Lösen von Problemen, die durch einen defekten, nicht unterstützten oder inkompatiblen GPU oder Grafiktreiber verursacht wurden.

Zusammenfassung der Probleme, die durch einen defekten, nicht unterstützten oder nicht kompatiblen Grafikprozessor oder Grafiktreiber verursacht werden

Wenn Sie Probleme beim Rendern von Bildern, mit langsamer Leistung oder Abstürzen haben, kann die Ursache ein defekter, nicht unterstützter oder nicht kompatibler Grafikprozessor (auch als Grafikkarte, Videokarte oder GPU bekannt) oder Grafiktreiber sein.

GPU deaktivieren, um das Problem schnell einzuschränken

Sie können schnell feststellen, ob das Problem mit Ihrem Grafikprozessor oder -treiber zusammenhängt, wenn Sie diesen Schritten folgen:

  1. Photoshop starten.
  2. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Leistung“ (Windows) bzw. „Photoshop“ > „Voreinstellungen“ > „Leistung“ (Mac OS).
  3. Deaktivieren Sie „Grafikprozessor verwenden“.
  4. Beenden und starten Sie Photoshop erneut.

Wenn das Problem nicht mehr auftritt, ist Ihr Grafikprozessor oder -treiber wahrscheinlich das Problem. Weitere Schritte zur Fehlerbehebung finden Sie unter Fehlerbehebung für den Grafikprozessor (GPU).

Wenn der Fehler noch immer auftritt, ist der Grafikprozessor nicht die Ursache. Hinweise zur weiterführenden Problembehebung finden Sie unter:

Fehlerbehebungsschritte für GPU- und Grafiktreiber

  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie die neueste Version von Photoshop verwenden.

    Zur Aktualisierung von Photoshop finden Sie weitere Informationen im Artikel Creative Cloud-Apps aktualisieren.

  2. Überprüfen Sie, ob Ihre Grafikkarte mit Photoshop kompatibel ist. Um die Modellbezeichnung und den Hersteller Ihrer Grafikkarte zu bestimmen, starten Sie Photoshop und wählen Sie „Hilfe“ > „Systeminformationen“ aus. Informationen zum Grafikprozessor finden Sie unter:

    Anzeigen der Systeminformationen

    Wenn Ihre Grafikkarte älter als Mai 2013 ist, beziehen Sie sich auf die Liste der getesteten Grafikkarten und die Mindestanforderungen für Grafikprozessor und Anzeige.

    Wenn die Grafikkarte nach Mai 2013 veröffentlicht wurde, können Sie davon ausgehen, dass die Karte mit Photoshop kompatibel ist. Führen Sie die folgenden Schritte zur Fehlerbehebung durch.

  3. Aktualisieren Sie Ihren Grafiktreiber.

    Das Aktualisieren des Grafiktreibers kann häufig Probleme wie Systemabsturz, falsch dargestellte Objekte, gerenderte Bilder und Leistungsverschlechterungen beheben. Treiber-Updates direkt vom Grafikkartenhersteller beziehen:

    Windows

    Genauere Anweisungen zum Installieren des aktualisierten Treibers finden Sie unter Grafiktreiber aktualisieren.

    Mac OS

    • Grafiktreiber werden im Rahmen von Updates für das Betriebssystem aktualisiert. Stellen Sie sicher, dass Sie die aktuellen Mac OS-Updates herunterladen, indem Sie „Software-Aktualisierung“ im -Menü oder im App Store-auswählen.

    Nachdem die Updates installiert wurden, starten Sie Photoshop erneut. Aktivieren Sie Grafikprozessor verwenden, indem Sie Voreinstellungen > Leistung > Grafikprozessor verwenden auswählen und indem Sie die Schritte, die das Problem verursacht haben, wiederholen.

    Hinweis:

    • Über das Windows-Update erhalten Sie nicht immer die neuesten und besten Treiber. sie müssen direkt auf die Website des Herstellers gehen, um nach Treiber-Updates zu suchen.
    • Achten Sie auf die Auswahl des richtigen Treibers. Notebook-Treiber haben oft einen anderen Namen als ähnliche Treiber für PCs.
    • Einige Grafikkartenhersteller verfügen über Software, die zusätzlich zum Grafikkartentreiber aktualisiert werden muss. Lesen Sie die Anweisungen zur Aktualisierung sorgfältig und wenden Sie sich direkt an den Hersteller der Grafikkarte, wenn Sie nicht die Anweisungen nicht verstehen.

  4. Prüfen Sie Ihre Einstellung der Cache-Stufen.

    Wenn Sie in den Photoshop-Voreinstellungen die Cache-Stufen auf 1 festgelegt haben, können Leistungsprobleme bei den Funktionen auftreten, die den Grafikprozessor verwenden.

    Setzen Sie die Cache-Stufen auf die Standardeinstellung 4 zurück:

    a. Wählen Sie „Bearbeiten > Voreinstellungen > Leistung“ (Windows) bzw. „Photoshop > Voreinstellungen“ > (Mac OS).

    b. Stellen Sie die Cachestufen auf 4.

    c. Beenden und starten Sie Photoshop.

    Nachdem Sie Photoshop neu gestartet haben, führen Sie die Schritte, die das Problem verursacht haben, erneut aus.

  5. Setzen Sie die Voreinstellungen zurück.

    Durch Zurücksetzen der Voreinstellungen werden die Grafikprozessor-Einstellungen auf ihre Standardwerte zurückgesetzt. Weitere Informationen finden Sie unter Voreinstellungsdateien auf den Standard zurücksetzen.

    Nachdem Sie Ihre Voreinstellungen zurückgesetzt haben, starten Sie Photoshop und führen Sie die Schritte aus, die das Problem verursacht haben könnten.

  6. Ändern Sie die erweiterten Einstellungen für den Zeichnenmodus auf „Einfach“.

    Wenn der Zeichnenmodus auf „Einfach“ gesetzt wird, wird am wenigsten VRAM verbraucht und die grundlegenden Grafikprozessorfunktionen werden aktiviert:

    a. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Leistung“ (Windows) bzw. „Photoshop“ > „Voreinstellungen“ > „Leistung“ (Mac OS).

    b. Klicken Sie im Bedienfeld „Leistung“ auf „Erweiterte Einstellungen“.

    c. Wählen Sie den gewünschten Zeichnenmodus auf „Einfach“.

    d. Beenden und starten Sie Photoshop.

    Wenn diese Lösung das Problem löst, setzen Sie den Zeichnenmodus auf „Normal“. Starten Sie Photoshop erneut und überprüfen Sie, ob das Problem wieder auftritt. Wenn dies der Fall ist, kehren Sie zum einfachen Modus zurück.

    Weitere Informationen zu Voreinstellungen für Grafikprozessoren und wie sie für Ihren Workflow optimiert werden können, finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zu Photoshop-Grafikprozesoren (GPU).

    Hinweis:

    Wenn Sie die Leistungs-Voreinstellungen ändern, um ein Problem zu beheben, starten Sie Photoshop nach jeder Änderung neu.

  7. Mehrere Grafikkarten mit in Konflikt stehenden Treibern können Probleme mit den GPU-beschleunigten oder -aktivierten Funktionen in Photoshop verursachen. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie zwei (oder mehrere) Monitore an eine Grafikkarte anschließen.

    Wenn Sie mehrere Grafikkarten verwenden müssen, entfernen oder deaktivieren Sie die weniger leistungsstarken Karten. Nehmen wir beispielsweise an, dass Sie zwei verschiedene Karten mit zwei verschiedenen Treibern verwenden: eine NVIDIA-Grafikkarte und eine AMD-Grafikkarte. Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass Photoshop die Grafikkarte mit hoher Leistung und nicht die integrierte oder Energiespar-Grafikkarte zugewiesen wurde.

    NVIDIA:

    a. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle auf dem Desktop und wählen Sie die NVIDIA-Systemsteuerung aus.

    b. Klicken Sie auf „3D-Einstellungen verwalten“.

    c. Klicken Sie auf „Programmeinstellungen“ und fügen Sie Photoshop.exe und sniffer.exe hinzu.Ändern Sie den bevorzugten Grafikprozessor auf NVIDIA-Hochleistungsprozessor.

    AMD:

    a. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle auf dem Desktop und wählen Sie AMD Catalyst Control Center oder Configure Switchable Graphics (Umschaltbare Grafiken konfigurieren).

    b. Klicken Sie auf „Browse“ (Durchsuchen) und wählen Sie High Performance (Leistungsstark) anstatt Power Saving (Energiesparend).

    Hinweis:

    Photoshop verwendet derzeit nicht mehr als einen Grafikprozessor. Die Verwendung von zwei Grafikkarten verbessert die Leistung von Photoshop nicht. Mehrere Grafikkarten mit in Konflikt stehenden Treibern können Probleme mit den grafikprozessorbeschleunigten Funktionen in Photoshop verursachen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zur Photoshop-Grafikprozessorkarte (GPU).

  8. Wenn durch Punkt 7 das Problem nicht gelöst wird, können Sie versuchen, die Grafikkarten zu deaktivieren.

    Um eine Grafikkarte zu deaktivieren, verwenden Sie den Geräte-Manager in Windows. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen der Karte im Geräte-Manager und wählen Sie „Deaktivieren“.

    Deaktivieren der Grafikkarte im Gerätemanager
  9. Verwenden Sie Photoshop nicht auf einem virtuellen Computer (VM). 

    Das Ausführen von Photoshop auf einem virtuellen Computer (VM) wird nicht weitgehend getestet noch offiziell unterstützt da es bekannte Probleme mit Funktionen gibt, die auf dem Grafikprozessor in der VM-Umgebung beruhen.

  10. Wenn keiner der oben genannten Schritte den Fehler behebt, können Sie als letzte Möglichkeit eine kompatible Grafikkarte erwerben oder den Grafikkartenprozessor ganz deaktivieren, indem Sie folgende Schritte durchführen:

    a. Starten Sie Photoshop.

    b. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Leistung“ (Windows) bzw. „Photoshop“ > „Voreinstellungen“ > „Leistung“ (Mac OS).

    c. Deaktivieren Sie die Option „Grafikprozessor verwenden“.

    d. Beenden und starten Sie Photoshop.

Nach dem Ausführen der oben genannten Schritte zur Fehlerbehebung, können Sie die Ergebnisse überprüfen, indem Sie die Grafikprozessoroption im Dialogfeld „Voreinstellungen“ > „Leistung“ aktivieren.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™ und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie