Adobe Export PDF kann qualitativ hochwertige Konvertierungen erstellen, aber die Qualität des konvertierten Dokuments hängt von der Qualität der originalen PDF-Datei ab.

Beispiel: Wenn Ihre PDF-Datei ursprünglich in Microsoft Word oder Excel erstellt und mithilfe der PDFMaker-Funktionalität von Adobe Acrobat in PDF konvertiert wurde, enthält Ihre PDF-Datei umfangreiche Informationen, die von Adobe Export PDF erfasst werden können. Zu diesen Informationen gehört die relative Positionierung von Tabellen, Bildern und sogar mehrspaltigem Text sowie Seiten-, Absatz- und Schriftattributen.

Wenn Ihre PDF-Datei dagegen ursprünglich mit einfacheren Methoden zur PDF-Generierung, z. B. mit den Optionen „Als PDF drucken“ oder „In PDF scannen“, erstellt wurde, konvertiert Adobe Export PDF jeden erkennbaren Text und verwendet dann anspruchsvolle Konvertierungstechnologie, um so viel wie möglich vom Seitenlayout zu bewahren.

Ebenso sind Scans mit schlechter Qualität, z. B. solche, bei denen die gescannte Seite schief ist, oder Flecken oder Markierungen auf der Seite vorhanden sind, für Export PDF sehr schwierig zu konvertieren. Wenn möglich, scannen Sie diese Dokumente erneut, um einen Scan mit höherer Qualität zu erstellen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie