Importieren von Grafiken

In InCopy ist es möglich, Grafiken in vorhandene Rahmen zu importieren. Dies ist vor allem nützlich, wenn der Inhalt vor dem Layout erstellt wird, weil Sie dann während des Verfassens Ihres Artikels entsprechende Grafiken auswählen können.

Sie können Grafiken nur in vorhandene Rahmen importieren. Solche Grafikrahmen können nur von InDesign-Benutzern erstellt werden. In eigenständigen InCopy-Dokumenten können Sie eine Grafik in den Standardtextrahmen einfügen und sie so in eine eingebundene Grafik ändern.

InCopy unterstützt dieselbe breite Palette an Grafikdateiformaten wie InDesign. So werden z. B. in Adobe® Illustrator® 8.0 und später erstellte Grafiken, Bitmapformate wie PDF, PSD, TIFF, GIF, JPEG und BMP und Vektorformate wie EPS unterstützt. Es ist sogar möglich, InDesign-Seiten (INDD) als Bilder zu importieren. Darüber hinaus werden die Formate DCS, PICT, WMF, EMF, PCX, PNG und Scitex CT (.SCT) unterstützt.

Hinweise zum Platzieren von Grafiken in InCopy

Beim Importieren von Grafiken in InCopy sollten Sie Folgendes beachten:

  • Bei verwaltetem Inhalt müssen Sie erst den entsprechenden Rahmen auschecken, bevor Sie eine Grafik in den Rahmen importieren können.

  • Importierte Grafiken können Sie innerhalb des Rahmens transformieren (verschieben, skalieren, drehen, scheren), in Rahmen einpassen und deren Aussehen bearbeiten. Sie können einen ausgewählten Rahmen auch zur späteren Verwendung mit XML mit Tags versehen, indem Sie im Kontextmenü die entsprechenden Befehle auswählen.

  • Beim Erstellen eines neuen Rahmens legen InDesign-Benutzer fest, ob es sich dabei um einen Text-, einen Grafik- oder einen nicht zweckgebundenen Rahmen handelt. Dieser Rahmentyp kann von InCopy-Benutzern in InCopy nicht geändert werden. Wenn Sie daher z. B. versuchen, eine Grafik in einen Textrahmen zu importieren, erscheint die Grafik u. U. als große eingebundene Grafik.

  • Sie können in InCopy zwar die Grafiken selbst auswählen und bearbeiten, das Auswählen und Bearbeiten der Rahmen ist jedoch nicht möglich, es sei denn, es handelt sich dabei um verschachtelte oder eingebundene Rahmen. Das Bearbeiten der Grafikrahmen ist nur InDesign-Benutzern möglich.

  • Sie können Grafiken in verankerten, verschiebbaren oder eingebundenen Grafikrahmen platzieren, einfügen oder ziehen. Das Importieren von Grafiken in einen Textrahmen ist nur möglich, wenn der Rahmen eine aktive Einfügemarke besitzt oder wenn es sich bei dem Rahmen um einen Rahmen für eine eingebundene Grafik handelt.

  • Beim Importieren von Grafiken in einen verschachtelten Rahmen wird die Grafik in die tiefste Ebene des Rahmens unter dem Zeiger importiert. Verschachtelte Rahmen, die Grafiken enthalten, können im Unterschied zu den übergeordneten Rahmen mit dem Positionierungswerkzeug ausgewählt werden. (Siehe Positionierungswerkzeug – Übersicht.)

  • Wenn ein Effekt, wie z. B. Transparenz, Schlagschatten oder weiche Kanten, auf einen Rahmen in InDesign anwendet wird, ist dieser Effekt in einer in InCopy geöffneten Aufgabendatei bzw. InDesign (.indd)-Datei sichtbar. In einer in InCopy geöffneten verknüpften (.icml) Datei ist er hingegen nicht zu sehen.

Platzieren einer Grafik in einem InCopy-Dokument

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Um eine Grafik in einem eigenständigen InCopy-Dokument zu platzieren, platzieren Sie die Einfügemarke im Textrahmen.

    • Um eine Grafik in einem verknüpften Dokument zu platzieren, stellen Sie sicher, dass der Grafikrahmen für Sie ausgecheckt ist. Zu erkennen ist dies am Bearbeitungssymbol , das in der oberen linken Ecke des Rahmens angezeigt wird.

  2. Wählen Sie „Datei“ > „Platzieren“ und eine Grafikdatei.
  3. Um formatspezifische Importoptionen festzulegen, wählen Sie „Importoptionen anzeigen“, um die formatspezifischen Einstellungen anzeigen zu lassen, und klicken Sie auf „OK“.

    Hinweis:

    Die Optionen, die bei Verwendung des Dialogfelds „Importoptionen anzeigen“ angezeigt werden, wenn Sie eine in Illustrator 9.0 oder höher erstellte Grafik platzieren, sind die gleichen wie die Optionen für PDF-Dateien. Die beim Platzieren von Grafiken aus Illustrator 8.x angezeigten Optionen sind die gleichen wie die Optionen für EPS-Dateien.

  4. Wird ein anderes Dialogfeld angezeigt, wählen Sie Importoptionen aus und klicken Sie auf „OK“.
  5. Zum Importieren in einen Rahmen klicken Sie auf das Symbol für geladene Grafiken  in dem Rahmen. Zum Platzieren einer bestimmten Seite eines mehrseitigen PDF-Dokuments klicken Sie mit dem Symbol für geladene Grafiken in einen Rahmen.

    Hinweis:

    Wenn Sie versehentlich eine bestehende Grafik durch ein platziertes Bild ersetzt haben, drücken Sie Strg + Z (Windows) bzw. Befehl + Z (Mac OS). Das Originalbild wird wiederhergestellt und das Symbol für geladene Grafiken wird wieder angezeigt.

Ziehen einer Grafik in einen Rahmen

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Um eine Grafik in einem vorhandenen Grafikrahmen zu platzieren, stellen Sie sicher, dass der Rahmen für Sie ausgecheckt ist, und ziehen Sie dann das Symbol der Grafikdatei aus dem Dateisystem in den Rahmen.

    • Um eine Grafik an einer aktiven Texteinfügemarke zu platzieren, ziehen Sie das Symbol der Grafikdatei an eine beliebige Stelle im Textrahmen. Diese Methode steht nur in der Layoutansicht zur Verfügung.

Einfügen einer Grafik in einen Rahmen

  1. Stellen Sie sicher, dass der Grafikrahmen für Sie ausgecheckt ist. Zu erkennen ist dies am Bearbeitungssymbol , das in der oberen linken Ecke des Rahmens angezeigt wird.
  2. Schneiden Sie eine Grafik aus bzw. kopieren Sie sie.
  3. Gehen Sie mit dem Hand-Werkzeug über den Grafikrahmen und klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf „Einfügen in“.

Erstellen einer eingebundenen Grafik

  1. Stellen Sie sicher, dass der Textrahmen für Sie ausgecheckt ist. Zu erkennen ist dies am Bearbeitungssymbol , das in der oberen linken Ecke des Rahmens angezeigt wird.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Um eine Grafik in einen vorhandenen eingebundenen Grafikrahmen zu platzieren, wählen Sie mit dem Befehl „Platzieren“ oder „Ausschneiden“ eine Grafik aus. Klicken Sie mit dem Symbol für geladene Grafiken in den Rahmen.

    • Um eine Grafik an einer aktiven Texteinfügemarke zu platzieren, ziehen Sie das Symbol der Grafikdatei an eine beliebige Stelle im Textrahmen oder verwenden Sie den Befehl „Platzieren“, um die Grafik zu importieren.

Importoptionen für Grafiken

Die Optionen zum Importieren von Bildern hängen von der Art des zu importierenden Bilds ab. Damit die Importoptionen angezeigt werden, muss im Dialogfeld „Platzieren“ die Option „Importoptionen anzeigen“ aktiviert sein.

Importoptionen für Encapsulated PostScript (.eps)

Wenn Sie eine EPS-Grafik (oder eine in Illustrator 8.0 oder einer früheren Version gespeicherte Datei) platzieren und im Dialogfeld „Platzieren“ die Option „Importoptionen anzeigen“ aktivieren, wird ein Dialogfeld mit folgenden Optionen angezeigt:

Eingebettete OPI-Bildverknüpfungen lesen

Diese Option weist InCopy an, Verknüpfungen in OPI-Kommentaren für Bilder zu lesen, die in der Grafik eingeschlossen (oder verschachtelt) sind.

Deaktivieren Sie diese Option, wenn Sie einen Proxy-basierten Workflow verwenden und Ihr Druckvorstufenbetrieb die Bildersetzung mithilfe von OPI-Software vornehmen soll. Wenn diese Option deaktiviert ist, bleiben die OPI-Verknüpfungen in InDesign erhalten, werden aber nicht gelesen. Beim Drucken oder Exportieren werden das Proxy und die Verknüpfungen an die Ausgabedatei übergeben.

Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie einen Proxy-basierten Workflow verwenden und nicht Ihr Druckvorstufenbetrieb, sondern InDesign bei der Endausgabe die Bilder ersetzen soll. Ist diese Option aktiviert, werden die OPI-Verknüpfungen im Verknüpfungenbedienfeld angezeigt.

Aktivieren Sie diese Option auch, wenn Sie EPS-Dateien mit OPI-Kommentaren importieren, die nicht Teil eines bildschirmversionsbasierten Workflows sind. Wenn Sie z. B. eine EPS-Datei mit OPI-Kommentaren für ein ausgelassenes TIFF- oder Bitmap-Bild importieren, sollten Sie diese Option auswählen, damit die TIFF-Informationen bei der Dateiausgabe in InDesign verfügbar sind.

Photoshop-Beschneidungspfad anwenden

Unabhängig davon, ob diese Option ausgewählt ist, enthält eine platzierte EPS-Datei in InDesign einen Beschneidungspfad. Durch Deaktivieren dieser Option wird jedoch möglicherweise ein Begrenzungsrahmen unterschiedlicher Größe erstellt.

Bildschirmversionserstellung

Mit dieser Option wird eine niedrig auflösende Bitmap-Version des Bilds für die Bildschirmdarstellung erzeugt. Die folgenden Einstellungen steuern die Bildschirmversionserstellung:

TIFF- oder PICT-Vorschau verwenden

Einige EPS-Bilder enthalten eine eingebettete Vorschau. Wählen Sie diese Option, um das Bildschirmversionsbild der bestehenden Vorschau zu generieren. Ist keine Vorschau vorhanden, wird das Bildschirmversionsbild im Hintergrund durch Rastern des EPS in eine Bitmap erstellt.

PostScript in Pixelbild umwandeln

Aktivieren Sie diese Option, wenn die eingebettete Vorschau ignoriert werden soll. Diese Option ist normalerweise langsamer, liefert aber die besten Ergebnisse.

Hinweis:

Wird eine Datei mehrmals in ein Dokument importiert, gelten die Bildschirmversionseinstellungen der ersten Instanz für alle Instanzen dieser Datei.

Bitmap-Importoptionen

Farbmanagementoptionen können auf einzelne importierte Grafiken angewendet werden, sofern Sie Farbmanagement für das gesamte Dokument verwenden. Sie können auch einen Beschneidungspfad oder Alphakanal importieren, der mit einem in Photoshop erstellten Bild gespeichert wurde. Dadurch können Sie ein Bild direkt auswählen und seinen Pfad ändern, ohne den Grafikrahmen zu wechseln.

Hinweis:

Adobe InCopy besitzt zwar keine Farbmanagementoptionen, aber diese Importoptionen sind relevant, wenn die in InCopy platzierten Bilder in InDesign übertragen werden.

Wenn Sie eine PSD-, TIFF-, GIF-, JPEG- oder BMP-Datei platzieren und im Dialogfeld „Platzieren“ die Option „Importoptionen anzeigen“ aktivieren, wird ein Dialogfeld mit folgenden Optionen angezeigt:

Photoshop-Beschneidungspfad anwenden

Wenn diese Option nicht verfügbar ist, wurde das Bild ohne Beschneidungspfad gespeichert oder das Dateiformat unterstützt keine Beschneidungspfade. Wenn das Bitmap-Bild keinen Beschneidungspfad enthält, können Sie in InDesign einen erstellen.

Alphakanal

Wählen Sie einen Alphakanal aus, um den Bildbereich zu importieren, der in Photoshop als Alphakanal gespeichert wurde. Der Alphakanal wird in InCopy zum Erstellen einer transparenten Maske auf dem Bild verwendet. Die Option steht nur bei Bildern zur Verfügung, die mindestens einen Alphakanal enthalten.

Klicken Sie auf die Registerkarte „Farbe“, um die folgenden Optionen anzuzeigen:

df_03
Image imported without clipping path (left) and with clipping path (right)

Profil

Wenn „Dokumentstandard verwenden“ ausgewählt ist, lassen Sie diese Option unverändert. Wählen Sie andernfalls ein Farbquellprofil, das dem Farbumfang des Geräts oder der Software entspricht, mit dem bzw. der die Grafik erstellt wurde. Anhand dieses Profils können die Farben der Grafik in InDesign korrekt auf den Farbumfang des Ausgabegeräts übertragen werden.

Renderpriorität

Wählen Sie die Methode, mit der der Farbbereich der Grafik auf den Farbbereich des Ausgabegeräts skaliert werden soll. Mit der Option „Perzeptiv (Bilder)“ werden Farben in Fotos exakt dargestellt. Die Optionen „Sättigung (Grafiken)“, „Relativ farbmetrisch“ und „Absolut farbmetrisch“ eignen sich eher für großflächige Bereiche in einer Farbe und weniger zur Reproduktion von Fotos. Die Optionen unter „Renderpriorität“ stehen bei Bitmap- und Graustufenbildern sowie indizierten Farbbildern nicht zur Verfügung.

Importoptionen für PNG-Dateien (.png)

Wenn Sie ein Bild im PNG-Format (Portable Network Graphics) platzieren und im Dialogfeld „Platzieren“ die Option „Importoptionen anzeigen“ aktivieren, wird ein Dialogfeld mit drei Bereichen für Importeinstellungen angezeigt. Zwei der Bereiche enthalten die gleichen Optionen wie für andere Bitmap-Bildformate. Der dritte Bereich, „PNG-Einstellungen“, bietet folgende Einstellungen:

Transparenzinformationen verwenden

Diese Option ist standardmäßig aktiviert, wenn eine PNG-Grafik Transparenz enthält. Enthält eine importierte PNG-Datei Transparenz, wirkt die Grafik nur an den Stellen, an denen der Hintergrund transparent ist.

Weißer Hintergrund

Wenn eine PNG-Grafik keine in der Datei definierte Hintergrundfarbe enthält, ist diese Option standardmäßig aktiviert. Sie ist jedoch nur aktiviert, wenn auch „Transparenzinformationen verwenden“ aktiviert ist. Ist diese Option aktiviert, wird beim Anwenden der Transparenzinformationen als Hintergrundfarbe Weiß verwendet.

In Datei definierte Hintergrundfarbe

Diese Option ist standardmäßig aktiviert, wenn eine PNG-Grafik mit einer anderen Hintergrundfarbe als Weiß gespeichert und „Transparenzinformationen verwenden“ ausgewählt wurde. Möchten Sie die Standardhintergrundfarbe nicht verwenden, klicken Sie auf „Weißer Hintergrund“, um die Grafik mit einem weißen Hintergrund zu importieren, oder deaktivieren Sie „Transparenzinformationen verwenden“, um die Grafik ohne Transparenz zu importieren (d. h. zurzeit transparente Grafikbereiche werden angezeigt). In einigen Bildbearbeitungsprogrammen kann für PNG-Grafiken nur ein weißer Hintergrund festgelegt werden.

Gammakorrektur anwenden

Aktivieren Sie diese Option, um die Gammawerte (Mittelton) einer PNG-Grafik beim Platzieren anzupassen. Sie ermöglicht die Angleichung des Bildgammas an das Gamma des Ausgabe- oder Anzeigegeräts (z. B. nicht PostScript-fähiger Drucker, Drucker mit niedriger Auflösung, Computerbildschirm). Deaktivieren Sie diese Option, wenn das Bild ohne Gammakorrektur platziert werden soll. Wenn die PNG-Grafik mit einem Gammawert gespeichert wurde, ist die Option standardmäßig aktiviert.

Gammawert

Diese Option ist nur verfügbar, wenn „Gammakorrektur anwenden“ aktiviert wurde. Der mit der Grafik gespeicherte Gammawert wird angezeigt. Um den Wert zu ändern, geben Sie eine positive Zahl von 0,01 bis 3,0 ein.

Beim PNG-Dateiimport beruhen die Einstellungen für die Bildimportoptionen stets auf der ausgewählten Datei und nicht auf den Standard- oder zuletzt verwendeten Einstellungen.

Importoptionen für Acrobat- und Illustrator-Dateien (.pdf und .ai)

Das Layout, die Grafiken und die Typografie der platzierten PDF bleiben erhalten. Eine platzierte PDF-Seite kann ebenso wie andere platzierte Grafiken nicht in InCopy bearbeitet werden. Bei einer PDF mit Ebenen können Sie die Ebenen ein- und ausblenden. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, bei mehrseitigen PDF-Dateien mehr als eine Seite zu platzieren.

Wenn Sie eine PDF platzieren, die mit Kennwörtern gespeichert wurde, werden Sie zum Eingeben der Kennwörter aufgefordert. Wurde die PDF-Datei ohne Kennwörter, aber mit Benutzungsbeschränkungen gespeichert (z. B. keine Bearbeitung oder Ausgabe), können Sie die Datei platzieren.

Wenn Sie eine PDF (oder eine in Illustrator 9.0 oder höher gespeicherte Datei) platzieren und im Dialogfeld „Platzieren“ die Option „Importoptionen anzeigen“ aktivieren, wird ein Dialogfeld mit den folgenden Optionen angezeigt:

Vorschau anzeigen

Zeigen Sie vor dem Platzieren einer Seite der PDF eine Vorschau an. Wenn Sie eine Seite aus einer mehrseitigen PDF platzieren, wählen Sie die gewünschte Seite aus, indem Sie auf die Pfeile klicken oder unter dem Vorschaubild eine bestimmte Seitenzahl eingeben.

Seiten

Geben Sie an, welche Seiten platziert werden sollen: die in der Vorschau angezeigte Seite, alle Seiten oder ein Seitenbereich. Für Illustrator-Dateien können Sie angeben, welche Zeichenfläche platziert werden soll.

Hinweis:

Wenn Sie mehrere Seiten angeben möchten, halten Sie beim Platzieren der Datei die Alt- (Windows) bzw. Wahltaste (Mac OS) gedrückt, sodass alle Seiten gleichzeitig platziert werden (wobei sie sich überlappen).

Beschneiden auf

Geben Sie an, welcher Teil der PDF-Seite platziert werden soll:

Begrenzungsrahmen

Platziert den Begrenzungsrahmen der PDF-Seite oder den kleinsten Bereich, der die Seitenobjekte einschließt, sowie die Seitenmarken. Die Option „Begrenzungsrahmen (nur sichtbare Ebenen)“ verwendet nur den Begrenzungsrahmen von den sichtbaren Ebenen der PDF-Datei. Die Option „Begrenzungsrahmen (alle Ebenen)“ platziert den Begrenzungsrahmen des gesamten Ebenenbereichs der PDF-Datei, selbst wenn Ebenen ausgeblendet sind.

Objekt

Platziert nur den durch ein Rechteck begrenzten Bereich der PDF-Datei, den der Ersteller der Datei als platzierbare Grafik definiert hat (z. B. Clipart).

Beschnitt

Platziert nur den Bereich der PDF-Datei, der von Adobe Acrobat angezeigt oder gedruckt wird.

Zuschnitt

Kennzeichnet den Bereich, auf den die fertige Seite im Produktionsprozess zugeschnitten wird, sofern Schnittmarken vorhanden sind.

Anschnitt

Platziert nur den Bereich, der darstellt, wo der gesamte Seiteninhalt beschnitten werden soll, falls ein Anschnittbereich vorhanden ist. Dies ist nützlich, wenn die Seite in einer Produktionsumgebung ausgegeben wird. Beachten Sie, dass die gedruckte Seite u. U. Seitenmarken enthält, die außerhalb des Anschnittbereichs liegen.

Medien

Platziert den Bereich (sowie die Seitenmarken), der die tatsächliche Papiergröße des ursprünglichen PDF-Dokuments, einschließlich der Seitenmarken, repräsentiert (z. B. die Abmessungen einer A4-Seite).

df_06
Options for cropping placed PDFs

A. Media B. Trim C. Bleed D. Content E. Crop F. Art 

Transparenter Hintergrund

Aktivieren Sie diese Option, um Text oder Grafiken im InCopy-Layout sichtbar zu machen, die unterhalb der platzierten PDF-Seite liegen. Wenn diese Option deaktiviert ist, wird die PDF-Seite mit einem deckenden weißen Hintergrund platziert.

Hinweis:

Wenn Sie den Hintergrund in einem Rahmen, der eine PDF-Grafik enthält, transparent machen, können Sie ihn später deckend machen, indem Sie dem Rahmen eine Fläche zuweisen.

Importoptionen für InDesign-Dateien (.indd)

Layout, Grafiken und Typografie der platzierten INDD-Datei bleiben in InDesign erhalten. Die Datei wird allerdings wie ein Objekt behandelt und kann nicht bearbeitet werden. Sie haben jedoch die Möglichkeit, die Ebenensichtbarkeit zu steuern und festzulegen, welche Seiten einer mehrseitigen INDD-Datei importiert werden.

Wenn Sie eine InDesign-Datei platzieren und im Dialogfeld „Platzieren“ die Option „Importoptionen anzeigen“ aktivieren, wird ein Dialogfeld mit den folgenden Optionen angezeigt:

Vorschau anzeigen

Zeigen Sie vor dem Platzieren einer Seite eine Vorschau an. Sie können eine Seitenzahl eingeben oder auf die Pfeile klicken, um eine bestimmte Seite eines mehrseitigen Dokuments in der Vorschau anzuzeigen.

Seiten

Geben Sie an, welche Seiten platziert werden sollen: die in der Vorschau angezeigte Seite, alle Seiten oder ein Seitenbereich.

Beschneiden auf

Legen Sie fest, wie viel der Seite(n) platziert werden soll und ob Anschnitt- oder Infobereiche auf der Montagefläche einbezogen werden sollen.

Anpassen einer Grafik an ihren Rahmen

Wenn Sie eine Grafik in einem Rahmen platzieren oder einfügen, wird sie standardmäßig in der oberen linken Rahmenecke angezeigt. Sind Rahmen und Inhalt unterschiedlich groß, können Sie mit den Befehlen unter „Anpassen“ eine perfekte Anpassung erzielen.

  1. Wählen Sie die Grafik mit dem Positionierungswerkzeug  aus.
  2. Wählen Sie „Objekt“ > „Einpassen“ und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen:

    Inhalt an Rahmen anpassen

    Ändert die Größe des Inhalts so, dass er in den Rahmen passt, wobei sich auch die Proportionen des Inhalts ändern können. Der Rahmen ändert sich nicht, aber der Inhalt kann gedehnt wirken, falls Inhalt und Rahmen unterschiedliche Proportionen aufweisen.

    Inhalt zentrieren

    Zentriert den Inhalt in seinem Rahmen. Die Proportionen des Rahmens und des Inhalts werden beibehalten.

    Inhalt proportional anpassen

    Ändert die Größe des Inhalts unter Beibehaltung der Proportionen des Inhalts so, dass er in den Rahmen passt. Die Abmessungen des Rahmens werden nicht geändert. Haben der Inhalt und der Rahmen unterschiedliche Proportionen, entsteht Leerraum.

    Rahmen proportional füllen

    Ändert die Größe des Inhalts unter Beibehaltung seiner Proportionen so, dass er den Rahmen vollständig ausfüllt. Die Abmessungen des Rahmens werden nicht geändert.

    Hinweis:

    Mit den Befehlen im Untermenü „Anpassen“ werden die äußeren Kanten des Inhalts an die Mitte der Rahmenkontur angepasst. Wenn der Rahmen eine breite Konturstärke hat, werden die äußeren Kanten des Inhalts verdeckt. Sie können die Ausrichtung der Rahmenkontur auf die Mitte, Innen- oder Außenseite einer Rahmenkante einstellen.

Alle in einem Dokument platzierten Dateien werden im Verknüpfungenbedienfeld aufgeführt. Dazu gehören lokale Dateien (auf dem Datenträger) sowie auf einem Server verwaltetes Material. Von einer Website im Internet Explorer eingefügte Dateien werden nicht in diesem Bedienfeld angezeigt.

In InCopy werden im Verknüpfungenbedienfeld auch verknüpfte Textabschnitte angezeigt. Wenn Sie im Verknüpfungenbedienfeld einen verknüpften Textabschnitt auswählen, werden im Abschnitt „Verknüpfungsinformationen“ u. a. Angaben zur Anzahl der Notizen, zum Verwaltungsstatus und zum Status der verfolgten Änderungen angezeigt.

df_GraphicsLinks1
Links panel

A. Category columns B. Show/Hide Link Information C. One or more instances modified icon D. Modified icon E. Missing-link icon F. Embedded-link icon 

Wenn eine Grafik in einem Dokument mehr als einmal vorkommt, werden die Verknüpfungen im Verknüpfungenbedienfeld in einem über ein Dreiecksymbol zu öffnenden verborgenen Listenfeld zusammengefasst. Wenn eine verknüpfte EPS-Grafik oder ein InCopy-Dokument Verknüpfungen enthält, werden auch diese in einem solchen ausgeblendeten Listenfeld zusammengefasst.

Eine verknüpfte Datei kann im Verknüpfungenbedienfeld wie folgt angezeigt werden:

Auf dem aktuellen Stand

Eine auf den neusten Stand aktualisierte Datei verfügt über eine leere Statusspalte.

Geändert

Dies bedeutet, dass die Dateiversion auf dem Datenträger neuer ist als die Version im Dokument. Das Symbol erscheint z. B. dann, wenn Sie eine Photoshop-Grafik in InCopy importieren und das Original dann in Photoshop von Ihnen oder einem anderen Benutzer bearbeitet und gespeichert wird.

Eine etwas andere Version des Symbols für eine vorgenommene Änderung wird angezeigt, wenn eine Grafik geändert und eine oder mehrere Instanzen entsprechend aktualisiert werden, andere jedoch nicht.

Fehlend

Die Grafik befindet sich nicht mehr an dem Speicherort, von dem sie importiert wurde, ist aber möglicherweise noch vorhanden. Fehlende Verknüpfungen kommen dadurch zustande, dass nach dem Import einer Datei die Originaldatei gelöscht oder in einen anderen Ordner oder auf einen anderen Server verschoben wird. Ohne die Originaldatei lässt sich nicht feststellen, ob eine fehlende Datei auf dem aktuellen Stand ist. Wenn Sie ein mit diesem Symbol gekennzeichnetes Dokument drucken oder exportieren, wird dabei ggf. nicht die volle Auflösung verwendet.

Eingebettet

Wenn Sie den Inhalt einer verknüpften Datei einbetten, werden die Verwaltungsvorgänge für diese Verknüpfung aufgehoben. Diese Option ist nicht aktiviert, wenn bei der ausgewählten Verknüpfung gerade eine „Vor-Ort-Bearbeitung“ erfolgt. Wenn Sie die Einbettung der Datei aufheben, werden die Verwaltungsvorgänge für die Verknüpfung wieder aktiviert.

Wenn ein verknüpftes Objekt nicht auf einer bestimmten Dokumentseite angezeigt wird, geben die folgenden Codes an, wo das Objekt stattdessen angezeigt wird: MF (Montagefläche), MS (Musterseite), ÜS (Übersatztext) und VT (Verborgener Text).

Einen Videolehrgang zum Verwenden des Verknüpfungenbedienfelds finden Sie unter www.adobe.com/go/lrvid4027_id_de.

Der Videocast Saving time with the Links panel (Zeit sparen mit dem Verknüpfungenbedienfeld) in InDesign Secrets enthält Tipps und Techniken für die Arbeit mit dem Verknüpfungenbedienfeld.

  • Um das Verknüpfungenbedienfeld anzuzeigen, wählen Sie „Fenster“ > „Verknüpfungen“. Alle verknüpften und automatisch eingebetteten Dateien werden namentlich aufgeführt.
  • Um eine verknüpfte Grafik auszuwählen und anzuzeigen, wählen Sie zunächst im Verknüpfungenbedienfeld die entsprechende Verknüpfung aus. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Gehe zu Verknüpfung“  und klicken Sie in der Spalte „Seite“ auf die Seitenzahl der Verknüpfung oder wählen Sie im Menü des Verknüpfungsbedienfelds die Option „Gehe zu Verknüpfung“. InCopy zentriert die Anzeige um die ausgewählte Grafik. Um ein verborgenes Objekt anzuzeigen, müssen Sie die Ebene (oder die Bedingung, sofern es sich um ein verankertes Objekt handelt) einblenden.
  • Klicken Sie zum Maximieren oder Minimieren verschachtelter Verknüpfungen auf das Dreiecksymbol links neben der Verknüpfung. Verschachtelte Verknüpfungen treten auf, wenn eine Grafik mehr als einmal im Dokument vorkommt oder die verknüpfte EPS-Grafik oder das InCopy-Dokument Verknüpfungen enthält.
  • Wenn Sie die Verknüpfungen im Bedienfeld nach einer bestimmten Kategorie sortieren möchten, klicken Sie oben im Verknüpfungenbedienfeld auf den entsprechenden Kategorietitel. Wenn Sie erneut auf denselben Kategorietitel klicken, wird die Sortierreihenfolge umgekehrt. Wenn Sie beispielsweise auf die Kategorie „Seite“ klicken, werden die Verknüpfungen in ihrer Reihenfolge von der ersten bis zu letzten Seite angezeigt. Wenn Sie erneut auf „Seite“ klicken, wird die Reihenfolge umgekehrt und von der letzten bis zu ersten Seite angezeigt. Mithilfe der Bedienfeldoptionen können Sie dem Verknüpfungenbedienfeld Spalten hinzufügen.

Sie können im Verknüpfungenbedienfeld weitere Informationen zu den Grafiken anzeigen, indem Sie zusätzliche Kategorien, wie z. B. „Erstellungsdatum“ und „Ebene“, anzeigen. Für jede Kategorie können Sie angeben, ob die Informationen sowohl als Spalte im Verknüpfungenbedienfeld als auch im Bereich „Verknüpfungsinformationen“ unten im Verknüpfungenbedienfeld angezeigt werden sollen.

  1. Klicken Sie im Menü des Verknüpfungenbedienfelds auf „Bedienfeldoptionen“.
  2. Aktivieren Sie die entsprechenden Kontrollkästchen unter „Spalte anzeigen“, um dem Verknüpfungenbedienfeld Spalten hinzuzufügen.

    Ordner 0 enthält die verknüpfte Datei, Ordner 1 enthält Ordner 0 und so weiter.

  3. Aktivieren Sie die entsprechenden Kontrollkästchen unter „In Verknüpfungsinformationen anzeigen“, damit die Informationen im Bereich „Verknüpfungsinformationen“ unten im Verknüpfungenbedienfeld angezeigt werden.
  4. Klicken Sie auf „OK“.

Sie können die Reihenfolge der Spalten ändern, indem Sie eine Spalte markieren und an eine andere Stelle ziehen. Ziehen Sie die Spaltengrenzen, um die Spaltenbreite zu ändern. Wenn Sie auf einen Kategorietitel klicken, werden die Verknüpfungen in aufsteigender Reihenfolge nach dieser Kategorie geordnet. Bei erneutem Klicken wird die Sortierreihenfolge umgekehrt (absteigend).

  1. Klicken Sie im Menü des Verknüpfungenbedienfelds auf „Bedienfeldoptionen“.
  2. Als Zeilengröße können Sie „Kleine Zeilen“, „Normale Zeilen“ oder „Große Zeilen“ wählen.
  3. Für die Miniaturansicht können Sie festlegen, ob unten im Verknüpfungenbedienfeld im Bereich „Verknüpfungsinformationen“ in der Namensspalte Miniaturdarstellungen der Grafiken angezeigt werden sollen.
  4. Klicken Sie auf „OK“.

Im Bereich „Verknüpfungsinformationen“ des Verknüpfungenbedienfelds werden Informationen zu der ausgewählten verknüpften Datei angezeigt.

Hinweis:

Um die Informationen, die im Bereich „Verknüpfungsinformationen“ des Verknüpfungenbedienfelds angezeigt werden, zu ändern, wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeldmenü „Bedienfeldoptionen“ und aktivieren Sie in der Spalte „In Verknüpfungsinformationen anzeigen“ die entsprechenden Kontrollkästchen.

  1. Doppelklicken Sie auf eine Verknüpfung oder wählen Sie eine Verknüpfung aus und klicken Sie dann auf das Dreiecksymbol „Verknüpfungsinformationen ein-/ausblenden“ links im Bedienfeld.

Wenn eine verknüpfte oder eingebettete Datei Metadaten enthält, können Sie die Metadaten über das Verknüpfungenbedienfeld anzeigen. Sie können die mit einer verknüpften Datei verbundenen Metadaten nicht bearbeiten oder ersetzen.

  1. Wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeld eine Datei aus und klicken Sie anschließend im Bedienfeldmenü auf „Hilfsprogramme“ > „XMP-Dateiinformationen“.

Mit dem Verknüpfungenbedienfeld können Sie den Status der einzelnen Verknüpfungen prüfen und Dateien durch aktualisierte oder andere Dateien ersetzen.

Beim Aktualisieren oder Wiederherstellen einer Verknüpfung mit einer Datei („Erneut verknüpfen“) bleiben alle in InCopy vorgenommenen Transformationen erhalten, sofern Sie in den Voreinstellungen im Bereich „Dateihandhabung“ die Option „Bildabmessungen beim erneuten Verknüpfen erhalten“ aktiviert haben. Wenn Sie beispielsweise eine quadratische Grafik importieren und um 30° drehen und anschließend die Verknüpfung auf eine nicht gedrehte Grafik aktualisieren, wird die neue Grafik von InCopy ebenfalls um 30° gedreht, um sie an das Layout der ursprünglichen Grafik anzupassen.

Hinweis:

Platzierte EPS-Dateien können OPI-Verknüpfungen enthalten, die im Verknüpfungenbedienfeld aufgeführt werden. Verknüpfen Sie OPI-Verknüpfungen nur erneut mit Dateien, die ursprünglich vom Ersteller der EPS-Datei dafür vorgesehen wurden. Anderenfalls können beim Laden der Schriftarten und bei der Farbseparation Probleme auftreten.

Skalieren von erneut verknüpften Grafiken

Wenn Sie eine Grafik erneut verknüpfen, um eine andere Quelldatei zu verwenden, können Sie entweder die Abmessungen des ursprünglichen Bilds beibehalten oder die Originalgröße der neuen Datei für die Anzeige der Grafik verwenden.

  1. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Dateihandhabung“ (Windows) bzw. „InCopy“ > „Voreinstellungen“ > „Dateihandhabung“ (Mac OS).

  2. Wählen Sie „Bildabmessungen beim erneuten Verknüpfen erhalten“, wenn die Bilder in derselben Größe wie die ersetzten Bilder angezeigt werden sollen. Heben Sie die Auswahl dieser Option auf, wenn die erneut verknüpften Bilder in ihrer tatsächlichen Größe angezeigt werden sollen.

InDesign sucht zuerst in dem Ordner, in dem eine andere Datei in der aktuellen Sitzung erneut verknüpft wurde, nach einer fehlenden Verknüpfung. Dann sucht es nach einer Verknüpfung im gleichen Ordner, in dem sich das Dokument befindet. Wenn sie immer noch nicht gefunden wurde, wird im übergeordneten Ordner des Dokuments gesucht.

Geänderte Verknüpfungen werden auch als veraltet bezeichnet.

  1. Führen Sie im Verknüpfungenbedienfeld einen der folgenden Schritte aus:
    • Wenn Sie bestimmte Verknüpfungen aktualisieren möchten, wählen Sie eine oder mehrere der mit dem Symbol für geänderte Verknüpfungen  markierten Verknüpfungen aus. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Verknüpfung aktualisieren“  oder wählen Sie im Menü des Verknüpfungenbedienfelds die Option „Verknüpfung aktualisieren“.

    • Um alle geänderten Verknüpfungen zu aktualisieren, wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeld „Alle Verknüpfungen aktualisieren“. Sie können auch eine geänderte Verknüpfung markieren und bei gedrückter Alt-Taste (Windows) bzw. bei gedrückter Wahltaste (Mac OS) auf die Schaltfläche „Verknüpfung aktualisieren“ klicken.

    • Um nur eine Verknüpfung zu einer Grafik zu aktualisieren, die an mehreren Stellen im Dokument vorkommt, wählen Sie nur die entsprechende Unterverknüpfung aus und wählen Sie „Verknüpfung aktualisieren“. Wenn Sie stattdessen die übergeordnete Verknüpfung auswählen, können Sie alle Verknüpfungen zu der geänderten Grafik aktualisieren.

  1. Wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeld eine beliebige Verknüpfung aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Erneut verknüpfen“  oder wählen Sie im Menü des Verknüpfungenbedienfelds die Option „Erneut verknüpfen“. Wenn eine übergeordnete Verknüpfung mehrerer Instanzen ausgewählt ist, wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeldmenü „Alle Instanzen von [Dateiname] neu verknüpfen“.

    In verwalteten Textabschnitten ist die Funktion zum erneuten Verknüpfen deaktiviert, es sei denn, der Textabschnitt wurde ausgecheckt.

  2. Wählen Sie in dem daraufhin angezeigten Dialogfeld die Option „Nach fehlenden Verknüpfungen in diesem Ordner suchen“, wenn InCopy den Ordner nach Dateien durchsuchen soll, deren Namen mit denen anderer fehlender, verknüpfter Dateien übereinstimmen. Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, wird nur das ausgewählte Bild erneut verknüpft.
  3. Aktivieren Sie „Importoptionen anzeigen“, um festzulegen, wie die neue Quelldatei importiert werden soll.
  4. Navigieren Sie zur neuen Quelldatei und doppelklicken Sie darauf.
  5. Wenn Sie „Importoptionen anzeigen“ aktiviert haben, können Sie jetzt die gewünschten Importoptionen wählen. (Siehe Importoptionen für Grafiken.)
  1. Zum Wiederherstellen einer fehlenden Verknüpfung wählen Sie eine Verknüpfung aus, die im Verknüpfungenbedienfeld mit dem Symbol für fehlende Verknüpfungen  gekennzeichnet ist, und klicken dann auf die Schaltfläche „Erneut verknüpfen“ .
  2. Wählen Sie in dem daraufhin angezeigten Dialogfeld die Option „Nach fehlenden Verknüpfungen in diesem Ordner suchen“, um eine eventuell im angegebenen Ordner vorhandene fehlende Datei erneut zu verknüpfen. Suchen Sie nach einer Datei und doppelklicken Sie darauf.

InCopy sucht beim Öffnen eines Dokuments standardmäßig nach fehlenden Verknüpfungen und versucht, diese Konflikte aufzulösen. Mit den folgenden zwei Voreinstellungen können Sie festlegen, wie in InCopy die automatische Suche nach Verknüpfungen beim Öffnen eines Dokuments ausgeführt werden soll.

Verknüpfungen vor dem Öffnen des Dokuments überprüfen

Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird das Dokument in InCopy sofort geöffnet und der Status der Verknüpfungen bleibt so lange unbestimmt, bis festgestellt wurde, ob die Verknüpfungen auf dem aktuellen Stand sind, fehlen oder geändert wurden. Wenn Sie diese Option aktivieren, sucht InCopy nach geänderten oder fehlenden Verknüpfungen.

Fehlende Verknüpfungen vor dem Öffnen des Dokuments suchen

Wenn Sie diese Option deaktivieren, versucht InCopy nicht, die fehlenden Verknüpfungen aufzulösen. Dennoch kann es sinnvoll sein, die Option zu deaktivieren, beispielsweise wenn die Verbindung zu einem Server durch Verknüpfungen verlangsamt wird oder unerwartete Verknüpfungen auftreten. Diese Option ist abgeblendet, wenn die Option „Verknüpfungen vor dem Öffnen des Dokuments überprüfen“ deaktiviert ist.

Fehlende Verknüpfungen suchen

Mit dem Befehl „Fehlende Verknüpfungen suchen“ können Sie im Dokument nach fehlenden Verknüpfungen suchen und diese Konflikte lösen. Dieser Befehl ist nützlich, wenn Sie die Voreinstellungen für die Suche nach fehlenden Verknüpfungen beim Öffnen eines Dokuments deaktiviert haben und dann feststellen, dass fehlende Verknüpfungen vorliegen. Der Befehl ist auch dann hilfreich, wenn Sie nach dem Öffnen eines Dokuments einen Server bereitstellen, auf dem Bilder gespeichert sind.

  • Um die Verknüpfungseinstellungen zu ändern, öffnen Sie im Dialogfeld „Voreinstellungen“ den Bereich „Dateihandhabung“ und stellen Sie fest, ob die Optionen „Verknüpfungen vor dem Öffnen des Dokuments überprüfen“ und „Fehlende Verknüpfungen vor dem Öffnen des Dokuments suchen“ aktiviert sind.
  • Damit InCopy die fehlenden Verknüpfungen auflösen kann, wählen Sie im Menü des Verknüpfungenbedienfelds die Option „Hilfsprogramme“ > „Fehlende Verknüpfungen suchen“.

    Dieser Befehl ist abgeblendet, wenn das Dokument keine fehlenden Verknüpfungen enthält.

  1. Wählen Sie im Dialogfeld „Voreinstellungen“ die Option „Dateihandhabung“.
  2. Wählen Sie im Menü „Standardordner für erneutes Verknüpfen“ eine der folgenden Optionen und klicken Sie dann auf „OK“:

    Letzter Ordner für erneutes Verknüpfen

    Bei Auswahl dieser Option wird der beim erneuten Verknüpfen zuletzt verwendete Ordner angezeigt. Dies entspricht dem Verhalten von InCopy CS3.

    Ursprünglicher Verknüpfungsordner

    Bei Auswahl dieser Option wird der ursprüngliche Speicherort der verknüpften Datei angezeigt. Dies entspricht dem Verhalten von InCopy CS2 und früheren Versionen.

Mit dem Befehl „Verknüpfung(en) kopieren nach“ können Sie Grafikdateien in einen anderen Ordner kopieren und die Verknüpfungen zu den kopierten Dateien umleiten. Dieser Befehl ist besonders hilfreich, wenn Dateien auf ein anderes Laufwerk, z. B. von einer DVD auf eine Festplatte, verschoben werden sollen.

  1. Markieren Sie die Verknüpfung zu den Dateien, die Sie kopieren möchten, und wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeldmenü die Optionen „Hilfsprogramme“ > „Verknüpfung(en) kopieren nach“.
  2. Geben Sie den Ordner an, in den die verknüpften Dateien kopiert werden sollen, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche zum Auswählen.

Wenn Sie den Befehl „Erneut mit Ordner verknüpfen“ auswählen, können Sie dabei auf einen Ordner verweisen, der Dateien mit denselben Namen enthält wie die veralteten Verknüpfungen. Wenn die aktuellen Verknüpfungen beispielsweise auf Bilder mit niedriger Auflösung weisen, können Sie stattdessen einen anderen Ordner angeben, der Bilder mit hoher Auflösung enthält. Sie können beim Ändern der Verknüpfungen auch andere Erweiterungen für die Dateien angeben, z. B. .tiff statt .jpg.

In einem verwalteten InCopy-Textabschnitt ist der Befehl „Erneut mit Ordner verknüpfen“ abgeblendet, es sei denn der Textabschnitt wurde ausgecheckt.

  1. Wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeld eine oder mehrere Verknüpfungen aus.
  2. Wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeldmenü die Option „Erneut mit Ordner verknüpfen“.
  3. Geben Sie den Speicherort des neuen Ordners an.
  4. Wenn Sie eine andere Dateinamenerweiterung angeben möchten, wählen Sie „Gleicher Dateiname, jedoch mit dieser Erweiterung“ und geben Sie die neue Erweiterung (z. B. .ai, .tiff oder .psd) an.
  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche zum Auswählen.

Der Befehl „Dateierweiterung erneut verknüpfen“ ermöglicht Ihnen, Bilder auf Basis von Dateierweiterungen zu ersetzen. Wenn in Ihrem Dokument beispielsweise mehrere JPEG-Dateien vorkommen, können Sie diese durch PSD-Dateien ersetzen. Die Dateien mit den anderen Erweiterungen müssen sich im selben Ordner befinden wie die verknüpften Dateien, die Sie ersetzen möchten.

  1. Stellen Sie sicher, dass die Dateien mit den anderen Dateierweiterungen im selben Ordner wie die Originaldateien vorliegen.
  2. Wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeld eine oder mehrere Verknüpfungen aus.
  3. Wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeldmenü die Option „Dateierweiterung erneut verknüpfen“.
  4. Geben Sie die Dateierweiterung an, die die ausgewählten Dateien ersetzen soll, und klicken Sie auf „Erneut verknüpfen“.

Ersetzen einer importierten Datei mit dem Befehl „Platzieren“

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Wenn Sie den Inhalt eines Grafikrahmens ersetzen möchten, wie z. B. eine importierte Grafik, wählen Sie den Rahmen mit dem Auswahlwerkzeug  aus.

      Wenn Sie den Inhalt eines Grafikrahmens ersetzen möchten, z. B. eine importierte Grafik, wählen Sie das Bild mit dem Positionierungswerkzeug aus.

    • Wenn Sie den Inhalt eines Textrahmens ersetzen möchten, setzen Sie mit dem Text-Werkzeug eine Einfügemarke und wählen Sie „Bearbeiten“ > „Alles auswählen“.

  2. Wählen Sie „Datei“ > „Platzieren“.
  3. Navigieren Sie zu der neuen Datei und wählen Sie sie aus.
  4. Achten Sie darauf, dass „Ausgewähltes Objekt ersetzen“ ausgewählt ist, und klicken Sie dann auf „Öffnen“.
  5. Klicken Sie auf „Öffnen“.

Sie können entweder den vollständige Pfad des verknüpften Bilds oder den Plattformstilpfad kopieren. Es ist sinnvoll, den vollständigen Pfad zu kopieren, damit Sie den Speicherort der Grafikdateien an Teammitglieder weitergeben können. Sie können beispielsweise den vollständigen Pfad kopieren und in eine E-Mail-Nachricht einfügen. Bei der Skripterstellung oder dem Angeben von Bildfeldern für eine Datenzusammenführung ist es hingegen sinnvoller, den Plattformpfad zu kopieren.

  1. Wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeld eine Verknüpfung aus.
  2. Wählen Sie im Verknüpfungenbedienfeldmenü die Optionen „Informationen kopieren“ > „Vollständigen Pfad kopieren“ bzw. „Plattformstilpfad kopieren“.
  3. Fügen Sie den Pfad ein.

Bearbeiten von Originalbildmaterial

Mit dem Befehl „Original bearbeiten“ lassen sich die meisten Grafiken in der Anwendung öffnen, in der sie erstellt wurden, damit sie bei Bedarf bearbeitet werden können. Nach dem Speichern der Originaldatei wird das Dokument, in dem Sie die Verknüpfung zu dem Dokument erstellt haben, durch die neue Version aktualisiert.

Hinweis:

Wenn Sie in InDesign statt der Grafik einen verwalteten Grafikrahmen (Grafikrahmen, der nach InCopy exportiert wurde) auschecken und auswählen, wird die Grafik in InCopy geöffnet.

Bearbeiten von Originalgrafiken mit der Standardanwendung

Standardmäßig lässt InCopy das Betriebssystem ermitteln, welche Anwendung zum Öffnen einer Originalgrafik verwendet wird.

  1. Wählen Sie mindestens ein Bild auf der Seite oder im Verknüpfungenbedienfeld aus.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Klicken Sie im Verknüpfungenbedienfeld auf die Schaltfläche „Original bearbeiten“ .

    • Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Original bearbeiten“.

  3. Wenn Sie alle Änderungen in der Originalanwendung vorgenommen haben, speichern Sie die Datei.

Bearbeiten von Originalgrafiken mit einer anderen Anwendung

  1. Wählen Sie das Bild aus.
  2. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Bearbeiten mit“ und geben Sie dann die Anwendung an, mit der die Datei geöffnet werden soll. Wenn die gewünschte Anwendung nicht aufgeführt wird, wählen Sie „Andere“ und suchen Sie nach der Anwendung.

Steuern der Sichtbarkeit von Ebenen in importierten Bildern

Wenn Sie Photoshop PSD-Dateien, INDD-Dateien oder PDF-Dateien mit Ebenen importieren, können Sie die obersten Ebenen ein- oder ausblenden. Durch das Ein- oder Ausblenden von Ebenen in InCopy können Sie eine Illustration je nach Kontext anzeigen. Bei einer mehrsprachigen Satzdatei können Sie zum Beispiel eine Illustration mit jeweils einer Textebene für jede Sprache erstellen.

Ob Ebenen ein- oder ausgeblendet werden sollen, können Sie entweder beim Platzieren einer Datei oder über das Dialogfeld „Objektebenenoptionen“ angeben. Darüber hinaus können Sie bei einer Photoshop-Datei mit Ebenenkompositionen eine bestimmte Komposition einblenden.

Ein- oder Ausblenden von Ebenen

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Wenn Sie eine Grafik importieren möchten, ohne zuerst einen Rahmen zu erstellen, stellen Sie sicher, dass in dem Dokument nichts ausgewählt wurde.

    • Wenn Sie eine Grafik in einen bestehenden Rahmen importieren möchten, wählen Sie den Rahmen aus.

    • Wenn Sie ein bestehendes Bild ersetzen möchten, wählen Sie den Grafikrahmen aus.

  2. Wählen Sie „Datei“ > „Platzieren“ und eine Grafikdatei.
  3. Wenn Sie ein ausgewähltes Objekt ersetzen möchten, wählen Sie „Ausgewähltes Objekt ersetzen“.
  4. Wählen Sie „Importoptionen anzeigen“ und klicken Sie auf „Öffnen“.
  5. Klicken Sie im Dialogfeld „Bildimportoptionen“ bzw. „Platzieren“ auf die Registerkarte „Ebenen“.
  6. Klicken Sie auf „Vorschau anzeigen“, um das Bild in der Vorschau anzeigen zu lassen.
  7. (Nur bei PDFs) Wenn Sie eine Seite aus einer mehrseitigen PDF platzieren, wählen Sie die gewünschte Seite aus, indem Sie auf die Pfeile klicken oder unter dem Vorschaubild eine bestimmte Seitenzahl eingeben.
  8. (Nur bei Photoshop PSD-Dateien) Wenn das Bild Ebenenkompositionen enthält und eine bestimmte Ebenenkomposition eingeblendet werden soll, wählen Sie im Popup-Menü „Ebenenkomp.“ die entsprechende Ebenenkomposition aus.
  9. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Klicken Sie zum Öffnen oder Schließen eines Ebenensatzes auf das Dreieck links neben dem Ordnersymbol.

    • Klicken Sie zum Ausblenden einer Ebene oder eines Ebenensatzes auf das Augensymbol neben der Ebene oder dem Ebenensatz.

    • Klicken Sie zum Einblenden der Ebene oder des Ebenensatzes auf die leere Augenspalte neben der Ebene oder dem Ebenensatz.

    • Klicken Sie zum Anzeigen des Inhalts einer bestimmten Ebene oder eines bestimmten Ebenensatzes bei gedrückter Alt- (Windows) bzw. Wahltaste (Mac OS) auf das entsprechende Augensymbol. Klicken Sie bei gedrückter Alt- bzw. Wahltaste erneut auf das Augensymbol, um die ursprünglichen Sichtbarkeitseinstellungen der anderen Ebenen wiederherzustellen.

    • Ziehen Sie zum Ein- oder Ausblenden mehrerer Elemente den Zeiger durch die Augenspalte.

  10. Wählen Sie unter „Beim Aktualisieren der Verknüpfung“ die gewünschte Option:

    Ebenensichtbarkeit von Photoshop verwenden/Ebenensichtbarkeit von PDF verwenden

    Verwendet die Einstellungen für Ebenensichtbarkeit aus der verknüpften Datei, wenn Sie die Verknüpfung aktualisieren.

    Benutzerdefinierte Ebenensichtbarkeit beibehalten

    Behält die Einstellungen für die Ebenensichtbarkeit der ursprünglich platzierten Datei bei.

  11. Klicken Sie auf „OK“.
  12. Klicken Sie auf „OK“ und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Zum Importieren in einen neuen Rahmen klicken Sie mit dem Symbol für geladene Grafiken  im Layout auf die Stelle, an der die obere linke Ecke der Grafik angezeigt werden soll.

    • Zum Importieren in einen bestehenden, nicht markierten Rahmen klicken Sie mit dem Symbol für geladene Grafiken auf eine beliebige Stelle im Rahmen.

    • Zum Importieren in einen bestehenden markierten Rahmen brauchen Sie nichts zu tun. Das Bild wird automatisch in den Rahmen eingefügt.

    Hinweis:

    Wenn Sie versehentlich eine bestehende Grafik durch ein platziertes Bild ersetzt haben, drücken Sie Strg + Z (Windows) bzw. Befehl + Z (Mac OS). Das Originalbild wird wiederhergestellt und das Symbol für geladene Grafiken wird wieder angezeigt.

Ein- oder Ausblenden von Ebenen in platzierten AI-, PSD-, PDF- oder INDD-Dateien

Nachdem Sie eine Photoshop PSD-Datei, eine PDF-Datei mit Ebenen, eine Illustrator AI-Datei oder eine InDesign INDD-Datei platziert haben, können Sie die Ebenen über das Dialogfeld „Objektebenenoptionen“ ein- oder ausblenden. Enthält die Photoshop PSD-Datei Ebenenkompositionen, können Sie wählen, welche Komposition angezeigt werden soll. Außerdem können Sie wählen, ob Sie die Sichtbarkeitseinstellungen beibehalten oder die Einstellungen der Originaldatei übernehmen möchten, wenn Sie die Verknüpfung aktualisieren.

  1. Wählen Sie die Datei im InCopy-Dokument aus.
  2. Wählen Sie „Objekt“ > „Objektebenenoptionen“.
  3. Klicken Sie auf „Vorschau“, um das Bild in der Vorschau anzeigen zu lassen.
  4. (Nur bei Photoshop PSD-Dateien) Wenn das Bild Ebenenkompositionen enthält und eine bestimmte Ebenenkomposition eingeblendet werden soll, wählen Sie im Popup-Menü „Ebenenkomp.“ die entsprechende Ebenenkomposition aus.
  5. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Klicken Sie zum Öffnen oder Schließen eines Ebenensatzes auf das Dreieck links neben dem Ordnersymbol.

    • Klicken Sie zum Ausblenden einer Ebene oder eines Ebenensatzes auf das Augensymbol neben der Ebene oder dem Ebenensatz.

    • Klicken Sie zum Einblenden der Ebene oder des Ebenensatzes auf die leere Augenspalte neben der Ebene oder dem Ebenensatz.

    • Klicken Sie zum Anzeigen des Inhalts einer bestimmten Ebene oder eines bestimmten Ebenensatzes bei gedrückter Alt- (Windows) bzw. Wahltaste (Mac OS) auf das entsprechende Augensymbol. Klicken Sie bei gedrückter Alt- bzw. Wahltaste erneut auf das Augensymbol, um die ursprünglichen Sichtbarkeitseinstellungen der anderen Ebenen wiederherzustellen.

    • Ziehen Sie zum Ein- oder Ausblenden mehrerer Elemente den Zeiger durch die Augenspalte.

  6. Nehmen Sie bei den Optionen für das Aktualisieren der Verknüpfung die gewünschten Einstellungen vor:

    Ebenensichtbarkeit verwenden

    Verwendet die Einstellungen für Ebenensichtbarkeit aus der verknüpften Datei, wenn Sie die Verknüpfung aktualisieren.

    Benutzerdefinierte Ebenensichtbarkeit beibehalten

    Behält die Einstellungen für die Ebenensichtbarkeit der ursprünglich platzierten Datei bei.

  7. Klicken Sie auf „OK“.

Importieren von InDesign-Seiten (.indd)

Mit dem Befehl „Platzieren“ können Sie Seiten aus einem InDesign-Dokument in ein anderes importieren. Sie haben die Möglichkeit, eine Seite, einen Seitenbereich oder alle Seiten im Dokument zu importieren. Die Seiten werden als Objekte importiert (ähnlich wie beim Importieren von PDF-Dokumenten).

Fügen Sie Seiten in das Dokument ein, damit der Inhalt der zu importierenden Seiten aufgenommen werden kann. Nachdem Sie auf „Datei“ > „Platzieren“ geklickt und eine INDD-Datei ausgewählt haben, können Sie „Importoptionen anzeigen wählen. Sie haben dann die Möglichkeit zu bestimmen, welche Seiten importiert werden, welche Ebenen sichtbar sind und wie die importierten Seiten zugeschnitten werden. Sie können im Vorschaufenster einen Bildlauf durchführen, um die Miniaturseiten zu betrachten. Die von Ihnen ausgewählte(n) Seite(n) werden in das Grafiksymbol geladen. Wenn Sie mehrere Seiten platzieren, wird das Grafiksymbol in InCopy mit der darauf folgenden Seite geladen, sodass Sie eine Seite nach der anderen importieren können.

Hinweis:

Im Verknüpfungenbedienfeld werden die Namen aller von Ihnen importierten Seiten aufgeführt. Wenn eine von Ihnen importierte Seite eine Grafik oder ein anderes in die Seite importiertes Element enthält, wird diese Grafik bzw. dieses Element ebenfalls im Verknüpfungenbedienfeld aufgeführt. Die Namen von derartigen sekundär importierten Elementen sind im Verknüpfungenbedienfeld in einem über ein Dreiecksymbol zu öffnenden verborgenen Listenfeld aufgeführt, damit sie leichter von importierten Seiten unterschieden werden können.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie