Hinweis:

Bei Photoshop-Versionen vor Photoshop CC sind einige Funktionen, die in diesem Artikel behandelt werden, möglicherweise nur verfügbar, wenn Sie Photoshop Extended haben. Photoshop CC verfügt über keine separate Extended-Version. Alle Funktionen von Photoshop Extended sind in Photoshop CC enthalten.

Zeitleistenanimations-Arbeitsablauf

Um den Inhalt einer Ebene im Zeitleistenmodus zu animieren, legen Sie im Zeitleistenfenster Keyframes fest, während Sie den Marker für die aktuelle Zeit an eine andere Stelle bzw. einen anderen Frame verschieben und anschließend Position, Deckkraft oder Stil des Ebeneninhalts verändern. Photoshop fügt automatisch zwischen zwei bestehenden Frames eine Reihe von Frames ein oder ändert sie. Dabei werden die Ebeneneigenschaften (Position, Deckkraft oder Stile) gleichmäßig zwischen den neuen Frames abgestuft, um die Illusion von Bewegung oder Transformation zu erzeugen.

Wenn Sie z. B. eine Ebene langsam ausblenden möchten, stellen Sie die Deckkraft der Ebene im ersten Frame auf 100 % ein. Klicken Sie dann auf den Deckkraftregler (Stoppuhr) für die Ebene. Verschieben Sie anschließend den Marker für die aktuelle Zeit auf die Zeit bzw. den Frame für den letzten Frame und legen Sie als Deckkraft für dieselbe Ebene 0 % fest. Photoshop interpoliert automatisch Frames zwischen dem ersten und letzten Frame und die Deckkraft der Ebene wird gleichmäßig über die neuen Frames hinweg verringert.

Sie können nicht nur von Photoshop Frames in einer Animation interpolieren lassen, sondern auch eine handgezeichnete Einzelbildanimation erstellen, indem Sie die Animation auf eine leeren Videoebene malen.

Hinweis:

Wenn Sie eine Animation im SWF-Format erstellen möchten, verwenden Sie Adobe Flash, Adobe After Effects oder Adobe Illustrator.

Verwenden Sie den folgenden allgemeinen Arbeitsablauf, um zeitleistenbasierte Animationen zu erstellen.

1. Erstellen Sie ein neues Dokument.

Legen Sie die Größe und die Inhalte für den Hintergrund fest. Vergewissern Sie sich, dass das Pixel-Seitenverhältnis und die Abmessungen für die Ausgabe der Animation geeignet sind. Wählen Sie RGB als Farbmodus. Belassen Sie die Auflösung bei 72 Pixel/Zoll, die Bittiefe bei 8 Bit/Kanal und das Pixel-Seitenverhältnis bei quadratisch, es sei denn, Sie haben einen bestimmten Grund, um Änderungen vorzunehmen.

Öffnen Sie das Zeitleistenbedienfeld, sofern es noch nicht geöffnet ist. Klicken Sie, falls notwendig, auf den Abwärtspfeil in der Mitte des Bedienfelds, wählen Sie aus dem Menü die Option „Videozeitleiste erstellen“ und klicken Sie dann auf die Schaltfläche links neben dem Pfeil. Wenn sich das Zeitleistenbedienfeld im Frame-Animationsmodus befindet, klicken Sie links unten im Bedienfeld auf das Symbol „In Videozeitleiste konvertieren“.

2. Legen Sie Bedienfeldmenü „Zeitleisten-Framerate einstellen“ fest.

Legen Sie die Dauer und die Framerate fest. Siehe Festlegen der Zeitleistendauer und Framerate.

3. Fügen Sie eine Ebene hinzu.

Hintergrundebenen können nicht animiert werden. Wenn Sie Inhalte animieren möchten, müssen Sie die Hintergrundebene entweder in eine normale Ebene konvertieren oder eine der folgenden Ebenen hinzufügen:

  • Eine neue Ebene, um Inhalt hinzuzufügen.

  • Eine neue Videoebene, um Videoinhalt hinzuzufügen.

  • Eine neue leere Videoebene, um Inhalte zu klonen oder handgezeichnete Animationen zu erstellen.

4. Fügen Sie der Ebene Inhalt hinzu.

5. (Optional) Fügen Sie eine Ebenenmaske hinzu.

Eine Ebenenmaske eignet sich, um einen Teil des Ebeneninhalts einzublenden. Sie können die Ebenenmaske animieren, um verschiedene Bereiche des Ebeneninhalts über einen Zeitraum hinweg anzuzeigen. Siehe Hinzufügen von Ebenenmasken.

6. Bewegen Sie den Marker für die aktuelle Zeit zu der Zeit oder dem Videoframe, an dem sich der erste Keyframe befinden soll.

7. Aktivieren Sie die Verwendung von Keyframes für eine Ebeneneigenschaft.

Klicken Sie auf das Dreieck neben dem Ebenennamen. Ein nach unten weisenden Dreieck zeigt die Eigenschaften der Ebene an. Klicken Sie anschließend auf das Stoppuhrsymbol, um den ersten Keyframe für die Ebeneneigenschaft anzuzeigen, die animiert werden soll. Sie können Keyframes gleichzeitig für mehr als eine Ebeneneigenschaft festlegen.

8. Verschieben Sie den Marker für die aktuelle Zeit und ändern Sie eine Ebeneneigenschaft.

Verschieben Sie den Marker für die aktuelle Zeit an die Stelle oder den Videoframe, wo sich die Ebeneneigenschaft ändert. Sie können einen oder mehrere der folgenden Schritte durchführen:

  • Ändern Sie die Position von Ebenen, um Ebeneninhalt zu verschieben.

  • Ändern Sie die Ebenendeckkraft, um Inhalt langsam ein- oder auszublenden

  • Ändern Sie die Position einer Ebenenmaske, um verschiedene Teile der Ebene anzuzeigen.

  • Aktivieren oder deaktivieren Sie eine Ebenenmaske.

Für einige Animationsarten (z. B. zum Ändern der Farbe eines Objekts oder zum vollständigen Ändern des Inhalts eines Frames) benötigen Sie weitere Ebenen mit neuem Inhalt.

Hinweis:

Wenn Sie Formen animieren möchten, müssen Sie die Vektormaske und nicht die Formebene animieren. Verwenden Sie dabei die zeitsensible Stoppuhr, um die Vektormaske zu positionieren oder zu aktivieren.

9. Fügen Sie weitere Ebenen mit Inhalt hinzu und bearbeiten Sie deren Ebeneneigenschaften nach Bedarf.

10. Verschieben Sie die Dauerleiste der Ebene oder passen Sie deren Größe an, um festzulegen, wann eine Ebene in einer Animation angezeigt wird.

11. Sehen Sie sich die Animation in der Vorschau an.

Verwenden Sie die Steuerelemente im Zeitleistenfenster, um die Animation während des Erstellens wiederzugeben. Zeigen Sie dann im Webbrowser eine Vorschau der Animation an. Sie können eine Vorschau der Animation auch im Dialogfeld „Für Web speichern“ anzeigen. Siehe Anzeigen der Vorschau von Videos oder Zeitleistenanimationen.

12. Speichern Sie die Animation.

Mit dem Befehl „Für Web speichern“ können Sie die Animation als animierte GIF-Datei speichern. Um die Animation als Bildsequenz oder Video zu speichern, verwenden Sie den Befehl „Video rendern“. Eine andere Möglichkeit ist das Speichern im PSD-Format, welches in Adobe After Effects importiert werden kann.

Verwenden von Keyframes zum Animieren von Ebeneneigenschaften

Sie können verschiedene Ebeneneigenschaften wie Position, Deckkraft und Stil animieren. Jede Änderung kann dabei unabhängig von oder auch gleichzeitig mit anderen Änderungen erfolgen. Wenn Sie verschiedene Objekte unabhängig voneinander animieren möchten, empfiehlt es sich, die Objekte in separaten Ebenen zu erstellen.

Es folgen einige Beispiele dazu, wie Sie Ebeneneigenschaften animieren können:

  • Wenn Sie die Position animieren möchten, können Sie der Eigenschaft „Position“ einen Keyframe hinzufügen. Verschieben Sie dann den Marker für die aktuelle Zeit und ziehen Sie die Ebene in das Dokumentfenster.

  • Die Deckkraft einer Ebene können Sie animieren, indem Sie der Eigenschaft „Deckkraft“ einen Keyframe hinzufügen, anschließend den Marker für die aktuelle Zeit verschieben und die Deckkraft der Ebene im Ebenenbedienfeld ändern.

  • Sie können 3D-Eigenschaften, wie Objekt- und Kameraposition, animieren. (Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von 3D-Animationen.)

 

Um eine Eigenschaft mithilfe von Keyframes zu animieren, müssen Sie mindestens zwei Keyframes für diese Eigenschaft festlegen. Andernfalls bleiben die Änderungen der Ebeneneigenschaft für die Dauer der Ebene in Kraft.

Jeder Ebeneneigenschaft ist ein Stoppuhrsymbol  zugeordnet, auf das Sie klicken müssen, um mit der Animation zu beginnen. Wenn die Stoppuhr für eine bestimmte Eigenschaft aktiv ist, legt Photoshop automatisch neue Keyframes fest, wenn Sie die aktuelle Zeit und den Eigenschaftswert ändern. Ist die Stoppuhr für eine bestimmte Eigenschaft nicht aktiv, besitzt die Eigenschaft keine Keyframes. Wenn Sie für eine Ebeneneigenschaft einen Wert eingeben, während die Stoppuhr deaktiviert ist, bleibt der Wert für die Dauer der Ebene in Kraft. Wenn Sie die Stoppuhr deaktivieren, löschen Sie alle Keyframes für diese Eigenschaft unwiderruflich.

Auswählen einer Interpolationsmethode

Interpolation (gelegentlich auch als Tweening bezeichnet) beschreibt den Vorgang, bei dem unbekannte Werte zwischen zwei bekannten Werten eingefügt werden. Bei digitalem Video und Film heißt dies in der Regel, dass zwischen zwei Keyframes neue Werte generiert werden. Wenn zum Beispiel ein Grafikelement in 15 Frames um 50 Pixel nach links verschoben werden soll, legen Sie die Position der Grafik im ersten und im 15. Frame fest und markieren Sie diese beiden Frames als Keyframes. Photoshop interpoliert die Frames zwischen den beiden Keyframes. Die Interpolation zwischen Keyframes kann zur Animation von Bewegung, Deckkraft, Stilen und globalen Lichtwinkeln verwendet werden.

Das Aussehen eines Keyframes im Zeitleistenfenster hängt von der Interpolationsmethode ab, die Sie für das Intervall zwischen Keyframes auswählen.

Linearer Keyframe 

Ändert die animierte Eigenschaft gleichmäßig von einem Keyframe zum nächsten. (Eine Ausnahme bildet die Eigenschaft „Ebenenmaskenposition“, die abrupt zwischen dem aktivierten und dem deaktivierten Zustand wechselt.)

Hold-Keyframe 

Bewahrt die aktuelle Eigenschaftseinstellung. Diese Interpolationsmethode eignet sich für Stroboskopeffekte oder in Situationen, in denen Ebenen plötzlich erscheinen oder verschwinden sollen.

Führen Sie Folgendes aus, um die Interpolationsmethode für einen Keyframe auszuwählen:

  1. Wählen Sie im Zeitleistenfenster einen oder mehrere Keyframes aus.

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen ausgewählten Keyframe und wählen Sie im Kontextmenü entweder „Lineare Interpolation“ oder „Interpolation speichern“.

    • Öffnen Sie das Bedienfeldmenü und wählen Sie entweder „Keyframe-Interpolation“ > „Linear“ oder „Keyframe-Interpolation“ > „Keine Interpolation“.

Verschieben des Markers für die aktuelle Zeit auf einen Keyframe

Nachdem Sie den ersten Keyframe für eine Eigenschaft eingestellt haben, zeigt Photoshop den Keyframe-Navigator an. Damit können Sie zwischen den einzelnen Keyframes wechseln und Keyframes festlegen oder entfernen. Wenn der Keyframe-Navigator aktiv (gelb) ist, befindet sich der Marker für die aktuelle Zeit exakt auf einem Keyframe für diese Ebeneneigenschaft. Wenn der Keyframe-Navigator inaktiv (grau) ist, liegt die Zeitmarke zwischen zwei Keyframes. Pfeile auf beiden Seiten des Kontrollkästchens für den Keyframe-Navigator bedeuten, dass auf beiden Seiten der aktuellen Zeit weitere Keyframes für diese Eigenschaft existieren.

  1. Klicken Sie im Zeitleistenfenster auf einen Keyframe-Navigator-Pfeil. Mit dem Pfeil auf der linken Seite verschieben Sie den Marker für die aktuelle Zeit auf den vorhergehenden Keyframe. Mit dem Pfeil auf der rechten Seite verschieben Sie den Marker für die aktuelle Zeit auf den nächsten Keyframe.

Auswählen von Keyframes

  1. Führen Sie im Zeitleistenfenster einen der folgenden Schritte aus:

    • Um einen Keyframe auszuwählen, klicken Sie auf das Keyframe-Symbol.

    • Zum Auswählen mehrerer Keyframes klicken Sie bei gedrückter Umschalttaste auf die Keyframes oder ziehen Sie ein Auswahlrechteck um die Keyframes.

    • Wenn Sie alle Keyframes für eine Ebeneneigenschaft auswählen möchten, klicken Sie auf den Namen der Ebeneneigenschaft neben dem Stoppuhrsymbol.

Verschieben von Keyframes

  1. Wählen Sie im Zeitleistenfenster einen oder mehrere Keyframes aus.

  2. Ziehen Sie eines der ausgewählten Keyframe-Symbole auf die gewünschte Zeit. (Wenn Sie mehrere Keyframes ausgewählt haben, werden sie als Gruppe verschoben, wobei der gleiche Zeitabstand beibehalten wird.)

Hinweis:

Um den Abstand von mehreren Keyframes zu erweitern oder zu verringern, ziehen Sie den ersten oder letzten Keyframe der Auswahl bei gedrückter Alt-Taste (Windows) bzw. Wahltaste (Mac OS). Der Keyframe am anderen Ende der Auswahl behält beim Ziehen seine ursprüngliche Position, womit die Animation langsamer oder schneller wird.

Kopieren und Einfügen von Keyframes

Sie können Keyframes für eine Eigenschaften (z. B. Position) in die gleiche Eigenschaft einer beliebigen Ebene kopieren. Wenn Sie Keyframes einfügen, weisen sie den kopierten Versatz des Markers für die aktuelle Zeit auf.

Keyframes können jeweils nur aus einer Ebene kopiert werden. Wenn Sie Keyframes in eine andere Ebene einfügen, werden sie in der entsprechenden Eigenschaft in der Zielebene angezeigt. Der erste Keyframe wird an der Position der aktuellen Zeit angezeigt, die anderen in der entsprechenden Reihenfolge. Die Keyframes bleiben nach dem Einfügen ausgewählt, Sie können sie also sofort in der Zeitleiste verschieben.

Hinweis:

Keyframes können gleichzeitig zwischen mehreren Eigenschaften kopiert und eingefügt werden.

  1. Rufen Sie im Zeitleistenfenster die Ebeneneigenschaft auf, in der sich die zu kopierenden Keyframes befinden.

  2. Wählen Sie einen oder mehrere Keyframes aus.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen ausgewählten Keyframe und wählen Sie „Keyframe kopieren“.
  4. Verschieben Sie im Zeitleistenfenster mit der Zielebene die aktuelle Zeitmarke an den Zeitpunkt, an dem die Keyframes eingefügt werden sollen.

  5. Wählen Sie die Zielebene aus.
  6. Öffnen Sie das Bedienfeldmenü und wählen Sie „Keyframes einfügen“.

Keyframes löschen

  1. Wählen Sie im Zeitleistenfenster einen oder mehrere Keyframes aus und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf einen ausgewählten Keyframe und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl „Keyframes löschen“.

    • Öffnen Sie das Bedienfeldmenü und wählen Sie „Keyframes löschen“.

Erstellen handgezeichneter Animationen

Zum Erstellen von handgezeichneten Animationen Frame für Frame können Sie Ihrem Dokument eine leere Videoebene hinzufügen. Wenn Sie eine leere Videoebene über einer Videoebene hinzufügen und dann die Deckkraft der leeren Videoebene anpassen, können Sie den Inhalt der darunter liegenden Videoebene sichtbar machen. Sie können dann den Inhalt der Videoebene rotoskopieren, indem Sie in der leeren Videoebene malen oder zeichnen. Siehe auch Malen auf Frames in Videoebenen.

Hinweis:

Wenn Sie mehrere unabhängige Elemente animieren, empfiehlt es sich, separate Inhalte in verschiedenen leeren Videoebenen zu erstellen.

  1. Erstellen Sie ein neues Dokument.
  2. Fügen Sie eine leere Videoebene hinzu.
  3. Malen Sie in der Ebene oder fügen Sie der Ebene Inhalt hinzu.
  4. (Optional) Wählen Sie im Zeitleistenfenster aus dem Bedienfeldmenü den Befehl „Zwiebelschichten aktivieren“, um den Zwiebelschichtmodus zu aktivieren.

  5. Verschieben Sie den Marker für die aktuelle Zeit auf den nächsten Frame.
  6. Malen Sie in der Ebene oder fügen Sie der Ebene Inhalt hinzu, und zwar an einer Position, die etwas von der Position des Inhalts im vorhergehenden Frame abweicht.

    Hinweis:

    Sie können einen leeren Videoframe hinzufügen, einen Frame duplizieren oder einen Frame aus der leeren Videoebene löschen. Wählen Sie hierzu „Ebene“ > „Videoebenen“ und dann den entsprechenden Befehl.

    Beim Erstellen weiterer handgezeichneter Frames können Sie entweder den Marker für die aktuelle Zeit ziehen oder die Wiedergabesteuerungen verwenden, um eine Vorschau der Animation anzuzeigen.

Einfügen, Löschen oder Duplizieren von leeren Videoframes

Es können leere Videoframes zu einer leeren Videoebene hinzugefügt oder daraus entfernt werden. Sie können außerdem vorhandene (bemalte) Frames in leeren Videoebenen duplizieren.

  1. Wählen Sie im Zeitleistenbedienfeld die leere Videoebene aus und verschieben Sie dann den Marker für die aktuelle Zeit auf den gewünschten Frame.

  2. Wählen Sie „Ebene“ > „Videoebenen“ und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen aus:

    Leeren Frame einfügen

    Fügt in der ausgewählten Videoebene einen leeren Videoframe an der aktuellen Zeitposition ein.

    Frame löschen

    Löscht in der ausgewählten leeren Videoebene den Videoframe an der aktuellen Zeitposition.

    Frame duplizieren

    Fügt eine Kopie des Videoframes an der aktuellen Zeitmarke der ausgewählten leeren Videoebene hinzu.

Festlegen von Zwiebelschichteinstellungen

Im Zwiebelschichtmodus werden der auf dem aktuellen Frame gezeichnete Inhalt sowie der auf den umgebenden Frames gezeichnete Inhalt angezeigt. Diese zusätzlichen Frames werden mit der von Ihnen festgelegten Deckkraft angezeigt, um sie von dem aktuellen Frame zu unterscheiden. Der Zwiebelschichtmodus ist nützlich, um Animationen Frame für Frame zu zeichnen, weil Sie Referenzpunkte für Konturpositionen und andere Anpassungen erhalten.

Zwiebelschichteinstellungen legen fest, wie Frames vor und nach dem aktuellen Frame angezeigt werden, wenn Zwiebelschichteinstellungen aktiviert sind. (Siehe Zeitleistenbedienfeld – Übersicht.)

  1. Öffnen Sie das Zeitleistenfenster und wählen Sie „Zwiebelschichteneinstellungen“.

  2. Legen Sie die Optionen für das Folgende fest:

    Zwiebelschichtanzahl

    Legt fest, wie viele vorangehende und folgende Frames angezeigt werden. Geben Sie Werte in die Textfelder „Frames vor“ (vorangehende Frames) und „Frames nach“ (folgende Frames) ein.

    Abstände zwischen Frames

    Legt die Anzahl der Frames zwischen den angezeigten Frames fest. Ein Wert von 1 zeigt z. B. aufeinander folgende Frames an und ein Wert von 2 zeigt Konturen an, die zwei Frames auseinander liegen.

    Max. Deckkraft

    Legt den Prozentsatz der Deckkraft für Frames direkt vor und nach der aktuellen Zeitmarke fest.

    Min. Deckkraft

    Legt den Prozentsatz der Deckkraft für die letzten Frames der Zwiebelschicht-Framegruppen vor und nach fest.

    Mischmodus

    Legt das Erscheinungsbild der Bereiche fest, in denen die Frames überlappen.

    Zwiebelschichten in Photoshop
    Zwiebelschichten

    A. Aktueller Frame mit einem folgenden Frame B. Aktueller Frame mit einem vorangehenden und einem folgenden Frame C. Aktueller Frame mit einem vorangehenden Frame 

Öffnen einer Animation mit mehreren Ebenen

Sie können Animationen, die in älteren Versionen von Photoshop gespeichert wurden, als Photoshop-Dateien (PSD-Dateien) mit mehreren Ebenen öffnen. Die Ebenen werden in ihrer Zeichenordnung im Zeitleistenfenster platziert, wobei die unterste Ebene zum ersten Frame wird.

  1. Wählen Sie „Datei“ > „Öffnen“ und dann die Photoshop-Datei, die geöffnet werden soll.
  2. Wählen Sie im Ebenenbedienfeld die gewünschten Ebenen für die aus und wählen Sie im Menü des Animationsbedienfelds die Option „Frames aus Ebenen erstellen“.

    Sie können die Animation bearbeiten, mit dem Befehl „Für Web speichern“ eine animierte GIF-Datei speichern oder den Befehl „Video rendern“ verwenden, um die Animation als QuickTime-Film zu speichern.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie