Creative_Cloud_mnemonic_RGB_128px

Update zu InDesign CC verfügbar

Weitere Informationen finden Sie in der Übersicht über die neuen Funktionen.


Synchronisieren von Einstellungen mithilfe der Adobe Creative Cloud

Neuerungen in InDesign CC

Mit der neuen Funktion „Einstellungen synchronisieren“ können einzelne Benutzer ihre Einstellungen mithilfe der Creative Cloud synchronisieren. Wenn Sie zwei Computer verwenden, z. B. einen bei sich zuhause und einen bei der Arbeit, lassen sich mit der Funktion „Einstellungen synchronisieren“ Einstellungen problemlos auf diesen beiden Computern synchronisieren. Wenn Sie einen alten Computer durch einen neuen ersetzt haben und InDesign neu installiert haben, können Sie die Anwendung mühelos auf Knopfdruck so einrichten, dass alle Ihre Einstellungen vorliegen.

Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen mithilfe der Adobe Creative Cloud synchronisieren (Artikel).

Modernisierte Benutzeroberfläche

Verbessert in InDesign CC

InDesign ist jetzt standardmäßig mit einer dunklen Programmoberfläche verfügbar, genau wie andere Produkte, z. B. Photoshop, Illustrator und Premiere Pro. Dieses Design bietet ein angenehmeres visuelles Erlebnis, insbesondere beim Arbeiten mit intensiven Farbtönen. Es erleichtert auch die anwendungsübergreifende Arbeit.

Dunkle und mittelhelle Programmoberfläche
Helle und mitteldunkle Programmoberfläche

Neue leuchtende Farbdesigns für die Programmoberfläche: dunkel, mittelhell, hell und mitteldunkel

Die Helligkeit der Benutzeroberfläche kann problemlos mit einem anderen Farbton geändert werden. Rufen Sie hierfür im Dialogfeld „Voreinstellungen“ den Bereich „Benutzeroberfläche“ auf. Sie können die Option „Montagefläche an Motivfarbe anpassen“ aktivieren, um den Farbton der Montagefläche an die Helligkeit der Benutzeroberfläche anzupassen. Wenn Sie die klassische (CS6 oder früher) Darstellung der InDesign-Montagefläche bevorzugen, können Sie diese Option deaktivieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Entdecken Sie die neue Benutzeroberfläche (Video).

Plattformverbesserungen

Verbessert in InDesign CC

HiDPI-Unterstützung

Um die Fortschritte in den hochauflösenden Displaytechnologien zu nutzen, bietet InDesign native Unterstützung für hochauflösende Displays an. Diese Funktion ist momentan für Mac OS verfügbar (z. B. für das MacBook Pro mit Retina-Display). Auf diesen Geräten stehen Ihnen nun für die Arbeit eine elegantere und klarere Umgebung zur Verfügung. Sie können Text und komplexe Grafiken in größerer Klarheit und in Farben und Farbtönen anzeigen, die lebendiger als zuvor erscheinen.

64-Bit-Unterstützung für Mac und Windows

InDesign, InCopy und InDesign Server sind jetzt alle 64-Bit-Programme, um den Arbeitsspeicher über 3 GB hinaus unter Mac und Windows zu nutzen. Alle Funktionen von InDesign unterstützen den 64-Bit-Modus. Dank Unterstützung für 64-Bit-Architektur ist die allgemeine Verarbeitung schneller und für das Programm ist mehr Arbeitsspeicher verfügbar. Hierdurch werden Prozesse beschleunigt und es ist einfacher, gleichzeitig mit mehreren großen Dateien zu arbeiten.


QR-Codes

Neuerungen in InDesign CC

Sie können jetzt hochwertige, unabhängige QR-Codegrafiken in InDesign generieren und bearbeiten. Der generierte QR-Code ist ein hochwertiges Grafikobjekt, das sich genau wie eine native Vektorgrafik in InDesign verhält. Sie können das Objekt problemlos skalieren und mit Farben füllen. Sie können auch Effekte, Transparenz und Druckattribute auf das Objekt anwenden, wie beispielsweise Überdrucken, Volltondruckfarben und Überfüllungen.

Die Funktion „QR-Code generieren“ kann über das Menü „Objekt“ und über das Kontextmenü aufgerufen werden, wenn ein leerer Rahmen ausgewählt wird. 

Dialogfeld „QR-Code generieren“

Nach dem Platzieren in einem Dokument wird der QR-Code wie ein normales EPS-Objekt behandelt, nur dass eine QuickInfo mit Details zum Inhalt angezeigt wird, wenn Sie den Mauszeiger auf dem Objekt positionieren.

QR-Codegrafiken

Weitere Informationen finden Sie unter Generieren von QR-Codes (Video) oder Generieren von QR-Codes (Artikel).

Verbesserungen im Menü „Schriftart“

Verbessert in InDesign CC

Einige Verbesserungen wurden im Menü „Schriftart“ vorgenommen, darunter die Art und Weise, wie Schriftarten angezeigt, gesucht und ausgewählt werden können. Sie können jetzt Schriftfavoriten für einen schnellen Zugriff festlegen und Schriftarten beim Durchsuchen auf ausgewählten Text anwenden, um die Darstellung der Schrift im Layout zu überprüfen.

Größere Verbesserungen

  • Suche nach Schriftarten anhand von Teilen des Namens
  • Anzeigen von Schriftarten mit Familien in einem Untermenü
  • Schriftarten können über Pfeiltasten auf den ausgewählten Text angewendet werden
  • Verwalten Ihrer bevorzugten Schriftarten

Neues Widget für das Menü „Schriftarten“

Im Zeichen- und im Steuerungsbedienfeld befindet sich ein neues Widget für Schriftarten. Das Widget hat vier Elemente.

Widget für das Menü „Schriftarten“
  1. Schaltflächensteuerelement zum Umschalten zwischen den beiden verfügbaren Suchmodi
  2. Textfeld, um den Namen der ausgewählten Schriftart anzuzeigen oder das Suchwort einzugeben
  3. Symbol „Suche löschen“; wird nur angezeigt, wenn Text in das Suchfeld eingegeben wird
  4. Dropdown-Pfeilschaltfläche, um die Schriftartenliste anzuzeigen – alle Schriftarten oder Suchergebnisse

Durch Klicken auf die Dropdown-Pfeilschaltfläche ohne Eingabe einer Suchzeichenfolge wird eine Popup-Liste aller installierten Schriften angezeigt.

Popupliste der installierten Schriftarten

Einfache Suche nach Schriftarten

Sie können nun mühelos nach den gewünschten Schriftarten suchen. Es gibt zwei Suchmodi:

  • Nach vollständigem Schriftnamen suchen: sucht nach einer Entsprechung innerhalb des Schriftartnamens. Wenn Sie Text eingeben, werden übereinstimmende Schriftnamen in einem Popup-Fenster angezeigt.
  • Nur nach erstem Wort suchen: die erste Übereinstimmung, die mit dem eingegebenen Text beginnt, wird vorgeschlagen und der restliche Teil des Schriftnamens wird automatisch ausgefüllt.
Suchen Suchoptionen

Verwenden der neuen Suche

Wenn Sie den Schriftnamen löschen und anfangen, einen anderen Schriftnamen einzugeben, werden die Suchergebnisse im Popup-Fenster angezeigt. In dem Widget wird ein Kreuzsymbol angezeigt, um die Ergebnisse schnell zu löschen und um eine neue Suche zu starten. Die Suchergebnisse werden als flache Liste angezeigt (die Schriftart und die zugehörige Familie sind nicht gruppiert). Ein Beispiel: Ebrima ist eine Familie und verfügt über zwei Stile: Regular und Bold. Wenn Sie nach Ebrima suchen, werden Regular und Bold als separate Einträge angezeigt und nicht als Ebrima gruppiert.

Flache Schriftartenliste

Suchen und Anwenden von Schriftarten

Die Schriftartenliste kann mithilfe der Pfeiltasten durchsucht werden. Bei Auswahl wird der Schriftschnitt auf den ausgewählten Text in Ihrem Layout oder im Dokument als Vorschau angewendet. Durch Klicken auf einen Schriftnamen oder Drücken der Eingabetaste wird der Schriftstil übernommen und das Popup-Fenster mit der Schriftartenliste wird geschlossen.

Verwalten Ihrer bevorzugten Schriftarten

Sie können eine Schriftart zur Favoritenliste hinzufügen oder aus ihr entfernen, indem Sie auf das Favoritensymbol (Stern) in der Schriftartenliste klicken. Wenn Sie auf die Dropdown-Pfeiltaste klicken, sehen Sie das Favoritensymbol in Schwarz für die Schriftarten hervorgehoben, die als Favoriten markiert sind.

Favoriten-Schriftartenliste

Beim Hinzufügen oder Entfernen einer Schriftart, die zu einer Familie gehört, wird die gesamte Schriftartfamilie zur Favoritenliste hinzugefügt bzw. aus ihr entfernt.

Schriftartfamilie als Favorit

Weitere Informationen finden Sie unter Verbesserungen im Menü „Schriftart“ in Adobe InDesign CC (Video).

EPUB-Verbesserungen

Verbessert in InDesign CC

Arbeitsabläufe für den Export ins EPUB-Format wurden vereinfacht: mehrere vorhandene Funktionen wurden verbessert, es wurden eine zusätzliche Steuerung beim Authoring sowie ein paar brandneue Funktionen hinzugefügt.

Unterstützung für Inhaltsverzeichnis-Textabschnitte

Der Inhaltsverzeichnis-Textabschnitt wurde überarbeitet, sodass jetzt jeder vorhandene, möglicherweise bearbeitete Inhaltsverzeichnis-Textabschnitt wie jeder andere Textabschnitt exportiert wird. Wenn Teile dieser Inhaltsverzeichnis-Textabschnitte kopiert und an einer anderen Stelle eingefügt werden, funktionieren die Hyperlinks zur PDF-Seite und zu den Quellabsätzen (im Falle eines EPUB-Exports) weiterhin.
Die NCX(Navigations)-Datei, die im EPUB-Paket erforderlich ist, kann kein vorhandenes Inhaltsverzeichnis verwenden und wird wie in CS6 mithilfe des Inhaltsverzeichnis-Stils generiert.

  • Wenn das Inhaltsverzeichnis keine Seitenzahlen enthalten soll, können Sie die Seitenzahlen manuell entfernen oder ein Inhaltsverzeichnis ohne Seitenzahlen generieren.
  • Inhaltsverzeichnis-Textabschnitte, die in CS6 oder einer früheren Version generiert wurden, müssen in InDesign CC neu generiert werden, damit die Links wieder auf ihre Quellabsätze verweisen.

Unterstützung für Indexabschnitte

Indexabschnitte werden jetzt in der exportierten EPUB-Datei unterstützt. Funktionierende Hyperlinks zu indizierten Begriffen werden in der exportierten Datei angezeigt. Die Begriffe behalten ihre Verweise auf Inhalt auf Absatzebene bei.

Exportieren ohne CSS

Beim Exportieren eines InDesign-Dokuments/Buchs nach EPUB/HTML werden, wenn Sie kein CSS generieren, nur die Klassen in den HTML-Tags markiert, die mit den Stilen verbunden sind. Es werden keine überschreibenden Klassen erstellt. Die exportierte Datei ist jetzt viel sauberer und bereit für ein externes CSS.

CSS-Option im Dialogfeld „EPUB-Exportoptionen“

Ausgeben von CSS

In den Bearbeitungsdialogfeldern für „Absatzformat“, „Zeichenformat“ und „Objektformat“ wurde im Bereich „Exporttags“ das Steuerelement „CSS ausgeben“ hinzugefügt. Wenn Sie dieses Format im CSS aufnehmen möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen „CSS ausgeben“. Wenn Sie das Kontrollkästchen nicht aktivieren, wird keine CSS-Klasse für dieses Format generiert. Wenn zwei oder mehr Formaten dieselbe Klasse zugewiesen ist, wird beim Export eine Fehler-/Warnmeldung in InDesign angezeigt.

Option „CSS ausgeben“

Saubereres CSS

Um InDesign-Attribute entsprechenden CSS-Eigenschaften zuzuordnen, ist es oftmals notwendig, eine „Überschreibungsklasse“ zu generieren, um das Verhalten der aus dem Format generierten CSS-Klasse anzupassen. Vor dieser Änderung wurden dieser Klasse obskure Namen gegeben. Diese Namen wurden nun geändert, um dem Benutzer Informationen über ihren Zweck und Klarheit bezüglich der durchgeführten Überschreibungen zu geben.

Objektformat, um Tag-Zuordnung zu exportieren

Die Objektformatoptionen enthalten jetzt die Funktion Exporttags. Bei der Zuordnung von Formaten zu Klassen und Tags funktionieren die Objektformate jetzt mehr wie Absatz- und Zeichenformate.

Option „Exporttags“ im Objektformat

Objektexportoptionen für Objektformate

Die Objektformatoptionen enthalten jetzt Exportoptionenfür Alt-Text, PDF mit Tags und EPUB & HTML. Sie können Einstellungen für Rasterung und Optionen für benutzerdefiniertes Layout festlegen. Objekte mit dem angewendeten Format werden basierend auf den Exportoptionen behandelt.


Weitere Informationen finden Sie unter:

Adobe Exchange-Bedienfeld

Neuerungen in InDesign CC

Das neue Adobe Exchange-Bedienfeld ist jetzt eine in das Programm integrierte Anwendung, über die Sie Inhalte, Zusatzmodule und Skripten suchen und kaufen bzw. kostenlos herunterladen können. Wenn Sie Skripten, Vorlagen, Zusatzmodule oder sonstige Assets produzieren, die die Funktionalität von Adobes Creative-Anwendungen verbessern können, können Sie sie schnell verpacken, hochladen und so für eine größere Community verfügbar machen.

Über Adobe Exchange können Sie sogar privat Produkte freigeben. Beispielsweise können Sie eine Reihe von Bildern, InDesign-Vorlagen und andere Dateien verpacken. Jede Person, für die Sie die Produkte private freigegeben haben, kann den Inhalt installieren und alle von Ihnen vorgenommenen Updates sehen. Diese App ist fast so wie ein App Store.

Sie können kostenlos zu einem Produzenten werden. Beginnen Sie hier: https://www.adobeexchange.com/producer

Um das Exchange-Bedienfeld zu öffnen, gehen Sie zu „Fenster“ > „Erweiterungen “ > „Adobe Exchange“.

Adobe Exchange-Bedienfeld

Weitere Informationen finden Sie unter Das neue Exchange-Bedienfeld (Video).

Andere Aktualisierungen

Verbessert in InDesign CC

Dialogfeld „Neues Dokument“

Im Dialogfeld „Neues Dokument“ haben Sie nun die Möglichkeit, das neue Dokument in der Vorschau anzuzeigen. Wenn Sie Optionen für das neue Dokument auswählen, sehen Sie gleichzeitig die Auswirkung der Auswahl oder Änderungen im Hintergrund.

Dialogfeld „Neues Dokument“

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines neuen Dokuments (Video).

Hinweis:

(Nur Chinesisch, Japanisch und Koreanisch) Die Vorschauoption wird im Dialogfeld „Neues Layoutraster“ dargestellt („Neues Dokument“ > „Layoutraster“).

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™ und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie