Übersicht über Funktionen | Photoshop | Versionen 2018

Hier erhältst du Informationen zu den neuen Funktionen in den Versionen 2018 von Photoshop CC.

Die Photoshop CC-Versionen von Januar 2018 und Oktober 2017 (Versionen 19.x) präsentieren sich mit neuen spannenden Funktionen für Designer, Digitalfotografen und Illustratoren. Lies weiter, um dir einen kurzen Überblick über diese Funktionen zu verschaffen, bzw. klicke auf die Links, um weitere Informationen zu erhalten.

Einen Überblick über Funktionen, die in früheren Versionen von Photoshop CC eingeführt wurden, findest du unter Überblick über Funktionen | Frühere Versionen.

Hinweis:

Wenn du von einer früheren Versionen von Photoshop CC aktualisierst, findest du hier nützliche Hinweise und Tipps.

Motiv auswählen

Neu in der Version von Januar 2018

Auswählen der markantesten Motive in einem Bild mit nur einem Mausklick

Mit Motiv auswählen kannst du das markanteste Motiv in einem Bild mit nur einem Mausklick auswählen. Mithilfe moderner Technologien für maschinelles Lernen wird Motiv auswählen darauf trainiert, eine Vielzahl von Motiven in einem Bild zu erkennen – Personen, Tiere, Fahrzeuge, Spielzeuge und mehr.

Photoshop bietet verschiedene Möglichkeiten, auf Motiv auswählen zuzugreifen:

  • Wähle beim Bearbeiten eines Bildes Auswahl > Motiv.
  • Klicke beim Verwenden der Schnellauswahl- oder Zauberstab-Werkzeuge in der Optionsleiste auf Motiv auswählen.
  • Klicke beim Verwenden des Schnellauswahl-Werkzeugs im Arbeitsbereich „Auswählen und Maskieren“ in der Optionsleiste auf Motiv auswählen.

Weitere Informationen findest du unter Motiv auswählen.

Unterstützung für Microsoft Surface Dial

Aktualisiert in der Version Januar 2018

Bei Verwendung von Surface Dial mit Photoshop kannst du Werkzeugeinstellungen anpassen, ohne deinen Blick von der Arbeitsfläche abwenden zu müssen. Verwende das Dial zur Anpassung von Größe, Deckkraft, Härte, Fluss und Glättung für alle pinselartigen Werkzeuge. Über die Option „Steuerung“ kannst du das Dial auch drehen, um die Einstellungen dynamisch anzupassen, während ein Pinselstrich vorgenommen wird,

Photoshop unterstützt Surface Dial auf Bluetooth-fähigen Computern, auf denen das Windows 10 Fall Creators Update (Version 1709) und neuer ausgeführt wird.

Weitere Informationen findest du unter Unterstützung von Microsoft Dial in Photoshop.

Einstellungen dynamisch anpassen, während ein Pinselstrich vorgenommen wird

Unterstützung von HD-Monitoren und individuelle Monitor-Skalierung

Neu in der Version von Januar 2018

Mit dem Windows 10 Creators Update und neueren Versionen bietet Photoshop jetzt eine Vielzahl an Möglichkeiten der UI-Skalierung in 25-Schritten von 100 % bis 400 % an. Durch diese Verbesserung wird die Benutzeroberfläche von Photoshop unabhängig von der Pixeldichte des Monitors gestochen scharf dargestellt. Photoshop passt die Auflösung gemäß den Windows-Einstellungen automatisch an.

Darüber hinaus haben Adobe und Microsoft eng zusammengearbeitet, um eine Monitor-Skalierung über verschiedene Monitore mit unterschiedlichen Skalierungsfaktoren hinweg zu ermöglichen. Mit dieser Verbesserung wird erreicht, dass ein Laptop mit hoher Auflösung (HiDPI) problemlos zusammen mit einem Monitor mit geringerer Auflösung verwendet werden kann, oder umgekehrt. Du kannst zum Beispiel einen Monitor auf einen Skalierungsfaktor von 175 % einstellen und den Skalierungsfaktor eines weiteren Monitors auf 400 % festlegen. Somit kannst du dich entweder für einen äußerst hochwertigen Laptop mit 13-Zoll und 4K-Display entscheiden oder für ein erschwinglicheres 1080p-Modell oder sogar einen neuen 8K-Monitor nutzen und wirst dennoch bei Photoshop keinerlei Einschränkungen erleben.

Wähle unter Windows Start > Einstellungen > System > Anzeige aus. Wähle nun unter Skalierung und Anordnung einen Skalierungsfaktor für jeden Monitor aus.

Hinweis:

Beim Windows 10 Creators Update und neueren Version wird die Einstellung der UI-Skalierung in Photoshop (Einstellungen > Schnittstelle > UI-Skalierung) nach wie vor auf einige Komponenten angewandt, wie die Dialogfelder Datei-Informationen und Camera Raw. Bei früheren Versionen von Windows wird diese Voreinstellung auf alle Komponenten von Photoshop angewandt. Wenn du die UI-Skalierung auf Auto einstellst, wird die Skalierung auf einen Standardwert eingestellt, der dem Skalierungsfaktor des Hauptmonitors des Betriebssystems am nächsten kommt, sei es 100 oder 200.

Pinselspezifische Funktionen

Strichglättung

Neu in der Version Oktober 2017

Neu in der Version Oktober 2017

Photoshop kann jetzt eine intelligente Glättung auf Pinselstrichen durchführen. Gib einfach einen Wert (0–100) für „Glättung“ in der Optionsleiste ein, wenn du mit einem der folgenden Werkzeuge arbeitest: Pinsel, Buntstift, Mischpinsel oder Radiergummi. Ein Wert von 0 entspricht der alten Glättung in früheren Versionen von Photoshop. Je höher der Wert, desto stärker wird die intelligente Glättung auf die Striche angewendet.

Die Strichglättung funktioniert in mehreren Modi. Klicke auf das Zahnradsymbol (), um eine oder mehrere der folgenden Modi zu aktivieren:

Schnur-Modus

Malt nur, wenn die Schnur gespannt ist. Cursor-Bewegungen innerhalb des Glättungsradius hinterlassen keine Spur.

Strich auffüllen

Ermöglicht ein Auffüllen der Farbe bis zum Cursor, während du den Strich pausiert hast. Bei Deaktivierung dieses Modus wird der Farbauftrag beendet, sobald die Cursorbewegung stoppt.

Bis Pinselstrichende auffüllen

Vervollständigt den Strich von der letzten Malposition bis zu dem Punkt, an dem du die Maus-/Stift-Steuerung losgelassen hast.

Für Zoom anpassen

Verhindert fahrige Striche durch Anpassung der Glättung. Reduziert Glättung, wenn du in das Dokument hineinzoomst; erhöht Glättung, wenn du herauszoomst.

Glättung: Radiergummi

Während der Verwendung der Strichglättung kannst du wählen, ob die Pinselleine angezeigt werden soll. Die Pinselleine verbindet die aktuelle Farbposition mit der momentanen Cursorposition. Wähle „Voreinstellungen“ > „Zeigerdarstellung“ > „Pinselleine bei Glättung anzeigen“. Du kannst auch eine Farbe für die Pinselleine festlegen.

Voreinstellungen für die Pinselleine

Optimierte Pinselverwaltung

In der Version Oktober 2017 verbessert

In der Version Oktober 2017 verbessert

Das Arbeiten mit Pinselvorgaben ist in dieser Version von Photoshop viel einfacher geworden. Du kannst jetzt Pinselvorgaben in Ordnern, einschließlich verschachtelten Ordnern, im erheblich optimierten Pinselbedienfeld (von Pinselvorgaben in früheren Versionen umbenannt) organisieren.

Du hast jetzt die Möglichkeit, mit pinselfähigen Werkzeugvorgaben und ihren zugehörigen Attributen zu arbeiten, die in früheren Photoshop-Versionen nur über die Optionsleiste aufgerufen werden konnten. Jede pinselfähige Werkzeugvorgabe kann in eine Pinselvorgabe konvertiert werden, wobei ihre zugehörigen Attribute, wie Deckkraft, Fluss und Füllmethode, beibehalten werden. Nachdem du pinselfähige Werkzeugvorgaben in Pinselvorgaben konvertiert hast, kannst du sie aus der Werkzeugvorgabenliste entfernen.

Konvertieren von pinselfähigen Werkzeugvorgaben in Pinselvorgaben

Wähle aus, ob pinselfähige Werkzeugvorgaben entfernt werden oder erhalten bleiben sollen, nachdem du sie in Pinselvorgaben konvertiert hast.

Das Pinselbedienfeld selbst enthält eine Reihe von Erlebnis-Optimierungen in dieser Version, wie beispielsweise die folgende:

  • Im Flyoutmenü des Pinselbedienfelds kannst du nun zwischen den verschiedenen Ansichten wechseln und eine beliebige Kombination aus Pinselnamen, Pinselstrichvorschau und Pinselspitzen anzeigen.
Pinselbedienfeld: Lass dir nur erforderliche Informationen anzeigen

  • Mit dem Zoom-Regler kannst du mehr Pinsel im gleichen Bildschirmbereich anzeigen.
  • Ordne Pinselvorgaben per Drag-and-Drop neu an.
  • Reduziere oder erweiter Ordner, um nur die Pinsel anzuzeigen, die du benötigst.
  • Verwende die Option „Zusätzliche Vorgabeninfo anzeigen“ im Bedienfeldmenü, um das verknüpfte voreingestellte Werkzeug (z. B. Radierer) und alle enthaltenen Farben zu sehen.

Weitere Informationen findest du unter:

Erste Schritte mit erweiterten benutzerdefinierten Pinseln

Zugreifen auf deine Lightroom-Fotos in Photoshop

Neu in der Version Oktober 2017

Du kannst jetzt direkt in Photoshop über den Arbeitsbereich Einstieg auf alle deine synchronisierten Lightroom-Fotos zugreifen. Klicke im Arbeitsbereich „Einstieg“ auf die Registerkarte Lr Photos. Wähle nun die Bilder aus, die du öffnen möchtest, und klicke auf Auswahl importieren. Wenn du Änderungen an deinen Fotos oder Alben in einer Lightroom-App vorgenommen hast, während Photoshop ausgeführt wird, klicke auf die Schaltfläche Aktualisieren, um diese Änderungen anzuzeigen. Klicke auf Mehr sehen, um ein Raster mit allen deinen Fotos nach Datum sortiert anzuzeigen.

Abgesehen vom Arbeitsbereich „Einstieg“ kannst du Fotos auch mithilfe des App-internen Sucherlebnisses in Photoshop filtern, sortieren und importieren.

Weitere Informationen findest du unter:

Lightroom-Fotos im Arbeitsbereich „Einstieg“ in Photoshop

Variable Fonts

Neu in der Version Oktober 2017

Photoshop unterstützt jetzt variable Fonts, ein neues OpenType-Schriftformat, das benutzerdefinierte Attribute wie Strichstärke, Buchstabenbreite, Schrägstellung, optische Größe usw. unterstützt. Zum Lieferumfang dieser Version von Photoshop gehören mehrere variable Fonts, für die du die Strichstärke, Buchstabenbreite und Schrägstellung über praktische Reglersteuerungen im Eigenschaftenbedienfeld anpassen kannst. Während du diese Regler anpasst, wählt Photoshop automatisch den Schriftschnitt, der den aktuellen Einstellungen am nächsten kommt. Wenn du beispielsweise die Schrägstellung für den Schriftschnitt „Normal“ erhöhst, ändert Photoshop sie automatisch in eine Kursiv-Variante.

Suche im Zeichenbedienfeld oder in der Optionsleiste in der Schriftliste nach „Variable“, um variable Fonts zu finden. Alternativ kannst du nach dem Symbol  neben dem Namen der Schrift suchen.

Weitere Informationen findest du unter Schriften.

Schriftliste: Einige variable Schriften

Reglersteuerungen zur Anpassung von Schriftattributen

Schnelles Teilen deiner Kreationen

Neu in der Version Oktober 2017

Abschaffung von „Quick Share“

Mit der April-Version von Photoshop 23.3 wird die in der Version Oktober 2017 von Photoshop CC eingeführte Option Quick Share aufgrund geringer Nutzung, einer angestrebten Vereinfachung der Benutzeroberfläche der Optionsleiste sowie redundanter Funktionen im Hinblick auf andere Exportfunktionen eingestellt.

Du kannst deine Kreationen jetzt direkt von Photoshop aus per E-Mail versenden oder mit mehreren Diensten teilen. Wenn du ein Dokument per E-Mail teilst, sendet Photoshop das Originaldokument aus (.psd-Datei). Bei bestimmten Diensten und Social-Media-Kanälen konvertiert Photoshop das Dokument vor dem Teilen automatisch in das JPEG-Format.

Wähle in Photoshop „Datei“ > „Teilen“ aus. Alternativ kannst du auf das Symbol  in der Optionsleiste klicken.

Weitere Informationen findest du unter Schnelles Teilen.

Freigabeoptionen unter macOS

Freigabeoptionen unter Windows

Hinweis:

Die im Teilenbedienfeld angezeigte Liste von Diensten hängt von den Einstellungen deines Betriebssystems ab. Du kannst diese Einstellungen anpassen. Unter macOS kannst du beispielsweise Dienste zum Teilenbedienfeld hinzufügen bzw. daraus entfernen, indem du die Einstellungen unter „Systemeinstellungen“ > „Erweiterungen“ > Menü „Teilen“ änderst. Weitere Informationen findest du auf dieser Dokumentationsseite von Apple.

Rundungszeichenstift-Werkzeug

Neu in der Version Oktober 2017

Mit dem Rundungszeichenstift-Werkzeug lassen sich glatte Kurvensegmente ebenso mühelos wie gerade Liniensegmente zeichnen. Erstelle eigene Formen in deinen Designs oder definiere präzise Pfade, um deine Bilder mühelos fein mit diesem intuitiven Werkzeug abzustimmen. Erstelle, bearbeite oder entferne dabei gleichzeitig Übergangs- oder Eckpunkte, füge sie hinzu bzw. wechsle zwischen ihnen, ohne hierzu das Werkzeug wechseln zu müssen.

Dieses neue Werkzeug befindet sich in der Zeichenstift-Gruppe. Eine Anleitung zur Verwendung dieses Werkzeugs findest du unter Verwenden des Rundungszeichenstift-Werkzeugs.

Rundungszeichenstift-Werkzeug
Müheloses Zeichnen von Kurven- und geraden Pfadsegmenten

Pfadoptionen

Neu in der Version Oktober 2017

Pfadlinien und Kurven sind nicht mehr nur in Schwarzweiß! Du kannst jetzt die Farbe und Stärke von Pfadlinien nach deinem Geschmack und zur einfacheren Sichtbarkeit definieren.

Klicke während der Erstellung eines Pfades – beispielsweise mit dem Zeichenstift – auf das Zahnradsymbol () in der Optionsleiste. Lege jetzt die Farbe und Stärke der Pfadlinien fest. Lege außerdem fest, ob Pfadsegmente beim Bewegen des Zeigers zwischen Klicks (Gummibandeffekt) in der Vorschau angezeigt werden sollen.

Hilfreiche Informationen zu diesem Thema findest du unter Verwalten von Pfaden.

