Wir haben die Informationen unten zusammengestellt für ein optimales Shockwave 3D-Erlebnis. Wenn ein Problem mit dem Shockwave Player auftritt, können Sie unten eine Lösung dazu finden. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie einen Fehlerbericht senden.

  1. Vergleichen Sie Ihr System mit den Systemanforderungen.
  2. Aktualisieren Sie Ihre Grafikkartentreiber und andere Systemsoftwarekomponenten.
  3. Lesen Sie den nachfolgenden Abschnitt Häufig gestellte Fragen, wenn weiterhin Probleme vorliegen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Unterschied zwischen Hardware- und Software-Rendering?
Shockwave 3D kann zwei verschiedene Schemas für das Rendering von 3D-Inhalten verwenden: Hardware- und Software-Rendering.

Hardwarerendering nutzt die Möglichkeiten der Grafikkarte, die häufig für die Beschleunigung der 3D-Grafiken bereitgestellt wird, mit branchenüblichen Programmierschnittstellen wie DirectX und OpenGL.

Software-Rendering verwendet den Hauptprozessor eines Computers (CPU) zur Zeichnung von 3D-Grafiken, anstatt sich auf eine Grafikkarte zur Unterstützung von 3D zu verlassen. Die CPU führt alle Berechnungen durch, die benötigt werden, um ein 3D-Bild zu zeichnen. Die Grafikkarte des Systems zeigt einfach an, was die CPU verarbeitet hat. Damit können Benutzer mit geringer oder keiner Unterstützung für 3D von der Grafikkarte, 3D-Inhalte anzeigen.
Wie kann ich zwischen Software und Hardware wechseln, wenn ich Shockwave Player 3D verwende?
Um Ihren 3D-Renderer zu wechseln, geben Sie einen Shockwave-Film in Ihren Browser ein. Nachdem der Film angezeigt wird, rufen Sie das Kontextmenü auf über:

Windows: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Film
Macintosh: Drücken Sie bei gedrückter Strg-Taste auf den Film

Navigieren Sie im Kontextmenü zu „3D-Renderer“ und wählen Sie den 3D-Renderer Ihrer Wahl. Hinweis: Für die Optimale Verwendung wird empfohlen, dass Sie beim Standard bleiben „Einstellungen für Inhalten befolgen“. Wenn ein Renderer abgeblendet ist, ist er nicht auf Ihrem System verfügbar.
Was kann ich tun, um visuelle Probleme und Anomalien auf meinem Display zu korrigieren, wenn ich 3D-Objekte rendere?
Stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Treiber für Ihre Grafikkarte heruntergeladen und installiert haben. Einig Karten unterstützen nicht alle modernen 3D-Funktionen, die von Shockwave 3D verwendet werden. Karten, die das Rendern von 3D-Elementen in Hardware nicht verarbeiten können, zwingen die CPU stattdessen die Bilder zu zeichnen („Software-Rendering“). Dies wirkt sich direkt auf die Authoring- und die Wiedergabeleistung von Shockwave 3D-Inhalte aus. Schlechte Unterstützung der 3D-Grafiken und eine langsame CPU schränkt das Shockwave 3D-Erlebnis ein. Siehe Mindestanforderungen.
Ich habe bereits eine aktuelle hardwarebeschleunigte 3D-Grafikkarte mit den neuesten Treibern. Was kann ich tun, um die Leistung zu verbessern?
Ändern Sie den Desktop von 256 Farben (8-Bit-Farbtiefe) auf Tausende (16 Bit) oder Millionen (32 Bit) Farben. 3D kann die Hardwarebeschleunigung nur in den 16-Bit- oder größeren Anzeigemodi verwenden.
Was kann ich tun, wenn ich weiterhin Fehler beim 3D-Rendern erhalte, selbst nach der Installation der neuesten Treiber?
Überprüfen Sie, ob Sie die erforderliche Version von DirectX (Windows) oder OpenGL (Macintosh) installiert ist. Diese sind Systemsoftwarekomponenten, die von Ihrer Grafikkarte verwendet werden, um die Bilder auf Ihrem Display zu rendern. Lesen Sie das Readme-Dokument oder die Versionshinweise des Treibers, um festzustellen, welche Version von DirectX oder OpenGL für Ihren Treiber erforderlich ist. In Shockwave 3D und anderen Anwendungen, die 3D-Hardware-Rendering verwenden, kann es zu 3D-Render-Problemen kommen, wenn das System über eine Version von DirectX oder OpenGL verfügt, die älter ist als die von dem Grafikkartentreiber erforderliche Version. Dies ist kein Shockwave-Problem. Möglicherweise müssen Sie eine neue Version von DirectX oder OpenGL von den oben aufgeführten Sites Systemupdates von Drittanbietern herunterladen.

Hinweis: Ein Grafiktreiber, der für DirectX 5 hergestellt wurde, funktioniert möglicherweise auf einem DirectX7-System. Ein DX7-Grafiktreiber kann aber möglicherweise nicht auf dem DX5-System funktionieren.
Ich habe gerade auf Windows XP aktualisiert oder eine neue Grafikkarte wurde für mein Windows XP-System gekauft. Was kann ich tun, um sicherzustellen, dass ich hardwarebeschleunigtes 3D-Rendering nutze?
Windows XP kann nicht genügend 3D-Support mit seinen eigenen Treibern für Ihr Produkt bereitstellen. Unter Umständen müssen Sie die Treiber von der Seite Ihres Grafikkartenherstellers herunterladen.
Warum werden 3D-Objekte wesentlich dunkler beim Hardware-OpenGL-Rendering angezeigt als beim DirectX- oder Software-Rendern? Warum sind die spiegelartiger Lichter nicht so sichtbar?
Im Software-Rendering-Modus oder bei der Verwendung von DirectX wird spiegelartiges Licht „unter“ die Strukturen hinzugefügt. Standardmäßig fügt OpenGL spiegelartiges Licht „unter“ die Strukturen hinzu. Shockwave 3D nutzt OpenGL-Erweiterungen erforderlich, die das Ergebnis wie DirectX und Software aussehen lassen, aber nicht alle Grafikkarten oder OpenGL-Implementierungen unterstützen diese Erweiterungen.
Ich habe eine 3D-Grafikkarte für mein Macintosh-System und ihre Softwaretreiber ist installiert. Warum ist 3D-Hardware-OpenGL-Rendering nicht verfügbar, selbst nachdem ich OpenGL von der Support-Seite von Apple heruntergeladen und installiert habe?
Das OpenGL-Installationsprogramm von Apple kann einige Ihrer Grafikkartenerweiterungen während der OpenGL-Installation überschreiben. Installieren Sie den Grafikkartentreiber neu, nachdem Sie OpenGL von Apple installiert haben.

3D-Mindestanforderungen für Wiedergabe

Die folgenden Systemanforderungen gelten für die Anzeige von 3D-Inhalten mit Shockwave Player. Beachten Sie, dass dies Mindestsystemanforderungen sind. Low-End-Systeme, die diese Anforderungen trotzdem erfüllen, funktionieren möglicherweise deutlich langsamer als leistungsfähigere High-End-Systeme.

Windows

  • Pentium II 266 MHz (mit einer aktuellen hardwarebeschleunigten 3D-Grafikkarte)
  • Pentium II-Klasse 300 MHz (ohne hardwarebeschleunigte 3D-Grafikkarte)
  • Windows 95 (oder höher)
  • DirectX-Version 5 (oder höher)
  • 32 MB System-RAM für Wiedergabe
  • 4 MB Video-RAM für 16-Bit-Verwendung auf hardwarebeschleunigter 3D-Grafikkarte
  • Browsers: Netscape 4.x, IE 4.x, AOL 4.0

Macintosh

  • Pentium 233 MHz (mit einer aktuellen hardwarebeschleunigten 3D-Grafikkarte)
  • G3 300 (ohne hardwarebeschleunigte 3D-Grafikkarte)
  • OS 8.1 (oder höher)
  • OpenGL 1.1.2 (oder höher)
  • 32 MB System-RAM für Wiedergabe
  • 4 MB-Video-RAM für 16-Bit-Verwendung auf Hardware beschleunigter 3D-Grafikkarte
  • Browsers: Netscape 4.x, IE 4.5, AOL 4.0

Hinweis: Der Begriff „aktuell“ in Bezug auf die hardwarebeschleunigte 3D-Grafikkarten bezieht sich auf Produkte, die 1998 oder später veröffentlicht wurden. Leistung variiert je nach Grafikkarte. Diese Produkte werden häufig als „Grafikkarten der zweiten 3D-Generation“ bezeichnet. Die neuesten 3D-Grafikkarten verwenden Funktionen wie 32-Bit-Rendering, Multi-Texturierung (Verwenden mehrerer Strukturen) und Alpha-Blending (Transparenz), Anti-Aliasing (Kantenglättung) und so weiter.

Updates von Drittanbietern

3D Hardware Chipsetunterstützung/-Treiber

Shockwave 3D funktioniert am besten mit den neuesten Softwaretreibern, die für alle angegebenen Grafikkarten verfügbar sind. Es ist wichtig, dass Sie alle Treiber regelmäßig aktualisieren, alle sechs bis neun Monate, wenn möglich. Unterstützung für DirectX (Version 5 oder höher) ist für Windows PC unbedingt erforderlich. Unterstützung für OpenGL (Version 1.1.2 oder höher) ist für Macintosh unbedingt erforderlich.

Treiberempfehlungen

Windows-System-Updates

Durch die Aktualisierung von Kernkomponenten eines Betriebssystems können oft Leistungsverbesserungen erzielt werden.

Macintosh-Systemupdates

Durch die Aktualisierung von Kernkomponenten eines Betriebssystems können oft Leistungsverbesserungen erzielt werden. Macintosh-Benutzer müssen ihr Betriebssystem auf dem aktuellen Stand halten.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie