Zusammensetzen von CJK-Zeichen

CJK-Satz

InDesign unterstützt vier Methoden für den Schriftsatz: Adobe Japanese Single-line Composer, Adobe Japanese Paragraph Composer, Adobe-Absatzsetzer und Adobe Ein-Zeilen-Setzer. Jeder Setzer bewertet mögliche Umbrüche in CJK- und lateinischen Texten und wählt diejenigen aus, die die für einen Absatz gewählten Silbentrennungs- und Ausrichtungseinstellungen am besten unterstützen.

Adobe-Absatzsetzer

Mit diesem Setzer werden die Umbrüche für den ganzen Absatz analysiert. So können die Zeilen am Absatzanfang optimiert werden, um besonders ungünstige Umbrüche in den folgenden Zeilen zu vermeiden.

Der Absatzsetzer identifiziert beim Setzen von Text mögliche Umbrüche, bewertet diese und klassifiziert sie anhand von Kriterien wie z. B. Zeichen- und Wortabständen sowie Silbentrennung oder ermittelt, ob es sich um lateinische Wörter aus einer Sprache handelt, die Silbentrennungswörterbücher unterstützt.

Hinweis:

Über das Dialogfeld „Silbentrennung“ kann das Verhältnis zwischen optimalen Abständen und der Anzahl der Trennstriche bestimmt werden.

Adobe Japanese Paragraph Composer

Adobe Japanese Paragraph Composer bewertet wie der Absatzsetzer Umbrüche (wo auf die nächste Zeile umbrochen werden soll) in Absatzeinheiten. Wenn ein Absatz für diesen Setzer festgelegt ist und Zeichen hinzugefügt oder entfernt werden, kann Mojikumi in der Zeile vor der Bearbeitungsstelle geändert werden, weil der Setzer Mojikumi im gesamten Absatz zwecks Optimierung neu bewertet.

Der Absatzsetzer identifiziert beim Setzen von Text mögliche Umbrüche, bewertet diese und klassifiziert sie anhand von Kriterien wie z. B. Zeichen- und Wortabständen sowie Silbentrennung.

Der Absatzsetzer bewertet Umbrüche für den gesamten Absatz und wendet Mojikumi basierend auf dem Zeichenabstand, dem Wortabstand und Regeln für gleichmäßige Silbentrennung an. Für CJK-Text wird dies als der Unterschied zwischen dem tatsächlichen Mojikumi Aki-Wert für Blocksatz oder Kinsoku-Verarbeitung und dem optimalen Wert, der im Dialogfeld „Mojikumi-Einstellungen“ angegeben ist, berechnet. Wenn das nötige Aki für Blocksatz größer ist als das Maximal-Aki oder das nötige Aki für Kinsoku-Verarbeitung kleiner ist als das Minimum-Aki, tritt ein Silbentrennungs- und Ausrichtungsverstoß auf.

Adobe Ein-Zeilen-Setzer

Dieser Setzer stellt die traditionelle Methode für das zeilenweise Setzen von Text dar Diese Option ist hilfreich, wenn Sie Satzänderungen im Rahmen später Bearbeitungen einschränken möchten und es für Sie keine Rolle spielt, ob manche Zeilen im Absatz perfekt passen und andere zu weit laufen.

Adobe Japanese Single-line Composer

Adobe Japanese Single-line Composer wendet Mojikumi an, indem er Zeilenumbrüche nacheinander für die einzelnen Zeilen bewertet, genau wie der Ein-Zeilen-Setzer.

Ändern von CJK-Satzvoreinstellungen

  1. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Satz“ (Windows) bzw. „InDesign“ > „Voreinstellungen“ > „Satz“ (Mac OS).
  2. Führen Sie unter „Mojikumi-Kompatibilitätsmodi“ eine der folgenden Aktionen aus:
    • Wählen Sie „Neue vertikale Skalierung verwenden“ aus, um die InDesign CS2-Methode für die vertikale Skalierung zu verwenden. Lateinischer Text wird normalerweise auf der Seite gedreht, während CJK-Text möglicherweise hochkant gehalten wird. Wenn in früheren Versionen von InDesign die Glyphenskalierung im Zeichenbedienfeld eingestellt wurde, produzierten die X-Skalierungs- und Y-Skalierungsattribute unterschiedliche Ergebnisse je nach Ausrichtung der Zeichen, die skaliert wurden. In CS2 und späteren Versionen von InDesign und InCopy wirkt sich die Skalierung auf den Text in einer Zeile gleich aus, unabhängig davon, ob er gedreht oder aufrecht ist. Wenn der Text nicht hochkant in der Vertikalen ist, werden die X-Skalierung und die Y-Skalierung vertauscht, was dazu führt, dass der lateinische Text in derselben Richtung skaliert wird wie der hochkante CJK-Text. Diese Option ist für neue Dokumente aktiviert und für Dokumente aus InDesign CS und früheren Versionen deaktiviert.

    • Wählen Sie „CID-basiertes Mojikumi verwenden“ aus, um die richtige JIS X 4051-Mojikumi-Klasse anhand der Glyphen (Jikei) der verwendeten Schriftart anstelle von Unicode zu ermitteln. Diese Funktion unterstützt alle CID-Schriftarten von AdobeJapan1‑0 bis AdobeJapan1‑6. Mit allen anderen Schriftarten wird Unicode verwendet.

  3. Klicken Sie auf „OK“.

Verwenden von Mojikumi

Durch Mojikumi werden im Schriftsatz die Abstände von japanischen und chinesischen Zeichen, lateinischen Zeichen, Satzzeichen, Sonderzeichen, Zeilenanfang, Zeilenende und Ziffern bestimmt. Für koreanischen Text kann Mojikumi möglicherweise nicht angewendet werden. Außerdem können damit Absatzeinzüge festgelegt werden.

Die für japanischen Text in InDesign verwendeten Zeichenabstandsregeln entsprechen der japanischen Industrienorm JISx4051-1995. Sie können auch aus vordefinierten Mojikumi-Sätzen in InDesign wählen. Außerdem können Sie spezifische Mojikumi-Sätze erstellen und die Werte für den Zeichenabstand ändern.

Für chinesischen Text können Sie Mojikumi-Anzeigeeinstellungen für Chinesisch (Taiwan) und Chinesisch (Vereinfacht) verwenden. Wenn diese Optionen nicht in der Mojikumi-Satzliste angezeigt werden, können Sie sie im Abschnitt „Mojikumi-Optionen“ im Dialogfenster „Voreinstellungen“ auswählen.

InDesign enthält 14 Typen von Mojikumi-Vorgaben für Japanisch und 2 für Chinesisch. Sie können auch die Vorgaben ändern, die in den Voreinstellungen angezeigt werden, und bestimmen, ob CID-basiertes Mojikumi verwendet wird.

In InCopy können Sie die Mojikumi-Einstellungen eines Absatzes ändern, aber keinen benutzerdefinierten Mojikumi-Satz erstellen oder die benutzerdefinierten Mojikumi-Einstellungen ändern wie in InDesign. Weitere Informationen erhalten Sie in der InDesign-Hilfe.

Anwenden eines Mojikumi-Satzes für einen Absatz

  1. Wählen Sie den Zielabsatz oder Rahmen aus. Vergewissern Sie sich, dass kein Absatz oder Rahmen ausgewählt ist, wenn Sie die Standardeinstellung ändern möchten.
  2. Wählen Sie einen Satz im Popup-Menü „Mojikumi“ im Absatzbedienfeld oder Steuerungsbedienfeld aus.

Wählen Sie „Ohne“ im Popup-Menü „Mojikumi“ aus, um die Mojikumi-Einstellungen zu deaktivieren.

Hinweis:

Um festzulegen, welche Mojikumi-Einstellungen in Popup-Menü „Mojikumi“ angezeigt werden, wählen Sie die Einstellungen im Abschnitt „Mojikumi-Optionen“ des Dialogfelds „Voreinstellungen“ aus.

Ändern der Anzeige von Mojikumi-Vorgaben

  1. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Mojikumi-Optionen“ (Windows) oder „InDesign“ > „Voreinstellungen“ > „Mojikumi-Optionen“ (Mac OS) aus.
  2. Wählen Sie die Elemente aus, die im Popup-Menü „Mojikumi“ angezeigt werden sollen, und klicken Sie auf „OK“,
Hinweis:

Die Objektnamen des Abschnitts „Mojikumi-Vorgabe“ werden in Grau angezeigt und Elemente, die nicht ausgewählt werden können, sind Mojikumi-Sätze, die aktuell für Absätze angewendet werden, oder Standard-Mojikumi-Sätze.

Mojikumi-Vorgaben


Linienende alle 1/2 em


1 em Einzug Linienende Uke 1/2 em


1 oder 1/2 em Einzug Linienende Uke 1/2 em


1 oder 1/2 em Einzug Linienende alle 1 em


1 em Einzug Linienende alle 1 em


1 em Einzug Linienende alle nicht verschiebbar


1 em Einzug Linienende Uke nicht verschiebbar


1 oder 1/2 em Einzug Linienende Uke nicht verschiebbar


1 em Einzug Linienende alle 1/2 em in Mojibake


Linienende alle 1 em


Linienende Uke nicht verschiebbar


1 oder 1/2 em Einzug Linienendpunkt 1 em


1 em Einzug Linienendpunkt 1 em


Linienendpunkt 1 em

 


TradChinese-Standard


SimpChinese-Standard

 

 

 

Ändern von Mojikumi-Einstellungen

Sie können die Einstellungen für Abstände, die Sie oft verwenden, in einem selbst erstellen Mojikumi-Satz ändern. Derartige Abstände sind beispielsweise der Abstand zwischen einem Punkt und nach einer öffnenden Klammer.

Wenn Sie beispielsweise die Zeichenabstände für die Klammern im Text von Okoshi yakumono zu Yakumono komprimieren möchten, ändern Sie die Mittenzeileneinstellung für „Klammer auf“ oder „Klammer zu“ in Uke yakumono. Die folgenden Einstellungen stehen zur Auswahl: 50 % fester Wert, 50 % (0 %–50 %), 50 % (25 %–50 %), 0 % fester Wert, 0 % (0 %–50 %). Für öffnende Klammern wird bei „50 % fester Wert“ ein 50-%-Aki mit halber Breite vor der Klammer gelassen. Anders ausgedrückt wird das Aki nicht komprimiert. Bei „50 % (0 %–50 %)“ wird ein Aki mit halber Breite vor der Klammer eingefügt, je nach Mojikumi-Einstellungen kann aber auch überhaupt kein Aki eingesetzt werden. Bei „50 % (25 %-–50 %)“ wird ein Aki mit halber Breite vor der Klammer eingesetzt, je nach Mojikumi-Einstellungen kann aber auch ein Aki eingesetzt werden, das nur die halbe Größe (25 %) eines Zeichens mit halber Breite hat. Bei „0 % fester Wert“ findet immer eine Aki-Komprimierung statt. Bei „0 % (0–50 %)“ wird das Aki komprimiert, je nach Mojikumi-Einstellungen kann aber auch ein Aki mit halber Breite verwendet werden. Wählen Sie „0 % fester Wert“ aus, wenn der Abstand vor und nach Klammern immer komprimiert werden soll.

Mojikumi-Sätze mit der Einstellungen zum Komprimieren von Klammern

Wenn Sie auf das Dreieck links neben „Klammer auf“, „Klammer zu“, Kommas, Punkten und Mitten-Interpunktion in Okoshi Yakumono, Uke Yakumono und Chuzuki Yakumono innerhalb von Yakumono klicken, werden Elemente wie runde Klammern, eckige Klammern, japanische Kommas, Kommas, japanische Punkte, Punkte, Nakaguro und Doppelpunkte angezeigt, sodass das Aki für jeden Zeichentyp eingestellt werden kann. Wenn Sie diese Einstellungen anwenden, werden Klammern nicht komprimiert, aber Sie können das Aki für runde Klammern anpassen.

Wenn Sie die detaillierte Anzeige wählen, können Sie zudem alle Klassen bearbeiten, die Verarbeitungsreihenfolge für jede Klasse festlegen und Unterschiede zwischen einem bestimmten Mojikumi-Satz und den aktuellen Einstellungen anzeigen.

Sie können den optimalen Wert, den Mindestwert, den Maximalwert und die Prioritätenfolge für die Anwendung von Zeichenabständen für jede Option festlegen. Die Mindest- und Maximalwerte werden angewendet, wenn Sie den Abstand für Text anpassen, der durch Kinsoku im Blocksatz ausgerichtet ist. Je größer der Unterschied zwischen den Mindest- und Maximalprozentwerten und dem optimalen Prozentwert ist, umso größer ist auch der Umfang, der InDesign für die Vergrößerung oder Verkleinerung von Abständen beim Formatieren der Zeile zur Verfügung gestellt werden kann.

Erstellen eines neuen Mojikumi-Satzes

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie „Typ“ > „Mojikumi-Einstellungen“ > Option für grundlegende oder für detaillierte Einstellungen.

    • Wählen Sie im Menü „Mojikumi-Satz“ im Absatzbedienfeld oder Steuerungsbedienfeld die Option für grundlegende oder detaillierte Einstellungen aus.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld „Mojikumi-Einstellungen“ auf „Neu“.
  3. Geben Sie den Namen des Mojikumi-Satzes ein, geben Sie an, auf welchem vorhandenen Satz der neue Satz basieren soll, und klicken Sie auf „OK“.
  4. Wählen Sie in den Einheiten aus, welche Einheit verwendet werden soll: Prozent (%), Bu oder Zeichenbreite/Bu.
  5. Geben Sie Werte für „Zeilenanfang“, „Zeilenende“ und „Zeilenmitte“ für Elemente in jedem Abschnitt von „Yakumono“, „Yakumono-angrenzend“, „Absatz-Mojikumi-Einzug“ und „Zwischen CJK und lateinisch“ an. Der Zeilenmitte-Wert dient der Komprimierung von Zeilen für Kinsoku (geben Sie einen Wert an, der kleiner ist als der Zeilenanfang-Wert). Der Zeilenende-Wert wird verwendet, um Zeilen bei Blocksatz zu dehnen (geben Sie einen Wert an, der größer ist als der Zeilenmitte-Wert).
  6. Für Objektnamen in jedem Abschnitt mit Dreieckkennzeichnung können Sie Mojikumi-Einstellungen detaillierter für die einzelnen Zeichen angeben. Um beispielsweise Elemente anzuzeigen, klicken Sie auf das Dreieck links neben „Klammer auf“ in Okoshi Yakumono im Yakumono-Abschnitt. Es werden die drei Elemente „Eckige Klammer auf“, „Runde Klammer auf“ und „Andere öffnende Klammer“ angezeigt, die es Ihnen ermöglichen, Mojikumi-Einstellungen für jede Zeichenklasse festzulegen.
  7. Wenn Sie die gewünschten Einstellungen festgelegt haben, klicken Sie auf „Speichern“ oder „OK“, um die Einstellungen zu speichern. Klicken Sie auf „Abbrechen“, wenn Sie die Einstellungen nicht speichern möchten.
Hinweis:

Je nach Zeichentyp können Sie dieselben Werte für „Zeilenanfang“, „Zeilenmitte“ und „Zeilenende“ festlegen, wenn Sie die Abstände nicht ändern möchten.

Bearbeiten detaillierter Einstellungen für Mojikumi

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie „Typ“ > „Mojikumi-Einstellungen“ > Option für detaillierte Einstellungen.

    • Wählen Sie im Absatzbedienfeld oder Steuerungsbedienfeld „Erweiterte Einstellungen von Mojikumi“ aus.

    • Klicken Sie im Dialogfeld „Mojikumi-Einstellungen“ auf die Option für detaillierte Einstellungen.

    Detaillierte Mojikumi-Einstellungen

  2. Wählen Sie im Popup-Menü „Mojikumi“ einen zu bearbeitenden Mojikumi-Satz aus oder klicken Sie auf „Neu“, um einen neuen Satz zu erstellen. Per Klick auf „Importieren“ können Sie auch einen Mojikumi-Satz aus einem anderen Dokument importieren.
  3. Wählen Sie im Popup-Menü „Zeichenklasse“ unten im Mojikumi-Menü die Zeichenklasse aus, um deren Character Aki-Einstellungen zu bearbeiten. Eine Liste mit Einstellungen, die bearbeitet werden können, ist in der Klasse enthalten. Sie können „Klammer auf“, „Klammer zu“, Kommas, Punkte oder Mitten-Interpunktionselemente individuell einstellen. Sie können aber auch das Aki detaillierter für individuelle Zeichen festlegen, beispielsweise japanische Punkte oder lateinische Punkte.
  4. Wählen Sie im Popup-Menü „Vorher und nachher“ die Option „Vorherige Klasse“ oder „Nächste Klasse“ aus und legen Sie fest, ob der Klassen-Aki-Wert vor oder nach dem eingegebenen Zeichen eingefügt werden soll. Wenn Sie beispielsweise das Aki für ein Zeichen festlegen möchten, das auf einen japanischen Punkt folgt, wählen Sie im Popup-Menü „Character Class“ die Option „Japanischer Punkt“ aus und wählen Sie im Popup-Menü „Vorher und nachher“ die vorherige Zeichenklasse.
  5. Legen Sie für jedes Element Mindest-, Optimal- und Maximalwerte fest. Der Minimal-Wert dient zur Stauchung von Zeilen bei Kinsoku (geben Sie hierfür einen geringeren Wert ein als für „Optimal“). Der Maximalwert dient zur Dehnung von Zeilen bei Blocksatz (geben Sie einen Wert an, der größer ist als der Optimalwert).
  6. Für Objektnamen mit Dreieckkennzeichnung können Sie Mojikumi-Einstellungen detaillierter für die einzelnen Zeichen angeben. Klicken Sie beispielsweise auf das Dreieck links neben „Klammer auf“, um die Elemente anzuzeigen. Es werden die drei Elemente „Eckige Klammer auf“, „Runde Klammer auf“ und „Andere öffnende Klammer“ angezeigt, die es Ihnen ermöglichen, Mojikumi-Einstellungen für die einzelnen Zeichen festzulegen.
  7. Geben Sie unter „Priorität“ die Kompressionsreihenfolge in jeder Klasse an, um die jeweilige Reihenfolge für die Komprimierung zu bestimmen. Wenn Sie 1 für eine beliebige Zeichenklasse angeben, werden Zeichen mit höheren Werten später bearbeitet, in aufsteigender Prioritätenfolge. Wenn Sie „Ohne“ angeben, werden sie zuletzt verarbeitet. Sie können den gleichen Wert (1 bis 9) in verschiedenen Aki-Optionen zuweisen.
  8. Legen Sie im Menü zur Differenzanzeige eine Option zum Anzeigen der für den Vergleich verwendeten Mojikumi-Tabelle fest. Wenn eine andere Tabelle ausgewählt wird, werden alle Werte, die sich von dieser Tabelle unterscheiden, blau hervorgehoben.
  9. Klicken Sie auf „Speichern“ oder klicken Sie auf „Abbrechen“, wenn Sie die Einstellungen nicht speichern möchten.

Ändern des Namens eines benutzerdefinierten Mojikumi-Satzes

  1. Wählen Sie im Dialogfeld „Mojikumi-Einstellungen“ einen benutzerdefinierten Mojikumi-Satz im Popup-Menü „Mojikumi“ aus und klicken Sie auf „Umbenennen“.
  2. Geben Sie den neuen Namen im Dialogfeld „Umbenennen“ ein und klicken Sie auf „OK“.

Standard-Mojikumi-Sätze können nicht umbenannt werden.

Löschen eines benutzerdefinierten Mojikumi-Satzes

  1. Wählen Sie im Dialogfeld „Mojikumi-Einstellungen“ einen benutzerdefinierten Mojikumi-Satz im Popup-Menü „Mojikumi“ aus und klicken Sie auf „Satz löschen“.

    Der gesamte Text, auf den der Mojikumi-Satz angewendet wurde, erhält wieder seine Standardformatierung. Vordefinierte Mojikumi-Sätze können nicht gelöscht werden. Standard-InDesign-Mojikumi-Sätze können nicht gelöscht werden.

    Hinweis:

    Wenn Sie in japanischem Text zahlreiche Leerzeichen in halber Breite oder lateinische Klammern verwenden, kann es zu größeren satztechnischen Problemen kommen, die behoben werden müssen. Es wird empfohlen, in japanischen Texten keine lateinischen Klammern, sondern Klammern mit voller Breite zu verwenden. Verwenden Sie lateinische Klammern nur bei relativ langen Sätzen in lateinischer Schrift innerhalb japanischer Texte oder wenn der Verzicht auf lateinische Klammern andere, größere Probleme mit sich bringt.

Verwenden von Kinsoku-Einstellungen

Kinsoku dient zur Bestimmung von Zeilenumbrüchen bei asiatischem Text. Zeichen, die nicht am Anfang oder Ende einer Zeile stehen dürfen, werden als Kinsoku-Zeichen bezeichnet. Bei japanischem Text können Sie harte und weiche Kinsoku-Sätze verwenden. Weiche Kinsoku-Sätze enthalten keine langen Vokalsymbole und keine kleinen Hiragana-Zeichen. Sie können entweder diese bestehenden Sätze verwenden oder einzelne Kinsoku-Zeichen löschen und dadurch neue Sätze erstellen. Chinesische und koreanische Versionen enthalten spezielle Kinsoku-Sätze.

Auswählen von Kinsoku-Einstellungen für einen Absatz

  1. Wählen Sie einen Absatz oder einen Rahmen aus.
  2. Wählen Sie im Absatzbedienfeld in der Liste „Kinsoku-Satz“ eine Option aus.

Erstellen eines neuen Kinsoku-Satzes

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie „Typ“ > „Kinsoku-Einstellungen“ aus.

    • Wählen Sie im Absatzbedienfeld oder im Steuerungsbedienfeld „Einstellungen“ im Popup-Menü „Kinsoku“ aus und öffnen Sie das Dialogfeld „Kinsoku-Einstellungen“.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld „Kinsoku-Einstellungen“ auf „Neu“. Ein Import aus anderen Dokumenten ist möglich, allerdings gibt es keine Importschaltfläche wie in den Mojikumi-Einstellungen.
  3. Geben Sie den Namen des Kinsoku-Satzes ein und geben Sie an, auf welchem vorhandenen Satz der neue Satz basieren soll.
  4. Wenn einem Feld ein Zeichen hinzugefügt werden soll, wählen Sie das Feld aus und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Geben Sie ein Zeichen in das Feld „Zeichen hinzufügen“ ein und klicken Sie zum Einfügen in das Listenfeld auf „Hinzufügen“.

    • Geben Sie im Popup-Menü „Zeichen hinzufügen“ das Codesystem an (Shift JIS, JIS, Kuten, Big5, GB, Johab oder Unicode), geben Sie den Code in das Feld „Zeichen hinzufügen“ ein und klicken Sie auf „Hinzufügen“.

  5. Um ein Zeichen im Listenfeld zu löschen, wählen Sie es aus und drücken Sie die Rücktaste (Windows) bzw. Entfernen-Taste (Mac OS).
  6. Um den aktuell ausgewählten Zeichencode zu überprüfen, wählen Sie im Popup-Menü „Zeichen hinzufügen“ „Shift JIS“, „JIS“, „Kuten“, „Big5“, „GB“, „Johab“ oder „Unicode“ aus. Das Codesystem wird im Textfeld „Zeichen hinzufügen“ angezeigt.
  7. Klicken Sie auf „Speichern“, um die Einstellungen zu speichern. Klicken Sie auf „Abbrechen“, wenn Sie die Einstellungen nicht speichern möchten.

Löschen eines Kinsoku-Satzes

  1. Wählen Sie im Dialogfeld „Kinsoku Shori-Satz“ die Kinsoku-Einstellung aus, die Sie aus dem Popup-Menü „Kinsoku-Einstellungen“ löschen möchten.
  2. Klicken Sie auf „Satz löschen“.

Vordefinierte Kinsoku-Sätze können nicht gelöscht werden.

Festlegen des Umgangs mit Kinsoku-Text

Sie können bestimmen, ob Text in eine Zeile aufgenommen oder in die nächste Zeile verschoben werden soll, um zu verhindern, dass Kinsoku-Zeichen am Anfang oder Ende einer Zeile stehen.

  1. Wählen Sie den Absatz oder Rahmen aus.
  2. Wählen Sie im Absatzbedienfeldmenü oder Steuerungsbedienfeldmenü eine Option im Menü „Kinsoku-Umbruch“ aus:
    • Wählen Sie „Push in First“ aus, um das Einpassen von Kinsoku-Zeichen in derselben Zeile zu priorisieren.

    • Wählen Sie „Push out First“ aus, um das Verschieben von Kinsoku-Zeichen in die nächste Zeile zu priorisieren.

    • Wählen Sie „Push out Only“ aus, um Kinsoku-Zeichen immer in die nächste Zeile zu verschieben.

    • Wählen Sie „Prioritize Adjustment Amount“ aus, um Text einzupassen, wenn die Dehnung des Zeichenabstands bei Verschieben in die nächste Zeile bedeutender wäre als die Komprimierung des Zeichenabstands bei Einpassung.

Erzwingen der Markierung von Kinsoku-Text

Sie möchten möglicherweise überprüfen, wo Kinsoku angewendet wurde, da verschiedene Elemente den Textsatz beeinflussen können. Wenn Sie die Option zum Markieren von Kinsoku-Text aktivieren, werden Kinsoku-Elemente blaugrau markiert. Kinsoku-Elemente, die zwecks Einpassung in derselben Zeile eingerückt wurden, sind rot markiert. Kinsoku-Elemente, die in die nächste Zeile verschoben wurden, sind blau markiert. Sie können den Satz dieser markierten Elemente manuell bearbeiten und abändern.

  1. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Satz“ (Windows) bzw. „InDesign“ > „Voreinstellungen“ > „Satz“ (Mac OS) aus.
  2. Wählen Sie „Kinsoku“ aus und klicken Sie auf „OK“.

Aktivieren oder Deaktivieren von Bunri-Kinshi

Wenn Bunri-Kinshi aktiviert ist, werden die Zeichen im Abschnitt „Bunri-Kinshi-Zeichen“ des Dialogfeldes „Kinsoku-Einstellungen“ nicht auf mehrere Zeilen aufgeteilt und bei Blocksatzformatierung nicht durch Abstände getrennt.

  1. Wählen Sie den betreffenden Text aus.
  2. Wählen Sie im Absatzbedienfeldmenü oder Steuerungsbedienfeldmenü die Option „Bunri-Kinshi“ aus.

Verwenden von Rensuuji

Rensuuji verhindert Umbrüche innerhalb von Zahlen. Darüber hinaus verarbeitet diese Option Interpunktionsleerzeichen in Zahlenzeichenfolgen in Übereinstimmung mit der JIS-Spezifikation.

Rensuuji deaktiviert (links) und aktiviert (rechts).

  1. Wählen Sie den betreffenden Text aus.
  2. Wählen Sie zur Aktivierung von Rensuuji die Option „Rensuuji“ im Absatzbedienfeldmenü oder Steuerungsbedienfeldmenü aus.

Verhindern von Ideographic Spaces

Wenn eine Zeile mit einem Leerzeichen endet, kann dieses in die nächste Zeile verschoben werden und somit ein unregelmäßiges Erscheinungsbild verursachen. Es gibt eine Option, mit der verhindert wird, dass eine Zeile mit einem Leerzeichen beginnt.

  1. Wählen Sie den betreffenden Text aus.
  2. Wählen Sie im Absatzbedienfeldmenü oder Steuerungsbedienfeldmenü die Option „Absorb Ideographic Space at Line End“ aus, um zu verhindern, dass eine Zeile mit einem Leerzeichen beginnt.

Sie können diese Option auch in ein Absatzformat einbinden. Beim Erstellen oder Bearbeiten eines Formats finden Sie diese Option im Abschnitt „Japanische Satzeinstellungen“.

Deaktivieren des lateinischen Wortumbruchs

Bei Auswahl der Option „Arbitrary hyphenation“ ist eine Trennung lateinischer Wörter ohne Anwendungen lateinischer Silbentrennungsregeln möglich und es erscheint kein Trennstrichzeichen (-) am Ende der Zeile. Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, werden die lateinischen Silbentrennungsregeln für Wortumbrüche verwendet.

Die Option „Arbitrary hyphenation“ wird nur auf Text in einer CJK-Sprache angewendet. Diese Option hat keine Auswirkung auf Text in einer lateinischen Sprache.

  1. Wählen Sie den betreffenden Text aus.
  2. Wählen Sie im Absatzbedienfeldmenü oder im Steuerungsbedienfeldmenü die Option „Arbitrary hyphenation“ aus.

Sie können diese Option auch in ein Absatzformat einbinden. Beim Erstellen oder Bearbeiten eines Formats finden Sie diese Option im Abschnitt „Japanische Satzeinstellungen“.

Anwenden von hängendem Kinsoku

Mit Hängen kann gesteuert werden, ob japanische Interpunktionszeichen wie Punkte oder Kommas bei hängendem Einzug über den Rand hinausragen dürfen und an der Kante des Textrahmens ausgerichtet sein sollen. Legen Sie hängende Zeichen unter „Hängende Interpunktion“ im Dialogfeld „Kinsoku-Einstellungen“ fest.

  1. Wählen Sie den betreffenden Text aus.
  2. Wählen Sie zur Aktivierung des Hängens unter „Kinsoku - hängender Einzug“ im Absatzbedienfeldmenü oder Steuerungsbedienfeldmenü eine der folgenden Methoden für hängenden Einzug aus.

    Ohne

    Kein Hängen.

    Standard

    Wenn für den Absatz „Vertikaler Keil“ oder „Blocksatz (alle Zeilen)“ eingestellt ist, werden hängende Zeichen bei der Positionierung einbezogen.

    Erzwungen

    Wenn für den Absatz „Vertikaler Keil“ oder die Ausrichtung an beiden Seiten eingestellt ist, wird für die hängenden Zeichen zuerst ein hängender Einzug erzwungen, bevor die Positionierung angewendet wird. Das erzwungene Hängen wird nur bei Anwendung der Absatzausrichtung angewendet.

Drehen von Zeichen in halber Breite in vertikalem Text

  1. Wählen Sie den betreffenden Text aus.
  2. Wählen Sie im Absatzbedienfeldmenü oder Steuerungsbedienfeldmenü die Option „Roman rotation in Vertical Text“ aus.

Die Richtung von Zeichen in halber Breite wie lateinischer Text oder Ziffern ändert sich in vertikalen Text. Wenn Sie „Roman rotation in Vertical Text“ einstellen, können Sie diese Zeichen im Absatz vertikal drehen.

Bei Aktivierung dieser Option werden Zeichen mit halber Breite einzeln gedreht.

Lateinische Schrift vor und nach der Drehung

Aktivieren oder Deaktivieren von Warichu

Warichu kann als eingebundene Notiz für den Textkörper eingestellt werden. Warichu besteht in der Regel aus zwei Zeilen, die in Klammern eingeschlossen werden.

Text mit aktivierter Option „Warichu“

  1. Wählen Sie den Text aus.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie die Option „Warichu“ im Zeichenbedienfeldmenü oder Steuerungsbedienfeldmenü aus.

    • Wählen Sie „Warichu-Einstellungen“ im Zeichenbedienfeldmenü oder Steuerungsbedienfeldmenü und dann „Warichu“ im Dialogfeld „Warichu-Einstellungen“ aus und klicken Sie anschließend auf „OK“.

Ändern von Warichu-Optionen

  1. Wählen Sie den betreffenden Text aus.
  2. Wählen Sie im Zeichenbedienfeldmenü oder im Steuerungsbedienfeldmenü die Option „Warichu-Einstellungen“ aus.
  3. Geben Sie bei der Anzahl von Zeilen an, wie viele Textzeilen als Warichu-Zeichen erscheinen sollen.
  4. Legen Sie beim Zeilenabstand den Abstand zwischen Zeilen mit Warichu-Zeichen fest.
  5. Geben Sie bei der Warichu-Größe die Größe der Warichu-Zeichen als Prozentsatz der Größe des Haupttextes an.
  6. Wählen Sie zur Ausrichtung von Warichu-Zeichen die Ausrichtungsoption aus. Mit der Option „Links/Oben“ wird beispielsweise in einem vertikalen Rahmenraster der Anfang der Warichu-Zeichen an der Oberkante des Rahmens ausgerichtet. Wenn „Automatisch“ eingestellt ist, erfolgt die Ausrichtung automatisch auf Basis der Warichu-Größe oder des Haupttextes.

  7. Legen Sie im Abschnitt zu den Zeilenumbruchsoptionen die Anzahl von Zeichen fest, die vor und nach dem Zeilenumbruch mindestens erforderlich ist, damit eine neue Zeile begonnen wird, und klicken Sie dann auf „OK“.
Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden