCopy verfügbar ist.

Lösung 3: Installieren Sie die fehlenden Schriftarten erneut

Stellen Sie sicher, dass die Schriftart in einer anderen Anwendung angezeigt wird, um zu überprüfen, ob die Schriftart richtig installiert wurde. Wenn die Schriftart nicht in einer anderen Anwendung angezeigt wird, installieren Sie die Schriftart noch einmal. Nachdem Sie eine Schriftart installiert haben, ist manchmal ein Neustart des Computers erforderlich, damit die Schriftart verfügbar wird.

Hinweis: Unter Mac OS X werden Schriftarten anders als in früheren Versionen von Mac OS installiert und verwaltet. Weitere Informationen finden Sie im Artikel Fehlerbehebung von Schriftartenproblemen (Mac OS X) oder im Artikel von Apple Support „Mac OS X: Font Locations and Their Purposes“ auf der Apple-Website http://docs.info.apple.com/article.html?artnum=106417

Lösung 4: Ersetzen Sie die fehlenden Schriftarten

Verwenden Sie den Befehl „Schriftart suchen“, um alle fehlenden Schriftarten durch eine installierte Schriftart zu ersetzen.

Der Befehl „Schriftart suchen“ ersetzt nicht die Schriftarten, die in importierten Grafiken enthalten sind. Wenn sich die fehlende Schriftart in einer EPS- oder PDF-Datei befindet, installieren Sie die fehlende Schriftart. Alternativ dazu können Sie die EPS- oder PDF-Datei erneut erstellen und die Schriftart integrieren.

Hinweis: Das Ersetzen einer Schriftart kann das Erscheinungsbild des Dokuments verändern, wenn die installierte Schriftart kleiner oder größer als die fehlende Schriftart ist.

Ersetzen einer fehlenden Schriftart:

  1. Öffnen Sie das Dokument.
  2. Wählen Sie „Schrift“ > „Schriftart suchen“.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Schriftart suchen“ die fehlende Schriftart aus der Liste „Schriftarten im Dokument“.
  4. Wählen Sie einen neuen Schriftstil und eine Schriftartfamilie aus dem Menü „Einfügen/Ersetzen durch“.
  5. Klicken Sie auf „Am Anfang beginnen“ und anschließend auf „Ändern“ oder „Ändern/Suchen“, um einzelne fehlende Schriftarten zu markieren und zu ändern, oder klicken Sie auf „Alle ändern“, um alle fehlenden Schriftarten zu ersetzen.

Lösung 5: Stellen Sie sicher, dass Schriftarten des Typs 1 (PostScript) eine Gliederungs- und eine Bitmapdatei haben

Wenn die fehlende Schriftart vom Typ 1 (PostScript) ist, achten Sie darauf, dass sich eine Gliederungs- und eine Bitmapdatei in den folgenden Ordnern auf Systemebene befinden:

Hinweis: Wenn Sie ein Dienstprogramm zum Verwalten von Schriftarten (z. B. ATM Deluxe) verwenden, können Schriftarten an einer anderen Stelle auf der Festplatte gespeichert werden. ATM wurde auf Vista noch nicht getestet und wird nicht offiziell auf diesem Betriebssystem unterstützt.

Windows XP:

  • Gliederungsdateien (.pfm): X:\Windows\Schriftarten, wobei „X“ das Systemlaufwerk ist
  • Bitmapdateien (.pfb, .afm): X:\Windows\Schriftarten, wobei „X“ das Systemlaufwerk ist

Unter Windows 2000:

  • Gliederungsdateien (.pfm): X:\Winnt\Schriftarten, wobei „X“ das Systemlaufwerk ist
  • Bitmapdateien (.pfb, .afm): X:\PSFONTS, wobei „X“ das Systemlaufwerk ist

Mac OS X:

Hinweis: Adobe-Bitmapdateien vom Typ 1 (PostScript) verwenden den Namen der Schriftart. Gliederungsdateien verwenden eine verkürzte Version des Schriftartnamens (z. B. „Isabe“ für Schriftart „Isabella“). Um zu überprüfen, ob eine Gliederungs-, Bitmap-, Suitcase-Datei vom Typ 1, eine TrueType-Datei oder eine OpenType-Schriftart aus einer Adobe-Datei ist, wählen Sie die Datei aus. Wählen Sie anschließend im Finder „Datei“ > „Informationen“ > „Art“.

  • Library/Fonts
  • Systemordner/Fonts
  • User/Library/Fonts
  • User/Library/Application Support/Adobe/Fonts
  • Applications/Adobe InCopy [Version]/Fonts
  • Applications/Adobe InDesign [Version]/Fonts

Lösung 6: Erstellen Sie die Schriftartenliste von Adobe neu

Windows:

  1. Beenden Sie sämtliche Adobe-Anwendungen.
  2. Wählen Sie „Start“ > „Suchen“ > „Dateien und Ordner“.
  3. Suchen Sie nach den Dateien in der Schriftartenliste:

    • Geben Sie unter Windows XP und Windows Vista "Adobefnt*.lst" (einschließlich Anführungszeichen) in das Dialogfeld „Gesamter oder Teil des Dateinamens“ ein und klicken Sie anschließend auf „Suchen“.
    • Geben Sie unter Windows 2000 "Adobefnt*.lst" (einschließlich Anführungszeichen) in das Dialogfeld „Dateiname“ ein und klicken Sie anschließend auf „Suchen“.
  4. Wählen Sie alle aufgelisteten Dateien aus und klicken Sie anschließend auf „Datei“ > „Löschen“. (Wenn Sie eine Datei aus der Schriftartenliste für eine andere Adobe-Anwendung löschen, wird die Datei beim nächsten Start der Adobe-Anwendung neu erstellt.)
  5. Starten Sie InCopy oder InDesign neu. Die Dateien in der Schriftartenliste werden beim Starten neu erstellt.

Mac OS X:

  1. Beenden Sie sämtliche Adobe-Anwendungen.
  2. Wählen Sie „Datei“ > „Suchen“ und führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • – Geben Sie unter Mac OS X 10.4.x in das Textfeld neben dem Dateinamen Adobefnt ein und drücken Sie die Eingabetaste.
    • Wählen Sie unter Mac OS X 10.2.x bis 10.3.x im Menü „Suchen in“ die Option „Auf lokalen Volumes“. Geben Sie in das Textfeld neben dem Dateinamen Adobefnt ein und klicken Sie auf „Suchen“.
  3. Wählen Sie zuerst die Datei aus und dann „Datei“ > „In den Papierkorb bewegen“.
  4. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 3 für die Dateien Adobefnt05.lst und Adobefnt06.lst.
  5. Starten Sie InCopy oder InDesign neu. Die Dateien in der Schriftartenliste werden beim Starten neu erstellt.

Hinweis: Wenn unter Mac OS 10.5x die Datei „adobefnt.lst“ nicht gefunden wird, stellen Sie sicher, dass Sie in den Suchkriterien unter „Datei“ > „Suchen“ Systemdateien hinzufügen.

  1. Wählen Sie im Menü „Art“ die Option „Andere“, bis das Dialogfeld „Suchattribut auswählen“ angezeigt wird.
  2. Geben Sie „System“ ein.
  3. Wählen Sie Systemdateien aus der Liste und klicken Sie dann auf „OK“.
  4. Aktivieren Sie außerdem das Dialogfeld „Im Menü“, wenn Systemdateien in den Kriterien angezeigt werden sollen.

Lösung 7: Reduzieren Sie die Anzahl aktiver Schriftarten oder überprüfen Sie die beschädigten Schriftarten

InCopy oder InDesign erkennt möglicherweise die Schriftarten nicht, wenn zu viele Schriftarten vorhanden sind oder wenn mindestens eine Schriftart beschädigt ist. Weitere Informationen zum Reduzieren der Anzahl von Schriftarten oder zum Überprüfen der beschädigten Schriftarten finden Sie in einem der folgenden Dokumente:

Weitere Informationen

InCopy und InDesign suchen beim Öffnen oder Importieren von Text oder Grafiken nach fehlenden Schriftarten. Wenn eine Schriftart nicht gefunden wird, wird eine Warnmeldung und eine Liste der fehlenden Schriftarten im Schriftartenmenü im Bereich für fehlende Schriftarten angezeigt. Standardmäßig werden in InDesign und InCopy alle Texte, die eine Ersatzschriftart verwenden, pink hervorgehoben. Um diese Hervorhebung aufzuheben, wählen Sie „Datei“ > „Voreinstellungen“ > „Komposition“ (Windows) bzw. „InDesign“ > „Voreinstellungen“ > „Komposition“ (Mac OS X) und deaktivieren Sie dann die Option „Ersetzte Schriftarten“.

InDesign kann Schriftarten von Adobe entweder im Schriftartenordner auf Systemebene oder im anwendungsspezifischen Schriftartenordner von Adobe suchen. InDesign installiert Schriftarten an folgenden Speicherorten:

Schriftarten, die von InDesign und InCopy CS2 installiert werden

InDesign CS2 und InCopy CS2 installieren die folgenden OpenType-Schriftarten von Adobe unter „[Macintosh HD]/Library/Application Support/Adobe/Fonts/“ (Mac OS) oder unter „Programme\Gemeinsame Dateien\Adobe\Fonts\“ (Windows):

  • Adobe Caslon Pro
  • Adobe Garamond Pro
  • Adobe Jenson Pro
  • Adobe Ming Std
  • Adobe Myungjo Std
  • Adobe Song Std
  • Caflisch Script Pro
  • Kozuka Gothic Pro
  • Kozuka Gothic Std
  • Kozuka Mincho Pro
  • Kozuka Mincho Std
  • Letter Gothic Std
  • Lithos Pro
  • Myriad Pro Condensed
  • Poplar Std
  • Ryo Text Std
  • Trajan Pro
  • Ryo Display Std

Schriftarten, die von InDesign und InCopy CS3 installiert werden

InDesign CS3 und InCopy CS3 installieren folgende OpenType-Schriftarten von Adobe in „[Systemstartlaufwerk]/Library/Fonts/“ (Mac OS) oder „[Systemlaufwerk]\Windows\Schriftarten\“ (Windows):

  • Adobe Caslon
  • Adobe Garamond
  • Arno
  • Bell Gothic
  • Bickham Script
  • Birch
  • Blackoak
  • BrushScript
  • Chaparral
  • Charlemagne
  • Cooper Black
  • Eccentric
  • Garamond Premier Pro
  • Giddyup
  • Hobo
  • Kozuka Gothic
  • Kozuka Mincho
  • Letter Gothic
  • Lithos
  • Mesquite
  • Minion
  • Myriad
  • Nueva
  • OCR-A
  • Orator
  • Poplar
  • Prestige Elite
  • Rosewood
  • Stencil
  • Tekton
  • Trajan

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie