Versteifungs-Werkzeug

Das Versteifungs-Werkzeug (verfügbar im Marionettenfenster) bietet Ihnen die Möglichkeit, im Verkrümmungsgitter der Gummischicht einer Marionette steife Segmente zu erstellen. Der Bereich um das Segment kann nicht gebeugt werden. Sie können das Segment jedoch dehnen oder schrumpfen.

Sie können z. B. Versteifungen (Segmente) für den Ober- und Unterarm einer Figur erstellen und eine Lücke am Ellbogen lassen, sodass der Arm dort gebeugt werden kann.

Überblenden von Einstellungen

Sie können Bewegungen am Anfang und Ende einer Einstellung überblenden, um einen fließenden Übergang zwischen vorhandenen Einstellungen oder dem standardmäßigen Erscheinungsbild zu schaffen. Sie können zudem die Überblendungsdauer anpassen oder festlegen, dass eine Einstellung rasch mit der Standarddauer überblendet wird.

Weitere Informationen finden Sie in Bewegungen überblenden.

Unterstützung für Multitouch-Displays im Verhalten „Dragger“ (ehemals „Maus-Tracker“)

Wenn Sie über ein Touch-Display verfügen, können Sie die Dragger-Handles (ehemals „Maus-Tracker“) jetzt durch Touchgesten steuern. Mehrere Handles können gleichzeitig gesteuert werden. Sie können die folgenden Aktionen auf der Skin an der Handle-Position durchführen:

  • Verschieben
  • Skalieren
  • Drehen
Weitere Informationen finden Sie in Dragger.

Projekt importieren

Geben Sie Marionetten und Szenen zur gemeinsamen Nutzung zwischen Projekten oder für andere Benutzer frei, indem Sie die Ressourcen eines Projekts in das aktuelle importieren.

Weitere Informationen finden Sie in Importieren von Projekten.

Lippensynchron in Mundbildern

Wenn Sie die aufgenommenen Mundbilder detaillierter steuern möchten, können Sie sie in entsprechende von der Tastatur ausgelöste Einstellungen für das Verhalten „Lippensynchronisation“ konvertieren. Dadurch können Sie diese Einstellungen bei Bedarf verschieben, zuschneiden und löschen.

Weitere Informationen finden Sie in Lippensynchron in Mundbildern.

Aufnahmegeschwindigkeit

Wenn Sie detailliertere Bewegungen erfassen möchten, können Sie mit einer Geschwindigkeit aufnehmen und agieren, die geringer als die für die Wiedergabe der Szene verwendete Framerate ist.

Weitere Informationen finden Sie in Aufnahmegeschwindigkeit.

Lokalisierte Benutzeroberfläche

Die Benutzeroberfläche ist jetzt in Französisch, Deutsch und Japanisch lokalisiert.

Verhalten „Kopfdrehung“

Dieses Verhalten wechselt zwischen Untermarionetten, z. B. zwischen verschiedenen Ansichten wie Frontal-, Viertel- und Profilansicht einer Figur, wenn Sie Ihren Kopf vor der Webcam nach links oder rechts bewegen.

Geben Sie die steuerbaren Ansichten an, indem Sie mindestens zwei der folgenden Ebenen benennen:

  • Linkes Profil
  • Linkes Viertel
  • Frontal
  • Rechtes Viertel
  • Rechtes Profil

Durch die Anzahl der Ansichten wird bestimmt, in welchem Abstand sich Ihr Kopf beim Drehen befinden muss. Wenn Sie „Linkes Profil“, „Frontal“ und „Rechtes Profil“ auswählen, wird die Ansicht „Frontal“ ausgelöst, wenn Sie direkt in die Kamera sehen. Entsprechend können Sie die Profilansichten auslösen, indem Sie zur jeweiligen Seite sehen. Wenn Sie alle fünf Ansichten auswählen, müssen Sie den Kopf weiter zur jeweiligen Seite drehen, um die Profilansichten auszulösen.

Weitere Informationen finden Sie in Kopfdrehung.

Lippensynchronisation mit Tastatursteuerung

Das Verhalten „Lippensynchronisation“ verfügt über einen Tastatureingabeparameter, der (sofern aktiviert) Ihnen die Möglichkeit bietet, bestimmte Mundbilder anzuzeigen, indem Sie den ersten Buchstaben der Mundbild-Ebene eingeben, z. B. „A“ für das Mundbild „Ah“, „D“ für „D“, W für „Wuhu“ usw.

Weitere Informationen finden Sie in Lippensynchronisation.

Verbesserungen bei Zyklusebenen

Mit dem Verhalten „Zyklusebenen“ können Ebenen jetzt rückwärts abgespielt werden und ein Zyklus kann nach dem Loslassen der Auslösertaste beendet werden.

Darüber hinaus wurden einige Parameteränderungen für mehr Flexibilität bei Tastaturauslösern vorgenommen.

Weitere Informationen finden Sie in Zyklusebenen.

Spurelemente und Einstellungen teilen

Sie können Einstellungen und Spuren am Abspielkopf teilen, um eine detailliertere Bearbeitung zu ermöglichen oder eine Lücke einzufügen.

Weitere Informationen finden Sie in Spurelemente teilen.

Visualisierungen der Einstellungsleiste

Wenn Sie eine Marionettenleiste im Zeitleistenfenster erweitern, werden die aufgenommenen Einstellungen für jeden Verhaltensparameter standardmäßig in einer Projektionsleiste eingeklappt, wo das Timing der Einstellungen für diesen Parameter zusammengefasst wird.

Wenn die Einstellungen für einen Parameter zeitlich überlappen, wird die jeweils oberste Einstellung verwendet. Die Einstellungsdaten darunter werden ignoriert und ohne Farbe wie ein Schatten angezeigt.

Vertikale Linien auf der Projektionsleiste eines Parameters kennzeichnen Übergänge zwischen den Einstellungen für einen Parameter.

Weitere Informationen finden Sie in Aufgenommene Einstellungen für eine Marionette ein- oder ausblenden.

Erweitern von Einstellungen

Beim Erweitern einer Einstellungsleiste an einem der beiden Enden bleiben die aufgenommenen Werte vor dem ursprünglichen In-Point und nach dem ursprünglichen Out-Point der Einstellung jetzt erhalten.

Wenn Sie eine Einstellung teilen, wird beim Erweitern ab dem Teilungspunkt lediglich der zugeschnittene Teil angezeigt.

Auswahlsteuerung für verknüpfte Einstellungen

Wenn Sie eine Projektions- oder Einstellungsleiste im Zeitleistenfenster auswählen, werden standardmäßig keine verknüpften Einstellungen (andere Parameter, die gleichzeitig aufgenommen wurden) mehr ausgewählt. Sie können jedoch die Schaltfläche für die verknüpfte Auswahl in der linken oberen Ecke des Fensters aktivieren, um auch verknüpfte Einstellungen auszuwählen.

Verbesserungen an der Visualisierung der Marionetten-Handles

Die Handles auf einer Marionette sehen jetzt abhängig vom Erstellungsort und der Funktionsweise wie folgt aus:

Ein gefüllter Kreis um einen Punkt kennzeichnet ein im Marionettenfenster erstelltes Handle. Sie können dieses Handle umbenennen, verschieben und löschen.
Ein gefüllter Kreis allein (ohne Punkt) kennzeichnet ein Handle, das seinen Ursprung in der Grafikdatei hat. Sie können dieses Handle löschen, können es jedoch nicht im Marionettenfenster verschieben oder umbenennen.
Ein gepunkteter Kreis kennzeichnet ein Ursprungs-Handle aus der Grafikdatei. Sie können dieses Handle im Marionettenfenster weder auswählen noch löschen, entfernen oder umbenennen.

Verbesserungen an der Visualisierung des Marionettengitters

Wenn Sie im Marionettenfenster die Option „Gitter einblenden“ aktivieren, werden im Gitter jetzt die höheren und niedrigeren Ebenen der gesamten Marionettenhierarchie, nicht nur der ausgewählten Marionettenebene angezeigt.

Wenn Sie z. B. eine Marionettenebene auswählen, für deren über- und untergeordnete Marionetten nicht die Option „Unabhängig verkrümmen“ ausgewählt ist, sehen Sie das Gitter, in dem alle vereint sind.

Zuvor konnten Sie lediglich das Gitter der ausgewählten Puppenebene sehen.

Außerdem werden jetzt Handles für dieses kombinierte Gitter angezeigt. Bei den Handles, die den ausgewählten Marionettenebenen zugewiesen sind, sind die Handle-Namen in einer helleren Farbe hervorgehoben.

Menü „Verhalten“ (Verhaltensweisen verschieben und umbenennen)

Sie können ein Verhalten über den Menübefehl im Menü „Verhalten“ entfernen. Klicken Sie in der Zeile für das gewünschte Verhalten auf die Schaltfläche „Menü“.

Sie können ein Verhalten auch umbenennen. Dies ist hilfreich, wenn Sie Ziel oder Zweck eines Verhaltens genauer angeben möchten, z. B. beim Dragger-Verhalten der linken Hand einer Figur. 

Das Menü wird angezeigt, wenn Sie die Verhaltensweisen einer Marionette auf Projektebene bearbeiten und eine Marionette im Eigenschaften- oder Marionettenfenster ausgewählt ist.

Tastaturauslöser bearbeiten

Geben Sie die Tastaturauslöser für Ebenen im Marionettenfenster statt in der Grafikdatei an.

Weitere Informationen finden Sie in Tastaturauslöser bearbeiten.

Verriegelbare Tastaturauslöser

In früheren Versionen von Character Animator initiierten Tastaturauslöser standardmäßig eine Aktion, während die Taste gedrückt wurde.

Jetzt können Sie eine Taste „verriegeln“, sodass Sie sie nicht gedrückt halten müssen. Drücken Sie hierzu die Taste, um eine Ebene anzuzeigen, und drücken Sie sie erneut, um die Ebene wieder auszublenden.

Weitere Informationen finden Sie in Verriegelbare Auslöser.

Spurelemente und Einstellungen duplizieren

Wenn Sie eine Kopie eines Spurelements oder einer Einstellung erstellen und zu einem anderen Zeitpunkt verwenden möchten, können Sie diese duplizieren.

Weitere Informationen finden Sie in Spurelemente duplizieren.

Änderungen an den Informationen der Marionettenebene

Die Liste mit Ebenen in der linken Seitenleiste des Marionettenfensters zeigt jetzt die Anzahl der Handles in der Quellmarionette einer Ebene, ob Verhalten angewendet werden sowie den mit einem Tastaturauslöser verknüpften Buchstaben (falls für eine Ebene angegeben).

A. Anzahl der Handles einer Marionette B. Auf die Marionette werden Verhalten angewendet C. Auslösertaste 

Wechsel zwischen Projekten

Sie können zwischen Projekten wechseln, indem Sie sie aus einer Liste der zuletzt geöffneten Projekte auswählen.

Öffnen von zuletzt geöffneten Projekten

  • Wählen Sie das Projekt im Untermenü Datei > Letzte öffnen aus. Beim ersten Eintrag im Untermenü handelt es sich um das aktuelle Projekt.

Weitere Änderungen

  • Sie können Dateien im .psb-Format (Photoshop Large Document Format) importieren.
  • Für das Projekt „Erste Schritte“ sind neue Inhalte verfügbar (öffnen Sie dieses Projekt über den Link „Hier starten!“ im Begrüßungsfenster).
  • Verhaltensweisen, die Sie einer Marionette hinzufügen, sind jetzt im Projektfenster standardmäßig geöffnet, damit Sie die Eigenschaften schneller anpassen können.
  • Im Zeitleistenfenster werden die Einstellungsnummer und der Parametername erst dann in der Einstellungsleiste angezeigt, wenn Sie darauf klicken.

In dieser Version behobene Probleme

  • Wenn Sie für eine Figur mit dem Modus „An Position halten“ eine Ruhepose für das Stoppen festlegen und dann die Aufnahme starten, werden die Handle-Positionen für die Ruhepose jetzt erfasst. Sie können z. B. für die Hände einer Figur vor der Aufnahme exakte Ruheposen festlegen.
  • Wenn Sie die Wiedergabe einer Einstellung in der Mitte starten oder eine Einstellung zuschneiden, werden die Handles nicht mehr relativ zu ihrer aktuellen Position verschoben. Stattdessen wird jetzt die Aufnahme abgespielt/angezeigt.
  • Wenn Sie Dragger mit Dangle verwenden, funktionieren die Optionen unter „Nach Bewegung“ (Zurück zu Ruhepose, An Position halten) jetzt wie erwartet und bringen die Handles in die Ruheposition zurück bzw. halten sie an der Position.
  • Atmen: „Richtung“ und „Offset“ funktionieren wie erwartet. Der Standardwert für Offset beträgt jetzt außerdem 0.
  • Mehrere Leistungs- und Stabilitätslösungen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie