Problem

Beim Drucken in Adobe InDesign wird Ihnen der folgende Fehler angezeigt:

„Dieses Dokument enthält möglicherweise binäre EPS-Dateien, aufgrund derer der Druckauftrag fehlschlagen kann. Wenn der Drucker druckt, haben sich die binären Daten nicht negativ auf das Drucken ausgewirkt. Soll das Dokument gedruckt werden?“

Warnung

Ursache

Einige PostScript-Druckkonfigurationen enthalten Module, die bestimmte Zeichenkombinationen in binären Daten manchmal als Befehle interpretieren. Werden sie als Befehl interpretiert, führt dies möglicherweise zum Fehlschlagen des Druckauftrags oder zum direkten Drucken der binären Daten, sodass der Drucker viele Seiten mit einzelner Zeilenausgabe einer binären Zeichenfolge generiert. Als Vorsichtsmaßnahme wird von InDesign die Warnung oben angezeigt, wenn dieses Problem auftreten kann. Dies schließt die folgenden Fälle ein:

  • Der Auftrag enthält eine platzierte EPS-Datei mit einem %%DocumentData-Kommentar, der „Binary“ angibt.
  • Der Auftrag enthält eine platzierte EPS-Datei mit einem %%DocumentData-Kommentar, dessen Wert fehlt.
  • Der Auftrag enthält eine platzierte EPS-Datei, deren %%DocumentData-Kommentar fehlt.
  • Der Auftrag enthält eine platzierte EPS-Datei für eine Druckerkonfiguration, deren Datenformat nicht sicher sein kann. Dies passiert beim Drucken von Mac OS X-Systemen immer häufiger, da die Downstream-Datenpipeline nicht vollständig ausgewertet werden kann.

Lösung

Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:

Lösung 1: Klicken Sie auf „OK“, um zu versuchen, das Dokument zu drucken.

Wenn Sie auf „OK“ klicken, den Druckauftrag an den Drucker bzw. das Gerät senden und erfolgreich gedruckt wird, dann unterstützt Ihre Druckkonfiguration binäre Daten und Sie können die Warnung problemlos ignorieren. Wenn Sie dagegen auf „OK“ klicken, den Auftrag an das Gerät senden und viele Seiten erhalten, die wie in einer Zeile auf jeder Seite gedruckte binäre Daten aussehen, dann unterstützt Ihr Druckdatenstrom kein binäres Drucken. In diesem Fall sollten Sie einen der unten genannten Lösungsvorschläge ausprobieren.

Lösung 2: Speichern Sie die Grafik in einem anderen Dateiformat als EPS neu.

PSD, TIFF, PDF oder andere Formate sind für dieses Problem nicht anfällig. 

Lösung 2: Verwenden Sie eine EPS-Datei ohne binäre Daten.

Dies ist manchmal möglich, indem Sie die EPS-Datei von der Quellanwendung aus mit einer anderen Einstellung speichern. Manchmal sind die Daten jedoch weiter in dieser Datei verkapselt, sodass ihr Datenformat nicht geändert werden kann.

Lösung 3: Verwenden Sie eine EPS-Datei aus Photoshop.

InDesign behandelt die meisten EPS-Dateien von Photoshop so, dass die Daten neu formatiert werden können, damit sie dem im InDesign-Druckdialog festgelegten Schalter „ASCII/Binary“ entsprechen. Öffnen Sie einfach die EPS-Datei in Photoshop und wählen Sie „Speichern unter“ und dann einen anderen oder denselben Namen aus und klicken Sie auf „Ja“, um sie zu ersetzen. 

Lösung 4: Ändern Sie die Einstellungen Ihres Druckers entsprechend, damit binäre Druckprotokolle unterstützt werden.

Dies erfolgt in der Regel über den Eingabebereich auf der Vorderseite des Druckers. Informationen dazu finden Sie in der Benutzerdokumentation des Druckers.

Weitere Informationen

Wenn eine EPS-Datei, die binäre Daten enthält, in ein InDesign-Dokument eingefügt wird, und Sie anschließend die Veröffentlichung mit dem auf „ASCII“ eingestellten Ausgabedatenformat drucken, werden die EPS-Daten durch die PostScript-Passthrough-Route im Code weitergeleitet und binäre Daten werden generiert. Dies ist eine mögliche Ursache für das Fehlschlagen des Druckauftrags.

Derzeit ermittelt InDesign, ob eine EPS-Datei binäre Daten enthält, indem es auf einen vorhandenen %%DocumentData-Kommentar prüft. Sofern vorhanden, sucht InDesign nach drei gültigen Parametern für diesen DSC-Kommentar: Clean7Bit, Clean8Bit oder Binary. 

Wenn der Parameter auf „Binary“ gesetzt ist oder wenn der %%DocumentData-Kommentar aus der EPS-Datei fehlt, zeigt InDesign eine Warnmeldung an und ermöglicht das Abbrechen des Druckauftrags.



InDesign prüft nur auf diese Bedingung, wenn das Druck- und Ausgabedatenformat auf „ASCII“ eingestellt ist.

InDesign prüft nicht beim Exportieren in EPS, da die Fehlermeldung für den Druck bestimmt ist.

InDesign prüft keine EPS-Dateien von Photoshop. 

 

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie