Klicken Sie für ausführliche Informationen und Anweisungen auf die folgenden Links.

Strukturansicht – Übersicht

In der Strukturansicht werden in hierarchischer Form Objekte in einem Dokument angezeigt, die mit XML-Tags markiert wurden. Diese Objekte werden als Elemente bezeichnet. Sie können Elemente in der Strukturansicht verschieben, um die Reihenfolge und die Hierarchie der Objekte festzulegen. Ein Element besteht aus einem Symbol, das den Elementtyp und einen Tagnamen festlegt.

Strukturansicht
Strukturansicht

A. Dreieck zum Erweitern und Minimieren von Elementen B. Element C. Textausschnitt D. Attribut 

Zusätzlich können Elemente die folgenden Informationen bereitstellen:

Blaue Raute

Eine blaue Raute auf einem Elementsymbol bedeutet, dass das Element einem Objekte auf der Seite zugewiesen ist. Wenn keine blaue Raute angezeigt wird, bedeutet dies, dass das Element keinem Seitenobjekt zugewiesen ist.

Unterstreichen

Der Tagname ist unterstrichen, wenn das Objekt auf der Seite, dem das Element zugewiesen ist, ausgewählt ist. Wenn Sie beispielsweise Text auswählen, dem Sie das Tag Titel zugewiesen haben, wird das Wort Titel im Element des Textes in der Strukturansicht unterstrichen dargestellt. Das Unterstreichen verdeutlicht, ob die ausgewählten Objekte auf der Seite mit den Elementen in der Strukturansicht übereinstimmen.

Textausschnitt

Die ersten 32 Zeichen eines markierten Texts werden als Textausschnitt bezeichnet und können rechts neben dem Element angezeigt werden. Diese Textausschnitte erleichtern die Identifikation des Seitenobjekts, zu dem ein bestimmtes Element gehört.

Punkte und Attribute

Attribute speichern Metadateninformationen zu Elementen. Wenn einem Element Attribute zugewiesen sind, wird ein schwarzer Punkt zusammen mit Attributnamen und -werten unter dem Element angezeigt.

Verwenden der Strukturansicht

  • Wählen Sie „Ansicht“ > „Struktur“ > „Struktur einblenden“, um die Strukturansicht anzuzeigen.
  • Um die Strukturansicht zu schließen, wählen Sie „Ansicht“ > „Struktur“ > „Struktur ausblenden“ oder klicken Sie auf die Schaltfläche „Strukturansicht ein-/ausblenden“
  • Um ein Element (und seine untergeordneten Elemente) zu erweitern bzw. auszublenden, klicken Sie auf das Dreieck neben dem Element.
  • Um die Größe der Strukturansicht anzupassen, ziehen Sie die Schaltfläche „Strukturansicht ein-/ausblenden“ nach links bzw. rechts.
  • Wenn Sie ein Element sowie alle darin enthaltenen Elemente ein- oder ausblenden möchten, halten Sie die Strg- (Windows) bzw. Befehlstaste (Mac OS) gedrückt, während Sie auf das Dreieck neben dem Element klicken.
  • Wenn Sie Textausschnitte ein- oder ausblenden möchten, wählen Sie „Textausschnitte einblenden“ oder „Textausschnitte ausblenden“ im Menü der Strukturansicht.

Strukturansichtsymbole

Die folgenden Symbole werden in der Strukturansicht angezeigt:

Symbol

Name

Verwendung

Stammelement

Jedes Dokument enthält nur ein Stammelement, das umbenannt, aber nicht verschoben oder gelöscht werden kann.

 

Textabschnittselement

Steht für Textabschnitte (verkettete Rahmen) mit Tags.

 

Textelement

Steht für mit Tags versehenen Text innerhalb eines Rahmens.

 

Grafikelement

Steht für einen Rahmen mit Tags, der ein platziertes Bild enthält. Jedes Grafikelement enthält ein „href“-Attribut, das den Pfad oder die URL der verknüpften Datei angibt.

 

Nicht platziertes Textelement

Nicht platziertes Textelement, das noch nicht mit einem Seitenobjekt verbunden ist.

 

Nicht platziertes Grafikelement

Nicht platziertes Grafikelement, das noch nicht mit einem Seitenobjekt verbunden ist.

 

Tabellenelement

Steht für eine Tabelle.

 

Zellenelement für Kopfzeilen

Steht für eine Zelle in der Kopfzeile einer Tabelle.

 

Zellenelement für Tabellenkörper

Steht für eine Zelle im Tabellenkörper.

 

Zellenelement für Fußzeilen

Steht für eine Zelle in der Fußzeile einer Tabelle.

 

Leeres Element

Dieses Element ist mit einem leeren Rahmen verknüpft.

 

Attribut

Enthält Metadaten, zum Beispiel Schlüsselwörter oder den Speicherort einer verknüpften Grafik (Attribut „HREF“).

 

Kommentar

Enthält Kommentare, die in der XML-Datei, nicht jedoch im InDesign-Dokument erscheinen.

 

Verarbeitungsanweisung

Enthält eine Anweisung, die in Anwendungen, die Verarbeitungsanweisungen lesen können, eine Aktion auslöst.

 

DOCTYPE-Element

Gibt für InDesign an, welche DTD-Datei bei der Validierung der XML-Datei verwendet werden soll.

Neuanordnen von strukturierten Elementen

Sie können die Reihenfolge und den hierarchischen Rang von Elementen in der Strukturansicht bearbeiten. Dabei sollten Sie jedoch die folgenden Regeln beachten:

  • Ein XML-Dokument muss ein einzelnes Stammelement an oberster Stelle der Struktur besitzen. Das Stammelement enthält alle anderen Elemente und ist ihnen übergeordnet. Nur die DTD-Datei (wird als DOCTYPE-Element dargestellt), Kommentare und Verarbeitungsanweisungen können in der Strukturansicht über dem Stammelement angezeigt werden.

  • Änderungen an der XML-Hierarchiestruktur können sich auf die Anzeige markierter Objekte auf InDesign-Seiten auswirken. Wenn Sie beispielsweise ein Textelement einem anderen Element an einer anderen Stelle der Struktur unterordnen, wird auch der Text im Layout verschoben.

  • Sie können ein Tabellenzellenelement bzw. ein Element nicht in ein Tabellenelement verschieben.

  • Führen Sie in der Strukturansicht einen der folgenden Schritte aus:
    • Um ein Element zu verschieben, ziehen Sie es an einen anderen Ort innerhalb der Struktur. Beim Ziehen wird eine Linie eingeblendet, anhand der Sie erkennen können, wo das Element eingefügt wird. Die Breite der Linie bezeichnet die Ebene innerhalb der Hierarchie.

    • Um ein Element einem anderen Element unterzuordnen, platzieren Sie es entweder auf dem übergeordneten Element, um dieses hervorzuheben, oder platzieren Sie es bei den anderen untergeordneten Elementen des übergeordneten Elements. Lassen Sie dann die Maustaste wieder los.

    • Um ein Element in der Hierarchie um eine Ebene nach unten zu bewegen, ziehen Sie es direkt über ein anderes übergeordnetes Element und etwas nach links, bis sich die Platzierungslinie über die gesamte Breite des übergeordneten Elements erstreckt.

    • Um Elemente zu kopieren oder auszuschneiden, wählen Sie die gewünschten Elemente in der Strukturansicht aus und wählen Sie dann „Bearbeiten“ > „Kopieren“ bzw. „Bearbeiten“ > „Ausschneiden“. Wählen Sie das Element direkt über der Stelle aus, an der Sie das Element einfügen möchten, und wählen Sie „Bearbeiten“ > „Einfügen“.

Hinweis:

Beim Ausschneiden eines Elements wird dieses mit seinem Inhalt in die Zwischenablage verschoben, der Rahmen bleibt jedoch intakt.

Einfügen eines übergeordneten Elements

Fügen Sie ein übergeordnetes Element in die Strukturansicht ein, um die korrekte XML-Struktur beizubehalten oder den Inhalt besser zu organisieren. Bevor Sie ein neues übergeordnetes Element einfügen können, müssen Sie die Elemente auswählen, die diesem Element untergeordnet sein sollen. Wenn das neue übergeordnete Element eingefügt ist, werden die ausgewählten untergeordneten Elemente in der Strukturhierarchie um eine Ebene nach unten verschoben.

Übergeordnetes Element in der Struktur
Ausgewählte untergeordnete Elemente (links). Ein eingefügtes übergeordnetes Element schließt seine untergeordneten Elemente ein (rechts).

Übergeordnetes Element in der Strukturansicht
Ausgewählte untergeordnete Elemente (links). Ein eingefügtes übergeordnetes Element schließt seine untergeordneten Elemente ein (rechts).

  1. Wählen Sie in der Strukturansicht die Elemente aus, die dem neuen Element untergeordnet sein sollen. Beachten Sie Folgendes:

    • Sie können nicht das Stammelement oder ein Element auf Stammebene auswählen.

    • Sie können kein Textabschnittelement oder ein Element auf Textabschnittebene auswählen.

    • Die Elemente müssen sich auf derselben Ebene der Strukturhierarchie befinden.

    • Die Elemente müssen zusammenhängend sein.

    • Es dürfen keine Tabellenzellen oder Attribute ausgewählt werden.

  2. Wählen Sie im Menü der Strukturansicht die Option „Neues übergeordnetes Element“ oder klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) und wählen Sie „Neues übergeordnetes Element“.

  3. Wählen Sie ein Tag für das neue übergeordnete Element aus und klicken Sie auf „OK“.

Hinweis:

Fügen Sie ein neues übergeordnetes Element schnell ein, indem Sie im Tagsbedienfeld „Tag hinzufügen“ auswählen und dann auf ein Tag im Bedienfeld klicken. Es ist auch möglich, mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf ein in der Strukturansicht ausgewähltes Element zu klicken, „Neues übergeordnetes Element“ zu wählen und dann ein Element anzugeben.

Arbeiten mit Attributen

Ein Attribut stellt zusätzliche Informationen zu einem XML-Element bereit. Jedes Attribut besteht aus einem Namen und einem Wert. Attribute werden in der Strukturansicht angezeigt. Sie werden nicht im Dokument platziert oder dort als Inhalt verwendet. Schließen Sie zugunsten von Dateien und Anwendungen, die die von Ihnen in InDesign erstellten XML-Dateien verwenden, Attribute in Elemente ein.

Wenn Sie ein Bild markieren, erstellt InDesign automatisch ein href-Attribut mit einem Wert, der den Speicherort der Bilddatei auf der Festplatte definiert. Dieses href-Attribut ermöglicht es anderen Dateien und Anwendungen, das Bild auf der Festplatte zu finden und anzuzeigen.

Attribute
Ein Attribut besteht aus einem Namen (in diesem Fall „href“) und einem Wert.

Allen Elementen außer dem Element DOCTYPE (einer DTD-Datei) sowie Kommentaren oder Verarbeitungsanweisungen können Attribute hinzugefügt werden. Für die Suche nach Schlüsselwörtern in anderen Downstream-Anwendungen können Sie z. B. ein Attribut mit dem Namen Schlüsselwörter erstellen. Sie können auch Attribute erstellen, um ersetzten Text anzuzeigen, Titel von Artikeln nachzuverfolgen und andere Informationen im Zusammenhang mit den XML-Inhalten aufzuzeichnen.

Hinweis:

Wenn Sie eine DTD-Datei verwenden, können Sie ihren Inhalt anzeigen, um festzustellen, welche Attribute zulässig sind. Attributnamen müssen genau wie Tagnamen den DTD-Spezifikationen entsprechen.

Hinweis:

InDesign erkennt spezielle Namespace-Attribute, die Absatz- oder Zeichenformate sowie Tabellen und Tabellenzellenformate festlegen und Leerräume kontrollieren können. Weitere Informationen finden Sie in der technischen XML-Anleitung.

Hinzufügen eines Attributs

  1. Wählen Sie ein Element aus.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Attribut hinzufügen“ .

    • Wählen Sie im Menü der Strukturansicht „Neues Attribut“.

    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf das ausgewählte Element und wählen Sie die Option „Neues Attribut“.

  3. Geben Sie einen Namen und einen Wert für das Attribut an und klicken Sie auf „OK“.

Anzeigen und Ausblenden von Attributen in der Strukturansicht

  • Wählen Sie im Menü der Strukturansicht „Attribute einblenden“ bzw. „Attribute ausblenden“.

    Sie müssen möglicherweise auf das Dreiecksymbol neben einem Element klicken, um seine Attribute anzuzeigen.

Bearbeiten oder Löschen eines Attributs

  1. Wählen Sie in der Strukturansicht ein Attribut aus.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Um ein Attribut zu bearbeiten, doppelklicken Sie auf dieses Attribut oder wählen Sie im Menü der Strukturansicht die Option „Bearbeiten“.

    • Um ein Attribut zu löschen, klicken Sie auf das Symbol „Löschen“ oder wählen Sie im Menü der Strukturansicht die Option „Löschen“.

Bearbeiten von href-Attributen

InDesign erstellt automatisch href-Attribute, um Bilddateien zu handhaben. Das href-Attribut definiert den Speicherort der Bilddatei auf der Festplatte, damit die Datei angezeigt werden kann. Wenn Sie ein platziertes Bild markieren, erstellt InDesign einen href-Attributwert, der den Pfad und den Dateinamen des Bildes auflistet.

Der Pfad kann eine absolute Verknüpfung, eine relative Verknüpfung zu dem Ordner der XML-Datei oder eine relative Verknüpfung zum Unterordner „Bilder“ des Ordners sein, in dem sich die XML-Datei befindet. Relative Pfade hängen von dem Pfad ab, in dem das Dokument gespeichert ist.

  • Ein href-Attribut mit einer absoluten Verknüpfung sieht folgendermaßen aus (in Windows und Mac OS):

    href=file:///C:/Bilder/Wiese.psd

    href=file:///Users/abhayc//Desktop/abc.jpg

  • Ein href-Attribut zu einer Bilddatei im Ordner der XML-Datei sieht folgendermaßen aus:

    href=file:Wiese.psd

  • Ein href-Attribut zu einer Bilddatei im Unterordner „Bilder“ sieht folgendermaßen aus:

    href=file:///Bilder/Wiese.psd

Sie können href-Attribute bearbeiten, um neue Verknüpfungen mit den Bildern anzugeben. Sie können beispielsweise aus absoluten Verknüpfungen relative machen, sodass die Bilddateien beim Export verfügbar bleiben.

  1. Doppelklicken Sie in der Strukturansicht auf das href-Attribut. (Möglicherweise müssen Sie auf das Dreiecksymbol neben dem Element klicken, um das Attribut anzuzeigen.)
  2. Geben Sie unter „Wert“ den neuen Pfad der Bilddatei ein und klicken Sie auf „OK“.

Hinzufügen von Kommentaren und Verarbeitungsanweisungen

Mit InDesign können Sie einer XML-Datei Kommentare und Verarbeitungsanweisungen hinzufügen. Geben Sie einen Kommentar ein, um einem Element beschreibende Informationen zuzuordnen. Kommentare können in Web-Browsern und Text-Editoren angezeigt werden. Auf diese Weise sind die XML-Struktur und die XML-Tags für andere Benutzer leichter verständlich. Eine Verarbeitungsanweisung ist ein besonderer, anwendungsspezifischer Befehl. Sie können beispielsweise eine Verarbeitungsanweisung zum Seitenumbruch eingeben, sodass die Anwendung, in die Sie die XML-Datei exportieren, weiß, wann Seitenumbrüche eingefügt werden müssen. Vom Benutzer in InDesign erstellte Verarbeitungsanweisungen sind für die Verwendung in anderen Programmen konzipiert. InDesign selbst verwendet keine Verarbeitungsanweisungen.

Kommentare und Verarbeitungsanweisungen werden in der Strukturansicht angezeigt. Sie können Kommentare und Verarbeitungsanweisungen genauso wie andere Elemente in der Strukturansicht verschieben, bearbeiten und löschen. Sie können jedoch weder untergeordnete Elemente noch Attribute enthalten.

InDesign-Strukturansicht mit eingeblendeten Textausschnitten
InDesign-Strukturansicht mit eingeblendeten Textausschnitten

A. Verarbeitungsanweisung B. Kommentar 

Hinzufügen von Kommentaren

  1. Wählen Sie das Element aus, für das Sie einen Kommentar einfügen möchten.

    Hinweis:

    Wenn Sie einen Kommentar zu einer Tabelle hinzufügen möchten, wählen Sie ein Tabellenzellenelement aus. Kommentare können nur zu Tabellenzellen, nicht jedoch zu Tabellen hinzugefügt werden.

  2. Wählen Sie im Menü der Strukturansicht den Befehl „Neuer Kommentar“.
  3. Geben Sie den Kommentar im Dialogfeld „Neuer Kommentar“ ein.

Hinzufügen einer Verarbeitungsanweisung

  1. Wählen Sie ein Element für die Verarbeitungsanweisung aus.

    Hinweis:

    Wenn Sie eine Verarbeitungsanweisung zu einer Tabelle hinzufügen möchten, wählen Sie ein Tabellenzellenelement aus. Verarbeitungsanweisungen können nur zu Tabellenzellen, nicht jedoch zu Tabellen hinzugefügt werden.

  2. Wählen Sie im Menü der Strukturansicht den Befehl „Neue Verarbeitungsanweisung“.
  3. Geben Sie unter „Ziel“ einen Namen ein, der die Verarbeitungsanweisung für Anwendungen identifiziert, welche die exportierte XML-Datei lesen.
  4. Geben Sie unter „Daten“ einen Wert ein, der angibt, wie die Anwendung mit der Verarbeitungsanweisung verfahren soll.

Anzeigen von Kommentaren und Verarbeitungsanweisungen

  • Wählen Sie im Menü der Strukturansicht den Befehl „Kommentare einblenden“ oder „Verarbeitungsanweisungen einblenden“.

Bearbeiten von Kommentaren und Verarbeitungsanweisungen

  1. Wählen Sie den Kommentar bzw. die Verarbeitungsanweisung aus.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Doppelklicken Sie auf den Kommentar bzw. die Verarbeitungsanweisung.

    • Wählen Sie im Menü der Strukturansicht die Option „Bearbeiten“ aus.

  3. Bearbeiten Sie den Kommentar bzw. die Verarbeitungsanweisung und klicken Sie auf „OK“.

Verwenden von DTD-Dateien zur Validierung von XML-Daten

Die Validierung von XML-Daten in einem Dokument besteht darin, dass die Struktur, die Tagnamen der Elemente und die Attribute mit den Spezifikationen einer DTD-Datei verglichen werden. Um die XML-Daten mithilfe einer DTD-Datei zu validieren, müssen Sie diese Datei zuerst in InDesign in Ihr Dokument laden.

Hinweis:

Dadurch werden Tagnamen in das Tagsbedienfeld geladen. Diese importierten Tagnamen werden gesperrt, sodass sie nur noch gelöscht oder umbenannt werden können, indem Sie die DTD-Datei aus dem Dokument löschen.

Wenn Sie eine DTD-Datei in das Dokument geladen haben, wird das DOCTYPE-Element oben in der Strukturansicht angezeigt. (DTD-Dateien werden manchmal automatisch geladen, wenn Sie eine XML-Datei importieren.) Wenn Sie die DTD-Datei in einem Dokument ersetzen möchten, löschen Sie die vorhandene Datei und laden Sie eine neue.

Arbeiten mit DTD-Dateien in InDesign
Arbeiten mit DTD-Dateien in InDesign

A. DOCTYPE-Element aus einer DTD-Datei (Strukturansicht) B. Gesperrtes Tag aus der DTD-Datei (Tagsbedienfeld) 

Laden einer DTD-Datei

Wenn Sie eine DTD-Datei laden, bettet InDesign diese Datei in das Dokument ein.

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Wählen Sie im Menü der Strukturansicht den Befehl „DTD laden“.

    • Wählen Sie im Menü des Tagsbedienfelds die Option „DTD laden“.

  2. Wählen Sie die zu importierende DTD-Datei aus und klicken Sie auf „Öffnen“.

    Hinweis:

    Um in der DTD-Datei definierte Tags anzuzeigen, öffnen Sie das Tagsbedienfeld durch Auswahl von „Fenster“ > „Hilfsprogramme“ > „Tags“.

Anzeigen von DTD-Dateien

DTD-Datei sind in ASCII-Text geschrieben. Sie können integrierte Anweisungen und Erläuterungen enthalten, die beschreiben, wie Tags angewendet und Elemente korrekt angeordnet werden. In InDesign können Sie nur DTD-Dateien anzeigen, die in ein Dokument geladen wurden.

Zur Ansicht geöffnete DTD-Datei
Zur Ansicht geöffnete DTD-Datei

  • Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Wählen Sie im Menü der Strukturansicht den Befehl „DTD anzeigen“.

    • Doppelklicken Sie in der Strukturansicht auf das DOCTYPE-Element.

    Hinweis:

    Um eine DTD-Datei zu drucken, kopieren Sie den Code aus dem Fenster „DTD anzeigen“ und fügen Sie ihn in einen Texteditor ein.

Löschen einer DTD-Datei

  • Wählen Sie im Menü der Strukturansicht den Befehl „DTD löschen“.

    InDesign löscht die Kopie der DTD-Datei, die im InDesign-Dokument gespeichert ist, nicht die DTD-Originaldatei. Mit der DTD-Datei importierte Tags bleiben im Tagsbedienfeld, werden aber entsperrt.

Validieren der XML-Struktur

Wenn Sie das Dokument validieren, warnt InDesign Sie, falls die XML-Daten von den durch die DTD-Datei festgelegten Regeln abweichen. Es werden Möglichkeiten zur Korrektur der XML-Daten angezeigt. Sie können die Fehler nacheinander beheben oder alle zusammen in einem eigenen Fenster anzeigen.

Strukturansicht mit Vorschlägen zur Fehlerbehebung
Strukturansicht mit Vorschlägen zur Fehlerbehebung

A. Geladene DTD B. Fehler oder ungültige Bedingung C. Beschreibung des Fehlers mit Vorschlag zur Behebung D. Fehlerzähler E. Schaltfläche „Validieren“ F. Alle Fehler in einem eigenen Fenster anzeigen 
Strukturansicht mit dem Vorschlagsbereich
Strukturansicht mit dem Vorschlagsbereich

A. DOCTYPE-Element aus zugewiesener DTD-Datei B. Fehler oder ungültige Bedingung C. Fehlerbeschreibung mit Lösungsvorschlag D. Fehlerzähler E. Schaltfläche „Validieren“ F. Alle Fehler zusammen in einem eigenen Fenster anzeigen 
  1. Wählen Sie „Ansicht“ > „Struktur“ > „Struktur einblenden“.
  2. Klicken Sie im Strukturfenster auf die Schaltfläche „Validieren“ .

    Hinweis:

    Um das Stammelement für die InDesign-Validierung zu ändern, wählen Sie im Menü der Strukturansicht den Befehl „DTD-Optionen“ aus.

  3. Wenn Sie die im Vorschlagsfenster angezeigten Fehler beheben möchten, können Sie auf eine der angezeigten Korrekturmaßnahmen klicken oder die XML-Struktur und -Tags in der Strukturansicht und dem Tagsbedienfeld direkt bearbeiten.
  4. Um weitere Fehler anzuzeigen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Klicken Sie auf den Linkspfeil  oder den Rechtspfeil .

    • Klicken Sie auf die Schaltfläche für das Fehlerfenster , um alle Fehler in einem eigenen Fenster anzuzeigen.

    • Wählen Sie im Menü der Strukturansicht die Option „Fehlerliste anzeigen“.

Hinweis:

InDesign bricht die Validierung nach 250 Fehlern ab. Im Feld des Fehlerzählers erscheint ein Pluszeichen, wenn diese Grenze erreicht ist.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™ und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie