Fehlerbehebung für Massen-Upload für CSV | Adobe Admin Console

Übersicht

Mit der Funktion Benutzer durch CSV hinzufügen, die auf der Seite „Benutzer“ verfügbar ist, können Administratoren in der Admin Console unter Verwendung einer CSV-Datei mehrere Benutzerkonten erstellen. Der Status und der Fortschritt des Erstellungsprozesses für Benutzerkonten werden auf der Seite Ergebnisse von Massenvorgängen angezeigt. Sie können die Benutzerkontenerstellung jederzeit abbrechen.

Benutzer über CSV hinzufügen

Weitere Einzelheiten über das Arbeiten mit Benutzern in der Admin Console finden Sie unter Benutzer verwalten.

Dateianforderungen

Nachfolgend finden Sie die Verarbeitungsvoraussetzungen, die der Administrator vor dem Hochladen einer Datei erfüllen muss:

  • Dateiformat und Kopfzeilen
  • Dateidaten oder Zeilenanforderungen

Dateiformat und Kopfzeilen

  • Die Datei hat das CSV-Format (Comma Separated Values) und das Suffix .csv. Jeder Datensatz befindet sich in einer separaten Zeile, die durch einen Zeilenumbruch (CRLF) begrenzt wird. Zum Beispiel: aaa, bbb, ccc CRLF. Weitere Einzelheiten finden Sie unter RFC 4180 (CSV-Datei - Spezifikation) .
  • Spaltenkopfzeile ist gültig. Die Kopfzeile ist obligatorisch.Weitere Informationen zu obligatorischen oder optionalen Feldern und zum Dateiformat finden Sie in der Tabelle CSV-Dateiformat in „Benutzer verwalten“.
Hinweis:

Die CSV-Dateien, die Sie hochladen, müssen Kommas (,) als Trennzeichen verwenden, um die Felder voneinander zu trennen. 

In einigen Gebietsschemas verwendet das Betriebssystem ein Semikolon (;) als Feldtrennzeichen. Dies bewirkt, dass Microsoft Excel die Dateien mit dem Semikolon als Trennzeichen speichert, durch das die Verarbeitung fehlschlägt. Sie können die regionalen Einstellungen vorübergehend aktualisieren, um dieses Problem zu umgehen. Wenn Sie die Datei in Excel speichern, wählen Sie alternativ Speichern unter und speichern Sie die Datei als CSV, indem Sie UTF -8 als Codierungstyp auswählen.

Problemumgehung

Vorsicht:

Die im Folgenden beschriebenen Änderungen können sich auf andere Anwendungen und Kalkulationstabellen auswirken. Nehmen Sie daher die erforderlichen Änderungen in der CSV vor und setzen Sie diese Einstellungen zurück. 

  1. Gehen Sie auf die Einstellungen unter Windows.

  2. Navigieren Sie zu Zeit & Sprache > Region & Sprache > Zusätzliches Datum, Uhrzeit  & Ländereinstellungen > Ändern von Datums-, Zeit- und Zahlenformaten.

  3. In der Dropdown-Liste Format, wählen Sie English (United Kingdom) .

  1. Navigieren Sie zu Systemsteuerung > Alle Systemsteuerungselemente > Region und Sprache.

  2. In der Dropdown-Liste Format, wählen Sie English (United Kingdom) .

Daten- oder Zeilenanforderungen

Stellen Sie sicher, dass die folgenden Anforderungen für jede Datenzeile erfüllt sind:

  • Sie besteht aus einer gültigen E-Mail-Adresse.
  • Produktprofile (oder Konfigurationen), sofern vorhanden, sind gültig.
Hinweis:

Wenn Sie ein Team-Kunde sind, ändern Sie den Spaltentitel Produktkonfigurationen in Team-Produkte. Gebe Sie auch für die Daten in dieser Spalte die Produktnamen (nicht den Produktprofilnamen ein).

  • Optionen, sofern vorhanden, sind gültig.
Hinweis:

Ländercodes müssen aus zwei Buchstaben ISO 3166 (alpha-2) Codes bestehenden.

Anforderungen an die Dateigröße

Ihre CSV-Datei kann bis zu 25.000 Zeilen (5000 für eine optimale Leistung) enthalten. Wenn  Ihre CSV-Datei mehr als 5000 Zeilen enthält, treten Leistungsprobleme auf, wenn die Datei in der Admin Console verarbeitet wird (siehe folgenden Abschnitt Dateiverarbeitung). Allerdings werden wir jede CSV-Datei ablehnen, die 25.000 Zeilen überschreitet.

Wenn Sie mehr als 25,000 Benutzer hochladen müssen, empfehlen wir eine der folgenden Möglichkeiten:

  1. Teilen Sie Ihre CSV in mehrere Dateien mit maximal 25.000 Zeilen auf.  Verwenden Sie für eine optimale Leistung 5000 Zeilen oder weniger.
  2. Verwenden Sie das Benutzer-Synchronisierungs-Tool von Adobe. Ein Befehlszeilen-Werkzeug, mit dem Benutzer- und Gruppeninformationen aus dem Unternehmensverzeichnis-System Ihrer Organisation (z. B. Active Directory oder ein anderes LDAP-System) in das Verzeichnis Ihrer Organisation in der Adobe Admin Console verschoben werden.
  3. Verwenden Sie die User Management REST API von Adobe. Sie können diese API in die Verwaltungsapplikationen und -prozesse in Ihrer Organisation integrieren.
  4. Wenn Sie Federated IDs in der Admin Console mit Microsoft Azure oder Google Google federation eingerichtet haben, verwenden Sie deren Admin Console-Connectors. Siehe Google federation für SSO mit Adobe einrichten oder SSO mit Azure AD Connector einrichten.
  5. Wenn Sie keine der oben genannten Methoden zum Massen-Upload von Benutzern verwenden können, melden Sie sich bei der Admin Console an, navigieren Sie zum Support und wenden Sie sich an den Adobe-Kundendienst.

Dateiverarbeitung

Bei der Verarbeitung einer Datei wird jeder Eintrag basierend auf der spezifischen Domäne folgendermaßen einzeln verarbeitet:

Wenn die Verarbeitung abgeschlossen ist, wird eine E-Mail an die initiierenden Admins gesendet. Wenn der Importvorgang abgebrochen wird, wird die Verarbeitung abgebrochen. Bereits verarbeitete Zeilen werden jedoch nicht zurückgesetzt.

Identitätstypen

Aktion

Ausnahmen

Federated ID

  • Der Personeneintrag wird mit dem angegebenen Benutzernamen erstellt. Benutzername.
  • Konto wird zu angegebenen Produktprofilen hinzugefügt.
  • Die E-Mail-Adresse wird ausschließlich zur Ermittlung der Domäne verwendet.
  • Eine E-Mail wird an den Benutzer gesendet, wenn die Benachrichtigungseinstellung für das Produktprofil aktiviert ist.

  • Benutzername vorhanden
  • Das Land, sofern vorhanden, ist nicht für die Geschäftstätigkeit von Adobe zugänglich*
  • Je nach Art der Organisation oder des Vertrags tritt eine der folgenden Aktionen auf, wenn im angegebenen Produktprofil nicht genügend Lizenzen verfügbar sind:
    • Teams: Fehler „Nicht genügend Lizenzen”
    • VIP: Konto wird zu angegebenen Produktprofilen hinzugefügt. Bei Überschreiten des Lizenzkontingents stehen die Produkte dem Benutzer jedoch nicht zur Verfügung
    • ETLA: Konto wird zu angegebenen Produktprofilen hinzugefügt. Benutzer erhalten Zugriff auf die angegebenen Produkte. Sie werden bei der Erneuerung als wahr belastet

Enterprise  ID

  • Die Adobe ID wird mit der angegebenen E-Mail-Adresse erstellt.
  • Konto wird zu den angegebenen Produktkonfigurationen hinzugefügt.
  • Es wird keine E-Mail an den Benutzer gesendet.

  • Einladung wurde bereits ausgestellt oder ein Konto mit der angegebenen E-Mail-Adresse ist bereits vorhanden
  • Das Land, sofern vorhanden, ist nicht für die Geschäftstätigkeit von Adobe zugänglich*
  • Je nach Art der Organisation oder des Vertrags tritt eine der folgenden Aktionen auf, wenn im angegebenen Produktprofil nicht genügend Lizenzen verfügbar sind:
    • Teams: Fehler „Nicht genügend Lizenzen”
    • VIP: Konto wird zu angegebenen Produktprofilen hinzugefügt. Bei Überschreiten des Lizenzkontingents stehen die Produkte dem Benutzer jedoch nicht zur Verfügung
    • ETLA: Konto wird zu angegebenen Produktprofilen hinzugefügt. Benutzer erhalten Zugriff auf die angegebenen Produkte. Sie werden bei der Erneuerung als wahr belastet

Adobe ID

  • Die Adobe ID wird mit der angegebenen E-Mail-Adresse erstellt.
  • Diese Einladung ist den aufgelisteten Produktkonfigurationen zugeordnet.
  • Wenn das Konto vorhanden ist, fügen Sie es den Produktprofilen hinzu.
  • Es wird keine E-Mail an den Benutzer gesendet.

  • Ein Konto mit der angegebenen E-Mail existiert.
  • Das Land, sofern vorhanden, ist nicht für die Geschäftstätigkeit von Adobe zugänglich*
  • Je nach Art der Organisation oder des Vertrags tritt eine der folgenden Aktionen auf, wenn im angegebenen Produktprofil nicht genügend Lizenzen verfügbar sind:
    • Teams: Fehler „Nicht genügend Lizenzen”
    • VIP: Konto wird zu angegebenen Produktprofilen hinzugefügt. Bei Überschreiten des Lizenzkontingents stehen die Produkte dem Benutzer jedoch nicht zur Verfügung
    • ETLA: Konto wird zu angegebenen Produktprofilen hinzugefügt. Benutzer erhalten Zugriff auf die angegebenen Produkte. Sie werden bei der Erneuerung als wahr belastet

* Adobe-Dienste und -Software unterliegen US-amerikanischen Exportgesetzen, die den Export und die Verwendung von Adobe-Diensten und -Software in bestimmten Regionen einschränken, darunter Kuba, Iran, Nordkorea, Sudan, Syrien und die Krimregion der Ukraine.

Hinweis:

Die Funktion „Benutzer importieren“ unterstützt keine Benutzeraliasnamen mit Sonderzeichen, wie einem Komma (,) oder einem Semikolon (;).

Leistungsdetails

Um eine Überlastung zu vermeiden, gilt für die Verarbeitung als Regel ein 66,6 %-Arbeitszyklus.  Wenn die Zeit für die Verarbeitung eines Eintrags von dem rollenden Durchschnitt mehr als 10% abweicht, wird die Drosselung so angepasst, dass die Verarbeitung der Anfrage nur 2/3 der Echtzeit verbraucht.

Außerdem wird die Verarbeitungsrate von einem Team, das die Verarbeitungsrate kontrolliert, verwaltet.  Wenn die Drosselungskontrolle explizit festgelegt wird, wird die Arbeitszyklus-Kontrolle deaktiviert. Es gibt einen API-Aufruf, um zurück zur Drosselungskontrolle über den Arbeitszyklus zu wechseln.

Die Anzahl der Anfragen pro Sekunde wird Ihnen angezeigt, um Ihnen eine Rückmeldung über die Leistung zu geben.

Die Zielvorgabe für die Erstellung von 1000 Konten zu jeweils 2 Produktkonfigurationen ist 1 Konto/Sekunde, ohne Zählen des 66,6 %-Arbeitszyklus, also würde die Verarbeitungsrate 0,66 Konten/Sekunde oder etwa 40 Konten/Minute betragen. Mit dieser Geschwindigkeit würde man 25 Minuten brauchen, um 1.000 Konten zu erstellen.  Mit dieser Geschwindigkeit würde man zwei Stunden und fünf Minuten brauchen, um 5.000 Konten zu erstellen.

Fehlerbehebung

Der Abschnitt Fehlerbehebung hilft Ihnen bei der Behandlung von Fehlerbedingungen oder anderen Problemen, die beim Verwenden der Massenimportfunktion mit der Adobe Admin Console auftreten können.

Fehler beim Hochladen

Manchmal schlägt der Dateiupload fehl, wenn bestimmte Bedingungen nicht erfüllt sind.

Die Fehlermeldung wird unter den folgenden Bedingungen angezeigt:

  • Die Datei hat kein CSV-Format.
  • Eine erforderliche Spaltenüberschrift (z. B. E-Mail) ist ungültig oder fehlt.
  • Eine benötigte Spalte fehlt.

Führen Sie die folgenden Schritte durch:

  • Verwenden Sie nur das CSV-Dateiformat.
  • Stellen Sie sicher, dass die Spaltenüberschriften gültig sind.
  • Stellen Sie sicher, dass die Spaltenwerte gültig sind.

Weitere Informationen zu obligatorischen oder optionalen Feldern und zum Dateiformat finden Sie in der Tabelle CSV-Dateiformat in „Benutzer verwalten“.

So beheben Sie Probleme bei der Formatierung von Daten in der CSV-Datei:

  1. Öffnen Sie die CSV-Datei in Microsoft Excel.

  2. Wählen (markieren) Sie eine Spalte aus, die Daten im Blatt enthält.

  3. Navigieren Sie zur Registerkarte Daten und klicken Sie auf Text in Spalten.

  4. Klicken Sie im angezeigten Dialogfeld so oft auf Weiter, bis die Schaltfläche Weiter deaktiviert und die Schaltfläche Fertig stellen aktiviert ist.

  5. Klicken Sie auf „Fertig stellen“ und speichern und schließen Sie die Datei.

  6. Laden Sie die aktualisierte CSV-Datei in die Admin Console hoch.

Die Fehlermeldung wird unter den folgenden Bedingungen angezeigt:

  • Wenn die erforderlichen Spaltenüberschriften (z. B. E-Mail) vorhanden sind, jedoch die entsprechenden Zeilenwerte fehlen.

Stellen Sie sicher, dass Sie für jede Zeile die entsprechenden Werte eingeben.

Verarbeitungsfehler

Ein Verarbeitungsfehler tritt auf, wenn das System keine Datenzeilen in der hochgeladenen Datei verarbeiten kann. Informationen zum Anzeigen der Details finden Sie unter Ergebnisse des Massenvorgangs.

Der Fehler INTERNAL_SERVER_ERROR wird durch Gateway-Timeout verursacht. Es wird INTERNAL_SERVER_ERROR in der Spalte STATUS auf dem Fehlerergebnisbildschirm angezeigt.

Sie können es später erneut versuchen.

Wenn Sie noch einmal vorhandene Benutzer laden, ohne Änderungen vorzunehmen, wird Benutzer bereits hinzugefügt in der Spalte STATUS auf dem Bildschirm mit den Fehlerergebnissen angezeigt.

Benutzer bereits hinzugefügt

Stellen Sie sicher, dass Sie keine vorhandenen Benutzer erneut hochladen. Entfernen Sie Zeilen, die vorhandene Benutzerdetails enthalten.

Wenn die erforderlichen Spaltenüberschriften (z. B. E-Mail) vorhanden sind, aber die entsprechenden Zeilenwerte fehlen, zeigt die Nachricht Fehler beim Analysieren von Daten in der Spalte STATUS auf dem Ergebnisbildschirm an.

Fehler beim Analysieren

Stellen Sie sicher, dass Sie für jede Zeile die entsprechenden Werte eingeben.

Der Fehler tritt bei von Enterprise ID-Benutzern oder bei Federated ID-Benutzern auf , wenn die Domäne die folgenden Kriterien nicht erfüllt:

  • Ein gültiger Domänenname in der Spalte Domäne
  • E-Mail-ID mit dem gültigen Domänennamen
  • Benutzername mit dem gültigen Domänennamen

Die Nachricht Domäne wurde nicht in Ihrer Organisation gefunden wird in der Spalte STATUS auf dem Ergebnisbildschirm angezeigt.

Hinweis:

Der Fehler tritt auf, wenn Sie den ungültigen Domänennamen verwenden. Dies bedeutet, dass die Domäne von Ihrer Organisation nicht beansprucht oder als vertrauenswürdig eingestuft wird.

Führen Sie die folgenden Schritte durch:

  • Geben Sie einen gültigen Domänennamen in der Spalte Domäne ein.
  • Geben Sie die gültige E-Mail-ID basierend auf dem Identitätstyp ein.
  • Geben Sie den gültigen Benutzername basierend auf dem Identitätstyp, ein.

Der Fehler tritt bei Benutzern mit Enterprise ID oder Federated ID  auf , wenn die Ländercodekopfzeile oder die Datenwerte oder beide fehlen.

Die Meldung Ländercode muss ein 2-stelliger ISO-3166-Wert sein wird in der Spalte STATUS des Ergebnisbildschirms angezeigt.

Ländercode-Fehler

Stellen Sie sicher, dass Sie die Spaltenüberschrift Ländercode und die entsprechenden gültigen Zeilenwerte eingeben.

If your organization has been migrated to the new Business ID, you'll encounter this error, if you've entered Adobe ID as the identity type in the CSV.

You must choose from: Business ID, Enterprise ID, or Federated ID type user.

If your organization hasn't been migrated to the new Business ID, you'll encounter this error, if you've entered Business ID as the identity type in the CSV.

You must choose from: Adobe ID, Enterprise ID, or Federated ID type user.

If you encounter this error, it means that your organization has been migrated to Adobe's new Business ID and you've entered the Adobe ID identity type in the CSV.

You must choose from: Business ID, Enterprise ID, or Federated ID type user.

If you encounter this error, it means that your organization has been migrated to Adobe's new Business ID and you're adding an Adobe ID to a user group.

You must choose from: Business ID, Enterprise ID, or Federated ID type user to add to a user group.

You'll encounter this error if you try to edit first name, last name, country of a Business ID user. This operation is not permitted on Business ID type users.

Wenn Sie noch immer Probleme mit dem Massen-Upload von Benutzern haben, erstellen Sie einen Fall, starten Sie einen Chat oder verwalten Sie einen vorhandenen Fall über die Registerkarte Support der Admin Console, wenn Sie ein System- oder Support-Administrator sind.

Weitere Hilfe finden Sie unter Erstellen eines Support-Falls.

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden