Für gewöhnlich erfolgt der endgültige Druckprozess in Adobe® InDesign®. Sie können jedoch mit Adobe InCopy® Entwürfe Ihrer Textabschnitte in der Druckfahnen-, Textabschnitts- und Layoutansicht drucken.

Drucken mit InCopy

InCopy stellt in der Regel eine Verknüpfung zu einem Musterdokument in InDesign her. Aus diesem Grund basiert der endgültige Druckprozess gewöhnlich auf dem InDesign-Dokument. Viele der Steuerelemente, die für eine professionelle Druckausgabe erforderlich sind, sind daher InDesign vorbehalten. Sie können mit InCopy jedoch Entwürfe Ihrer Manuskripte in der Druckfahnen-, Textabschnitts- oder Layoutansicht ausdrucken. Die ausgedruckte Kopie entspricht je nach den gewählten Ansichts- und Druckeinstellungen dem Dokument auf dem Bildschirm:

  • In der Druckfahnen- bzw. Textabschnittsansicht druckt InCopy unformatierten Text in einer fortlaufenden Spalte (bzw. mehreren Spalten). Das Layout und die Formatierungen des Dokuments werden nicht angezeigt.

  • In der Layoutansicht druckt InCopy das Dokument wie auf dem Bildschirm angezeigt aus. Rahmen und alle anderen Seitenelemente bleiben erhalten.

    Für das Drucken aus InCopy können sowohl Adobe PostScript®-Drucker als auch nicht PostScript-fähige Drucker und andere Druckausgabegeräte verwendet werden. Wenn Sie mit einem PostScript-Drucker arbeiten, stellen Sie sicher, dass Sie die richtige PPD-Datei (PostScript Printer Description) verwenden und diese ordnungsgemäß installiert ist.

Hinweis:

InCopy unterstützt nicht das von PDF Writer verwendete Format. Wenn Sie versuchen, über PDF Writer zu drucken, kann es zu Verzögerungen oder Fehlern bei der Druckausgabe kommen.

Druckertreiber

Druckertreiber ermöglichen es Ihnen, aus Anwendungen auf Ihrem Computer heraus direkt auf Druckerfunktionen zuzugreifen. Wenn Sie den richtigen Treiber verwenden, stehen Ihnen alle Funktionen zur Verfügung, die der betreffende Drucker unterstützt.

Adobe empfiehlt die Verwendung der neuesten Druckertreiber, die in der folgenden Tabelle aufgeführt sind. Falls bei einem älteren Treiber Probleme auftreten, aktualisieren Sie den Treiber auf die neueste Version für Ihr Betriebssystem.

Betriebssystem

Druckertreiber

Windows® XP

PScript 5 (Systemtreiber)

Mac OS 10.2 (oder höher)

Integrierter PS-Treiber für Mac OS X

Weitere Informationen zu empfohlenen und unterstützten PostScript-Druckertreibern samt Installationsanweisungen finden Sie im Druckertreiberbereich der Adobe-Website.

Einige Druckfunktionen von InCopy werden sowohl in InCopy im Dialogfeld „Drucken“ als auch in den Dialogfeldern des Druckertreibers angezeigt. Im Allgemeinen sollten Sie die Optionen für solche doppelt vorhandenen Funktionen ausschließlich im Dialogfeld „Drucken“ von InCopy festlegen, da InCopy die in den Dialogfeldern des Druckertreibers gewählten Einstellungen ignoriert. In diesem Abschnitt finden Sie Anweisungen dazu, wie Sie bei doppelt vorhandenen Optionen am besten vorgehen.

Druckertreiber können Funktionen unterstützen, die nicht in InCopy enthalten sind, zum Beispiel beidseitiges Drucken. Inwieweit diese Funktionen unterstützt werden, hängt vom verwendeten Druckertreiber ab. Näheres hierzu erfahren Sie vom Hersteller Ihres Druckers.

Wenn Sie Einstellungen für einen bestimmten Drucker festlegen möchten, gewährt Ihnen InCopy über die Schaltfläche „Einrichten“ im Dialogfeld „Drucken“ Zugriff auf den Druckertreiber. Unter Windows wird über diese Schaltfläche das Dialogfeld „Eigenschaften“ für den aktuell ausgewählten Drucker geöffnet. Unter Mac OS wird über diese Schaltfläche das Standard-Mac OS-Dialogfeld „Drucken“ geöffnet.

Auswählen einer PPD-Datei

Eine PPD-Datei (PostScript Printer Description: PostScript-Druckerbeschreibung) passt die Treibereigenschaften Ihrem spezifischen PostScript-Drucker an. Sie enthält Informationen zum Ausgabegerät, einschließlich druckereigener Schriften, verfügbarer Druckformatgrößen und -ausrichtungen, optimierter Rasterweiten, Rasterwinkel, Auflösungen und Farbausgabefunktionen. Vor dem Drucken muss die richtige PPD-Datei eingerichtet werden. Wenn Sie die PPD auswählen, die Ihrem PostScript-Drucker oder Belichter entspricht, werden die für das Ausgabegerät verfügbaren Einstellungen in das Dialogfeld „Drucken“ geladen. Sie können nach Bedarf auch eine andere PPD-Datei verwenden. Anwendungen nutzen die Informationen in einer PPD-Datei bei der Auswahl der PostScript-Informationen, die beim Drucken eines Dokuments an den Drucker gesendet werden sollen.

Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie die neueste Version der PPD-Datei für Ihr Ausgabegerät vom Gerätehersteller beziehen. Viele Druckereien verfügen über PPDs für ihre Belichter. Achten Sie darauf, dass PPD-Dateien nur in dem vom Betriebssystem vorgesehenen Verzeichnis gespeichert werden. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Betriebssystem.

  1. Unter Windows und Mac OS führen Sie zum Auswählen einer PPD-Datei dieselben Schritte wie beim Hinzufügen eines Druckers durch. Die Schritte zum Auswählen einer PPD-Datei sind abhängig von der jeweiligen Plattform. Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Betriebssystem.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie