Hinweis: (Nur Animate CC) Das Text Layout Framework wurde aufgegeben; diese Funktion ist in Animate CC nicht verfügbar. Wenn eine FLA-Datei, die TLF-Text enthält und in einer älteren Version von Animate gespeichert wurde, in Animate CC geöffnet wird, wird der TLF-Text in klassischen Text konvertiert. 

Ab Flash Professional CS5 können Sie einer FLA-Datei mit einer neuen Textengine, dem Text Layout Framework (TLF), Text hinzufügen. TLF unterstützt einen größeren Bereich von Textlayoutfunktionen und Feinsteuerungen von Textattributen. TLF-Text ermöglicht eine genauere Textkontrolle als die ältere Textengine, die jetzt „Klassisch“ genannt wird.

TLF-Text weist gegenüber klassischem Text die folgenden Verbesserungen auf:

  • Typografie in Druckqualität.

  • Weitere Zeichenstile, darunter Zeilenabstand, Ligaturen, Markierungsfarbe, Unterstreichen, Durchgestrichen, Groß-/Kleinschreibung und Ziffernschreibweise.

  • Weitere Absatzstile, darunter Unterstützung für mehrere Spalten mit Zwischenraum, Optionen für die Ausrichtung der letzten Zeile, Ränder, Einzüge, Absatzabstände und Auffüllung.

  • Steuerung weiterer Attribute für asiatischen Text, darunter Tate Chu Yoko, Mojikumi, Kinsoku Shori Type und Durchschussmodell.

  • Sie können Attribute wie 3D-Drehung, Farbeffekte und Mischmodi auf TLF-Text anwenden, ohne dass Sie den Text in ein Movieclipsymbol platzieren müssen.

  • Text kann über mehrere Textcontainer fließen. Diese Container werden verbundene oder verknüpfte Textcontainer genannt.

  • Die Möglichkeit, von rechts nach links laufenden Text für arabische und hebräische Schriften zu erstellen.

  • Unterstützung von bidirektionalem Text, sodass von rechts nach links laufender Text Elemente mit Links-nach-Rechts-Textfluss enthalten kann. Diese Unterstützung ist wichtig, um zum Beispiel englische Wörter oder arabische Zahlen in arabischen oder hebräischen Text einzufügen.

Adobe empfiehlt...

Adobe empfiehlt...
Todd Perkins

TLF-Text

Bevor Sie beginnen

Beim Erstellen von Text sollten Sie mit den folgenden Grundlagen der Arbeit mit Text in Animate vertraut sein:

  • Es gibt zwei Arten von TLF-Textcontainern: Punkttext und Flächentext. Die Größe eines Punkttextcontainers richtet sich allein nach dem darin enthaltenen Text. Die Größe eines Flächentextcontainers ist unabhängig von dem darin enthaltenen Text. Die Standardeinstellung ist Punkttext. Um einen Punkttextcontainer in Flächentext zu ändern, können Sie ihn mit dem Auswahlwerkzeug vergrößern, oder Sie klicken auf den kleinen Kreis an der unteren rechten Ecke des Containerrahmens.

  • Für TLF-Text müssen ActionScript 3.0 und Flash Player 10 oder höher in den Veröffentlichungseinstellungen Ihrer FLA-Datei angegeben sein. Weitere Informationen finden Sie unter Veröffentlichungseinstellungen.

  • Beim Verwenden von TLF-Text gibt es drei Anzeigemodi für den Eigenschafteninspektor, die vom aktuellen Textauswahltyp abhängig sind:

    • Textwerkzeugmodus; wenn im Werkzeugbedienfeld das Textwerkzeug ausgewählt wurde und im Animate-Dokument kein Text ausgewählt ist.

    • Textobjektmodus; wenn auf der Bühne ein kompletter Textblock ausgewählt wurde.

    • Textbearbeitungsmodus; wenn ein Textblock bearbeitet wird.

  • Sie können drei Arten von Textblöcken mit TLF-Text erstellen, je nachdem, wie sich der Text zur Laufzeit verhalten soll:

    • Nur zum Lesen: Wenn der Text als SWF-Datei veröffentlicht wird, kann er nicht ausgewählt oder bearbeitet werden.

    • Auswählbar: Wenn der Text als SWF-Datei veröffentlicht wird, kann der Text ausgewählt und in die Zwischenablage kopiert, jedoch nicht bearbeitet werden. Dies ist die Standardeinstellung für TLF-Text.

    • Bearbeitbar: Wenn der Text als SWF-Datei veröffentlicht wird, kann er ausgewählt und bearbeitet werden.

  • Anders als klassischer Text unterstützt TLF-Text keine PostScript Type-1-Schriftarten. TLF unterstützt nur OpenType- und TrueType-Schriftarten. Wenn Sie mit TLF-Text arbeiten, sind im Menü Text > Schriftart keine PostScript-Schriftarten verfügbar. Wenn Sie über eines der anderen Schriftartmenüs eine PostScript Type 1-Schriftart auf ein TLF-Textobjekt anwenden, verwendet Animate die Geräteschriftart „_sans“ als Ersatz. Bei der Arbeit mit klassischem Text sind alle PostScript-Schriftarten in den Schriftartmenüs verfügbar.

  • Damit TLF-Text zur Laufzeit für Flash Player verfügbar ist, ist eine bestimmte ActionScript-Bibliothek erforderlich. Wenn diese Bibliothek auf dem Wiedergabecomputer nicht bereits vorhanden ist, wird sie von Flash Player automatisch heruntergeladen. Weitere Informationen zu dieser Bibliothek finden Sie unter Veröffentlichen von SWF-Dateien mit TLF-Text.

  • TLF-Text kann beim Authoring nicht als Ebenenmaske verwendet werden. Um eine Maske mit Text zu erstellen, erstellen Sie die Maske mithilfe von ActionScript 3.0 oder verwenden klassischen Text für die Maske. Weitere Informationen finden Sie unter Maskieren von Anzeigeobjekten im ActionScript 3.0 Entwicklerhandbuch.

  • Anti-Aliasing-Einstellungen für TLF-Text werden auf der Bühne erst dann widergespiegelt, wenn die Animate-Datei als SWF-Datei exportiert wird. Damit Sie die Effekte von Anti-Aliasing-Einstellungen sehen können, wählen Sie „Steuerung“ > „Testen“ oder „Datei“ > „Veröffentlichen“.

  • Bei Einsatz von Cascading Style Sheets (CSS) können Sie mithilfe von ActionScript ein Stylesheet anwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden von Cascading Style Sheets im ActionScript 3.0-Entwicklerhandbuch.

  • TLF besitzt umfangreiche ActionScript-APIs zum Erstellen und Ändern von Textabläufen während der Laufzeit. Diese APIs ermöglichen weitere Funktionen wie Textauszeichnung, Bilder innerhalb der Zeile, Lesen von HTML- und TLFMarkup-Sprachen und Anderes, was beim Erstellen dynamischer Inhalte nützlich ist.

Konvertieren von klassischem und TLF-Text

Wenn Sie ein Textobjekt von einer Textengine in die andere konvertieren, kann Animate die meisten Formatierungen beibehalten. Aufgrund der unterschiedlichen Fähigkeiten der Textengines gibt es möglicherweise jedoch leichte Abweichungen bei einigen Formatierungen, zum Beispiel Zeichenabstand und Zeilenabstand. Untersuchen Sie den Text sorgfältig und wenden Sie Einstellungen, die verändert wurden oder verloren gegangen sind, erneut an.

Wenn Sie klassischen Text in TLF-Text konvertieren, sollten Sie dies möglichst nur einmal ausführen, anstatt mehrmals hin und zurück zu konvertieren. Das gleiche gilt, wenn Sie TLF-Text in klassischen Text konvertieren.

Beim Konvertieren zwischen TLF-Text und klassischem Text konvertiert Animate Texttypen wie folgt:

  • TLF Nur zum Lesen > Klassisch Statisch

  • TLF Auswählbar > Klassisch Statisch

  • TLF Bearbeitbar > Klassisch Eingabe

Veröffentlichen von SWF-Dateien mit TLF-Text

Alle TLF-Textobjekte verlassen sich auf eine spezifische TLF-ActionScript-Bibliothek, die auch als Runtime Shared Library (zur Laufzeit gemeinsam genutzte Bibliothek) oder RSL bezeichnet wird. Da die Bibliothek von der veröffentlichten SWF-Datei getrennt ist, wird die SWF-Datei kleiner. Beim Authoring stellt Animate die Bibliothek bereit. Zur Laufzeit, nachdem Sie Ihre veröffentlichte SWF-Datei auf einen Webserver hochgeladen haben, gibt es folgende Möglichkeiten für die Bereitstellung der Bibliothek:

  1. Lokaler Computer. Flash Player sucht auf dem lokalen Computer, auf dem die Wiedergabe erfolgt, nach einer Kopie der Bibliothek. Wenn die SWF-Datei nicht die erste Datei ist, die auf diesem Computer TFL-Text verwendet, ist auf dem Computer bereits eine lokale Kopie der Bibliothek im Cache-Speicher von Flash Player vorhanden. Wenn TLF-Text im Internet etabliert ist, befinden sich auf den meisten Endbenutzercomputern lokale Kopien der Datei. Allerdings können die Flash Player-Endbenutzer diese Funktion auf Ihrem Computer deaktivieren.

  2. Adobe.com. Wenn keine lokale Kopie verfügbar ist, sucht Flash Player auf den Servern von Adobe nach einer Kopie der Bibliothek. Die Bibliothek muss nur einmal pro Computer heruntergeladen werden. Danach verwenden alle SWF-Dateien, die auf demselben Computer abgespielt werden, die zuvor heruntergeladene Kopie der Bibliothek.

  3. Webserver. Sollten die Server von Adobe nicht verfügbar sein, sucht Flash Player im Webserververzeichnis, in dem sich die SWF-Datei befindet, nach der Bibliothek. Um diese zusätzliche Absicherung bereitzustellen, laden Sie die Bibliothek zusammen mit der SWF-Datei manuell auf den Webserver hoch. Sie können auch einen anderen Pfad für die Bibliothek auf Ihrem Server angeben, so dass mehrere SWF-Dateien an verschiedenen Speicherorten auf dieselbe Instanz der Bibliothek verweisen. Weitere Informationen über die Bestandsdatei finden Sie weiter unten.

Wenn Sie eine SWF-Datei veröffentlichen, die TLF-Text verwendet, erstellt Animate eine zusätzliche Datei mit dem Namen textLayout_X.X.X.XXX.swz (wobei die X durch die Versionsnummer ersetzt werden) neben der SWF-Datei. Sie können diese Datei optional mit der SWF-Datei zusammen an den Webserver hochladen. Damit sind Sie auch für den unwahrscheinlichen Fall, dass die Adobe-Server einmal ausfallen, gerüstet.

Sie können die Notwendigkeit eines separaten Downloads der TLF-Bestände vermeiden, indem Sie die Bestände in Ihre SWF-Datei kompilieren. Dazu können Sie die ActionScript-Einstellungen der FLA-Datei verwenden. Denken Sie daran, dass diese Elemente die Größe der veröffentlichten SWF-Datei beträchtlich erhöhen können. Daher sollten sie nur eingeschlossen werden, wenn die Download-Performance kein Thema ist. Diese Funktion kann auch nützlich sein, wenn keine Adobe-Server verfügbar sind, z. B. beim Bereitstellen von SWF-Dateien an geschlossene oder private Netzwerke, die den Zugriff auf Fremd-URLs möglicherweise einschränken.

So kompilieren Sie die TLF-ActionScript-Bestände in veröffentlichte SWF-Dateien:

  1. Wählen Sie „Datei“ > „Einstellungen für Veröffentlichungen“.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte „Animate“.

  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Einstellungen“ neben dem Menü „Skript“.

  4. Klicken Sie auf die Registerkarte „Bibliothekspfad“.

  5. Wählen Sie im Menü „Standardverknüpfung“ die Option „Im Code zusammengeführt“ aus.

Nachstehend sind Empfehlungen für den Umgang mit der TLF-Bibliothek in verschiedenen Bereitstellungsszenarien aufgeführt.

  • Webbasierte SWF-Datei: Verwenden Sie das Standardverhalten, bei dem Flash Player die RSL bei Bedarf herunterladen kann.

  • AIR-basierte SWF-Datei: Kompilieren Sie die RSL in die SWF-Datei. Auf diese Weise geht Textfunktionalität der AIR-Anwendung auch offline nicht verloren.

  • iPhone-basierte SWF-Datei: Aus Performancegründen wird die Verwendung von TLF auf dem iPhone nicht empfohlen. Falls Sie dies dennoch planen, kompilieren Sie den TLF-Code in die SWF-Datei, da das iPhone keine RSLs laden kann.

Wenn die TLF-ActionScript-Bestände nicht eingebettet oder auf dem lokalen Wiedergabecomputer verfügbar sind, kann es eine leichte Verzögerung beim Abspielen der SWF-Datei geben, während Flash Player die Bestände herunterlädt. Sie können wählen, welche Art Preloader-SWF-Datei beim Herunterladen der Bestände von Flash Player angezeigt wird. Dazu verwenden Sie die Preloader-Methode in den ActionScript 3.0-Einstellungen.

So legen Sie die Preloader-Methode fest:

  1. Wählen Sie „Datei“ > „Einstellungen für Veröffentlichungen“.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte „Animate“ auf die Schaltfläche „ActionScript 3.0-Einstellungen“.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Erweiterte ActionScript 3.0-Einstellungen“ eine Methode aus dem Menü „Preloader-Methode“ aus. Folgende Methoden stehen zur Verfügung:

    • Preloader-SWF: Dies ist die Standardeinstellung. Animate bettet eine kleine Preloader-SWF-Datei in die veröffentlichte SWF-Datei ein. Dieser Preloader zeigt einen Fortschrittsbalken an, während die Bestände geladen werden.

    • Benutzerdefinierte Preloader-Schleife: Verwenden Sie diese Einstellung, wenn Sie eine eigene Preloader-SWF-Datei verwenden möchten.

    Die Einstellung für die Preloader-Methode ist nur verfügbar, wenn „Standardverknüpfung“ auf „Runtime Shared Library (RSL)“ eingestellt ist.

Tutorials und Videos

Kleinere SWF-Dateien durch TLF-Text (nur in CS5.5)

Für die meisten TLF-Texte ist es erforderlich, dass eine spezifische ActionScript-Bibliothek in die SWF-Datei kompiliert wird. Durch diese Bibliothek wird die Datei um 20k größer.

Wenn Ihre Datei möglichst klein sein muss, können Sie die Einbindung der ActionScript-Bibliothek verhindern, indem Sie die Verwendung des TLF-Texts einschränken. Dazu haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

  • Verwenden Sie nur auswählbaren oder schreibgeschützten TLF-Text (Option „Nur zum Lesen“).

  • Weisen Sie den TLF-Textinstanzen im Bedienfeld „Eigenschaften“ keine Namen zu. Das bedeutet, dass der Text nicht mit ActionScript bearbeitet werden kann.

Selbst mit diesen Einschränkungen können Sie noch die Textlayouteigenschaften von TLF-Text nutzen.

Arbeiten mit Zeichenstilen

Zeichenstile sind Attribute, die auf ein einzelnes Zeichen oder eine Gruppe von Zeichen angewendet werden anstatt auf ganze Absätze oder Textcontainer. Um Zeichenstile festzulegen, verwenden Sie die Abschnitte „Zeichen“ und „Erweitert -Zeichen“ des Text-Eigenschafteninspektors.

Der Abschnitt „Zeichen“ im Eigenschafteninspektor enthält die folgenden Texteigenschaften:

Familie

Der Name der Schriftart. (Beachten Sie, dass TLF-Text nur OpenType- und TrueType-Schriftarten unterstützt.)

Stil

Regulär, fett oder kursiv. Die Stile „Faux Kursiv“ und „Faux Fett“ sind für TLF-Textobjekte nicht verfügbar. Für einige Schriftarten sind möglicherweise weitere Stile verfügbar, zum Beispiel „Schwarz“, „FettKursiv“ usw.

Größe

Die Größe des Zeichens in Pixeln.

Durchschuss

Der vertikale Abstand zwischen den Textzeilen. Standardmäßig wird der Durchschuss als Prozentwert ausgedrückt, er kann jedoch auch in Punkt angegeben werden.

Farbe

Die Farbe des Textes.

Zeichenabstand

Der Abstand zwischen den ausgewählten Zeichen.

Markieren

Die Markierungsfarbe.

Unterschneidung

Vergrößert oder verkleinert den Abstand zwischen bestimmten Zeichenpaaren. TLF-Text unterschneidet Zeichen automatisch anhand der Unterschneidungsinformationen, die in den meisten Schriftarten enthalten sind.

Wenn asiatische Textoptionen deaktiviert sind, wird das Kontrollkästchen „Auto. Unterschneidung“ angezeigt. Bei automatischer Unterschneidung werden die in der Schriftart enthaltenen Unterschneidungsinformationen verwendet. Wenn die automatische Unterschneidung deaktiviert ist, werden die Unterschneidungsinformationen der Schriftart ignoriert und es wird keine Unterschneidung angewendet.

Wenn asiatische Textoptionen aktiviert sind, kann die Unterschneidung folgende Werte haben:

  • Automatisch: Es werden die Unterschneidungsinformationen verwendet, die in die Schriftart für lateinische Zeichen integriert sind. Für asiatische Zeichen wird Unterschneidung auf diejenigen Zeichen angewendet, die integrierte Unterschneidungsinformationen aufweisen. Asiatische Zeichen, die nicht über integrierte Unterschneidungsinformationen verfügen, sind Kanji, Hiragana und Katakana.

  • Ein: Unterschneidung ist immer aktiviert.

  • Aus: Unterschneidung ist immer deaktiviert.

Anti-Alias

Sie können aus drei Anti-Aliasing-Modi wählen.

  • Geräteschriftarten verwenden: Gibt an, dass zur Anzeige der Schriftarten in der SWF-Datei die auf dem lokalen Computer installierten Schriftarten verwendet werden. In der Regel sind Geräteschriftarten in den meisten Schriftgrößen lesbar. Diese Option vergrößert die SWF-Datei nicht. Sie sind dabei jedoch auf die Schriftarten angewiesen, die auf dem Computer des Benutzers für die Anzeige installiert sind. Daher empfiehlt es sich, nur gängige Schriftfamilien als Geräteschriftarten zu verwenden.

  • Lesbarkeit: Verbessert die Lesbarkeit der Schrift, besonders bei kleinen Schriftgrößen. Um diese Option für einen bestimmten Textblock zu verwenden, betten Sie die vom Textobjekt verwendete Schriftart in die Datei ein. Anweisungen hierzu finden Sie unter Einbetten von Schriftarten, um konsistenten Text zu erhalten. (Falls Sie beabsichtigen, Text zu animieren, sollten Sie stattdessen „Animation“ verwenden.)

  • Animation: Eine flüssigere Animation wird erstellt, da Ausrichtungs- und Unterschneidungsinformationen ignoriert werden. Um diese Option für einen bestimmten Textblock zu verwenden, betten Sie die vom Textblock verwendete Schriftart in die Datei ein. Anweisungen hierzu finden Sie unter Einbetten von Schriftarten, um konsistenten Text zu erhalten. Um bei Verwendung dieser Option eine gute Lesbarkeit zu erreichen, empfiehlt es sich, eine Schriftgröße von mindestens 10 Punkt festzulegen.

Drehung

Ermöglicht das Drehen einzelner Zeichen. Wenn Sie Schriftarten drehen, die keine Informationen für das vertikale Layout enthalten, kann dies zu unerwünschten Ergebnissen führen.

Für die Drehung können die folgenden Werte verwendet werden:

  • 0° – Keines der Zeichen wird gedreht.

  • 270° – Die hauptsächliche Verwendung für die 270-Grad-Drehung ist lateinischer Text (Roman) mit vertikaler Ausrichtung. Bei der Verwendung mit anderen Texttypen, zum Beispiel Vietnamesisch und Thai, kann diese Einstellung zu unerwünschten Ergebnissen führen.

  • Auto – Gibt eine 90-Grad-Drehung gegen den Uhrzeigersinn an. Dies gilt nur für Zeichen voller Breite und breite Zeichen, wie von den Unicode-Eigenschaften festgelegt. Dieser Wert wird normalerweise mit asiatischem Text verwendet, um nur diejenigen Zeichen zu drehen, für die eine Drehung erforderlich ist. Diese Drehung wird nur in vertikalem Text angewendet, um Zeichen voller Breite und breite Zeichen in vertikaler Ausrichtung anzuzeigen, ohne andere Zeichen zu betreffen.

Unterstrichen

Fügt eine horizontale Linie unter den Zeichen ein.

Durchgestrichen

Fügt eine horizontale Linie durch die Mitte der Zeichen ein.

Hochgestellt

Verschiebt die Zeichen etwas über die normale Satzlinie und verringert die Zeichengröße. Die Hochstellung kann auch über das Menü „Grundlinienverschiebung“ im Bereich „Erweitert - Zeichen“ des TLF-Text-Eigenschafteninspektors festgelegt werden.

Tiefgestellt

Verschiebt die Zeichen etwas unter die normale Satzlinie und verringert die Zeichengröße. Die Tiefstellung kann auch über das Menü „Grundlinienverschiebung“ im Bereich „Erweitert - Zeichen“ des TLF-Text-Eigenschafteninspektors festgelegt werden.

Der Abschnitt „Erweitert - Zeichen“ enthält die folgenden Eigenschaften:

Hyperlink

Mit diesem Feld können Sie einen Text-Hyperlink erstellen. Geben Sie die URL ein, die geladen werden soll, wenn zur Laufzeit in der veröffentlichten SWF-Datei auf die Zeichen geklickt wird.

Ziel

Wird mit der Hyperlink-Eigenschaft verwendet, um anzugeben, in welches Fenster die URL geladen wird. Für „Ziel“ können die folgenden Werte verwendet werden:

  • _self – bezeichnet den aktuellen Frame im aktuellen Fenster.

  • _blank – bezeichnet ein neues Fenster.

  • _parent – bezeichnet den übergeordneten Frame des aktuellen Frames.

  • _top – bezeichnet den obersten Frame im aktuellen Fenster.

  • Benutzerdefiniert – Sie können einen beliebigen eigenen Stringwert in das Feld „Ziel“ eingeben. Diese Möglichkeit bietet sich zum Beispiel an, wenn Sie den benutzerdefinierten Namen eines Browserfensters oder Frames kennen, das bzw. der beim Abspielen der SWF-Datei bereits geöffnet ist.

Groß-/Kleinschreibung:

Mit dieser Einstellung legen Sie fest, wie Groß- und Kleinbuchstaben verwendet werden. Für „Groß-/Kleinschreibung“ können die folgenden Werte verwendet werden:

  • Standard: Für jedes Zeichen wird die jeweilige Groß- oder Kleinschreibung verwendet.

  • Großbuchstaben: Für alle Zeichen werden Glyphen in Großschreibung verwendet.

  • Kleinbuchstaben: Für alle Zeichen werden Glyphen in Kleinschreibung verwendet.

  • Großbuchstaben in Kapitälchen: Für alle Großbuchstaben werden Glyphen in kleiner Großschreibung verwendet. Für diese Option ist es erforderlich, dass die ausgewählte Schriftart Glyphen für Kapitälchen enthält. In Adobe Pro-Schriftarten sind diese Glyphen normalerweise definiert.

  • Kleinbuchstaben in Kapitälchen: Für alle Kleinbuchstaben werden Glyphen in kleiner Großschreibung verwendet. Für diese Option ist es erforderlich, dass die ausgewählte Schriftart Glyphen für Kapitälchen enthält. In Adobe Pro-Schriftarten sind diese Glyphen normalerweise definiert.

Hebräische und persisch-arabische Schriften unterscheiden nicht zwischen Groß- und Kleinbuchstaben und sind deshalb von dieser Einstellung nicht betroffen.

Ziffernschreibweise

Mit dieser Option legen Sie fest, welcher Stil für Ziffern verwendet wird, wenn Sie mit OpenType-Schriftarten arbeiten, die sowohl Versalschreibweise als auch Mediävalschreibweise für numerische Zeichen bereitstellen. Für „Ziffernschreibweise“ können die folgenden Werte verwendet werden:

  • Standard: Für Ziffern wird die Standardschreibweise verwendet. Die Ergebnisse sind von der jeweiligen Schriftart abhängig; es werden die vom Schriftartentwickler festgelegten Einstellungen ohne Änderungen verwendet.

  • Versalschreibweise: Versalziffern haben alle dieselbe Höhe (wie Großbuchstaben) und sind normalerweise nicht proportional, sodass sie in Tabellen vertikal ausgerichtet untereinander stehen.

  • Mediävalschreibweise: Mediävalziffern haben ein traditionelles, klassisches Erscheinungsbild. Sie sind nur in bestimmten Schriften verfügbar, manchmal als reguläre Ziffern in einer Schriftart, häufiger jedoch in einer Zusatz- oder Expertenschriftart. Die Ziffern haben einen proportionalen Zeichenabstand, sodass der Leerraum, wie er bei nicht proportionalen Ziffern besonders um die Ziffer Eins herum auftritt, entfernt wird. Ziffern in Mediävalschreibweise werden hauptsächlich innerhalb von Texten verwendet. Anders als Ziffern in Versalschreibweise werden sie in den Textkörper eingepasst, ohne das einheitliche Erscheinungsbild zu unterbrechen. Sie eignen sich auch gut für Überschriften, da sie nicht so stark wie Versalziffern auffallen. Viele Schriftdesigner bevorzugen Mediävalziffern für die meisten Verwendungszwecke mit Ausnahmen von Tabellen.

Ziffernbreite

Mit dieser Option können Sie festlegen, ob proportionale oder für Tabellen geeignete Ziffern verwendet werden, wenn Sie mit OpenType-Schriftarten arbeiten, die sowohl die Versalschreibweise als auch die Mediävalschreibweise unterstützen. Für „Ziffernbreite“ können die folgenden Werte verwendet werden:

  • Standard: Für Ziffern wird die Standardbreite verwendet. Die Ergebnisse sind von der jeweiligen Schriftart abhängig; es werden die vom Schriftartentwickler festgelegten Einstellungen ohne Änderungen verwendet.

  • Proportional: Es werden proportionale Ziffern verwendet. Anzeigeschriftarten enthalten normalerweise proportionale Ziffern. Die Gesamtbreite dieser Ziffern basiert auf der Breite der Ziffern selbst sowie einem geringen Leerraum um die Ziffern. Die Ziffer 8 ist zum Beispiel breiter als die Ziffer 1. Für proportionale Zahlen kann die Versalschreibweise oder die Mediävalschreibweise verwendet werden. Proportionale Zahlen sind vertikal nicht ausgerichtet und eignen sich nicht für Tabellen, Diagramme oder andere vertikale Spalten.

  • Tabelle: Legt Ziffern für die Verwendung in Tabellen fest. Dabei handelt es sich um nicht proportionale Ziffern, die über dieselbe Gesamtzeichenbreite verfügen. Die Zeichenbreite ist die Breite der Ziffer selbst plus Leerraum auf beiden Seiten. Tabellenabstand (nicht proportionale Schreibweise) bedeutet, dass Ziffern in Tabellen, Bilanzen und ähnlichen Spalten vertikal ausgerichtet werden. Tabellenziffern sind normalerweise Versalziffern, d. h. sie befinden sich auf der Grundlinie und haben die gleiche Höhe wie Großbuchstaben.

Dominante Grundlinie

Nur verfügbar, wenn im Bedienfeldmenü des Eigenschafteninspektors Asiatisch-Optionen aktiviert sind. Mit dieser Option legen Sie die dominante (oder primäre) Grundlinie für explizit ausgewählten Text fest (anders als bei der Zeilenabstandbasis, womit die Grundlinienausrichtung eines ganzen Absatzes festgelegt wird). Für „Dominante Grundlinie“ können die folgenden Werte verwendet werden:

  • Automatisch: Die Auflösung erfolgt auf Grundlage des ausgewählten Gebietsschemas. Dies ist die Standardeinstellung.

  • Roman: Für Text bestimmen die Schriftart und die Punktgröße diesen Wert. Für grafische Elemente wird der untere Rand des Bildes verwendet.

  • Oberlänge: Legt eine Oberlängengrundlinie fest. Für Text bestimmen die Schriftart und die Punktgröße diesen Wert. Für grafische Elemente wird der obere Rand des Bildes verwendet.

  • Unterlänge: Legt eine Unterlängengrundlinie fest. Für Text bestimmen die Schriftart und die Punktgröße diesen Wert. Für grafische Elemente wird der untere Rand des Bildes verwendet.

  • Ideografisch oben: Richtet die kleinen Zeichen in einer Linie zur angegebenen Position des Gevierts des großen Zeichens aus.

  • Ideografisch Mitte: Richtet die kleinen Zeichen in einer Linie zur angegebenen Position des Gevierts des großen Zeichens aus.

  • Ideografisch unten: Richtet die kleinen Zeichen in einer Linie zur angegebenen Position des Gevierts des großen Zeichens aus.

Ausrichtungsgrundlinie

Nur verfügbar, wenn im Bedienfeldmenü des Eigenschafteninspektors Asiatisch-Optionen aktiviert sind. Mit dieser Option legen Sie eine andere Grundlinie für Text oder eine Grafik innerhalb eines Absatzes fest. Wenn Sie zum Beispiel ein Symbol in eine Textzeile einfügen, können Sie eine Ausrichtung anhand der Ober- oder Unterkante des Bildes in Relation zur Grundlinie des Textes festlegen.

  • Dominante verwenden: Legt fest, dass die Einstellung für „Dominante Grundlinie“ als Ausrichtungsgrundlinie verwendet wird.

  • Roman: Für Text bestimmen die Schriftart und die Punktgröße diesen Wert. Für grafische Elemente wird der untere Rand des Bildes verwendet.

  • Oberlänge: Legt eine Oberlängengrundlinie fest. Für Text bestimmen die Schriftart und die Punktgröße diesen Wert. Für grafische Elemente wird der obere Rand des Bildes verwendet.

  • Unterlänge: Legt eine Unterlängengrundlinie fest. Für Text bestimmen die Schriftart und die Punktgröße diesen Wert. Für grafische Elemente wird der untere Rand des Bildes verwendet.

  • Ideografisch oben: Richtet die kleinen Zeichen in einer Linie zur angegebenen Position des Gevierts des großen Zeichens aus.

  • Ideografisch Mitte: Richtet die kleinen Zeichen in einer Linie zur angegebenen Position des Gevierts des großen Zeichens aus.

  • Ideografisch unten: Richtet die kleinen Zeichen in einer Linie zur angegebenen Position des Gevierts des großen Zeichens aus. Dies ist die Standardeinstellung.

Ligaturen

Ligaturen sind typografische Ersatzzeichen für bestimmte Buchstabenpaare, zum Beispiel „fi“ oder „fl“, die in einigen Schriftarten verfügbar sind. Ligaturen ersetzen normalerweise aufeinander folgende Zeichen, die gemeinsame Komponenten haben. Sie sind Teile einer allgemeineren Klasse von Glyphen, die kontextabhängige Formen genannt werden. Das bedeutet, dass die Form eines Buchstabens vom Kontext, zum Beispiel den benachbarten Buchstaben oder dem Zeilenende, abhängig ist. Beachten Sie, dass die Einstellung für „Ligaturen“ keine Auswirkungen auf Schriften hat, in denen Ligaturen oder Verbindungen von Buchstaben die Norm und unabhängig von der Schriftart sind. Zu diesen Schriften zählen zum Beispiel Persisch und Devanagari.

Für die Eigenschaft „Ligaturen“ können die folgenden Werte verwendet werden:

  • Minimum: Minimale Ligaturen.

  • Gebräuchlich: Allgemeine oder Standardligaturen. Dies ist die Standardeinstellung.

  • Unüblich: Weniger gebräuchliche oder „bedingte“ Ligaturen.

  • Exotisch: Exotische oder „historische“ Ligaturen. Diese sind nur in wenigen Schriftfamilien enthalten.

nf_ligatures_1
A. Ohne Ligaturen B. Minimale Ligaturen C. Gebräuchliche Ligaturen D. Unübliche Ligaturen E. Exotische Ligaturen

nf_ligatures_2a
Eine schriftbasierte Schriftart mit minimalen Ligaturen (oben) und mit gebräuchlichen Ligaturen (unten).

Umbruch

Mit dieser Option können Sie verhindern, dass Namen oder Wörter, die durch eine Trennung falsch interpretiert werden könnten, am Ende einer Zeile durch einen Umbruch getrennt werden. Mithilfe der Einstellung für „Umbruch“ können Sie auch Gruppen von Zeichen oder Wörtern zusammenhalten, zum Beispiel Initialen oder Vor- und Nachname. Für „Umbruch“ können die folgenden Werte verwendet werden:

  • Auto: Mögliche Zeilenumbruchpositionen basieren auf den Unicode-Zeicheneigenschaften der Schriftart. Dies ist die Standardeinstellung.

  • Alle: Alle Zeichen in der Auswahl werden als obligatorische Zeilenumbruchpositionen behandelt.

  • Beliebig: Beliebige Zeichen in der Auswahl werden als Zeilenumbruchpositionen behandelt.

  • Kein Umbruch: Keines der Zeichen in der Auswahl wird als Zeilenumbruchposition behandelt.

Grundlinienverschiebung

Mit dieser Option legen Sie die Grundlinienverschiebung in Prozent oder Pixel fest. Mit positiven Werten wird die Grundlinie der Zeichen gegenüber der Grundlinie der eigentlichen Zeile nach unten verschoben, mit negativen Werten nach oben. Über dieses Menü lassen sich auch die Attribute „Hochgestellt“ oder „Tiefgestellt“ anwenden. Der Standardwert ist 0. Der gültige Bereich liegt zwischen +/- 720 Punkt oder Prozent.

Gebietsschema

Als Zeicheneigenschaft betrifft das ausgewählte Gebietsschema die Form von Glyphen über OpenType-Merkmale in einer Schriftart. Im Türkischen gibt es zum Beispiel keine Ligaturen wie „fi“ und „ff“. Ein weiteres Beispiel ist die Großschreibung des Buchstaben „i“, die im Türkischen ein großes „i“ mit Punkt (und nicht „I“) ist.

Im Abschnitt „Container und Fluss“ des TLF-Text-Eigenschafteninspektors ist eine separate Eigenschaft „Gebietsschema“ verfügbar. Alle Zeichen übernehmen das Gebietsschema aus dem Abschnitt „Container und Fluss“, sofern nicht auf Zeichenebene ein anderes Gebietsschema eingestellt wird.

Arbeiten mit Absatzstilen

Um Absatzstile festzulegen, verwenden Sie die Abschnitte „Absatz“ und „Erweitert - Absatz“ des Text-Eigenschafteninspektors.

Der Abschnitt „Absatz“ enthält die folgenden Eigenschaften:

Ausrichten

Diese Eigenschaft kann mit horizontalem oder vertikalem Text verwendet werden. Mit „Am Anfang ausrichten“ wird der Text entlang dem Containeranfang ausgerichtet (bei Links-nach-Rechts-Text der linke Rand). Mit „Am Ende ausrichten“ wird der Text entlang dem Containerende ausgerichtet (bei Links-nach-Rechts-Text der rechte Rand).

Wenn die Absatzrichtung der aktuellen Auswahl von rechts nach links verläuft, wird das Erscheinungsbild der Ausrichtungssymbole umgekehrt, um die richtige Richtung anzuzeigen.

Ränder: Anfang und Ende

Mit diesen Einstellungen wird die Breite des linken und rechten Randes in Pixel angegeben. Der Standardwert ist 0.

Einzug

Gibt in Pixel an, wie weit das erste Wort des ausgewählten Absatzes eingezogen wird.

Abstand: Vor und hinter Absatz

Gibt Pixelwerte für den Platz vor und nach einem Absatz an.

Hinweis: Anders als bei herkömmlichen Anwendungen für das Seitenlayout wird der vertikale Abstand zwischen Absätzen nicht kumuliert, wenn sich Werte überschneiden. Stellen Sie sich zum Beispiel zwei Absätze vor, Para1 gefolgt von Para2. Hinter Para1 gibt es 12 Pixel Abstand („Abstand dahinter“) und vor Para2 gibt es 24 Pixel Abstand („Abstand davor“). TLF erzeugt 24 Punkt Abstand zwischen den Absätzen, nicht 36. Wenn der Absatz am oberen Rand einer Spalte beginnt, wird vor dem Absatz kein zusätzlicher Raum eingefügt. In diesem Fall können Sie die Offsetoptionen für die erste Grundlinie des Absatzes verwenden.

Textausrichtung

Gibt an, wie der Text beim Blocksatz verteilt werden soll. Für die Textausrichtung können die folgenden Werte verwendet werden:

  • Zeichenabstand: Der Abstand zwischen den Zeichen wird vergrößert.

  • Wortabstand: Der Abstand zwischen den Wörtern wird vergrößert. Dies ist die Standardeinstellung.

Richtung

Legt die Lesrichtung des Absatzes fest. Einstellungen für die Richtung sind nur verfügbar, wenn in den Voreinstellungen der Textfluss von rechts nach links aktiviert ist. Diese Einstellung gilt nur für den zurzeit im Textcontainer ausgewählten Absatz. Eine separate Eigenschaft „Richtung“ kann im Abschnitt „Container und Fluss“ des TLF-Text-Eigenschafteninspektors für den Container festgelegt werden. Für „Richtung“ können die folgenden Werte verwendet werden:

  • Links nach rechts: Der Text verläuft von links nach rechts. Diese Einstellung wird für die meisten Sprachen verwendet. Dies ist die Standardeinstellung.

  • Rechts nach links: Der Text verläuft von rechts nach links. Diese Einstellung wird für Sprachen aus dem Nahen Osten verwendet, zum Beispiel Arabisch und Hebräisch, und für Sprachen, die auf der arabischen Schrift basieren, zum Beispiel Farsi oder Urdu.

Die Optionen im Abschnitt „Erweitert - Absatz“ sind nur verfügbar, wenn in den Voreinstellungen oder über das Optionsmenü des TLF-Text-Eigenschafteninspektors „Asiatisch-Optionen anzeigen“ aktiviert wurde.

Der Abschnitt „Absatz - Erweitert“ enthält die folgenden Eigenschaften:

Mojikumi

Diese Eigenschaft bestimmt die Anwendung der Absatzabstände. Die angewendeten Abstandsoptionen, die auf dieser Einstellung basieren, wirken sich auf den Zeichenabstand der Interpunktion sowie den Zeilenabstand aus. In lateinischen Texten (Roman) nehmen das Komma und der japanische Punkt die Breite eines vollen Zeichens ein, in ostasiatischem Text jedoch nur die Hälfte. Zusätzlich wird der Abstand zwischen aufeinander folgenden Interpunktionszeichen enger, wobei ostasiatische typografische Konventionen beachtet werden. Im folgenden Beispiel ist auch der Zeilenabstand zu beachten, der auf die zweite Zeile des Absatzes angewendet wird. In der ostasiatischen Version werden die beiden letzten Zeilen nach links verschoben. In der lateinischen Version werden die zweite Zeile und die folgenden Zeilen nach links verschoben.

Für „Mojikumi“ können die folgenden Werte verwendet werden:

  • Auto: Die Abstände werden basierend auf dem Gebietsschema angewendet, das im Abschnitt „Container und Fluss“ des Eigenschafteninspektors ausgewählt ist. Dies ist die Standardeinstellung.

  • Abstand: Es werden die lateinischen Abstandsregeln verwendet.

  • Ostasiatisch: Es werden die ostasiatischen Abstandsregeln verwendet.

nf_mojikumi
Absätze mit lateinischer (links) und ostasiatischen Abstandsregeln (rechts).

Kinsoku Shori-Schrift

Wird manchmal auch als Ausrichtungsstil bezeichnet. Diese Eigenschaft legt Optionen für den Umgang mit japanischen Kinsoku-Zeichen fest, die nicht am Anfang oder am Ende einer Zeile auftreten können. Für „Kinsoku Shori-Schrift“ können die folgenden Werte verwendet werden:

  • Auto: Die Auflösung erfolgt basierend auf dem Gebietsschema, das im Abschnitt „Container und Fluss“ des Eigenschafteninspektors ausgewählt ist. Dies ist die Standardeinstellung.

  • Letzte Anpassung hat Vorrang: Basiert den Blocksatz auf dem Expandieren oder Kondensieren der Zeile, je nachdem, mit welchem Verfahren am ehesten die gewünschte Breite erzielt wird.

  • Kinsoku, in vorherige Zeile verschieben: Basiert den Blocksatz auf dem Kondensieren am Ende der Zeile. Kinsoku expandiert, wenn kein Kinsoku auftritt oder wenn dieser Platz am Ende der Zeile nicht ausreicht.

  • Nur in nächste Zeile verschieben: Der Blocksatz basiert auf dem Erweitern der Zeile.

Durchschussmodell

Das Durchschussmodell ist ein Absatzformat, das sich aus zulässigen Kombinationen der Zeilenabstandbasis und der Zeilenabstandrichtung zusammensetzt.

 Die Zeilenabstandbasis bestimmt die Grundlinien zweier aufeinander folgender Zeilen, die den von der Zeilenhöhe definierten Abstand zwischen sich haben sollen. Wenn sich zum Beispiel zwei aufeinander folgende Zeilen in einem Absatz mit lateinischer Zeilenabstandbasis (Roman) befinden, ist die Zeilenhöhe der Abstand zwischen den entsprechenden Roman-Grundlinien.

 Die Zeilenabstandrichtung bestimmt die Richtung, in der die Zeilenhöhe gemessen wird. Wenn die Zeilenabstandrichtung „Nach oben“ ist, ist die Zeilenhöhe der Abstand einer Zeilengrundlinie zur Grundlinie der vorherigen Zeile. Wenn die Zeilenabstandrichtung „Nach unten“ ist, ist die Zeilenhöhe der Abstand einer Zeilengrundlinie zur Grundlinie der nächsten Zeile.

 Für die Einstellung „Durchschussmodell“ können die folgenden Werte verwendet werden:

  • Roman nach oben: Legt fest, dass die Zeilenabstandbasis Roman und die Abstandrichtung „Nach oben“ ist. In diesem Fall ist die Zeilenhöhe der Abstand der Roman-Grundlinie einer Zeile zur Roman-Grundlinie der vorherigen Zeile.

  • Ideografische Oberlinie nach oben: Legt fest, dass die Zeilenabstandbasis „Ideografisch oben“ und die Abstandrichtung „Nach oben“ ist. In diesem Fall ist die Zeilenhöhe der Abstand der ideografischen Oberlinie einer Zeile zur ideografischen Oberlinie der vorherigen Zeile.

  • Ideografische Mitte nach oben: Legt fest, dass die Zeilenabstandbasis „Ideografisch Mitte“ und die Abstandrichtung „Nach oben“ ist. In diesem Fall ist die Zeilenhöhe der Abstand der „Ideografisch Mitte“-Grundlinie einer Zeile zur „Ideografisch Mitte“-Grundlinie der vorherigen Zeile.

  • Ideografische Oberlinie nach unten: Legt fest, dass die Zeilenabstandbasis „Ideografisch oben“ und die Abstandrichtung „Nach oben“ ist. In diesem Fall ist die Zeilenhöhe der Abstand der ideografischen Oberlinie einer Zeile zur ideografischen Oberlinie der nächsten Zeile.

  • Ideografische Mitte nach unten: Legt fest, dass die Zeilenabstandbasis „Ideografisch Mitte“ und die Abstandrichtung „Nach unten“ ist. In diesem Fall ist die Zeilenhöhe der Abstand der „Ideografisch Mitte“-Grundlinie einer Zeile zur „Ideografisch Mitte“-Grundlinie der nächsten Zeile.

  • Auto: Das Durchschussmodell wird basierend auf dem Gebietsschema, das im Abschnitt „Container und Fluss“ des Eigenschafteninspektors ausgewählt ist, aufgelöst. („Ideografische Oberlinie nach unten“ für Japanisch und Chinesisch und „Roman nach oben“ für alle anderen Sprachen.) Diese Einstellung ist der Standardwert.

Container- und Textflusseigenschaften

Arbeiten mit Container- und Textflusseigenschaften

Der Abschnitt „Container und Fluss“ des TLF-Text-Eigenschafteninspektors enthält Optionen, die den gesamten Textcontainer betreffen. Zu diesen Eigenschaften gehören:

Verhalten

Diese Einstellung legt fest, wie der Container bei zunehmender Textmenge erweitert wird. Für „Verhalten“ gibt es die folgenden Optionen:

  • Einzeilig

  • Mehrzeilig: Diese Option ist nur verfügbar, wenn es sich bei dem ausgewählten Text um Flächentext handelt. Für Punkttext kann diese Option nicht verwendet werden.

  • Mehrzeilig, kein Umbruch

  • Kennwort: Aus Sicherheitsgründen werden die Zeichen nicht als Buchstaben, sondern als Punkte angezeigt. Diese Option wird nur dann angezeigt, wenn der Texttyp „Bearbeitbar“ ist (Punkttext oder Flächentext). Für die Texttypen „Nur zum Lesen“ oder „Auswählbar“ ist sie nicht verfügbar.

Zeichen max.

Die maximale Anzahl an Zeichen, die im Textcontainer zulässig sind. Diese Einstellung ist nur für Textcontainer mit Texttyp „Bearbeitbar“ verfügbar. Der Höchstwert ist 65535.

Ausrichtung

Legt die Ausrichtung des Textes innerhalb des Containers fest. Es gibt die folgenden Optionen:

  • Oben: Richtet den Text vertikal vom oberen Rand des Containers nach unten aus.

  • Mitte: Zentriert die Textzeilen im Container

  • Unten: Richtet den Text vertikal vom unteren Rand des Containers nach oben aus.

  • Blocksatz: Verteilt die Textzeilen vertikal gleichmäßig zwischen oberem und unterem Rand des Containers.

Hinweis:

Die Optionen für die Ausrichtung ändern sich entsprechen, wenn die Textrichtung „Vertikal“ ist.

Spaltenanzahl

Legt die Anzahl der Textspalten im Container fest. Diese Eigenschaft ist nur bei Containern mit Flächentext verfügbar. Der Standardwert ist 1. Der Höchstwert ist 50.

Zwischenschlag

Legt den Abstand zwischen den einzelnen Spalten (den Zwischenschlag) im ausgewählten Container fest. Der Standardwert ist 20. Der Höchstwert ist 1000. Die Maßeinheit wird entsprechend der Einstellung für „Linealeinheit“ in den Dokumenteinstellungen festgelegt.

Zellauffüllung:

Legt die Breite der Ränder zwischen dem Text und dem ausgewählten Container fest. Die Zellauffüllung kann für alle vier Ränder festgelegt werden.

Rahmenfarbe

Die Farbe des Strichs, der die Kontur des Containers nachzeichnet. Standardmäßig wird kein Rahmen verwendet.

Rahmenbreite

Die Breite des Strichs, der die Kontur des Containers nachzeichnet. Diese Option ist nur aktiviert, wenn eine Rahmenfarbe ausgewählt wurde. Der Höchstwert ist 200.

Hintergrundfarbe

Die Farbe des Hintergrunds hinter dem Text. Standardmäßig wird keine Farbe verwendet.

Offset der ersten Zeile

Legt die Ausrichtung der ersten Textzeile mit dem oberen Rand des Textcontainers fest. Sie können zum Beispiel festlegen, dass der Text einen bestimmten Abstand zum oberen Rand des Containers hat. Der Offset der ersten Zeile wird häufig auch als Offset der ersten Grundlinie bezeichnet, wenn mit Roman-Zeichen gearbeitet wird. In diesem Fall ist die Grundlinie eine imaginäre Line, auf der die meisten Zeichen einer Schrift stehen. Bei der Arbeit mit TLF kann sich die Grundlinie je nach der verwendeten Sprache auf Folgendes beziehen: Roman, Oberlänge, Unterlänge, Ideografisch oben, Ideografisch Mitte und Ideografisch unten.

 Für „Offset der ersten Zeile“ gibt es die folgenden Einstellungen:

  • Pt: Gibt den Abstand zwischen der Grundlinie der ersten Textzeile und dem oberen Rand des Rahmens an. Mit dieser Einstellung wird ein Feld für die Angabe der Punktzahl aktiviert.

  • Auto: Richtet den oberen Rand der Zeile, basierend auf der höchsten Glyphe, mit dem oberen Rand des Containers aus.

  • Oberlänge: Der Abstand zwischen dem oberen Rand des Textcontainers und der Grundlinie der ersten Textzeile entspricht der Höhe der höchsten Glyphe der Schriftart (in Roman-Schriftarten normalerweise der Buchstabe „d“).

  • Zeilenhöhe: Der Abstand zwischen dem oberen Rand des Textcontainers und der Grundlinie der ersten Textzeile entspricht der Zeilenhöhe (Durchschuss) der Zeile.

Richtung

Mit dieser Option wird für den ausgewählten Textcontainer entweder ein Textfluss von rechts nach links oder von links nach rechts festgelegt. Für die meisten Sprachen verläuft der Text von links nach rechts. Die Einstellung „Rechts nach links“ wird für Sprachen aus dem Nahen Osten verwendet, zum Beispiel Arabisch und Hebräisch, und für Sprachen, die auf der arabischen Schrift basieren, zum Beispiel Farsi oder Urdu.

 Wenn diese Einstellung auf Absatzebene angewendet wird, steuert sie den Textfluss von links nach rechts bzw. von rechts nach links sowie die Einzüge und Satzzeichen, die im Absatz verwendet werden. Wenn diese Einstellung auf Containerebene angewendet wird, steuert sie die Spaltenrichtung. Absätze im Container übernehmen das Richtungsattribut vom Container.

Gebietsschema

Legt die Gebietsschema-Eigenschaft auf Flussebene fest. Siehe Arbeiten mit Zeichenstilen.

Fließender Text über mehrere Container

Das Verknüpfen von Textcontainern ist nur mit TLF (Text Layout Framework) möglich und gilt nicht für klassische Textblöcke. Textcontainer lassen sich von Bild zu Bild und innerhalb von Symbolen verknüpfen, solange sich die verknüpften Container in derselben Zeitleiste befinden.

So verknüpfen Sie zwei oder mehr Container:

  1. Wählen Sie mit dem Auswahlwerkzeug oder mit dem Textwerkzeug einen Textcontainer aus.

  2. Klicken Sie auf den Eingang oder den Ausgang des ausgewählten Textcontainers. (Die Position des Eingangs und des Ausgangs des Textcontainers basiert auf der Flussrichtung des Containers und auf der vertikalen oder horizontalen Einstellung. Bei horizontalem Text, der von links nach rechts verläuft, befindet sich der Eingang zum Beispiel oben links und der Ausgang unten rechts. Wenn der Text von rechts nach links verläuft, befindet sich der Eingang oben rechts und der Ausgang unten links.)

    Der Zeiger verwandelt sich in das Text-geladen-Symbol.

  3. Führen Sie dann einen der folgenden Schritte aus:

    • Um einen vorhandenen Textcontainer zu verknüpfen, positionieren Sie den Zeiger auf dem Ziel-Textcontainer. Klicken Sie auf den Textcontainer, um die beiden Container zu verknüpfen.

    • Soll ein neuer Textcontainer verknüpft werden, klicken Sie auf eine freie Stelle der Bühne oder ziehen Sie den Zeiger darüber. Durch Klicken entsteht ein Objekt in derselben Größe und Form wie das Original. Durch Ziehen können Sie einen rechteckigen Textcontainer in beliebiger Größe erstellen. Sie können auch einen neuen Container zwischen zwei verknüpften Containern einfügen.

    Die Container sind jetzt verknüpft und der Text kann zwischen ihnen fließen.

Wenn Sie die Verknüpfung zwischen zwei Textcontainern aufheben möchten, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

  • Aktivieren Sie den Bearbeitungsmodus für den Container und doppelklicken Sie auf den Eingang oder Ausgang, dessen Verknüpfung Sie aufheben möchten. Der Text fließt in den ersten der beiden Container zurück.

  • Löschen Sie einen der zuvor verknüpften Textcontainer.

Hinweis:

Nachdem Sie eine Verknüpfung erstellt haben, nimmt der zweite Textcontainer die Fließrichtung und das Gebietsschema des ersten Containers an. Nach Aufhebung der Verknüpfung bleiben diese Einstellungen im zweiten Container bestehen, d. h. sie werden nicht auf die Einstellungen vor dem Verknüpfen zurückgesetzt.

Aktivieren des Bildlaufs für Text

Sie können den Bildlauf für einen TLF-Textcontainer aktivieren, indem Sie dem Textcontainer eine UIScrollBar-Komponente hinzufügen. Der Textcontainer muss die folgenden Einstellungen aufweisen:

  • Der Texttyp muss auf „Bearbeitbar“ oder „Auswählbar“ gesetzt sein.

  • Im Abschnitt „Container und Fluss“ muss das Popupmenü „Verhalten“ auf „Mehrzeilig“ oder „Mehrzeilig, kein Umbruch“ gesetzt sein.

Aktivieren des Bildlaufs für einen TLF-Textcontainer:

  • Ziehen Sie eine Instanz der UIScrollBar-Komponente vom Bedienfeld „Komponenten“ auf den Textcontainer, und zwar auf die Seite des Containers, an der die Bildlaufleiste angezeigt werden soll.

    Die UIScrollBar-Komponente wird an der Seite des Textcontainers ausgerichtet.

Hinzufügen von horizontalem Bildlauf für einen Textcontainer:

  1. Wählen Sie die UIScrollBar-Instanz auf der Bühne aus.

  2. Legen Sie die Richtung der UIScrollBar-Komponente im Abschnitt „Komponentenparameter“ des Eigenschafteninspektors auf „Horizontal“ fest.

  3. Ziehen Sie die Instanz der UIScrollBar-Komponente an den oberen oder unteren Rand des Textcontainers.

    Die UIScrollBar-Komponente wird am oberen oder unteren Rand des Textcontainers ausgerichtet.

Verwenden von TLF-Tabulatorlinealen (nur in CS5.5)

Mithilfe von des Tabulatorlineals können Sie in TLF-Textcontainer Tabulatoren einfügen. Das Tabulatorlineal wird angezeigt, wenn sich der TLF-Textcontainer im Bearbeitungsmodus befindet. Das Tabulatorlineal zeigt die für den aktuellen Absatz definierten Tabulatoren an. Es zeigt auch Marken für die Absatzränder und den Einzug in der ersten Zeile an.

Aus- und Einblenden des Tabulatorlineals

Wählen Sie „Text“ > „TLF-Tabulatorlineal“.

Festlegen des Tabulatortyps

Doppelklicken Sie auf eine Marke bzw. doppelklicken Sie bei gedrückter Umschalttaste auf mehrere Marken und klicken Sie auf den gewünschten Typ.

Anfangs-, Mitte- oder Endtabulator

Richtet den Anfang, die Mitte bzw. das Ende am Tabulator aus.

Dezimaltabulator

Richtet ein Zeichen im Text am Tabulator aus. Dieses Zeichen ist in der Regel ein Dezimalpunkt, Sie können aber auch ein Dezimalkomma eingeben. Um einen Strich oder ein anderes Zeichen auszurichten, geben Sie es in ist in die Option „Ausrichten an“ ein.

Hinzufügen eines Tabulators

Klicken Sie in das Tabulatorlineal. An dieser Stelle im Tabulatorlineal erscheint eine Tabulatormarke.

Verschieben eines Tabulators

Ziehen Sie die Tabulatormarke an eine neue Stelle. (Um den Tabulator um einen exakten Betrag zu versetzen, doppelklicken Sie auf die Tabulatormarke und geben die neue Position der Marke in Pixel an.)

Löschen eines Tabulators

Ziehen Sie seine Marke nach unten aus dem Tabulatorlineal, bis sie verschwindet. (Ist der Text vertikal ausgerichtet, ziehen Sie die Marke nach links, zum Text hin, bis sie verschwindet.)

Ändern der Maßeinheit

Wählen Sie Modifizieren > Dokument. Wählen Sie dann im Popupmenü „Linealeinheit“ eine Maßeinheit aus.

Asiatischer Text und Rechts-nach-links-Text

Erstellen von asiatischem Text

Wenn Sie mit Eigenschaften arbeiten möchten, die für asiatischen Text gelten, aktivieren Sie die Optionen für asiatischen Text, indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen:

  • Wählen Sie im Bedienfeldmenü des Eigenschafteninspektors die Option „Asiatisch-Optionen anzeigen“, während auf der Bühne TLF-Text ausgewählt ist.

  • Wählen Sie im Bereich „Text“ der Voreinstellungen („Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“) das Kontrollkästchen „Optionen für asiatischen Text anzeigen“.

Zu den Eigenschaften für asiatischen Text gehört Folgendes:

  • Tate Chu Yoko: wird in Kombination mit asiatischem Text verwendet, in dem lateinische Zeichen in eine horizontale Ausrichtung gedreht werden müssen, damit sie im vertikalen Layout korrekt angezeigt werden.

nf_tatechuyoko
Roman-Zeichen in vertikalem Text ohne Tate Chu Yoko (links) und mit Tate Chu Yoko (rechts)

  • Dominante Grundlinie

  • Ausrichtungsgrundlinie

  • Mojikumi

  • Kinsoku Shori-Schrift

  • Durchschussmodell

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie