Dieses Dokument enthält Schritte zum Beheben allgemeiner Druckprobleme in Adobe Photoshop.

Lösungen zu einem bestimmten Problem beim Drucken finden Sie in der Adobe-Support-Knowledgebase.

Vorbereitungsmaßnahmen

Eine Fehlerbehebung kann erst dann erfolgen, wenn die Ursache des Problems ermittelt wurde.

Ermitteln der Ursache eines Druckproblems

  1. Erstellen Sie ein RGB-Bild mit 2x2 Zoll und 72 ppi, zeichnen Sie eine Linie im Bild und drucken Sie es aus.

    Herunterladen

  2. Drucken Sie einen anderen Dateityp (z. B. eine reine Textdatei) in einer anderen Anwendung (z. B. Microsoft Word oder TextEdit).
    • Wenn diese Datei ordnungsgemäß gedruckt wird, betrifft dieses Problem nicht das gesamte System, sondern nur Photoshop. Die Art und Weise der Interaktion von Photoshop mit dem System kann jedoch die Druckleistung beeinträchtigen. Fahren Sie mit Schritt 3 fort, um einige Ursachen für das Problem im Zusammenhang mit dem System zu eliminieren.
    • Wenn die Datei nicht ordnungsgemäß gedruckt wird, betrifft dieses Problem das gesamte System, und nicht nur Photoshop oder Ihre Dateien. Das Problem kann auf unzureichende Systemressourcen, unzureichenden Arbeitsspeicher im Drucker oder eine schlechte Verbindung zwischen dem Computer und dem Drucker zurückzuführen sein. Fahren Sie mit Schritt 3 fort, um einige wahrscheinliche Ursachen für das Problem zu eliminieren.
  3. Starten Sie den Computer neu und drucken Sie das Bild.
    • Wenn das Bild ordnungsgemäß gedruckt wird, weist das System möglicherweise nicht genügend Arbeitsspeicher oder Ressourcen auf.
    • Wenn das Bild nicht ordnungsgemäß gedruckt wird, fahren Sie mit Schritt 4 fort.
  4. Schalten Sie den Drucker mindestens 15 Sekunden lang aus, um den Arbeitsspeicher des Druckers zu leeren. Schalten Sie den Drucker dann wieder ein und drucken Sie das Bild.
    • Wenn das Bild ordnungsgemäß gedruckt wird, war der Arbeitsspeicher des Druckers zu voll.
    • Wenn das Bild nicht ordnungsgemäß gedruckt wird, fahren Sie mit Schritt 5 fort.
  5. Wenn Sie einen Netzwerkdrucker verwenden, drucken Sie von einem anderen Computer aus.
    • Wenn das Bild ordnungsgemäß gedruckt wird, kann der Computer, von dem Sie zunächst gedruckt haben, möglicherweise keine ordnungsgemäße Verbindung mit dem Drucker oder dem Netzwerk herstellen. Wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, lesen Sie in der Dokument zum Netzwerk nach oder wenden Sie sich an den Hersteller des Druckers, um Hilfe zum Beheben des Problems zu erhalten.
    • Wenn die Datei nicht ordnungsgemäß gedruckt wird, fahren Sie mit Schritt 6 fort.
  6. Drucken Sie das Bild auf einem anderen Drucker.

    • Wenn das Bild ordnungsgemäß gedruckt wird, kann der erste Computer, von dem Sie gedruckt haben, möglicherweise keine Verbindung zum Drucker herstellen. Kommunikations-, Hardware oder Speicherprobleme können eine Verbindung zwischen Computer und Drucker verhindern. Vergewissern Sie sich, dass der Drucker eingeschaltet und richtig angeschlossen ist, und führen Sie einen Selbsttest aus, um die Funktionsfähigkeit zu testen. Weitere Anweisungen finden Sie in der Dokumentation des Druckers oder erhalten Sie vom Hersteller des Druckers. Wenn Sie einen Netzwerkdrucker verwenden, können Sie sich auch an Ihren Netzwerkadministrator wenden.
    • Wenn die Datei nicht ordnungsgemäß gedruckt wird, finden Sie weitere Informationen unter Beheben von Problemen beim Drucken von beliebigen Dateien in beliebigen Anwendungen in diesem Dokument.

Beheben von Problemen beim Drucken eines bestimmten Bilds in Photoshop

Wenn beim Drucken eines Bildes von Photoshop Probleme auftreten, folgen Sie diesen Anweisungen in der angegebenen Reihenfolge. Führen Sie nach jedem Schritt einen Druckvorgang durch.

1. Setzen Sie die Druckervoreinstellungen im Bild zurück.

Drücken Sie die Leertaste, bevor Sie auf „Datei“ > „Drucken“ klicken. Dadurch werden die Druckervoreinstellungen zurückgesetzt, die für das Bild angegeben sind. 

2. Überprüfen Sie diese Optionen im Druckertreiber.

  • Vergewissern Sie sich, dass unter „Druckeinstellungen“ das richtige „Papierformat“ angegeben ist. 
  • Wählen Sie die entsprechende Option für Papierzufuhr in den Drucker. Wenn Sie eine nicht geeignete Option für die Papierzufuhr angeben, kann das Bild abgeschnitten, teilweise ausgedruckt oder im falschen Seitenbereich gedruckt werden.
  • Überprüfen Sie, dass die richtige Papierhandhabung angegeben ist. Wählen Sie bei einigen Epson-Treibern beispielsweise „Papierhandhabung“ und stellen Sie sicher, dass „Papierformat des Ziels“ dem Papier entspricht. Falls nicht, wählen Sie „An Papierformat anpassen“ und ändern Sie „Papierformat des Ziels“ auf die entsprechende Größe. Deaktivieren Sie anschließend „An Papierformat anpassen“, falls erforderlich. Andere Druckerhersteller können über ähnliche Einstellungen verfügen.
  • Überprüfen Sie die Druckereinstellungen, um sicherzustellen, dass der Medientyp richtig angegeben ist.
  • Deaktivieren Sie „16-Bit-Ausgabe“, falls der Treiber keinen 16-Bit-Druck unterstützt.

3. Speichern Sie das Bild als neue Datei.

Speichern Sie das Dokument neu, indem Sie „Datei“ > „Speichern unter“ wählen und für die Datei einen neuen Dateinamen eingeben. Der Befehl „Speichern unter“ bewirkt, dass Photoshop die Datei erneut schreibt.

4. Rastern Sie Ebenen oder reduzieren Sie das Bild.

Beim Drucken eines Bilds in Photoshop wird nur der auf dem Bildschirm sichtbare Inhalt gedruckt. Rastern Sie Ebenen oder reduzieren Sie das Bild, um die Leistung beim Drucken zu optimieren.

Wichtig: Durch das Rastern von Ebenen oder das Reduzieren des Bilds wird bearbeitbarer Inhalt wie beispielsweise Textobjekte und Smart Objekte entfernt. Erstellen Sie eine Sicherungskopie des Bilds, bevor Sie mit diesem Schritt fortfahren.

Rastern von Ebenen

  1. Wählen Sie die Ebenen aus, die gerastert werden sollen.

  2. Wählen Sie „Ebene“ > „Rastern“ und wählen Sie im Untermenü die gewünschte Option.

Weitere Informationen zum Rastern von Ebenen finden Sie unter Rastern von Ebenen.

Zum Reduzieren des Bilds wählen Sie „Ebene“ > „Bild reduzieren“.

Weitere Informationen zum Reduzieren des Bilds finden Sie unter Zusammenfügen und Stempeln von Ebenen.

5. Drucken Sie ein Composite der Datei.

Falls beim Drucken eines Bilds mit Farbseparationen Probleme auftreten, drucken Sie ein Composite der Datei, um festzustellen, ob das Problem auf eine Farbplatte zurückzuführen ist. Beim Drucken eines Composites werden alle Farben auf einer einzigen Farbplatte gedruckt, unabhängig davon, ob verschiedene Farben ausgewählt wurden.

Wenn das Problem bei dem Bild nach der Ausführung der obigen Schritte weiterhin besteht, ist die Datei möglicherweise beschädigt. Es ist auch möglich, dass das Problem auf die Art und Weise der Interaktion von Photoshop mit dem System zurückzuführen ist. Lesen Sie die Schritte zur Fehlerbehebung unter Lösen von Problemen beim Drucken mit jedem Drucker in Photoshop.

Beheben von Problemen beim Drucken von beliebigen Dateien in beliebigen Anwendungen

Falls Sie grundsätzlich Probleme beim Drucken von Dateien auf dem Computer haben, wenden Sie sich an den Apple-Support, technischen Support von Microsoft oder den Hersteller des Druckers. Stellen Sie sicher, dass der Drucker eingeschaltet ist, und überprüfen Sie die Kabelverbindungen zwischen dem Drucker und dem Computer. Das Problem könnte einfach dadurch gelöst werden, dass ein lockeres Kabel ordnungsgemäß angeschlossen wird.

Berücksichtigen Sie auch kürzliche Änderungen am Computersystem, die Auswirkungen auf das Drucken haben können, wie beispielsweise:

  • Updates von Hardware oder Software
  • Neue Hardware oder Software
  • Upgrades oder Updates Ihres Betriebssystems
  • Deinstallieren von Software
  • Installieren oder Entfernen von Schriftarten
  • Herstellen einer Verbindung mit einem Netzwerk, oder sonstige Änderungen an der Netzwerkkonfiguration
  • Neuanordnen oder Bereinigen von Dateien auf der Festplatte

Notieren Sie sich Änderungen am System, um das Beheben von Druckproblemen und anderen Problemen zu erleichtern. Wenn das Problem weiterhin besteht, folgen Sie den entsprechenden Anweisungen in den anderen Abschnitten in diesem Dokument.

Weitere Informationen finden Sie außerdem auch in diesen Dokumenten von Apple (macOS) und Microsoft (Windows) zur Fehlerbehebung beim Drucken.

Lösen von Problemen beim Drucken mit jedem Drucker in Photoshop

Wenn beim Drucken in Photoshop Probleme auftreten, folgen Sie den Anweisungen in diesem Abschnitt in der angegebenen Reihenfolge, wobei Sie nach jedem Schritt drucken sollten.

1. Vergewissern Sie sich, dass das System die Mindestanforderungen für Photoshop erfüllt.

Eine aktualisierte Liste der Systemanforderungen finden Sie unter Systemanforderungen | Photoshop.

2. Verwenden Sie einen aktualisierten Druckertreiber.

Viele Hersteller von Druckern aktualisieren ihre Softwaretreiber häufig. Wenn Sie den Druckertreiber länger nicht mehr aktualisiert haben, erkundigen Sie sich beim Hersteller des Druckers nach einem aktualisierten Treiber oder laden Sie ihn von der Website des Herstellers herunter.

3. Löschen Sie temporäre Dateien auf dem System (nur Windows).

Überflüssige temporäre Dateien können dazu führen, dass Photoshop beim Drucken nicht mehr oder scheinbar nicht reagiert.

Weitere Informationen finden Sie im Folgenden: 

4. Vergewissern Sie sich, dass der Drucker über genügend Speicher verfügt.

Der Drucker muss über genügend Speicher verfügen, um alle Seitenelemente zu drucken. Zum Drucken bei 300 dpi muss der Drucker mit mindestens 2 MB RAM ausgestattet sein. Zum Drucken bei 600 dpi muss der Drucker mit mindestens 4-6 MB RAM ausgestattet sein. Anweisungen zum Bestimmen des verfügbaren Arbeitsspeichers des Druckers finden Sie in der Druckerdokumentation.

5. Erstellen Sie Instanz des Druckers neu (nur Mac).

So erstellen Sie die Instanz des Druckers neu:

  1. Navigieren Sie unter „Systemeinstellungen“ zu „Drucken & Scannen“.

  2. Wählen Sie den Drucker und klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Minuszeichen (-).

  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+).

  4. Wählen Sie einen Drucker oder geben Sie die IP-Adresse des Druckers ein und klicken Sie auf „Hinzufügen“.

6. Erstellen Sie die Photoshop-Voreinstellungsdatei erneut.

Dadurch vermeiden Sie Probleme, die durch eine beschädigte Voreinstellungsdatei verursacht werden.

Anweisungen zum erneuten Erstellen der Voreinstellungen finden Sie in diesen Schritten: Zurücksetzen der Voreinstellungen in Photoshop.

Hinweis: Bei dieser Lösung erstellt Photoshop eine neue Voreinstellungsdatei und alle benutzerdefinierten Einstellungen in der aktuellen Voreinstellungsdatei gehen verloren. Ihre Voreinstellungsdatei bleibt jedoch erhalten, indem Sie sie in Schritt 3 umbenennen. Wenn Sie feststellen, dass das Problem nicht von der Voreinstellungsdatei verursacht wird, können Sie Ihre benutzerdefinierten Einstellungen wiederherstellen, indem Sie die Voreinstellungsdatei an ihren ursprünglichen Speicherort zurückverschieben.

7. Verschieben Sie das Bild auf eine lokale Festplatte.

Wenn die Datei auf einem Wechsellaufwerk (beispielsweise ein USB-Festplattenlaufwerk) oder auf einem Netzlaufwerk gespeichert ist, verschieben Sie die Datei auf eine lokale Festplatte. Adobe empfiehlt, Dateien beim Öffnen, Speichern oder Drucken auf einer lokalen Festplatte zu speichern, um das Risiko potenzieller Probleme und einer Beschädigung der Dateien zu reduzieren.

8. Schaffen Sie mehr freien Speicherplatz.

Stellen Sie sicher, dass auf dem Systemlaufwerk und auf dem Laufwerk, auf dem die Datei gespeichert ist, ausreichend freier Speicherplatz vorhanden ist. Adobe empfiehlt freien Speicherplatz von drei- bis fünffacher Größe der Datei, die Sie drucken.

Um mehr Speicherplatz zu schaffen, suchen und löschen Sie auf dem Computer temporäre (.tmp) Dateien, entfernen Sie temporäre Internetdateien oder deinstallieren Sie nicht benötigte Programme vom Computer. Anweisungen zum Löschen temporärer Internetdateien finden Sie in der Dokumentation des Internetbrowsers. Anweisungen zum Entfernen von Anwendungen finden Sie in der Dokumentation zu der jeweiligen Anwendung.

Darüber hinaus können Sie Speicherplatz freigeben, indem Sie die Spooldatei unter Windows umgehen, die beim Drucken temporäre Dateien auf dem Systemlaufwerk speichert. Anweisungen zum Umgehen der Spooldatei erhalten Sie in der Windows-Dokumentation oder beim technischen Support von Microsoft.

9. Drucken Sie mit einem lokalen Drucker.

Wenn Sie einen Netzwerkdrucker verwenden, versuchen Sie die Datei auf einem Computer zu drucken, der direkt mit einem lokalen Drucker verbunden ist.

Wenn die Datei ordnungsgemäß gedruckt wird, können Netzwerkprobleme oder Probleme mit dem Drucker oder den zugehörigen Gerätetreibern die Ursache sein. Wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, konsultieren Sie die Dokumentation des Druckers oder bitten Sie den Hersteller des Druckers um Unterstützung.

10. Führen Sie nur Photoshop und keine weiteren Anwendungen aus.

Einige Anwendungen oder Dienste führen zu Problemen, wenn sie zusammen mit Photoshop ausgeführt werden. Deaktivieren Sie vor dem Drucken in Photoshop Systemstartelemente, die beim Starten des Computers ausgeführt werden.

Starten Sie unter Mac mit „Sicherer Systemstart“. Der sichere Systemstart stellt möglichst viel RAM-Speicher zur Verfügung und verringert Konflikte von Photoshop mit anderen Anwendungen oder Hintergrunddiensten. Anweisungen bzw. Unterstützung zum Starten des Computers im sicheren Boot-Modus erhalten Sie in „Mac OS X: Systemstart im gesicherten Modus“ (Apple-Support-Artikel HT201262) oder vom Apple-Support.

Für Windows erhalten Sie weitere Informationen unter Deaktivieren von Systemstartelementen, Diensten | Windows.

11. Optimieren Sie die Leistung von Photoshop.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Optimieren der Leistung.

Beheben von Problemen beim Drucken auf einem PostScript-Drucker

Wenn beim Drucken in Photoshop auf einem PostScript-Drucker Probleme auftreten, folgen Sie den folgenden Anweisungen in der angegebenen Reihenfolge, wobei Sie nach jedem Schritt drucken sollten.

Haftungsausschluss: Für einige dieser Lösungen müssen Sie die Druckertreibereigenschaften ändern. Der Speicherort der jeweiligen Eigenschaft hängt vom jeweiligen Drucker und Druckertreiber ab. Deshalb kann der technische Support von Adobe keine detaillierten Informationen zum Speicherort der verschiedenen Eigenschaften bereitstellen. Weitere Informationen erhalten Sie vom Hersteller des Druckers oder in der Druckerdokumentation.

1. Verwenden Sie eine aktualisierte PPD-Datei.

Eine PPD-Datei (PostScript Printer Description) beschreibt die Funktionen eines PostScript-Druckers für Einstellungen wie Ränder, Farbe und Auflösung. Fehlerhafte oder veraltete PPD-Dateien können den Druckvorgang verlängern oder andere Probleme verursachen. Konfigurieren Sie den Drucker in der Systemsteuerung „Drucker“ mit der vom Hersteller empfohlenen PPD-Datei.

Wenden Sie sich wegen einer PPD-Datei für Ihr Gerät an den Hersteller des Druckers.

2. Konfigurieren Sie für den Druckertreiber die Ausgabe von optimiertem PostScript-Code (nur Windows).

Wenn Sie für den Druckertreiber die Ausgabe von PostScript-Code konfigurieren, der hinsichtlich Portabilität optimiert ist und ein Binärformat aufweist, wird der Skalierungsaufwand für den Druckertreiber minimiert. Dadurch wird verhindert, dass Teile des Bilds verloren gehen.

Gehen Sie wie folgt vor, um den Druckertreiber für die Ausgabe von optimiertem PostScript-Code zu konfigurieren:

  1. Wählen Sie „Start“ > „Systemsteuerung“ und öffnen Sie „Drucker“.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Drucker und wählen Sie im Kontextmenü „Eigenschaften“.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte „Allgemein“.
  4. Wählen Sie „Druckeinstellungen“ und klicken Sie dann auf „Erweiterte Optionen“.
  5. Erweitern Sie die „Dokumentoptionen“ und anschließend „PostScript-Optionen“.
  6. Legen Sie „PostScript-Ausgabeoption“ auf „Portabilität optimieren“ fest.

3. Installieren Sie einen Druckertreiber, der mit Ihrem Betriebssystem kompatibel ist (nur Windows).

Wenn Sie einen Netzwerkdrucker verwenden, installieren Sie einen Druckertreiber, der mit Ihrem Betriebssystem kompatibel ist. Druckerserver stellen nicht immer Treiber für Betriebssysteme, die auf Clientcomputern ausgeführt werden, zur Verfügung. Möglicherweise verwenden Sie einen Druckertreiber, der sich für das Betriebssystem des Druckservers eignet, jedoch nicht für das Betriebssystem Ihres Computers.

Installieren eines Druckertreiber, der mit Ihrem Betriebssystem kompatibel ist:

  1. Wählen Sie „Start“ > „Systemsteuerung“ und öffnen Sie „Drucker“.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Netzwerkdrucker und wählen Sie „Löschen“.
  3. Doppelklicken Sie auf „Drucker hinzufügen“ und klicken Sie auf „Weiter“.
  4. Doppelklicken Sie auf „Einen lokalen Drucker hinzufügen“ und klicken Sie auf „Weiter“.
  5. Wählen Sie „Neuen Anschluss erstellen“.
  6. Wählen Sie im Menü „Anschlusstyp“ die Option „Local Port“ und klicken Sie dann auf „Weiter“.
  7. Geben Sie im Dialogfeld „Anschlussname“ den Pfad zum Druckserver und Drucker ein (Beispiel: \\Druckservername) und klicken Sie auf „OK“.
  8. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm zum Installieren des Treibers, der Marke und Modell des Netzwerkdruckers entspricht.

Beheben von Problemen beim Drucken auf anderen als PostScript-Druckern

Wenn beim Drucken in Photoshop auf einem anderen als einem PostScript-Drucker Probleme auftreten, folgen Sie den folgenden Anweisungen in der angegebenen Reihenfolge, wobei Sie nach jedem Schritt drucken sollten.

1. Stellen Sie sicher, dass der Drucker über ausreichend Arbeitsspeicher verfügt.

Stellen Sie sicher, dass der Drucker über ausreichend Arbeitsspeicher zum Drucken aller Seitenelemente verfügt. Zum Drucken bei 300 dpi muss der Drucker mit mindestens 2 MB RAM ausgestattet sein. Zum Drucken bei 600 dpi muss der Drucker mit mindestens 4-6 MB RAM ausgestattet sein.

Anweisungen zum Bestimmen des verfügbaren Arbeitsspeichers des Druckers finden Sie in der Druckerdokumentation.

2. Aktivieren Sie den VGA-Modus für Ihre Grafikkarte (nur Windows).

Der VGA-Modus ist eine Startoption, die den standardmäßigen 640x480-VGA-Modus mit 16 Farben für das System erzwingt, indem ein Videotreiber verwendet wird, der mit jedem Videoadapter kompatibel ist. Aktivieren Sie den VGA-Modus für Ihre Grafikkarte, um Probleme im Zusammenhang mit Ihrer Grafikkarte und den zugehörigen Treibern zu beheben.

So führen Sie einen Neustart von Windows im VGA-Modus aus:

  1. Beenden Sie alle Anwendungen.
  2. Wählen Sie „Start“, geben Sie im Suchfeld msconfig ein und drücken Sie die Eingabetaste.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte „Boot“.
  4. Wählen Sie unter „Startoptionen“ den Eintrag „Base Video“.
  5. Klicken Sie auf „OK“ und starten Sie Windows erneut.

Hinweis: Beim Neustart werden Sie darauf hingewiesen, dass im Systemkonfigurationsprogramm Änderungen an den Windows-Startoptionen vorgenommen wurden. Bestätigen Sie dies mit „OK“ und klicken Sie, wenn das Systemkonfigurationsprogramm angezeigt wird, auf „Abbrechen“.

  1. Erneutes Aktivieren Ihres ursprünglichen Grafikkartentreibers:
  2. Wählen Sie „Start“, geben Sie im Suchfeld msconfig ein und drücken Sie die Eingabetaste.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte „Boot“.
  4. Deaktiveren Sie unter „Startoptionen“ den Eintrag „Base Video“.
  5. Klicken Sie auf „OK“ und starten Sie Windows erneut.

Wenn Sie in Photoshop mithilfe des Windows-VGA-Treibers ordnungsgemäß drucken können, ist möglicherweise der Treiber für Ihre Grafikkarte beschädigt, veraltet oder mit Ihrem Druckertreiber oder mit Photoshop inkompatibel. Einen aktualisierten Grafikkartentreiber erhalten Sie vom Hersteller Ihrer Grafikkarte.

3. Verwenden Sie den PostScript-Modus des Druckers

Verwenden Sie den PostScript-Modus, falls der Drucker eine PostScript-Option aufweist. Weitere Informationen finden Sie in der Druckerdokumentation.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie