Hinweis:

Adobe Muse wird nicht mehr um neue Funktionen ergänzt und der Support wird am 26. März 2020 eingestellt. Detaillierte Informationen und Unterstützung erhalten Sie auf der Seite zum Ende der Produktlebensdauer von Adobe Muse.

Verbesserungen in Adobe Muse CC 2015.1 / Februar 2016

Sie können Ihr Design interessanter gestalten, indem Sie Übergänge auf unterschiedliche Objekte auf Ihrer Webseite anwenden. Sie können Verzögerungs-, Dauer- und Timing-Optionen für jeden Statusübergang in jedem Objekt festlegen.

Änderungen an abgeflachten Kanten und Scheineffekten zwischen Status werden beim Statusübergang unterstützt.

Die verschiedenen Status von Objekten

Der Status eines Objekts bestimmt sein Erscheinungsbild, wenn ein Benutzer mit ihm interagiert. Diese Interaktionen können Mauszeigerbewegungen sein (auch Rollover genannt), klicken usw. Wird mit einem Objekt interagiert, ändert sich der Standard- oder Normal-Status zu einem anderen Status. Dafür stehen in Adobe Muse weiche Übergänge für diese Interaktionen zur Verfügung.

In Adobe Muse können Sie Status auf Objekte verschiedener Typen anwenden, einschließlich Text, Widget-Container (alle Widget-Typen), Bilder, Hyperlinks, Schaltflächen usw. Status können Grafikstile, Absatzformate, Zeichenformate usw. annehmen.

Welche sind die verschiedenen Status für ein Objekt in Adobe Muse?

Adobe Muse bietet die folgenden Status, mit denen Sie Objekte auf Benutzerinteraktion basierend gestalten und vom Erscheinungsbild her verändern können. 

  • Normal: Der Status „Normal“ legt das Standard-Erscheinungsbild eines Objekts beim Laden der Webseite fest. Damit können Sie den Objektstatus festlegen, wenn keine Interaktion stattfindet. Ein Objekt geht vom Normal-Status zu anderen Status über.
  • Maustaste gedrückt: Der Status „Maustaste gedrückt“ bestimmt das Erscheinungsbild eines angeklickten Objekts. 
  • Rollover: Der Rollover-Status ermöglicht es Ihnen, das Aussehen eines Objekts zu verändern, wenn Sie den Mauszeiger über das Objekt bewegen. Der Rollover-Status ist eine der einfachsten Methoden, um zwischen einem interaktiven und nicht interaktiven Objekt auf einer Webseite zu unterscheiden.
  • Aktiv: Der Status „Aktiv“ definiert das Erscheinungsbild eines Objekts, wenn es aktiv ist, und bereits angeklickt wurde. Wenn beispielsweise eine Schaltfläche angeklickt oder ein Menü ausgewählt wurde.
    Wenn ein Objekt in den Status „Aktiv“ übergeht, wird dadurch angezeigt, dass das Objekt verwendet wird. Aktive Status können für alle Arten von Objekten festgelegt werden, einschließlich Hyperlinks.

Zuweisen von Status zu Objekten

Allen Objekten werden standardmäßig alle vier Status zugewiesen. Mit Adobe Muse können Sie über das Statusbedienfeld jedoch jeden dieser Status einzeln anpassen.

Hinweis:

Beim Arbeiten mit Status ist es wichtig, die Auswahl mithilfe des Auswahlindikators nachzuverfolgen. Der Grund hierfür ist, dass Sie in Adobe Muse den Normal-Status eines Objekts standardmäßig bearbeiten können. Dies bedeutet: Wenn Sie den Status „Aktiv“ von Objekt A bearbeiten, Objekt B auswählen und anschließend Objekt A erneut auswählen, nimmt es den Status „Normal“ an. Daher ist es wichtig, dass Sie jedes Mal explizit über das Statusbedienfeld den Status auswählen, den Sie bearbeiten möchten, bevor Sie das Objekt gestalten.

Standardmäßig werden Bearbeitungen eines Objekts als Normal-Status gespeichert. Sie können in Muse jedoch über das Statusbedienfeld zu einem anderen Status übergehen und das Objekt gestalten, um einen Status weiter anzupassen. Sie können sich auf das Verhalten für jeden Interaktionstyp konzentrieren, indem Sie jeden der Status separat bearbeiten.

Führen Sie folgende Schritte aus, um den Status eines Objekts anzupassen oder zu bearbeiten:

  1. Öffnen Sie das Statusbedienfeld, indem Sie auf „Fenster“ > „Status“ klicken.
  2. Wählen Sie das Objekt aus, dessen Status Sie bearbeiten möchten.
  3. Wählen Sie den Status aus, den Sie bearbeiten möchten, und fahren Sie mit der Gestaltung des Objekts fort.
  4. Wählen Sie im Statusbedienfeld die Option „Übergang“ und dann die Option „Verblassen“. Legen Sie die Optionen „Verzögerung“, „Dauer“ und „Geschwindigkeit“ für den Übergang fest. Wenn Sie Übergang wählen, geht das Objekt gemäß Ihren Einstellungen von einem Status in einen anderen über.
Wenn Sie ein Objekt gestalten, können Sie auch über das Dropdown-Menü im Auswahlindikator einen Status auswählen.

Zuweisen von Status zu Widgets und Widget-Containern

  1. Schließen Sie den Browser und kehren Sie zu Adobe Muse zurück.

  2. Klicken Sie ein Mal auf das Widget, um das gesamte Menü auszuwählen. Klicken Sie nochmals auf den Button „food“, um das Menüelement „food“ auszuwählen. Falls Sie versehentlich ein drittes Mal klicken und der Auswahlindikator das Wort „Beschriftung“ anzeigt, drücken Sie einmal die Esc-Taste, um zur nächsthöheren Ebene in der Hierarchie zu gelangen, sodass das Wort „Menüelement“ angezeigt wird.

    Da im Optionenbedienfeld die Option „Gemeinsam bearbeiten“ aktiviert ist, werden alle Änderungen, die Sie am Erscheinungsbild dieses Menüelements „food“ vornehmen, auf alle übrigen Buttons im Menü-Widget „Horizontal“ angewendet. Hierdurch ist eine viel schnellere Bearbeitung möglich. Sofern es für ein Design nicht erforderlich ist, jeden Button anders zu gestalten, lassen Sie die Option „Gemeinsam bearbeiten“ aktiviert (dies ist die Standardeinstellung).

    Auswahlindikator den Menübefehl
  3. Öffnen Sie das Statusbedienfeld, indem Sie die entsprechende Registerkarte auswählen oder auf „Fenster“ > „Status“ klicken.

    In diesem Bedienfeld können Sie je nach Aktivität des Cursors des Besuchers bearbeiten, wie ein Button grafisch dargestellt wird. Beachten Sie, dass es mehrere graue Felder gibt, die das Erscheinungsbild jedes Status definieren.

    Als Sie die Site in der Vorschau betrachtet haben, haben Sie gesehen, dass der Status „Normal“ sich darauf bezieht, wie das Menü beim erstmaligen Laden der Seite aussieht, wenn der Cursor des Besuchers nicht mit dem Menü interagiert. Wenn der Besucher mit dem Cursor über einen Button fährt, werden die Stile angezeigt, die auf den Rollover-Status angewendet werden. Wenn der Besucher auf den Button klickt, werden die Stile angezeigt, die auf den Status „Maustaste gedrückt“ angewendet werden. Und wenn sich der Besucher auf der aktuellen Seite der Site befindet (zum Beispiel, wenn er auf das Menüelement „about“ geklickt hat und sich immer noch auf der Seite „about“ befindet), sieht der Button so aus, wie Sie ihn für den Status „Aktiv“ gestaltet haben. Dieser letzte Status ist optional, ist aber in einigen Fällen hilfreich: Besucher können so sofort sehen, auf welcher Seite sie sich gerade befinden.

    Schaltflächenstatus
  4. Klicken Sie im Statusbedienfeld auf jedes Element in der Liste: „Normal“, „Rollover“, „Maustaste gedrückt“ und „Aktiv“. Wenn Sie im Bedienfeld auf einen Status klicken, wird das Menü-Widget auf der Seite aktualisiert und zeigt das standardmäßige Erscheinungsbild des Status an.

  5. Klicken Sie wieder auf den Status „Normal“. Klicken Sie, wenn das Menüelement „Home“ ausgewählt ist, auf das Flächenfarbfeld, um eine ganz andere Farbe (z. B. Rot) zu wählen. Wenn Sie eine andere Füllfarbe festlegen, wird der Status „Normal“ für alle Menüelemente aktualisiert, weil die Option „Gemeinsam bearbeiten“ aktiviert ist.

    Optionen für Schaltflächenstatus
    Wenn Sie die Füllfarbe für einen der Button-Status aktualisieren, werden die anderen Button-Status automatisch aktualisiert, sofern die Option „Gemeinsam bearbeiten“ aktiviert ist.

  6. Wählen Sie „Übergang“ und dann die Option „Verblassen“. Der Objektübergang von einem Status zu einem anderen wird gemäß Ihren Einstellungen ein- oder ausgeblendet.

    Sie können die folgenden Optionen festlegen, wenn Sie die Übergangsoption von einem Status zu einem anderen auswählen:

    Verzögerung: Die Verzögerungszeit von einem Status zu einem anderen in Sekunden.

    Dauer: Die Dauer des Übergangs.

    Geschwindigkeit: Bei dieser Option können Sie den Übergang zum nächsten Status linear gestalten oder beschleunigen/abbremsen. Sie können Beschleunigen, Abbremsen oder Beschleunigen und abbremsen wählen. Der Objektübergang wird gemäß Ihren Einstellungen beschleunigt oder abgebremst.

  7. Wählen Sie erneut „Datei“ > „Site-Vorschau in Browser“. Sie sehen jetzt den angepassten Normal-Status des Buttons: Wenn das Menü erstmalig geladen wird, ist jetzt jeder Button außer dem, der die aktuelle Seite beschreibt, rot. Wenn Sie den Cursor über einen Button halten, wird die standardmäßige graue Rollover-Farbe angezeigt, wodurch ein Rollover-Effekt erzielt wird.

  8. Wählen Sie für dieses Beispiel jeden der Status im Statusbedienfeld aus (oder wählen Sie jeden Status über das Statusmenü neben dem Auswahlindikator im Steuerungsbedienfeld aus) und setzen Sie die Füllfarbe auf „Ohne“ (also auf das weiße Farbfeld mit der roten diagonalen Linie). Durch diese Einstellung werden die Buttons der Hintergrund-Menüelemente aus der Ansicht entfernt, sodass die Menü-Buttons transparent sind und das Hintergrunddesign durchscheint.

Der äußere Container des Menü-Widgets „Horizontal“ ist standardmäßig transparent. Sie könnten aber über den Flächenfarbwähler eine andere Füllfarbe wählen, genau wie bei den Button-Containern für Menüelemente. Wenn Sie später Ihre eigenen Sites erstellen, können Sie eine Füllfarbe für das gesamte Widget wählen und dann eine andere Füllfarbe für die Button-Container festlegen. Sie können auch versuchen, ein Hintergrundbild zu den Buttons hinzuzufügen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie