Konfigurieren von Adobe Experience Manager 6.x Assets für Adobe Asset Link

Hier erfahren Sie, wie Sie Adobe Experience Manager Assets (AEM Assets) für die Verwendung mit der Adobe Asset Link-Erweiterung (AAL) für Creative Cloud-Anwendungen konfigurieren.

Adobe Asset Link vereinfacht die Zusammenarbeit zwischen Kreativen und Marketing-Experten während des Content-Erstellungsprozesses. Es verbindet Adobe Experience Manager Assets mit Creative Cloud-Desktop-Programmen wie Adobe InDesign, Adobe Photoshop und Adobe Illustrator. Über das Adobe Asset Link-Bedienfeld können Kreative auf Inhalte zugreifen, die in AEM Assets gespeichert wurden, und Änderungen daran vornehmen, ohne die vertrauten Kreativprogramme verlassen zu müssen.

Hinweis:

Lesen Sie die Anweisungen zum Konfigurieren von Adobe Experience Manager Assets als Cloud Service, wenn Sie dieses Angebot verwenden.

Um Experience Manager Assets für die Verwendung mit Asset Link zu konfigurieren, implementieren Sie die folgenden Aufgaben. Verwenden Sie das Experience Manager-Administratorkonto, um die Konfiguration durchzuführen.

  1. Installieren Sie die Pakete nach Bedarf. Details finden Sie unter Voraussetzungen.

  2. Konfigurieren Sie Experience Manager entweder manuell oder mithilfe eines Pakets.

  3. Verwalten Sie die Benutzerzugangssteuerung und ordnen Sie die von Creative Cloud lizenzierten Benutzern den Experience Manager-Benutzern zu.

  4. Erstellen Sie einen benutzerdefinierten Abfrageindex, konfigurieren Sie FPO-Ausgabedarstellungen für InDesign, konfigurieren Sie die Adobe Stock-Integration und konfigurieren Sie die visuelle oder die Ähnlichkeitssuche.

Voraussetzungen und Support für verschiedene Funktionalitäten

Stellen Sie sicher, dass Sie gegebenenfalls den entsprechenden Service Pack und das Paket installieren. Die folgenden Anforderungen gelten für jede AEM-Version und für bestimmte AEM-Funktionen.

Assets-Funktion

AEM-Version und Anforderungen für Unterstützung

Asset Link funktioniert standardmäßig

  • AEM 6.5 und AEM 6.5.2 oder höher.
  • AEM 6.4.4 und AEM 6.4.6 oder höher.

Adobe empfiehlt, vor dem Verwenden von AAL das aktuelle AEM-Service Pack (SP) zu installieren.

Asset Link funktioniert nach der Installation eines Pakets

Installieren Sie für AEM 6.4.0-6.4.3 das Paket adobe-asset-link-support.

Adobe Stock-Integration

AEM 6.4.2 oder höher

Visuelle oder Ähnlichkeitssuche

AEM 6.5.0 oder höher

Experience Manager mithilfe des Konfigurationspakets konfigurieren

Adobe empfiehlt, dass Sie das Konfigurationspaket adobe-asset-link-config installieren, mit dem sich nach wenigen manuellen Aufgaben die meisten Konfigurationsaufgaben automatisieren lassen. Sie können stattdessen auch manuell konfigurieren.

Vorsicht:

Wenn Ihre AEM-Instanz für die Benutzeranmeldung mit Adobe IMS-Konten konfiguriert ist, können Sie das Konfigurationspaket nicht verwenden. Stattdessen sollten Sie AEM manuell konfigurieren.

  1. Um Package Manager über die AEM-Weboberfläche zu öffnen, wählen Sie Tools > Bereitstellung > Package Share. Installieren Sie das Paket adobe-asset-link-config.

  2. Wählen Sie Tools > Operationen > Web-Konsole. Gehen Sie zur Konfiguration Adobe Granite OAuth IMS Provider. Klicken Sie auf , um sie zu bearbeiten. Legen Sie die folgenden Konfigurationseigenschaften fest und speichern Sie die Änderungen.

    Name der Eigenschaft

    Wert

    Gruppenzuordnungen

    Leer lassen, sofern nicht gewünscht. Weitere Informationen finden Sie unter Gruppenzuordnung.

    Organisation

    Geben Sie an der Adobe Admin Console die verwendete Organisations-ID an. Weitere Informationen zu Organisations-IDs erhalten Sie unter Erstellen einer Benutzergruppe.

  3. Gehen Sie zur Konfiguration Adobe Granite Bearer Authentication Handler und klicken Sie auf , um sie zu bearbeiten.

    Fügen Sie InDesignAem2-Client-IDs der Konfigurationseigenschaft Zulässige OAuth-Client-IDs hinzu.

AEM manuell konfigurieren

Konfigurieren Sie AEM manuell, wenn Sie kein Konfigurationspaket verwenden möchten oder Ihre AEM-Bereitstellung für die Unterstützung von Benutzeranmeldungen mit Adobe IMS-Konten konfiguriert ist. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:

  1. Um auf den Konfigurationsmanager zuzugreifen, wählen Sie Tools > Operationen > Web-Konsole. Wählen Sie aus dem Menü oben OSGi > Konfiguration.

  2. Gehen Sie zur Konfiguration Adobe Granite OAuth IMS Providerund klicken Sie auf , um sie zu bearbeiten. Legen Sie die folgenden Konfigurationseigenschaften fest und klicken Sie auf Speichern.

    Name der Eigenschaft

    Wert

    Autorisierungsendpunkt

    https://ims-na1.adobelogin.com/ims/authorize/v1

    Tokenendpunkt

    https://ims-na1.adobelogin.com/ims/token/v1

    Profilendpunkt

    https://ims-na1.adobelogin.com/ims/profile/v1

    Validierungs-URL

    https://ims-na1.adobelogin.com/ims/validate_token/v1

    Organisation

    Geben Sie hier die Organisation-ID in der Adobe Admin Console an.

    Gruppenzuordnungen

    Im Normalfall sollten Sie dieses Feld leer lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Gruppenzuordnung.

  3. Gehen Sie zur Konfiguration Adobe Granite Bearer Authentication Handler und klicken Sie auf , um sie zu bearbeiten.

    Fügen Sie die folgenden Client-IDs zur Konfigurationseigenschaft Allowed OAuth client ids hinzu: InDesignAem2, cc-europa-desktop_0_1, cc-europa-desktop_1_0, cc-europa-desktop_2_0, cc-europa-desktop_3_0, cc-europa-desktop_4_0, cc-europa-desktop_5_0, cc-europa-desktop_6_0, cc-europa-desktop_7_0, cc-europa-desktop_8_0, cc-europa-desktop_9_0 und cc-europa-desktop_10_0.

    Klicken Sie für jede Client-ID, die Sie hinzufügen wollen, auf +. Klicken Sie auf Speichern, nachdem Sie alle IDs hinzugefügt haben.

  4. Überprüfen Sie in der Konfiguration Adobe Granite OAuth Application and Provider vorhandene Instanzen von Adobe Granite OAuth Authentication Handler. Wenn Sie dort eine Instanz mit dem Konfigurations-ID-Wert ims finden, verwenden Sie diese, um den Vorgang auszuführen. Klicken Sie andernfalls auf +, um eine Konfigurationsinstanz zu erstellen. Legen Sie die für die Eigenschaften die folgenden Werte fest und klicken Sie auf Speichern.

    Name der Eigenschaft

    Wert

    Client-ID

    Nicht ändern

    Client-Geheimnis

    Nicht ändern

    Konfigurations-ID

    ims

    Umfang

    AdobeID, OpenID, read_organizations (und andere Werte, die möglicherweise Teil der Konfiguration sind)

    Provider-ID

    ims

    Benutzer erstellen

    Aktiviert (true)

    Benutzer-ID

    E-Mail für eine neu erstellte Konfiguration. Sollte andernfalls nicht geändert werden.

  5. Gehen Sie zur Konfiguration Apache Jackrabbit Oak Default Sync Handler mit dem Synchronisations-Handler-Namen imsund klicken Sie auf , um sie zu bearbeiten.

    Legen Sie die folgenden Konfigurationseigenschaften fest und klicken Sie auf Speichern.

    Name der Eigenschaft

    Wert

    Ablaufzeit für Benutzer und Ablauf der Mitgliedschaft für Benutzer

    Zeit in Minuten, gefolgt von einem „m“ ohne Leerzeichen. Zum Beispiel 15m für fünfzehn Minuten. Ausführliche Informationen finden Sie unter Gruppenzuordnung.

    Automatische Mitgliedschaft für Benutzer

    Nicht ändern

    Dynamische Mitgliedschaft für Benutzer

    Deaktiviert (falsch)

  6. Gehen Sie zur Konfiguration  Adobe Granite OAuth Authentication Handler und klicken Sie auf , um sie zu bearbeiten. Klicken Sie, ohne Änderungen vorzunehmen, auf Speichern.

  7. Navigieren Sie zum Anpassen der relativen Priorität des Bearer-Authentifizierungshandlers in CRXDE zu /apps/system/config. Gehen Sie zu com.adobe.granite.auth.oauth.impl.BearerAuthenticationHandler.config und öffnen Sie ihre Konfiguration. Fügen Sie schließlich noch service.ranking=I"-10" hinzu. Speichern Sie die Änderungen.

    Hinweis:

    Jede mit einem Bearer-Token authentifizierte Anfrage verursacht einen Overhead von drei Aufrufen bei Adobe IMS, bei der Benutzersynchronisation und bei der Erstellung eines Tokens für die Anmeldung bei AEM. Um diesen Overhead zu überwinden, erfasst Adobe Asset Link das in der Antwort von AEM zurückgegebene Anmelde-Token und sendet es mit den nachfolgenden Anfragen. Damit das funktioniert, muss die relative Priorität des Bearer-Authentifizierungs-Handlers angepasst werden.

  8. Optional: Wenn AEM-Benutzer in ihren E-Mail-IDs Domänennamen in Groß- oder Kleinschreibung verwenden, wählen Sie Zu sperrenden Benutzer in Kleinbuchstaben schreiben in Adobe Granite ACP Platform Configs in der AEM-Web-Konsole.

Zusätzliche Konfiguration nach der Migration zu Business Profiles

Adobe Asset Link-Anwender können eine Verbindung zu Experience Manager herstellen, um eine IMS-Anmeldung von der Haupt-Creative Cloud for Enterprise (CCE) org zu ermöglichen. Experience Manager verwendet die Client-IDs, um die zulässige IMS-Organisation zu identifizieren. Nach der Migration zu Business Profiles ist es erforderlich, die Client-ID und den geheimen Schlüssel für die IMS-Organisation in Experience Manager für den Bearer Authentication Handler zu konfigurieren. Weitere Informationen zu Business Profiles finden Sie unter Einführung in Adobe-Profilen.

Eine zusätzliche Konfiguration ist nur erforderlich, wenn Sie verschiedene Adobe IMS-Organisationen für Experience Manager und Creative Cloud for Enterprise (CCE) verwenden und eine Domänenvertrauensbeziehung zwischen diesen beiden Organisationen eingerichtet ist.

Hinweis:
  • Die Korrektur für Business Profiles ist in Experience Manager 6.5.11.0 enthalten und die erweiterte Korrektur in Experience Manager 6.4.8.4.
  • Die bestehende Konfiguration funktioniert weiterhin, wenn Sie die gleiche Adobe IMS-Organisation mit Experience Manager und CCE verwenden.

Voraussetzungen    

  1. Eine funktionierende Experience Manager-Instanz mit für AAL konfigurierter Bearer-Authentifizierung.

  2. Wenn Sie mit Experience Manager 6.4 arbeiten, aktualisieren Sie auf Experience Manager 6.4.8.4.
    Wenn Sie mit Experience Manager 6.5 arbeiten, aktualisieren Sie auf Experience Manager 6.5.11.0.

  3. (Nur für Experience Manager 6.4) Wenden Sie sich an den Kunden-Support, um das erweiterte Korrekturpaket (EFP) für die Migration zu Business Profiles zu erhalten. Installieren Sie das EFP auf Ihrer Experience Manager-Instanz.

  4. Wenden Sie sich an den Kundensupport, um die Client-ID und den geheimen Schlüssel für die Bearer-Authentifizierung Ihrer IMS-Organisation zu erhalten.

 

Im Folgenden finden Sie die zusätzlichen Konfigurationen, die nach der Migration auf Business Profiles erforderlich sind:

  1. In Adobe Granite OAuth IMS Configuration Provider stellen Sie Folgendes ein:

    • OAuth-Konfigurations-ID (oauth.configmanager.ims.configid): ims (Überprüfen Sie einmal, möglicherweise haben Sie sie bereits konfiguriert)

    • IMS Owning Entity (ims.owningEntity): Ihre IMS-Organisationskennung

  2. Öffnen Sie die Konfiguration von Bearer Authentication Handler und fügen Sie die Client-ID, die Sie von Kunden-Support erhalten haben, zur Liste der Allowed OAuth client ids hinzu.

  3. Öffnen Sie die Konfiguration Adobe Granite OAuth Application and Provider und fügen Sie die Client ID und das Client Secret (Secret Key) hinzu, die Sie vom Kunden-Support erhalten haben.

    Stellen Sie sicher, dass das Feld Config ID (oauth.config.id) denselben Wert enthält wie das Feld OAuth configuration ID (oauth.configmanager.ims.configid) oben.

  4. Öffnen Sie die Konfiguration Adobe Granite IMS Cluster Exchange Token Preprocessor und setzen Sie sie auf „Aktivieren“.

Benutzerzugangssteuerung auf das AEM-Repository verwalten

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Benutzer und deren Zugriff auf das AEM-Repository verwalten.

Gruppenzuordnung

Die Gruppenzuordnung entscheidet darüber, welche Gruppen in AEM Gruppen in Adobe IMS entsprechen. Es spielt eine wichtige Rolle, welche Berechtigung Adobe Asset Link-Benutzer bekommen, um auf AEM Assets zuzugreifen.

Wird AEM mit Adobe Asset Link zusammen eingesetzt, delegiert es die Funktionen für die Benutzerverwaltung an Adobe IMS. AEM erstellt Benutzer und Gruppen, die in Adobe IMS vorhanden sind, automatisch. Außerdem werden in AEM Benutzer, Gruppen und die Gruppenmitgliedschaft synchronisiert, sodass sie denjenigen in Adobe IMS entsprechen.

Stellen Sie sich beispielsweise ein Szenario vor, in dem Adobe Asset Link-Benutzer Mitglieder der Adobe IMS-Gruppe assetlink-users sind. In diesem Fall wird in AEM eine synchronisierte Gruppe mit dem Namen assetlink-users erstellt, wenn ein Benutzer aus dieser Adobe IMS-Gruppe sich zum ersten Mal mit Adobe Asset Link verbindet. Jeder neue Benutzer in der Adobe IMS-Gruppe wird der entsprechenden Gruppe in AEM hinzugefügt, wenn er sich zum ersten Mal über Adobe Asset Link mit AEM verbindet.

Sie können AEM-Gruppen, die ihre Entsprechung in den jeweiligen Gruppen in Adobe IMS haben und mit diesen synchronisiert werden, direkt Zugriff erteilen. Alternativ können Sie ihnen die Mitgliedschaft in einer anderen Gruppe in AEM gewähren. Hier ist ein Beispiel, wie die Berechtigungen verwaltet werden können.

Beispiele für Gruppen
Beispiel für die Gruppenzuordnung in AEM und Adobe IMS

Für Gruppenzuordnungen gelten in AEM die folgenden Regeln:

  • Stellen Sie sicher, dass die Eigenschaft Gruppenzuordnungen in der Konfiguration Adobe Granite OAuth IMS Provider leer ist.
  • Die Mitgliedschaft in Adobe Asset Link-Benutzergruppen wird bei der Authentifizierung eines Benutzers und nach Ablauf des in der Eigenschaft Ablaufzeit für Benutzer in der Konfiguration Apache Jackrabbit Oak Default Sync Handler konfigurierten Zeitraums ausgewertet. Momentan können Benutzer zu Gruppen in AEM hinzugefügt und aus ihnen entfernt werden, um die Synchronisation mit den in Adobe IMS bestehenden Gruppen auszuführen.
  • Vermeiden Sie Konflikte bei Gruppennamen. Stellen Sie sicher, dass die Namen von Gruppen, die (zur Benutzerverwaltung) in Adobe IMS erstellt wurden, sich von AEM-Systemgruppennamen unterscheiden.
    Stellen Sie beispielsweise sicher, dass sie sich von der Gruppe dam-users und allen anderen Gruppen unterscheiden, die durch den AEM-Administrator erstellt wurden.
    Eine Adobe IMS-Gruppe mit einem Namen, der mit dem Namen einer AEM-Systemgruppe oder einer manuell erstellten Gruppe in Konflikt steht, wird nicht zur Steuerung von Anwenderberechtigungen verwendet.
  • Wenn ein Adobe IMS-Benutzer eine Verbindung mit einer AEM-Instanz herstellt, bei der der Name des Benutzers mit einem zuvor erstellten AEM-Benutzer in Konflikt steht, erhält der Adobe IMS-Benutzer einen anderen Namen mit Nummern, um ihn eindeutig zu machen.

Einrichtung für die erste Zugangssteuerung

Benutzer, die sich über Adobe Asset Link verbinden, können ausschließlich Assets sehen und mit solchen interagieren, für die sie die erforderliche Berechtigung halten. Oben im Abschnitt Gruppenzuordnung wurde erörtert, wie Benutzergruppen in AEM erstellt werden, die Benutzergruppen in Ihrer Organisation in Adobe IMS entsprechen und mit ihnen synchronisiert werden. Es wird empfohlen, dass die AEM-Administratoren diese Gruppen verwenden, um die Zugangssteuerung für Adobe Asset Link-Benutzer zu verwalten.

Für jede AEM-Gruppe, die mit einer Adobe IMS-Gruppe synchronisiert wird (mit der die Benutzerzugangssteuerung verwaltet wird):

  1. Dabei ist wichtig, dass die Gruppe über ein Mitglied verfügt, das für die erstmalige Verbindungsaufnahme mit Adobe Asset Link verwendet werden kann.

  2. Dieser Benutzer wird für die Anmeldung in Adobe Asset Link und zur Verbindungsaufnahme mit AEM verwendet. Es ist nicht vorgesehen, dass diese Verbindungsaufnahme gelingt.

  3. Gehen Sie in AEM zu der Gruppe, die der Gruppe in Adobe IMS entspricht, und gewähren Sie ihr die gewünschte Zugangssteuerung. Beispiel: Die neue Gruppe wird zum Mitglied der Gruppe dam-users gemacht.

  4. Schließen Sie Adobe Asset Link und starten Sie den Creative Cloud-Client neu.

  5. Um zu überprüfen, ob der Benutzer den erwarteten Zugang hat, öffnen Sie Adobe Asset Link erneut.

Sobald Sie diese Schritte ausgeführt haben, können andere Benutzer derselben Gruppe beim ersten Versuch mit Adobe Asset Link eine Verbindung mit AEM herstellen. Sie erhalten automatisch dieselben Berechtigungen wie die anderen Benutzer in der Gruppe.

AEM-Benutzer für die Arbeit mit Adobe Asset Link verwalten

Adobe Asset Link-Benutzer können eine Verbindung mit AEM herstellen, wenn sie im Creative Cloud-Client angemeldet sind. Zur Authentifizierung wird die Adobe IMS-Technologie verwendet und wenn in AEM noch keine Benutzerinformationen vorhanden sind, werden sie erstellt. Üblicherweise verwalten AEM-Unternehmenskunden ihre Benutzer mit einem externen Identitätsanbieter, der mit AEM integriert ist. Zu den Identitätsanbietern zählen Adobe IMS und andere Produkte, die die Protokolle SAML und LDAP verwenden. Alternativ können Benutzer in AEM lokal erstellt und verwaltet werden.

In den folgenden Fällen treten bei Benutzern, die eine Verbindung von Adobe Asset Link zu AEM herstellen, keine Konflikte mit bestehenden Benutzerinformationen auf, die von früheren direkten Anmeldungen bereits in AEM vorhanden sind:

  • Alle Benutzernamen, die für die direkte Anmeldung in AEM verwendet werden, unterscheiden sich von den Benutzernamen, die in Adobe IMS für die Creative Cloud-Anmeldung verwendet werden.
  • Adobe IMS wird als Identitätsanbieter für die direkte AEM-Anmeldung verwendet.
  • Benutzer stellen die Verbindung von Adobe Asset Link zu AEM her, bevor sie sich mit demselben Konto direkt in AEM anmelden.

Andererseits müssen die Benutzerinformationen, die aus der direkten AEM-Anmeldung stammen, in den folgenden Fällen für die Arbeit mit Adobe Asset Link aktualisiert werden:

  • Derselbe Benutzername, beispielsweise die E-Mail-Adresse des Benutzers, wird sowohl für das Creative Cloud-Konto (das Adobe IMS verwendet) als auch für das Konto bei einem externen Identitätsanbieter (bei dem es sich nicht um Adobe IMS handelt) verwendet.
  • Derselbe Benutzername wird sowohl für das Creative Cloud-Konto als auch das lokale AEM-Konto verwendet.
  • Die Creative Cloud-Konten in Adobe IMS sind Federated IDs, die durch denselben externen Identitätsanbieter bereitgestellt werden, der auch für die direkte Anmeldung mit AEM integriert ist.

AEM-Benutzer, die nach einem dieser Fälle erstellt wurden, verfügen nicht über die Eigenschaft, die für Benutzer erforderlich ist, die mit Adobe IMS synchronisiert werden. Um solche Benutzer in AEM für die Verwendung von Adobe Asset Link zu aktualisieren, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Gehen Sie an der AEM-Web-Konsole zur Konfiguration Apache Jackrabbit Oak External PrincipalConfiguration und klicken Sie auf , um sie zu bearbeiten. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen External Identity Protection (Externer Identitätsschutz) und klicken Sie auf Speichern.

  2. Greifen Sie auf die Benutzerverwaltungsoberfläche von AEM zu, indem Sie zu Tools > Sicherheit > Benutzer navigieren. Wählen Sie den Benutzer aus, den Sie aktualisieren möchten, und notieren Sie sich den letzten Teil des URL-Pfads dieses Benutzers im Browser, der mit /home/users beginnt. Alternativ können Sie in AEM CRXDE nach dem Benutzernamen suchen. Beispiel für einen Benutzerpfad: /home/users/x/xTac082TDh-guJzzG7WM.

  3. Navigieren Sie in AEM CRXDE zu dem Benutzerpfad, wählen Sie den Benutzerknoten aus und rufen Sie die Eigenschaften des Knotens auf, indem Sie unten im mittleren Bereich auf die Registerkarte Eigenschaften klicken. Dieser Knoten hat die Eigenschaft jcr:primaryType mit dem Wert rep:User.

  4. Geben Sie am unteren Rand der Registerkarte Eigenschaften unter „Name“ den Wert rep:externalId, unter „Typ“ den Wert String und unter „Wert“ den Wert <rep:authorizableId>;ims ein. Dabei ist <rep:authorizableId> der Wert der rep:authorizableId-Eigenschaft des Knotens. (Zum Trennen des Werts rep:authorizableId von ims wird ein Semikolon ohne Leerzeichen verwendet.)

  5. Klicken Sie rechts neben dem neuen Eintrag auf die Schaltfläche Hinzufügen und dann in der linken oberen Ecke des Browser-Fensters auf Alles speichern oder drücken Sie Befehl + S/Strg + S.

  6. Wiederholen Sie die Schritte zwei bis fünf für jeden Benutzer, den Sie für die Arbeit mit Adobe Asset Link aktualisieren möchten.

  7. Gehen Sie an der AEM-Web-Konsole zur Konfiguration Apache Jackrabbit Oak External PrincipalConfiguration und klicken Sie auf , um sie zu bearbeiten. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen External Identity Protection (Externer Identitätsschutz) und klicken Sie auf Speichern.

    Hinweis:

    Wenn die Services nach einigen Minuten noch nicht wiederhergestellt wurden, starten Sie AEM neu, um erfolgreiche Authentifizierungen zu ermöglichen.

Nach dieser Änderung können aktualisierte AEM-Benutzer eine Verbindung mit Adobe Asset Link herstellen, sich jedoch auch, wie vor der Aktualisierung, direkt in AEM anmelden. Bei erfolgreicher Authentifizierung mit Adobe IMS wird das AEM-Benutzerprofil mit dem Benutzerprofil in Adobe IMS synchronisiert.

Sie können AEM-Benutzer auch per Massenmigration zur Arbeit mit Adobe Asset Link befähigen. Wenden Sie sich an den Adobe-Kundendienst, um weitere Informationen zu dieser Option und Unterstützung zu erhalten.

Unter bestimmten Bedingungen lassen sich diese Schritte umgehen und Sie können einem Adobe Asset Link-Benutzer Schnellzugriff auf AEM gewähren. Dies ist der Fall, wenn bereits vorhandene Benutzerinformationen mit der AEM-Benutzerverwaltung oder AEM CRXDE Lite gefunden und gelöscht wurden, bevor sie mit Adobe Asset Link verbunden werden. In Folge der Verbindungsaufnahme werden in AEM neue Benutzerinformationen erstellt. Verwenden Sie dieser Ansatz nur, wenn Sie sicher sind, dass keine wichtigen Informationen zum untergeordneten Knoten des Benutzerknotens hinzugefügt wurden. Zusätzliche Informationen sind alle untergeordneten Knoten des Anwenderknotens mit Ausnahme dieser Knoten: tokens, preferences, profile, profiles, profiles/public und rep:policy/*nodes.

Automatischer Workflow für eine bedingte Verarbeitung von Elementen

In Experience Manager 6.4 und Experience Manager 6.5 können Administratoren Workflows konfigurieren, um Elemente basierend auf vordefinierten Bedingungen automatisch auszuführen und zu verarbeiten.

Diese Konfigurationen sind für Business-Benutzer und Marketingfachleute nützlich, um beispielsweise einen benutzerdefinierten Workflow für einige bestimmte Ordner zu erstellen. So können etwa alle Kreativelemente aus dem Foto-Shooting einer Agentur mit einem Wasserzeichen versehen werden oder alle von einem freiberuflichen Mitarbeiter hochgeladenen Kreativelement für bestimmte Ausgabedarstellungen verarbeitet werden.

Weitere Informationen und Informationen zur Experience Manager-Konfiguration finden Sie im Experience Manager 6.5 Assets User Guide unter Auto-start a workflow to process assets conditionally.

Ausgabedarstellungen für „Nur zur Platzierung“ für Adobe InDesign

Wenn ein Kreativprofi große Assets von AEM in Adobe InDesign-Dokumenten platziert, muss er eine beträchtliche Zeit warten, nachdem er das Asset platziert hat. In der Zwischenzeit ist die Arbeit mit InDesign für ihn gesperrt. Dadurch wird der kreative Fluss unterbrochen und das Benutzererlebnis beeinträchtigt. Adobe ermöglicht es, in InDesign-Dokumenten zunächst kleine Ausgabedarstellungen temporär zu platzieren. Wenn die endgültige Ausgabe benötigt wird, beispielsweise für Druck- oder Veröffentlichungsarbeitsabläufe, ersetzen die ursprünglichen Assets mit voller Auflösung die temporäre Ausgabedarstellung im Hintergrund. Diese asynchrone Aktualisierung im Hintergrund beschleunigt den Designprozess, steigert die Produktivität, und hat zudem den Vorteil, dass der kreative Prozess nicht gestört wird.

AEM stellt Ausgabedarstellungen bereit, die nur für die Platzierung (FPO) verwendet werden. Diese FPO-Ausgabedarstellungen haben eine geringe Dateigröße, aber dasselbe Seitenverhältnis. Wenn für ein Asset keine FPO-Ausgabedarstellung verfügbar ist, verwendet Adobe InDesign stattdessen das Original-Asset. Dieser Fallback-Mechanismus stellt sicher, dass das der kreative Arbeitsablauf ohne Unterbrechungen fortgesetzt wird.

Ansatz zur Generierung von FPO-Ausgabedarstellungen

Mit AEM können die Bilder anhand unterschiedlicher Methoden verarbeitet werden, mit denen die FPO-Ausgabedarstellungen generiert werden können. Die beiden häufigsten Methoden sind die Verwendung von integrierten AEM-Arbeitsabläufen und die Verwendung von ImageMagick. Mit diesen beiden Methoden konfigurieren Sie die Generierung der Ausgabedarstellung neu hochgeladener Assets und der in AEM vorhandenen Assets.

Mit ImageMagick können Sie Bilder verarbeiten und FPO-Ausgabedarstellungen generieren. Solche Darstellungen werden heruntergerechnet, d. h., die Pixelabmessungen der Ausgabedarstellung werden proportional verringert, wenn das Originalbild einen PPI von mehr als 72 aufweist. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren und konfigurieren Sie ImageMagick, um mit AEM Assets arbeiten zu können.

 

AEM-Arbeitsablauf

ImageMagick-Arbeitsablauf

Anmerkungen

Für neue Assets

Aktivieren Sie die FPO-Darstellungserstellung (Hilfe)

Binden Sie die ImageMagick-Befehlszeile in den AEM-Arbeitsablauf ein (Hilfe)

AEM führt für jeden Upload den Arbeitsablauf „DAM-Update-Asset“ zur Aktualisierung von Assets aus.

Für vorhandene Assets

Aktivieren Sie die FPO-Darstellungserstellung in einem neuen, eigens dafür vorgesehenen, AEM-Arbeitsablauf (Hilfe)

Binden Sie die ImageMagick-Befehlszeile in einem neuen, eigens dafür vorgesehenen, AEM-Arbeitsablauf ein (Hilfe)

FPO-Ausgabedarstellungen der vorhandenen Assets können jeweils bei Bedarf oder in einem Arbeitsgang erstellt werden.

Vorsicht:

Erstellen Sie die Workflows, um Ausgabedarstellungen zu generieren, indem Sie eine Kopie der Standardworkflows ändern. Dies verhindert, dass Ihre Änderungen überschrieben werden, indem beispielsweise bei der Aktualisierung von AEM ein neues Service Pack installiert wird.

Ausgabedarstellungen neuer Assets als Teil des AEM-Arbeitsablaufs generieren

Um das Arbeitsablaufmodell „DAM-Update-Asset“ so zu konfigurieren, dass die Generierung von Ausgabedarstellungen aktiviert wird, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie Tools > Arbeitsablauf > Modelle. Wählen Sie das Modell DAM-Update-Asset aus und klicken Sie auf Bearbeiten.

  2. Wählen Sie den Schritt Miniaturansichten verarbeiten aus und klicken Sie auf Konfigurieren.

  3. Öffnen Sie die Registerkarte FPO-Darstellung. Aktivieren Sie die Option FPO-Darstellungserstellung aktivieren.

    Option „FPO-Darstellungserstellung aktivieren“ im Arbeitsablauf „Miniaturansichten verarbeiten“
    Option „FPO-Darstellungserstellung aktivieren“ im Arbeitsablauf „Miniaturansichten verarbeiten“

  4. Legen Sie die Qualität fest und fügen Sie unter Formatliste die erforderlichen Werte hinzu bzw. ändern Sie die Werte. Standardmäßig umfasst die Liste zum Generieren der FPO-Ausgabedarstellung die MIME-Typen pjpeg, jpeg, jpg, gif, png, x-png und tiff. Klicken Sie auf Fertig.

    Hinweis:

    Die Generierung der Ausgabedarstellung wird für die Dateitypen JPEG, GIF, PNG, TIFF, PSD und BMP unterstützt.

  5. Um die Änderungen zu aktivieren, klicken Sie auf Synchronisation.

Hinweis:

Bei Bildern, die auf einer Seite größer als 1280 Pixel sind, bleiben in der FPO-Ausgabedarstellung die Pixelabmessungen nicht erhalten.

Ausgabedarstellungen neuer Assets mit ImageMagick generieren

In AEM wird der Arbeitsablauf „DAM-Update-Asset“ immer dann ausgeführt, wenn ein neues Asset hochgeladen wird. Um ImageMagick zum Verarbeiten von Ausgabedarstellungen neu hochgeladener Assets zu verwenden, fügen Sie dem Arbeitsablaufmodell einen neuen Befehl hinzu.

  1. Wählen Sie Tools > Arbeitsablauf > Modelle. Wählen Sie das Modell DAM-Update-Asset aus und klicken Sie auf Bearbeiten.

  2. Klicken Sie links oben im Bedienfeld auf Seitliches Bedienfeld ein/aus. Suchen Sie nach dem Schritt „Befehlszeile“.

  3. Ziehen Sie den Schritt Befehlszeile vor den Schritt Miniaturansichten verarbeiten.

  4. Wählen Sie den Schritt Befehlszeile aus und klicken Sie auf Konfigurieren.

  5. Geben Sie einen aussagekräftigen Titel und eine Beschreibung ein. Zum Beispiel „FPO-Ausgabedarstellung (mit ImageMagick)“.

  6. Fügen Sie auf der Registerkarte Argumente die benötigten MIME-Typen hinzu, um eine Liste der Dateiformate bereitzustellen, für die der Befehl gilt.

    Legen Sie MIME-Typen fest, für die der ImageMagick-Befehl gilt.
    Legen Sie MIME-Typen fest, für die der ImageMagick-Befehl gilt

  7. Fügen Sie auf der Registerkarte Argumente im Bereich Befehle einen ImageMagick-Befehl hinzu, der die FPO-Ausgabedarstellung generiert.

    Unten sehen Sie einen Beispielbefehl, der FPO-Ausgabedarstellungen im JPEG-Format generiert, bei einer Qualitätseinstellung von 10 % auf 72 PPI heruntergerechnet, und durch Reduzieren der Ausgabe Adobe Photoshop-Dateien mit mehreren Ebenen verarbeitet:

    convert -quality 10% -units PixelsPerInch ${filename} -resample 72 -flatten cq5dam.fpo.jpeg
  8. Um die Änderungen zu aktivieren, klicken Sie auf Synchronisation.

Ausführliche Informationen zu den ImageMagick-Befehlszeilenfunktionen finden Sie unter https://imagemagick.org.

Ausgabedarstellungen vorhandener Assets als Teil des AEM-Arbeitsablaufs generieren

Um mithilfe des AEM-Arbeitsablaufs eine FPO-Ausgabedarstellung der vorhandenen Assets zu generieren, erstellen Sie ein spezielles Arbeitsablaufmodell, das die integrierte Option „FPO-Darstellung“ verwendet.

  1. Wählen Sie in AEM Tools > Arbeitsablauf > Modelle. Um ein Modell zu erstellen, klicken Sie auf Erstellen > Modell erstellen. Geben Sie einen aussagekräftigen Titel und einen Namen ein.

  2. Wählen Sie das Modell aus und klicken Sie auf Bearbeiten. Klicken Sie auf Seiteninformationen > Eigenschaften öffnen. Wählen Sie Verlaufs-Workflow. Dadurch werden Skalierbarkeit und Leistung verbessert. Klicken Sie auf Speichern und schließen.

  3. Klicken Sie links oben im Bedienfeld auf Seitliches Bedienfeld ein/aus. Suchen Sie nach dem Schritt „Miniaturansichten verarbeiten“. Ziehen Sie den Schritt Miniaturansichten verarbeiten.

  4. Wählen Sie den Schritt Miniaturansichten verarbeiten aus und klicken Sie auf Konfigurieren. Führen Sie die Schritte unter Ausgabedarstellungen neuer Assets als Teil des AEM-Arbeitsablaufs generieren aus. Um die Änderungen zu aktivieren, klicken Sie auf Synchronisation.

Ausgabedarstellungen vorhandener Assets mit ImageMagick generieren

Um die ImageMagick-Verarbeitungsfunktionen zum Generieren der FPO-Ausgabedarstellung von vorhandenen Assets zu verwenden, erstellen Sie ein spezifisches Arbeitsablaufmodell, das die ImageMagick-Befehlszeile verwendet.

FPO-Darstellungen anzeigen

Sie können die generierten FPO-Ausgabedarstellungen überprüfen, nachdem der Arbeitsablauf abgeschlossen ist. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche von AEM Assets auf das Asset, um ein großes Vorschaubild zu öffnen. Öffnen Sie die linke Leiste und wählen Sie Darstellungen. Wenn die Vorschau geöffnet ist, können Sie auch die Tastenkombination Alt+3 verwenden.

Klicken Sie auf „FPO-Darstellung“, um die Vorschau zu laden. Sie können auch mit der rechten Maustaste klicken und sie in Ihrem Dateisystem speichern.

Überprüfen Sie die Ausgabedarstellungen in der linken Leiste.
Überprüfen Sie die Ausgabedarstellungen in der linken Leiste.

Tipps und Einschränkungen

  • Um die ImageMagick-basierte Konfiguration zu verwenden, installieren Sie ImageMagick auf demselben Computer wie AEM.
  • Um FPO-Ausgabedarstellungen vieler Assets oder des gesamten Repository zu generieren, planen Sie die Arbeitsabläufe während Zeiten mit geringem Traffic auszuführen. FPO-Ausgabedarstellungen für eine große Anzahl von Assets zu generieren, ist eine ressourcenintensive Aktivität und die AEM-Server müssen über ausreichende Verarbeitungsleistung und genügend Arbeitsspeicher verfügen.
  • Weitere Informationen zu Leistung und Skalierbarkeit finden Sie unter ImageMagick optimieren.
  • Informationen zum allgemeinen Umgang mit Assets über die Befehlszeile finden Sie unter Befehlszeilen-Handler zum Verarbeiten von Assets.

Benutzerdefinierten Index in AEM 6.4.x-Versionen erstellen

AEM enthält Indexe, die für Abfragen verwendet werden. Erstellen Sie den folgenden benutzerdefinierten Index für die angegebene Version. AEM 6.5.0 enthält diesen Index standardmäßig. Adobe Asset Link benötigt dies, um zu bestimmen, welche Assets ein Benutzer ausgecheckt hat.

  1. Gehen Sie in CRXDE zum Knoten /oak:index. Erstellen Sie einen neuen Knoten mit dem Namen cqDrivelockSetzen Sie dessen Typ auf oak:QueryIndexDefinition.

  2. Legen Sie für den neuen Knoten die folgenden Eigenschaften fest und speichern Sie die Änderungen:

    • Name: type; Typ: string; Wert: property
    • Name: propertyNames; Typ: Name[] (klicken Sie auf die Schaltfläche „Multi“); Wert: cq:drivelock

Mit Adobe Stock integrieren

Unternehmen integrieren ihre Adobe Stock-Konten in AEM Assets. Es hilft Marketing-Experten, lizenzierte und lizenzfreie Fotos, Vektoren, Illustrationen, Videos, Vorlagen und 3D-Assets in hoher Qualität für ihre Kreativ- und Marketingprojekte zur Verfügung zu stellen. Kreativprofis können diese Assets über das Asset Link-Bedienfeld verwenden.

Informationen zur Integration mit Adobe Stock finden Sie unter Verwenden von Adobe Stock-Medien in AEM Assets. Für die Integration mit Adobe Stock ist AEM 6.4.2 oder höher erforderlich.

Visuelle oder Ähnlichkeitssuche konfigurieren

Mithilfe der visuellen Suche können Sie im AEM Assets-Repository mithilfe des Adobe Asset Link-Bedienfelds nach visuell ähnlichen Assets suchen. Die Funktionalität ist in Version 6.5.0 oder höher verfügbar, und nur die indizierten Assets werden durchsucht. Weitere Informationen finden Sie unter Suche nach Assets in AEM.

Fehlerbehebung bei AEM-bezogenen Problemen

Wenn beim Konfigurieren oder Verwenden von Asset Link Probleme auftreten, versuchen Sie Folgendes:

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Bereitstellung die Voraussetzungen erfüllt. Stellen Sie insbesondere sicher, dass die entsprechenden Feature Packs oder Pakete installiert sind.
  • Wenden Sie sich an den Partner oder Systemintegrator Ihres Unternehmens.
  • Wenn Ihre Creative Cloud-Benutzer die ausgecheckten Assets nicht einchecken können, überprüfen Sie, ob in den E‑Mail-IDs Probleme mit der Schreibweise von Domänennamen vorliegen. Wie Sie dieses Problem beheben können, wird unter AEM Assets-Konfiguration – Anweisungen zur manuellen Konfiguration erläutert.
  • Weitere Informationen finden Sie unter Problembehandlung bei Asset Link.
Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden