In After Effects CC 2014 (13.0) stehen keine Exporter für die Erstellung von H.264-, MPEG-2- und WMV-Videos direkt aus der Renderliste zur Verfügung. Verwenden Sie zum Erstellen von Videos in diesen Formaten Adobe Media Encoder.

Sie können noch immer Videos in diesen Formaten in After Effects importieren.

Problem: Wie erstellen Sie H.264-, MPEG-2- und WMV-Videos mithilfe von Adobe Media Encoder aus After Effects?

Sie haben zwei primäre Optionen für die Verwendung von Adobe Media Encoder mit After Effects, um Videos in H.264-, MPEG-2- und WMV-Formaten zu erstellen.

Lösung 1: Rendern und Exportieren einer verlustfrei kodierten Master-Datei direkt aus After Effects in einen überwachten Ordner, der von Adobe Media Encoder überwacht wird

Zum schnellen Erstellen von Videos in diesen Formaten mithilfe von Adobe Media Encoder und After Effects können Sie die After Effects-Renderliste verwenden, um eine verlustfrei kodierte Master-Datei (z. B. auf Basis des PNG-Video-Codec in einer QuickTime.mov-Containerdatei) in einen überwachten Ordner zu exportieren, den Adobe Media Encoder überwacht. Sie können einem überwachten Ordner in Adobe Media Encoder Kodierungsvorgaben zuweisen, sodass die Kodierung automatisch mithilfe der entsprechenden Einstellungen erfolgt.

Ein Vorteil dieser Methode besteht darin, dass After Effects-Leistungsfunktionen zum Rendern (z. B. GPU-Beschleunigung und Mehrprozessorverarbeitung, falls zutreffend) und Adobe Media Encoder-Leistungsfunktionen für die Kodierung (z. B. parallele Kodierung) zum Einsatz kommen. Der Nachteil liegt darin, dass bei dieser Methode die After Effects-Hauptanwendung für den gesamten Rendervorgang verwendet wird. Während dieser Zeit können Sie After Effects nicht verwenden.

Lösung 2: Senden der Komposition direkt an Adobe Media Encoder von After Effects aus (Komposition > Zur Adobe Media Encoder-Warteschlange hinzufügen)

Eine andere Methode zum Erstellen von Videos in diesen Formaten mit Adobe Media Encoder aus After Effects ist das direkte Hinzufügen der Komposition aus After Effects zur Adobe Media Encoder-Warteschlange.

Diese Methode bietet den Vorteil, dass Sie weiterhin mit After Effects arbeiten können, während das Rendern und die Kodierung durchgeführt werden, da das Rendern über eine Hintergrundinstanz von After Effects ausgeführt wird. Die Renderphase ist möglicherweise in einigen Fällen langsamer (im Vergleich zur Verwendung der After Effects Renderliste), da die Slave-Version von After Effects, die im Hintergrund ausgeführt wird, keinen Zugriff auf die GPU-Beschleunigung und Mehrprozessorverarbeitung hat.

Warum wurden diese Exporter aus der Renderliste von After Effects entfernt?

Die Exporter für H.264, MPEG-2 und WMV wurden aus einem einfachen Grund aus der After Effects-Renderliste entfernt: Die Wartung dieser Exporter in After Effects war recht aufwendig und die Behebung einiger schwerwiegender Fehler in den Exportern erforderte noch mehr Aufwand. Die nötigen Ressourcen hätten nicht für andere Aufgaben zur Verfügung gestanden.

Da in Adobe Media Encoder bereits erstklassige Exportfunktionen für H.264, MPEG-2 und WMV zur Verfügung stehen, erwies es sich als vernünftiger, Adobe Media Encoder für den Export dieser Formate zu verwenden. Das After Effects-Team kann sich dadurch auf Animation, Grafikanimationen, Compositing und Digital Imaging, d. h. die Kernfunktionen von von After Effects konzentrieren.

Funktionen, die wesentlich zur Überlegenheit von Adobe Media Encoder gegenüber After Effects beim Erstellen von Dateien in Bereitstellungsformaten beitragen, sind der Vorgabenbrowser und das benutzerfreundliche System zum Erstellen, Speichern, Freigeben und Anwenden von Kodierungsvorgaben. Ebenfalls vorteilhaft sind die Funktionen auf der Registerkarte „Effekte“, die das automatische Hinzufügen von Wasserzeichen, Zeitcode-Überlagerungen usw. ermöglichen.

Was geschieht, wenn ich Videos dieser Typen nach wie vor aus der Renderliste von After Effects erstellen muss?

Wenn Sie die Möglichkeit zum Erstellen von Videos in diesen Formaten aus der After Effects-Renderliste weiterhin benötigen, können Sie After Effects CC (12.2.1) neben After Effects CC 2014 (13.0) installiert lassen und die ältere Version für diese speziellen Ausgabeaufgaben verwenden.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Blogeintrag.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie