Adobe Experience Platform Intelligence | Produktbeschreibung

Adobe Experience Platform

Gültig ab 13. August 2020

Produkte und Services Lizenzmetrik
Adobe Experience Platform Intelligence Pro Bündel
Add-ons:
Zusätzliche Ad-hoc-Abfrage-Benutzer Pro Bündel
Zusätzliche Batch-API-Aktivierung Pro Terabyte
Zusätzlicher Data-Lake-Speicher Pro Terabyte
Erweitertes Intelligence Pack Pro Bündel

Was ist Adobe Experience Platform Intelligence?

Adobe Experience Platform Intelligence ist eine offene und erweiterbare Plattform, mit der Kunden Daten mithilfe von Data Science analysieren und verbessern und bei erweiterten Abfragen Einblicke gewinnen können. Adobe Experience Platform Intelligence ist ein Paket, das eine Teilmenge der in Adobe Experience Platform enthaltenen Funktionen bietet.

Für die Verwendung von Adobe Experience Platform Intelligence durch den Kunden gelten folgende Bestimmungen:

Scoping-Parameter.

Die folgenden Scoping-Parameter gelten für die Adobe Experience Platform Intelligence-Produktionszwecke des Kunden, ohne Add-ons:

  • Data-Lake-Speicher.Der Kunde kann in Adobe Experience Platform Intelligence den gesamten autorisierten Data-Lake-Speicher (bis zu 5,5 Terabyte ohne Add-ons) nutzen.
  • Data Science Workspace-Benutzer. Die Adobe Experience Platform Intelligence unterstützt ca. 5 Data Science Workspace-Benutzer, vorbehaltlich der unten aufgeführten Leistungsbegrenzungen und statischen Grenzwerte.
  • Query Service-Benutzer. Die Adobe Experience Platform Intelligence unterstützt ca. 5 Query Service-Benutzer, vorbehaltlich der unten aufgeführten Leistungsbegrenzungen und statischen Grenzwerte.
  • Gescannte oder geschriebene Daten.Der Kunde kann bis zu 250 Terabyte Daten pro Jahr scannen/schreiben.
  • Datenaktivierung der zweiten Generation. Der Kunde kann über die Datenzugriffs-API (oder auf andere Weise innerhalb der Adobe Experience Platform Intelligence) per Stapelverarbeitung an jede Nicht-Adobe-Lösung (direkt oder indirekt) bis zu 1 Terabyte Daten der zweiten Generation pro Jahr exportieren.

Leistungsbegrenzungen.

Die folgenden Leistungsbegrenzungen gelten für die Adobe Experience Platform Intelligence-Produktionszwecke des Kunden ohne Add-ons:

  • Gleichzeitige Ad-hoc-Abfragen.Adobe Experience Platform Intelligence unterstützt bis zu 1 Ad-hoc-Abfrage gleichzeitig für alle Benutzer.
  • Gleichzeitige Notebooks.Adobe Experience Platform Intelligence unterstützt bis zu 5 gleichzeitige Notebooks.
  • Notebooks.Mit Adobe Experience Platform Intelligence können Benutzer, die auf ein Notebook zugreifen, bis zu:
    • 32 CPU-Kerne und 256 GB RAM der gesamten CPU-Kapazität auf allen Notebooks;
    • einzelne Notebooks können mit bis zu 16 CPU-Kernen und 112 GB RAM konfiguriert werden (aus der oben angegebenen kumulativen CPU- und RAM-Kapazität aller Notebooks).
  • Sandboxes.Adobe Experience Platform Intelligence enthält bis zu 5 Sandboxes.

Statische Grenzwerte.  

  • Ad-hoc-Abfragen. Bei Ad-hoc-Abfragen tritt nach 10 Minuten eine Zeitüberschreitung auf.
  • Pro Jahr eingelesene Daten.  Die Gesamtmenge der pro Jahr in die Adobe Experience Platform Intelligence eingelesenen Daten darf das Fünffache des autorisierten Data-Lake-Gesamtspeichers nicht überschreiten.
  • Datenaktivierung der ersten Generation.  Der Kunde kann über die Datenzugriffs-API (oder auf andere Weise innerhalb der Adobe Experience Platform Intelligence) per Stapelverarbeitung an jede Nicht-Adobe-Lösung (direkt oder indirekt) bis zu 5 Terabyte Daten der ersten Generation pro Profil und Jahr exportieren.
  • Modelldurchläufe. Modelltrainingsdurchläufe und Modell-Scoring-Durchläufe können bis zu 24 Stunden dauern.
  • Geplante Stapelabfragen.  Bei geplanten Stapelabfragen tritt nach 24 Stunden eine Zeitüberschreitung auf.
  • Query Service.Der Kunde darf den Query Service nur verwenden, um SQL-Abfragen zum Zwecke der Datenanalyse auszuführen; SQL-Abfragen auszuführen, um Rollup-Metriken zu erstellen, die direkt in einem BI-Tool angezeigt werden, und um schnell Daten in Adobe Experience Platform Intelligence zu überprüfen.
  • Nicht lizenzierte Funktionen.Der Kunde ist nicht lizenziert und darf nicht auf die Komponenten Profildienst, Identitätsdienst oder Segmentierungsdienst in Komponenten der Adobe Experience Platform zugreifen oder diese verwenden, es sei denn, dies ist separat lizenziert.

Definitionen

Zusätzliche Ad-hoc-Abfrage-Benutzer bezeichnet ein Add-On zu Adobe Experience Platform Intelligence, das die autorisierte Anzahl von Query Service-Benutzern des Kunden von 5 auf 10 erhöht.Wenn der Kunde mehrere Intelligence Packs lizenziert, wird die oben angegebene erhöhte Kapazität erneut den Gesamtansprüchen des Kunden hinzugefügt (ein Kunde, der beispielsweise zwei zusätzliche Ad-hoc-Abfrage-Benutzer-Bündel lizenziert, hat Anspruch auf eine Gesamtzahl von 15 Query Service-Benutzern.

Zusätzliche Batch-API-Aktivierung bezeichnet eine Erhöhung der kumulierten Menge an Daten der zweiten Generation, die der Kunde per Stapelverarbeitung in eine Nicht-Adobe-Lösung (direkt oder indirekt) exportieren darf, wie im Bestelldokument angegeben.

Ad-hoc-Abfrage bezeichnet eine Ad-hoc-Abfrage, die ggf. vom Query Service-Editor, PSQL-Client, dem BI-Tool des Kunden oder Data Science Workspace generiert wird.

Erweitertes Intelligence Pack ist ein Add-on für Adobe Experience Platform Intelligence, das die Query Service- und Data Science Workspace-Funktionen des Kunden erweitert (einschließlich der Funktionen im Adobe Experience Platform Intelligence-Basisangebot):

  • Data Science Workspace-Benutzer von 5 bis 10, und der Zugriff von Data Science Workspace-Benutzern auf Anleitungen, Modelle und Services wird ermöglicht;
  • Anzahl gleichzeitiger Notebooks von 5 bis 10;
  • CPU-Gesamtkapazität für alle Notebooks von 32 CPU-Kernen und 256 GB RAM bis hin zu 128 CPU-Kernen und 512 GB RAM;
  • Hinzufügen von 12 CPU-Kernen, 224 GB RAM, 2 GPU-Kernen und 12 GB RAM GPU-Kapazität für alle Notebooks;
  • maximale Verarbeitungsleistung und Speicherkapazität pro Notebook von 16 CPU-Kernen und 112 GB RAM bis hin zu 32 CPU-Kernen, 1 GPU-Kern und 112 GB RAM (aus der oben angegebenen kumulativen CPU-, GPU- und RAM-Kapazität aller Notebooks);
  • Hinzufügen von 128 CPU-Kernen und 512 GB RAM zur CPU-Gesamtkapazität für die Unterstützung von Nicht-Spark-Aufträgen;
  • Hinzufügen von 12 CPU-Kernen und 224 GB RAM, 2 GPU-Kernen und 32 GB RAM zur GPU-Gesamtkapazität für die Unterstützung von Nicht-Spark-Aufträgen;
  • Hinzufügen von bis zu 20 gleichzeitigen Nicht-Spark-Aufträgen;
  • Hinzufügen von 32 CPU-Kernen und 256 GB RAM zur Hauptknoten-Gesamtkapazität für die Unterstützung von Spark-Aufträgen;
  • Hinzufügen von 96 CPU-Kernen und 768 GB RAM zur Workerknoten-Gesamtkapazität für die Unterstützung von Spark-Aufträgen und
  • Hinzufügen von bis zu 20 gleichzeitigen Spark-Aufträgen.

Wenn der Kunde mehrere erweiterte Intelligence Packs lizenziert, wird die oben angegebene erhöhte Kapazität erneut den Gesamtansprüchen des Kunden hinzugefügt (ein Kunde, der beispielsweise zwei Intelligence Packs lizenziert, hat Anspruch auf eine Gesamtzahl von 30 Data Science Workspace-Benutzern).

Data Science Workspace-Benutzer bezeichnet einen Benutzer, der Data Science Workspace oder Notebooks aufruft und nutzt.

Daten der ersten Generation sind Rohdaten (d. h. Daten, die nicht mit Erkenntnissen, Korrelationen usw. über Adobe Experience Platform Intelligence angereichert wurden) direkt in Adobe Experience Platform Intelligence, die aus den Datenspeichern des Kunden oder aus Adobe Experience Cloud-Lösungen eingelesen wurden.

Modell-Scoring-Durchläufe bezeichnet die Verarbeitung von Kundendaten durch ein trainiertes Modell, um Vorhersagen zu generieren.

Modelltrainingsdurchläufe bezeichnet die Verarbeitung von Kundendaten zum Trainieren eines Machine-Learning-Modells.

Sandbox außerhalb der Produktion bezeichnet eine Sandbox, die ausschließlich für Entwicklungs- und Testarbeiten verwendet werden kann. Nichtproduktions-Sandboxes unterstützen bis zur Gesamtmenge des Data-Lake-Nichtproduktionsspeichers (kumulativ gemessen über alle vom Kunden autorisierten Nichtproduktions-Sandboxes).

Notebook bezeichnet ein Jupyter-Notebook oder ein Notebook mit gleichartigem Funktionsumfang.

Leistungsbegrenzung bezeichnet Nutzungsbeschränkungen, die für den Umfang der geplanten Anwendungsfälle des Kunden gelten. Sollte der Kunde eine Leistungsbegrenzung überschreiten, ist möglicherweise ein Leistungsrückgang festzustellen; Adobe ist für derartige Leistungsrückgänge nicht verantwortlich. Kunden, die regelmäßig eine Leistungsbegrenzung überschreiten können zusätzliche Kapazitäten lizenzieren, um Leistungseinbußen zu vermeiden.

Query Service-Benutzer bezeichnet einen Benutzer, der über die Query Service-Benutzeroberfläche, ein Notebook, die Experience Platform-API oder ein externes System eine SQL-Abfrage an Query Service zur Datenanalyse oder Datenuntersuchung sendet.

Sandbox bezeichnet eine logische Trennung innerhalb der Adobe Experience Platform Intelligence-Instanz des Kunden zur Isolierung von Daten und Vorgängen. Sandboxes können Umgebungen für Produktionszwecke oder Sandboxes außerhalb der Produktion sein. Für Produktionszwecke verwendete Sandboxes weisen dieselben Berechtigungen wie das grundlegende Adobe Experience Platform Intelligence-Produktionssystem auf. Sandboxes außerhalb der Produktion weisen die autorisierten Berechtigungen auf, die für Anwendungsfälle außerhalb der Produktion angegeben sind.  

Geplante Stapelabfragen bezeichnet geplante Abfragen, die aus dem Query Service Editor, dem PSQL-Client, dem BI-Tool des Kunden oder dem Data Science Workspace generiert wird und die Petabyte-Skalierung und das Schreiben von Ergebnissen als neue Datensätze in den Data Lake erleichtert.

Daten der zweiten Generation bezeichnet alle Daten, die nicht zu den Daten der ersten Generation gehören.

Scannen/Schreiben bezeichnet das Importieren, Scannen und Schreiben von Daten in einen beliebigen anderen Bereich der Adobe Experience Platform Intelligence in Zusammenhang mit der (direkten oder indirekten) Verwendung von Query Service oder Data Science Workspace.

Scoping-Parameter sind Nutzungsbeschränkungen, die für den Umfang des geplanten Anwendungsfalls des Kunden gelten. Sollte der Kunde einen Scoping-Parameter überschreiten, unterstützt Adobe den Kunden beim Beheben des Problems, das die übermäßige Nutzung bewirkt hat. Wenn ein Kunde einen Scoping-Parameter dauerhaft überschreitet, muss er ggf. zusätzliche Kapazitäten lizenzieren.

Statischer Grenzwert bezeichnet eine Nutzungsbeschränkung, die sich auf die technischen Grenzen der Adobe Experience Platform Intelligence bezieht. Der Kunde darf die statischen Grenzwerte nicht ändern. 

Data-Lake-Nichtproduktions-Gesamtspeicher bezeichnet 10 % des Data-Lake-Produktions-Gesamtspeichers.

Data-Lake-Produktions-Gesamtspeicher bezeichnet 5 Terabyte plus lizenzierten zusätzlichen Data Lake-Speicher. 

Autorisierter Data-Lake-Gesamtspeicher ist die Summe aus Produktions-Gesamtspeicher und Nichtproduktions-Gesamtspeicher.

 Adobe

Schneller und einfacher Hilfe erhalten

Neuer Benutzer?

Adobe MAX 2024

Adobe MAX
Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online

Adobe MAX

Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online

Adobe MAX 2024

Adobe MAX
Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online

Adobe MAX

Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online