Hinweis:

  Typekit wurde in Adobe Fonts umbenannt und ist jetzt in Creative Cloud und anderen Abonnements enthalten. Weitere Informationen

Creative_Cloud_mnemonic_RGB_128px

Update zu InDesign CC verfügbar

Weitere Informationen finden Sie in der Übersicht über die neuen Funktionen.


Adobe InDesign CC 9.2 | Eine Übersicht

Adobe InDesign CC 9.2 | Eine Übersicht
Rufus Deuchler

Integration von Typekit-Desktopschriftarten

Neuerungen in InDesign

Als zahlender Creative Cloud-Abonnent erhalten Sie Zugriff auf die Typekit-Bibliothek mit Schriftarten für das Web und den Desktop. Normalerweise verwenden Sie die Creative Cloud-Desktopanwendung, um Typekit-Schriftarten auf Ihrem Computer zu synchronisieren, aber jetzt können Sie die Typekit-Schriftarten aus InDesign heraus durchsuchen und synchronisieren.

Typekit-Desktopschriftarten sind jetzt vollständig mit InDesign integriert. Durch diese nahtlose Integration können Sie jetzt mühelos folgende Aufgaben in InDesign durchführen:

  • Suchen von fehlenden Typekit-Schriftarten in Ihren Dokumenten und Synchronisieren dieser Schriftarten von Typekit.
  • Durchsuchen und Hinzufügen neuer Schriftarten von der Typekit-Website, indem Sie im Menü „Schrift“ auf die Option „Schriftarten von Typekit hinzufügen“ klicken.
  • Schnelleres Suchen nach synchronisierten Typekit-Schriftarten im Menü „Schrift“ mit dem neuen Typekit-Schriftartfilter.
Typekit-Schriftartfilter
A. Typekit-Schriftartfilter B. Durchsuchen und Hinzufügen von Schriftarten von der Typekit-Website C. Typekit-Schriftart-Indikator

Hinweis:

Typekit-Schriftarten können beim Erstellen einer InDesign-Paketdatei nicht mit anderen Schriftarten gepackt werden. Sie können jedoch in digitalen Dokumenten, wie PDF-Dateien oder EPUBs, gedruckt und verwendet werden.

Verbessert in InDesign CC

In dieser Version von InDesign wurden die wichtigsten Probleme beim Erstellen, Bearbeiten und Verwalten von Hyperlinks behoben.

Das Erstellen eines Hyperlinks in InDesign ist ab sofort unglaublich einfach. Sie können einen Hyperlink mit nur einem Rechtsklick erstellen. Für Hyperlinks gibt es nun ein eigenes Hyperlink-Zeichenformat – blau und unterstrichen. Zudem wird in InDesign jetzt eine Affordanz (d. h. ein Hinweis) für Nicht-Textobjekte erstellt, ähnlich der Schaltflächen-Affordanz, bestehend aus einer gepunkteten Linie um den Objektrahmen.

So erstellen Sie einen Hyperlink

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ausgewählten Text oder das Objekt und wählen Sie „Hyperlinks“ > „Neuer Hyperlink“. Das Dialogfeld „Neuer Hyperlink“ wird angezeigt.

    Dialogfeld „Neuer Hyperlink“
  2. Geben Sie ein gültiges URL-Ziel an.

  3. Standardmäßig wendet InDesign das Hyperlink-Format auf den ausgewählten Text oder das Objekt an. Für Text können Sie mühelos ein anderes Format aus der Dropdown-Liste „Format“ auswählen. Bei einem Nicht-Textobjekt wendet InDesign auf die Verknüpfungen ein visuelles Kennzeichen zur Designzeit an, nämlich eine gepunktete Linie um das Objekt in der gleichen Farbe wie die Ebene.

Hyperlink auf Text
Das Zeichenformat wird der Zeichenformatliste des Dokuments hinzugefügt. Das Format kann gedruckt und exportiert werden.

Auf Objektverknüpfungen angewendetes visuelles Kennzeichen
Auf die verknüpften Objekte wird eine gepunktete Kontur angewendet. Dabei handelt es sich nur um ein visuelles Kennzeichen, das nicht gedruckt oder exportiert wird.


Im Dialogfeld „Hyperlink bearbeiten“ wurde standardmäßig das freigegebene Ziel verwendet, was verwirrend war. Jetzt steht die Bearbeitungsfunktion über einen Rechtsklick zur Verfügung und im Dialogfeld wird automatisch auf den Hyperlinktyp verwiesen, den Sie bearbeiten.

Um einen vorhandenen Hyperlink zu bearbeiten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ausgewählten Text oder auf das Objekt und wählen Sie „Hyperlinks“ > „Hyperlink bearbeiten“. Das Dialogfeld „Hyperlink bearbeiten“ wird mit einem bereits ausgewählten entsprechenden Verknüpfungstyp angezeigt.

Wir haben das Hyperlinksbedienfeld aktualisiert, damit Sie die Hyperlinks einfacher mit dem Bedienfeld verwalten können.

Hyperlinksbedienfeld

 

 

  • Es wurden Farbsignale hinzugefügt, um die URL-Verfügbarkeit schnell zu überprüfen und um unmittelbar Rückmeldung zu erhalten: Grün weist auf eine gültige URL hin und rot auf eine ungültige URL. Wenn Sie auf das Signalsymbol klicken, wird das Ziel geöffnet.
  • Verknüpfungen ähnliche Seitenzahlen wurden hinzugefügt: Durch Klicken auf eine Seitenzahl wird die Seite geöffnet, auf der sich die Verknüpfung befindet, und die Verknüpfung wird ausgewählt.
  • Durch Klicken auf andere Symbole, wie E-Mail oder Anker, wird das Ziel geöffnet.
  • Es wurde ein Aktualisierungssteuerelement hinzugefügt, um die URL-Verfügbarkeit manuell zu aktualisieren.
  • Verknüpfungen, die auf das gleiche Ziel verweisen, werden gruppiert.

Darüber hinaus wurden die Hyperlink- und Querverweisbedienfelder jetzt getrennt. Mehr zum Thema Hyperlinks (Artikel) und Querverweise (Artikel).

Weitere Verbesserungen

  • Die Schaltfläche „Alles löschen“ wurde durch „Nicht verwendete Ziele löschen“ ersetzt.
Hyperlinkzieloptionen
  • Mit der Option „Nicht verwendete Ziele“ werden die Ziele entfernt, die zuvor hinzugefügt wurden, derzeit aber nicht verwendet werden.
Die Optionen „Hyperlink-Ziel“ und „Nicht verwendete Ziele löschen“

Mehr zum Thema Vereinfachte Hyperlinks (Video)

EPUB-Verbesserungen

Verbessert in InDesign CC

An der EPUB-Funktion von InDesign wurden viele wichtige Verbesserungen vorgenommen. (Eine Liste aller Änderungen finden Sie im Dokument EPUB_Changes_CC_9.0_to_9.2.pdf.)

Erstellen von umfließbaren interaktiven Büchern

Erstellen von Fußnoten, die über der Seite, die Sie lesen, angezeigt werden

Sie verfügen jetzt über ein neues Steuerelement für Popup-Fußnoten für iBooks Reader: die Fußnotenplatzierungsoption „Innerhalb eines Popups (EPUB 3)“. Die Fußnotenplatzierungsoption im Dialogfeld „EPUB-Exportoptionen“ wurde geändert und besteht jetzt aus einer Dropdown-Liste mit den Platzierungsoptionen.

Fußnotenoption „Innerhalb eines Popups“

Diese neue Option ändert die Markierung der Fußnotenreferenz und den Fußnoteninhalt-Wrapper, um in iBooks Reader Popup-Fußnoten zu ermöglichen. Der Fußnotentext wird nur sichtbar, wenn ein Leser die Fußnotenreferenz berührt.

Bessere Steuerung des EPUB-Exports

Präzisere Darstellung von exportierter Textfarbe, Tabellen und verschachtelten Formaten

InDesign weist jetzt erfolgreich Farbattribute, darunter auch den Farbton, in Absatzformaten den CSS-Eigenschaften zu. Die Verlaufsfarben werden jetzt auch unterstützt, wenn sie mithilfe eines Absatzformats angewendet wurden.

InDesign gibt jetzt erfolgreich die Markierung für ein angewendetes Zellenformat aus, darunter auch die Klasse, die dem Stil zugeordnet ist. Auch regionale Zellenformate, neben einem angewendeten Zellenformat und Zellattributabweichungen, werden jetzt korrekt ausgegeben und exportiert.

Wir haben zudem die Unterstützung für verschachtelte Formate und Initialen verbessert, indem wir wichtige Probleme gelöst haben:

  • Verschachtelte Formate werden jetzt vollständig unterstützt.
  • Die Einbettung von Schriftarten für Initialen funktioniert jetzt reibungslos. Die Eigenschaft „Verschiebbar“ der Initiale berücksichtigt jetzt zudem die Absatzrichtung.

Verbesserte CSS-Verarbeitung von nativen InDesign-Objekten, -Bildern und -Gruppen

Auf Objekte angewendete Transformationen, wie die Drehung eines Objekts, das eine Grafik enthält, werden CSS jetzt erfolgreich zugeordnet. InDesign weist die Transformationen jetzt präzise den generierten CSS für Grafik-, Audio- und Video-Objektinhalten und -gruppen zu.

Beispiel: Auf eine Grafik angewendete Transformation und Zuordnung in CSS

Auf ein Objekt angewendete Transformation

 

 

 

div._idGenPageitem-2 {

-webkit-transform:translate(0.000px,0.000px) rotate(330.000deg) skew(0.000deg) scale(1.000,1.000);

-webkit-transform-origin:50% 50%;

display:inline-block;

height:173px;

width:230px;

}


Verbesserte Verarbeitung von Aufzählungszeichen und Nummerierung

Benutzerdefinierte Aufzählungszeichen mit GID und Schriftart werden jetzt durch Standardaufzählungszeichen ersetzt. Ab sofort wird auch die Schriftarteinbettung für benutzerdefinierte Aufzählungszeichen unterstützt. Bei EPUB3-Exporten unterstützen wir jetzt zusätzliche CSS-Werte für „list-style-type“.

Unterstützung für zusätzliche „list-style-type“-Typen und „text-align-last“ in CSS-Eigenschaften

InDesign unterstützt jetzt zusätzliche CSS-Eigenschaften für CJK und ME, darunter list-style-type(s), -epub-text-align-last und Verläufe in Absätzen.

Erstellen von EPUBs für jeden Market

Japan

InDesign unterstützt jetzt Vor-Zeichen Ruby und Auto-TCY. Durch die verbesserte Unterstützung von Ruby und dem J-Vertical-Satz, darunter TCY und Auto-TCY, können Sie jetzt erfolgreich EPUBs für den japanischen Market erstellen.

Naher Osten

InDesign unterstützt jetzt Absatz- und Zeichenrichtung mithilfe des Tag-Attributs „dir“. Dies verbessert die Verarbeitung von Sprachen mit einer von rechts nach links verlaufenden Schreibrichtung, sodass Sie erfolgreich EPUBs für den arabischen Market erstellen können.


Änderungen an der Benutzeroberfläche

Die Objektexportoptionen stehen jetzt auch im Kontextmenü zur Verfügung.

Objektexportoption im Kontextmenü verfügbar
  • Die Option „Originalbild verwenden“ wurde dem Dialogfeld „Objektexportoptionen“ und dem Dialogfeld „EPUB-Exportoptionen“ hinzugefügt. Dieses neue Steuerelement erzwingt beim Export die Verwendung des platzierten Bildes anstelle des gerasterten Bildes.
Option „Originalbild verwenden“ beim Objektexport
Option „Originalbild verwenden“ beim EPUB-Export

  • Die Option „Einstellungen gelten für verankerte Objekte“ wurde aus den Bildoptionen im Dialogfeld „EPUB-Export“ entfernt.

Mehr zum Thema EPUB-Verbesserungen (Video)

Weitere Verbesserungen

Verbessert in InDesign CC

Nahtloses Update

  • Die Liste der zuletzt verwendeten Dokumente wird nicht automatisch geleert, wenn Updates angewendet werden.
    Hinweis: Dies gilt für Updates ab InDesign CC 9.2.0.
  • Die Farbeinstellung wird nicht automatisch auf Mitteldunkel zurückgesetzt, wenn Updates angewendet werden.

Aktives Preflight-Profil in der Dokumentstatus-Leiste

InDesign zeigt jetzt den Namen des derzeit aktiven Preflight-Profils in der Dokumentstatus-Leiste an, sodass Sie es von dort aus ändern können.

„Beim Anwenden von Schriftarten schützen“ für lateinische Schriftarten

Die Einstellung „Beim Anwenden von Schriftarten schützen“ gilt jetzt auch für lateinische Schriftarten.

Verbesserung der Querverweisleistung

In früheren Versionen von InDesign konnten Sie bei Dokumenten mit mehreren Querverweisen auf andere Dokumente eine Verzögerung bei der Texteingabe in Ihrem Dokument bemerken. Dies tritt besonders dann auf, wenn die Querverweise auf mehrere Dokumente verweisen und diese Dokumente nicht geöffnet sind.

Dieses Problem wurde jetzt behoben. Sie bemerken jetzt keine Verzögerung mehr bei der Texteingabe in Ihrem Dokument, auch wenn nicht alle referenzierten Dokumente geöffnet sind.

Textauswahl- oder Markierungsverhalten wiederhergestellt

Das Textauswahl- oder Markierungsverhalten wurde wieder auf das von ID CS6 zurückgesetzt. Jetzt wird nicht die Markierungsfarbe des Betriebssystems verwendet, um Text zu markieren. Diese Änderung wurde nur für die Textauswahl/-markierung in der Layoutansicht vorgenommen. Im Textmodus entspricht das Verhalten weiterhin dem von ID CC.


Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie