Adobe Experience Platform Activation | Produktbeschreibung

Letzte Aktualisierung: 26. Januar 2022

Produkte und Services Lizenzkennzahl
Adobe Experience Platform Activation Pro Paket oder pro 1.000 Profile
Add-ons:

Zusätzliche Ad-hoc-Abfrage-Anwender

Pro Bündel
Zusätzliche Batch-API-Aktivierung Pro Terabyte
Zusätzliche Profil-API-Aufrufe Pro Million Profil-API-Aufrufe
Zusätzlicher Profilumfang Pro Bündel
Zusätzliche Sandboxes Pro Stück

Was ist Adobe Experience Platform Activation?

Die Adobe Experience Platform Activation ist ein auf der Adobe Experience Platform basierendes System, über das Kunden Daten unternehmensweit zusammenfügen können. Es ermöglicht Echtzeit-Kundenprofile, die mit Data Science verbessert und mit Data Governance verwaltet werden können, um personalisierte Erlebnisse zu schaffen. Adobe Experience Platform Activation umfasst gebündelte Services.

Für die Verwendung von Adobe Experience Platform Activation durch den Kunden gelten folgende Bestimmungen:

Berechtigungen.

  • Adressierbare Zielgruppe. Der Kunde darf höchstens die in seiner aktiven Bestellung autorisierte Anzahl von Profilen speichern und verarbeiten.

Leistungsbegrenzungen

Die folgenden Leistungsbegrenzungen gelten für die Adobe Experience Platform Activation-Produktionszwecke des Kunden ohne Add-ons:

  • Sandboxes. Adobe Experience Platform Activation enthält bis zu 5 Sandboxes. 

Scoping-Parameter.

Die folgenden Scoping-Parameter gelten für die Adobe Experience Platform Activation-Produktionszwecke des Kunden, ohne Add-ons:

  • Durchschnittlicher Profilumfang. Der durchschnittliche Profilumfang des Kunden darf 75 KB pro Profil nicht überschreiten.
  • Datenaktivierung der zweiten Generation. Der Kunde kann über die Datenzugriffs-API (oder auf andere Weise innerhalb der Adobe Experience Platform Activation) pro Stapelverarbeitung an jede Nicht-Adobe-Lösung durchschnittlich bis zu 200 KB Daten der zweiten Generation pro Profil und Jahr (direkt oder indirekt) exportieren. Dieser Scoping-Parameter schließt alle Daten der zweiten Generation aus, die über vorkonfigurierte Ziele exportiert wurden, wie unten unter Audience Activation beschrieben.
  • Profilaktivierung. Der Kunde kann bis zu 5 Profil-API-Aufrufe pro Profil pro Jahr verarbeiten (z. B. könnte ein Kunde mit einer lizenzierten Berechtigung von 1 Million Profilen bis zu 5 Millionen Profil-API-Aufrufe pro Jahr verarbeiten, aggregiert und nicht an jedes Profil gebunden).

Statische Grenzwerte

  • Ad-hoc-Abfragen. Bei Ad-hoc-Abfragen tritt nach 10 Minuten eine Zeitüberschreitung auf.
  • Adobe Audience Manager-Datenflüsse. Für Kunden, die Daten aus Adobe Audience Manager in Adobe Experience Platform Activation einlesen, unterstützt Adobe Experience Platform Activation nur Datenquellen von Erstanbietern, die vom Adobe Audience Manager zum Profildienst fließen und über Adobe Experience Platform Activation aktiviert werden.
  • Audience Activation. Der Kunde kann durchschnittlich bis zu 1.500 Kilobyte Daten der zweiten Generation pro Profil pro Jahr an vorgefertigte Ziele exportieren, die in der Adobe Experience Platform verfügbar sind, oder an benutzerdefinierte Ziele über benutzerdefinierte Ziel-Connectoren, die der Kunde mit dem Destination SDK von Adobe erstellen kann.
  • Dauer bis zum Abschluss der Batch-Segmentierung. Der Abschluss von Batch-Segmentierungsaufträgen kann bis zu 7 Stunden dauern.
  • Batch-Segmentierungsaufträge. Der Kunde kann bis zu 1 Batch-Segmentierungsauftrag pro Tag verarbeiten.
  • Pro Jahr eingelesene Daten. Die Gesamtmenge der pro Jahr in die Adobe Experience Platform Activation eingelesenen Daten darf das Fünffache des „gesamten autorisierten Profilspeichers“ nicht überschreiten.
  • Data Landing Zone. Pro Sandbox erhält der Kunde Zugriff auf eine Data Landing Zone. Die maximale Datenmenge, die der Kunde in allen Data Landing Zones speichern darf, entspricht dem Datenspeicher, der insgesamt in Verbindung mit allen an den Kunden lizenzierten Adobe Experience Platform-Produkten und -Diensten bereitgestellt wird. Der Kunde darf die Data Landing Zone ausschließlich verwenden, um Kundendaten in die und aus der Adobe Experience Platform zu verschieben. Die Daten werden nach 7 Tagen automatisch aus der Data Landing Zone gelöscht.
  • Edge-Segmentierung. Die Edge-Segmentierung unterstützt bis zu 1500 eingehende Ereignisse pro Sekunde, die in das Adobe Experience Platform Edge-Netzwerk gelangen. Die Edge-Segmentierung kann bis zu 350 Millisekunden ab dem Zeitpunkt dauern, an dem ein eingehendes Ereignis in das Adobe Experience Platform Edge-Netzwerk gelangt.
  • Datenaktivierung der ersten Generation. Der Kunde kann über die Datenzugriffs-API (oder auf andere Weise innerhalb der Adobe Experience Platform Activation) pro Stapelverarbeitung an jede Nicht-Adobe-Lösung (direkt oder indirekt) durchschnittlich bis zu 500 KB Daten der ersten Generation pro Profil und Jahr exportieren.
  • Nordamerikanischer Datenfluss. Kundendaten, die mit Profilen verknüpft sind, die über Adobe Experience Platform Activation für Streaming-Ziele aktiviert wurden, fließen über Nordamerika.
  • Vorschau/Schätzung. Adobe Experience Platform Activation unterstützt bis zu 5 gleichzeitige Anwender der Vorschau-/Schätzfunktion des Segmentierungs-Services. Die Verarbeitung von Vorschau-/Schätzanforderungen kann bis zu 30 Sekunden dauern. Wenn zur selben Zeit mehr Anwender als zugewiesen die Vorschau-/Schätzfunktion nutzen, ist die Leistung möglicherweise beeinträchtigt.
  • Richtlinien für die Profilzusammenführung. Der Kunde kann bis zu 3 Richtlinien für die gleichzeitige Profilzusammenführung verwenden, einschließlich aller Richtlinien für die Systemprofilzusammenführung.
  • Streaming-Segmentierung. Die Streaming-Segmentierung unterstützt bis zu 1.500 eingehende Ereignisse pro Sekunde. Die Streaming-Segmentierung kann bis zu 5 Minuten benötigen, um ein Profil für die Segmentzugehörigkeit zu qualifizieren.
  • Nicht lizenzierte Funktionen. Sofern nicht separat lizenziert, hat der Kunde keine Lizenz und keine Berechtigung, um die Komponenten Data Lake, Data Science Workspace oder Query Service in Adobe Experience Platform zu verwenden und darauf zuzugreifen, außer zur Verwendung in Verbindung mit gebündelten Services.

Definitionen

Zusätzliche Ad-hoc-Abfrage-Anwender bezeichnet ein Add-on, mit dem die Berechtigung für autorisierte gleichzeitige Query Service-Anwender des Kunden von 1 auf 5 für das erste erworbene Paket zusätzlicher Ad-hoc-Abfrage-Anwender erhöht werden kann, und um 5 zusätzliche gleichzeitige Query Service-Anwender und 1 zusätzliche gleichzeitig ausgeführte Ad-hoc-Abfrage für jedes weitere erworbene zusätzliche Ad-hoc-Abfrage-Anwender-Paket. (So hat beispielsweise ein Kunde, der 1 zusätzliches Ad-hoc-Abfrage-Anwender-Paket lizenziert, Anspruch auf insgesamt 5 gleichzeitige Query Service-Anwender und 1 gleichzeitig ausgeführte Ad-hoc-Abfrage, während ein Kunde, der 2 zusätzliche Ad-hoc-Abfrage-Anwenderpakete lizenziert, Anspruch auf insgesamt 10 gleichzeitige Query Service-Anwender und 2 gleichzeitig ausgeführte Ad-hoc-Abfragen hat).

Zusätzliche Batch-API-Aktivierung bezeichnet einen Anstieg der Menge von Daten der zweiten Generation, für welche der Kunde zum (direkten oder indirekten) Batch-Export in eine Nicht-Adobe-Lösung (gemäß den Angaben in der Bestellung) autorisiert ist.

Zusätzliche Profil-API-Aufrufe bezeichnet eine Erhöhung der autorisierten Profil-API-Aufrufe des Kunden.

Zusätzlicher Profilumfang bezeichnet eine Zunahme des autorisierten durchschnittlichen Profilumfangs des Kunden um 25 KB pro Profil für jedes zusätzlichem Profilumfangs-Paket.

Add-on(s) sind zusätzliche Produkte und Services, die vom Kunden lizenziert und in der Bestellung angegeben werden können.

Ad-hoc-Abfrage bezeichnet eine Ad-hoc-Abfrage, die ggf. vom Query Service-Editor, PSQL-Client, oder Data Science Workspace generiert wird.

Adobe Experience Platform bezeichnet eine offene und erweiterbare Sammlung von Diensten, die es dem Kunden ermöglicht, umsetzbare Profile unter Verwendung verschiedener Quellen im gesamten Unternehmen zu erstellen und zu verwalten sowie Daten zu analysieren, um Erkenntnisse abzuleiten und personalisierte Erfahrungen zu fördern.

Durchschnittlicher Profilumfang bezeichnet die Summe aller Produktionsdaten, die zu einem beliebigen Zeitpunkt in den Profilspeichern in Adobe Experience Platform (d. h. Profile Service und Identity Service) gespeichert sind, dividiert durch die Anzahl der autorisierten Profile. „Durchschnittlicher Profilumfang“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Durchschnittlicher Nicht-Produktions-Profilumfang bezeichnet die Summe aller Daten, die zu einem beliebigen Zeitpunkt in Sandboxes außerhalb der Produktion gespeichert waren, dividiert durch die Anzahl autorisierter Nicht-Produktionsprofile.

Batch-Segmentierungsauftrag bezeichnet einen Aufruf zum Ausführen der Auswertung aller definierten Segmente für alle vorhandenen Profile. Dieser Aufruf kann durch Adobe Experience Platform-APIs, über die Anwenderoberfläche von Adobe Experience Platform Activation oder eine integrierte Adobe-Lösung initiiert oder im Voraus geplant werden kann. „Batch-Segmentierungsaufträge“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Gebündelte Services bezeichnet den Zugang zu folgenden eingeschränkten Adobe Experience Platform-Services:

  • Data Lake.  Der Kunde kann auf die Kundendaten im Data Lake für bis zu folgender Dauer zugreifen:
    • 7 Tage ausschließlich für die Dateneingabe in Adobe Experience Platform Activation, für begrenzte Ad-hoc-Abfragen und zur Datenaktivierung der ersten Generation
    • 180 Tage ausschließlich zur Ermöglichung von Anwendungsfällen, die die Schulung oder Bewertung des Kunden-KI-Intelligent-Service beinhalten.
  • Query Service. Das Recht des Kunden, den Query Service zu nutzen, ist auf die Ausführung von Ad-hoc-Abfragen beschränkt und unterstützt bis zu 1 gleichzeitigen Query Service-Anwender und bis zu 1 gleichzeitig ausgeführte Ad-hoc-Abfrage zum Zweck der Validierung der Dateneingabe.
  • Kunden-KI-Intelligent-Service.  Der Kunde kann bis zu 52 Einblicke pro Profil pro Jahr über den Kunden-KI-Intelligent-Service generieren, vorbehaltlich der mit dem Kunden-KI-Intelligent-Service verbundenen statischen Grenzwerte.

Bei dem Kunden-KI-Intelligent-Service handelt es sich um einen gebündelten Service, mit dem Kunden personalisierte Kundenerlebnisse entwickeln können, indem sie vorkonfigurierte Neigungsmodelle des maschinellen Lernens anwenden, die erweiterte Vorhersagen über das individuelle Kundenverhalten erlauben und erklären können, warum einzelne Kunden auf eine bestimmte Weise reagieren. Der Kunde kann bis zu 35 Instanzen pro Jahr erstellen. Adobe Professional Services ist möglicherweise erforderlich, um den Kunden-KI-Intelligent-Service in Anspruch zu nehmen.

Data Lake bezeichnet den analytischen Datenspeicher innerhalb der Adobe Experience Platform

Data Landing Zone bezeichnet eine Cloud-basierte Datenspeichereinrichtung für temporäre Dateispeicherung, die von der Adobe Experience Platform bereitgestellt wird und die der Kunde optional verwenden kann, um Daten in die und aus der Adobe Experience Platform zu verschieben. „Data Landing Zone“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Ziel-SDK bezeichnet eine Suite von Konfigurations-Adobe-APIs, die es dem Kunden ermöglichen, Endpunktziele von Drittanbietern für die Verwendung innerhalb der Adobe Experience Platform zu konfigurieren.

Direkt personenbezogene Daten sind alle Daten, anhand derer eine Einzelperson identifiziert werden kann; hierzu zählen u. a. stabile Bezeichner.

Direkt personenbezogenes Profil bezeichnet ein zusammengeführtes Profil, das direkt personenbezogene Daten enthält.

Edge Profile Service bezeichnet einen ergänzenden Profildienst, der sich in einem Adobe Experience Platform Edge Network befindet.

Edge-Segmentierung bedeutet die Aktualisierung der Segmentzugehörigkeit für ein Personenprofil auf dem Edge-Profilservice, wenn neue Daten in den Segmentierungsservice gelangen, der auf dem Adobe Experience Platform Edge-Netzwerk läuft. Die Segmentzugehörigkeit wird anhand der aktuellen Personenprofil-Attribute im Edge Profile Service und des Wertes des aktuellen Ereignisses und bis zu einem Tag historischer Ereignisse bewertet. Die Edge-Segmentierung ist ein gemeinsames Merkmal.

Berechtigungen sind Nutzungseinschränkungen, die von Adobe strikt überwacht und durchgesetzt werden. Sollte der Kunde eine Berechtigung überschreiten, ist er möglicherweise verpflichtet, Gebühren für die übermäßige Nutzung zu entrichten oder zusätzliche Kapazitäten zu lizenzieren.

Daten der ersten Generation sind Rohdaten (d. h. Daten, die nicht über die Real-time Customer Data Platform mit Erkenntnissen, Korrelationen, Zielgruppenerstellung usw. über Adobe Experience Platform Activation angereichert wurden) direkt in Adobe Experience Platform Activation, die aus den Datenspeichern des Kunden oder aus Adobe Experience Cloud-Lösungen eingelesen wurden.

Identitätsdiagramm bezeichnet die beobachteten Beziehungen zwischen einer oder mehreren Identitäten, die sich nachweislich auf denselben Einzelanwender beziehen.

Identity Service bezeichnet einen Dienst in der Adobe Experience Platform, der Identitätsdiagramme erstellt und verwaltet. „Identity Service“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Einblick bezeichnet eine individuelle Machine-Learning-Vorhersage eines Ergebnisses oder dessen Erläuterung. Für jedes Profil, das während jedes Scoring-Durchlaufs des Kunden-KI-Intelligent-Service durch eine Instanz verarbeitet wird, wird mindestens ein Einblick erstellt.

Instanz bezeichnet ein Modell des maschinellen Lernens für intelligente Services, das verwendet wird, um ein bestimmtes Ergebnis vorherzusagen (z. B. können variante Customer AI-Modelle erstellt werden, um die individuelle Neigung zu Konversion, kostenloser Registrierung oder Absprung vorherzusagen).

Nicht-Produktionsprofile sind Profile, die für Entwicklungs- und Testzwecke nur in Sandboxes außerhalb der Produktion bereitgestellt werden können.

Sandbox außerhalb der Produktion bezeichnet eine Sandbox, die ausschließlich für Entwicklungs- und Testarbeiten mit Nicht-Produktionsprofilen verwendet werden kann. Sandboxes außerhalb der Produktion können ein Volumen von Nicht-Produktionsprofilen von bis zu 10 % der lizenzierten Profilzusage des Kunden unterstützen (kumulativ gemessen über alle autorisierten Sandboxes außerhalb der Produktion des Kunden). Nicht-Produktionsprofile werden zusätzlich zu den lizenzierten Profilverpflichtungen des Kunden bereitgestellt. Der Kunde hat Anspruch auf bis zu: (i) einen durchschnittlichen Nicht-Produktions-Profilumfang von 75 KB pro autorisiertem Nicht-Produktionsprofil (kumuliert gemessen über alle autorisierten Nicht-Produktions-Sandboxes des Kunden); (ii) 1 Batch-Segmentierungsauftrag pro Tag pro nicht produzierender Sandbox; und (iii) durchschnittlich 120 Profil-API-Aufrufe/Profil/Jahr (kumulativ über alle autorisierten Nicht-Produktions-Sandboxes des Kunden gemessen) zur Verwendung in Verbindung mit seinen Nicht-Produktions-Sandboxes (kumulativ über alle autorisierten Nicht-Produktions-Sandboxes gemessen).

Leistungsbegrenzung bezeichnet Nutzungseinschränkungen, die für den Umfang der geplanten Anwendungsfälle des Kunden gelten. Sollte der Kunde eine Leistungsbegrenzung überschreiten, ist möglicherweise ein Leistungsrückgang festzustellen; Adobe ist für derartige Leistungsrückgänge nicht verantwortlich. Kunden, die regelmäßig eine Leistungsbegrenzung überschreiten, können zusätzliche Kapazitäten lizenzieren und Leistungseinbußen vermeiden.

Profil bezeichnet einen Datensatz, der eine Person (einschließlich direkt personenbezogener Profile und pseudonymer Profile) gemäß den Angaben im Profil-Service darstellt. Die in einem Profil enthaltenen Daten können Daten zu den Attributen, dem Verhalten und der Segmentzugehörigkeit der Person enthalten. Profilvolumen werden auf der Grundlage des standardmäßigen deterministischen Identitätsdiagramms in der Adobe Experience Platform bestimmt und sind eine gemeinsam genutzte Funktion.

Richtlinie zur Profilzusammenführung bezeichnet Regeln, die der Profil-Service verwendet, um festzulegen, wie Daten aus verschiedenen Quellen zu einem einheitlichen Profil kombiniert werden.

Profil-Service bezeichnet einen Datenspeicher innerhalb der Adobe Experience Platform, in dem Profile erstellt und gespeichert werden. „Profil-Service“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Pseudonymes Profil bezeichnet ein zusammengeführtes Profil, das keine direkt personenbezogenen Daten enthält.

Profil-API-Aufruf bezeichnet einen aus einer beliebigen Nicht-Adobe-Lösung getätigten direkten oder indirekten Aufruf einer Adobe Experience Platform-REST-API, die ein einzelnes Profil zurückgibt oder aktiviert. 

Query Service bezeichnet einen Dienst in der Adobe Experience Platform, der dem Kunden die Verwendung von Standard-SQL zur Abfrage und Transformation von Daten in der Adobe Experience Platform erleichtert. „Query Service“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Query Service-Anwender bezeichnet einen Anwender, der zur Datenanalyse oder Datenuntersuchung über die Query Service-Anwenderoberfläche, ein Notebook, die Adobe Experience Platform Activation-API oder ein externes System eine SQL-Abfrage an Query Service sendet.

Sandbox bezeichnet eine logische Trennung innerhalb der Instanz eines beliebigen Adobe On-demand Service des Kunden, der auf die Adobe Experience Platform zugreift und Daten und Vorgänge isoliert. Sandboxes können entweder für Produktionszwecke oder Sandboxes außerhalb der Produktion verwendet werden. Sandboxes, die für Produktionszwecke verwendet werden, teilen sich die autorisierten Berechtigungen des grundlegenden Adobe Experience Platform-Produktionssystems (kumulativ über alle fürs Produktionszwecke verwendeten Sandboxes des Kunden gemessen). Sandboxes außerhalb der Produktion weisen die autorisierten Berechtigungen auf, die für Anwendungsfälle außerhalb der Produktion angegeben sind (kumulativ gemessen über alle autorisierten Sandboxes außerhalb der Produktion des Kunden). „Sandboxes“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Daten der zweiten Generation bezeichnet alle Daten, die nicht zu den Daten der ersten Generation gehören.

Scoping-Parameter sind Nutzungseinschränkungen, die für den Umfang des geplanten Anwendungsfalls des Kunden gelten. Sollte der Kunde einen Scoping-Parameter überschreiten, unterstützt Adobe den Kunden beim Beheben des Problems, das die übermäßige Nutzung bewirkt hat. Wenn ein Kunde einen Scoping-Parameter dauerhaft überschreitet, muss er ggf. zusätzliche Kapazitäten lizenzieren.

Scoring-Durchlauf bezeichnet die Verarbeitung von Profilen durch eine Instanz. 

Segmentierungsdienst bezeichnet den Dienst innerhalb der Adobe Experience Platform, der es dem Kunden ermöglicht, seine Profilsegmente zu erstellen und zu verwalten. „Segmentierungsdienst“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Gemeinsam genutzte Funktion bezeichnet eine Funktion oder Funktionalität und die damit verbundenen Einschränkungen, die in allen anwendbaren, vom Kunden lizenzierten Adobe Experience Platform-basierten Produkten und Diensten gemeinsam genutzt werden (d. h. nicht additiv). Wenn eines der anderen anwendbaren Adobe Experience Platform-basierten Produkte und Dienste des Kunden eine höhere Einschränkung vorsieht (entweder weil die Einschränkung auf der Basisstufe höher ist oder weil der Kunde ein verfügbares Add-on lizenziert hat), gilt die höchste Einschränkung für alle anwendbaren Adobe Experience Platform-basierten Produkte und Dienste des Kunden.

Stabiler Bezeichner steht für eine beliebige andere Bezeichnung als eine Cookie-ID oder Geräte-ID.

Statischer Grenzwert bezeichnet eine Nutzungseinschränkung, die sich auf die funktionalen Grenzen der Adobe Experience Platform Activation bezieht. Der Kunde darf die statischen Grenzwerte nicht ändern. 

Streaming-Segmentierung bedeutet die Aktualisierung der Segmentzugehörigkeit für ein Profil, wenn neue Daten über einen Streaming-Fluss in den Segmentierungsdienst gelangen. Die Segmentzugehörigkeit wird auf der Grundlage der aktuellen Profilattribute und des Werts des aktuellen Ereignisses bewertet, ohne das historische Verhalten zu berücksichtigen. „Streaming-Segmentierung“ ist ein Shared Service.

Gesamter autorisierten Profilspeicher ist die Summe aus „gesamtem Produktionsspeicher“ und „gesamtem Nicht-Produktionsspeicher“. „Gesamter autorisierter Profilspeicher“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Gesamter Nicht-Produktionsspeicher entspricht dem Produkt aus dem durchschnittlichen Nicht-Produktions-Profilumfang (einschließlich etwaiger Add-ons) und der Anzahl der autorisierten Nicht-Produktions-Profile. „Gesamter Nicht-Produktionsspeicher“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Gesamter Produktionsspeicher entspricht dem Produkt aus dem durchschnittlichen Profilumfang (einschließlich etwaiger Add-ons) und der Anzahl der autorisierten Profile. „Gesamter Produktionsspeicher“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

 Adobe

Schneller und einfacher Hilfe erhalten

Neuer Benutzer?