Pfadoptionen: Stärke und Farbe

Kopieren und Einfügen von Ebenen

Neu in der Version Oktober 2017

In Photoshop kannst du jetzt Ebenen sowohl innerhalb eines Dokuments als auch zwischen Dokumenten kopieren und einfügen, und zwar mit den Befehlen Kopieren, Einfügen und An Stelle einfügen.

Wenn du eine Ebene zwischen Dokumenten mit verschiedenen Auflösungen einfügst, behält die eingefügte Ebene ihre Pixelmaße. Je nachdem, welche Farbmanagementeinstellungen gewählt wurden und welches Farbprofil zugewiesen wurde, musst du u. U. angeben, wie Farbinformationen in den importierten Daten gehandhabt werden sollen.

Weitere Informationen findest du unter Kopieren und Einfügen von Ebenen.

Vielseitige QuickInfos

Neu in der Version Oktober 2017

Jetzt kannst du noch leichter herausfinden, was Werkzeuge in Photoshop tun! Wenn du den Zeiger über bestimmte Werkzeuge im Werkzeugbedienfeld hältst, zeigt Photoshop eine Beschreibung und ein kurzes Video des Werkzeugs in Aktion an.

Du kannst Rich-Text-QuickInfos auf Wunsch auch deaktivieren. Deaktiviere hierzu unter „Voreinstellungen“ > „Werkzeuge“ die Option „Rich-Text-QuickInfos verwenden“.

Rich-Text-QuickInfo: Schnellauswahl-Werkzeug

Rich-Text-QuickInfo: Freistellungswerkzeug

Bearbeiten von Kugelpanoramen in Photoshop

Neu in der Version Oktober 2017

Du kannst jetzt equirektangulare Kugelpanoramen, die mit verschiedenen Kameras aufgenommen wurden, in Photoshop bearbeiten. Rufe nach dem Importieren des Elements und bei ausgewählter Ebene den Panoramabetrachter auf, indem du 3D > Kugelpanorama > Neue Panorama-Ebene aus ausgewählter Ebene auswählst. Lade alternativ direkt ein Kugelpanorama in den Betrachter, indem du 3D > Kugelpanorama > Panorama importieren auswählst.

Nachdem du ein Panorama im Betrachter geöffnet hast, kannst du diverse Vorgänge daran durchführen:

  • Herumdrehen der Kameraansicht
  • Anpassen des Sichtfelds
  • Malen auf dem Panorama mithilfe aller relevanten Werkzeuge und Filter von Photoshop

Verbesserungen im Eigenschaftenbedienfeld

In der Version Oktober 2017 verbessert

  • Du kannst Zeilenabstand und Laufweite für Textebenen jetzt im Bedienfeld Eigenschaften festlegen.
  • Mithilfe des Bedienfelds „Eigenschaften“ kannst du jetzt Einstellungen wie „Farbe“, „Schrift“ und „Größe“ für mehrere Textebenen festlegen.
  • Arbeiten mit Adobe Stock-Elementen im Bedienfeld „Eigenschaften“:
    • Zeige das Element unter stock.adobe.com/de an, indem du auf die Element-ID klickst.
    • Lizenziere ein Vorschaubild direkt über das Bedienfeld „Eigenschaften“.
    • Suche Stock-Elemente ähnlich wie Bilder auf stock.adobe.com/de.

Verbesserungen beim Auswählen und Maskieren

In der Version Oktober 2017 verbessert

  • Verbesserter Algorithmus, der beim Entfernen des Hintergrunds in Fällen mit visueller Ähnlichkeit zwischen Vorder- und Hintergrund genauere und realistischere Ergebnisse liefert.
  • Verbesserte Mischung aus ursprünglicher Auswahl und Mattierungsergebnissen
  • Die Einstellungen des Ansichtsmodus „Transparenz“ werden jetzt von den Ansichtsmodi „Maskierung“ entkoppelt. Transparenzeinstellungen werden nicht mehr gemeinsam von „Auswählen und maskieren“ und „Maskieren“ genutzt.
  • Die Transparenzeinstellungen im Ansichtsmodus „Überlagerung“ werden jetzt von den Transparenzeinstellungen für Auf Weiß und Auf Schwarz entkoppelt.

Lernen-Bedienfeld

Neu in der Version Oktober 2017

Du kannst jetzt direkt in Photoshop auf Schritt-für-Schritt-Lernprogramme zu grundlegenden Konzepten und Aufgaben zugreifen. Diese Lernprogramme behandeln grundlegende Fotografiekonzepte, Retuschieren und Kombinieren von Bildern sowie die Grundlagen des Grafikdesigns. 

Rufe Fenster > Bibliotheken in Photoshop auf.

Technologievorschaufunktionen

Bevor du einige Technologievorschaufunktionen verwenden kannst, musst du sie u. U. unter „Voreinstellungen“ > „Technologievorschau“ aktivieren.

Weitere Informationen zu diesen Funktionen findest du unter Technologievorschau.

Details erhalten 2.0 Hochskalierung

Neu in der Version Oktober 2017

Standardeinstellung: Ein

Photoshop bietet jetzt eine durch künstliche Intelligenz unterstützte Hochskalierung, um wichtige Details und Texturen beim Skalieren von Bildern zu bewahren, ohne die Bilder zu verzerren. Zusätzlich zu Hauttönen und Texturen bewahrt diese Funktion hartkantigere Details wie Text und Logos. Probiere es auf Suppen, Salaten, Pizza und allen anderen Motiven, bei denen die Textur besser bewahrt werden soll.

Durch künstliche Intelligenz unterstützte Hochskalierung (links) und die alte Skalierung (rechts)

Malsymmetrie

Neu in der Version Oktober 2017

Standardeinstellung: Aus

In Photoshop kannst du jetzt bei Verwendung des Pinsels, des Buntstifts und des Radiergummis symmetrisch malen. Klicke bei Verwendung dieser Werkzeuge auf das Schmetterlingssymbol () in der Optionsleiste. Wähle aus den verschiedenen verfügbaren Symmetriearten aus. Malstriche werden sofort entlang der Symmetrielinie reflektiert, wodurch sich Gesichter, Autos, Tiere und mehr leichter skizzieren lassen.

Um diese Funktion zu aktivieren, wähle „Voreinstellungen“ > „Technologievorschau“ > „Malsymmetrie aktivieren“.

Malsymmetrie
Einfache Erstellung komplexer Muster mit Malsymmetrie

Verschiedene Symmetriearten

Camera Raw | Neue Funktionen

Schnelle Auswahl mit Farb- und Luminanzbereichsmaskierung

Nur für Creative Cloud-Mitglieder verfügbar

Mithilfe der neuen Steuerelemente für Farb- und Luminanzbereichsmaske kannst du schnell einen präzisen Maskierungsbereich auf deinem Foto erstellen, um lokale Korrekturen anzuwenden. Diese neuen Präzisions-Maskierungswerkzeuge können basierend auf Farbe und Schattierung Änderungen der Belichtung und des Kontrasts der Kanten ermitteln. Du kannst mit Korrekturpinseln bzw. Radial-Filtern/Verlaufsfiltern eine schnelle anfängliche Maskierungsauswahl erstellen. Dann kannst du deine Auswahl mit den Bereichsmasken in den Korrekturpinsel-Optionen unter „Automatisch maskieren“ verbessern.

Farbbereichsmaske

Nach dem Erstellen einer Anfangsauswahlmaske auf deinem Foto mit Korrekturpinseln oder Radial-Filtern/Verlaufsfiltern kannst du mit der Farbbereichsmaskierung die Auswahlmaske anhand der Farben verfeinern, die du innerhalb des Maskenbereichs getestet hast.

Luminanzbereichsmaske

Nach dem Erstellen einer Anfangsauswahlmaske auf deinem Foto mit Korrekturpinseln oder Radial-Filtern/Verlaufsfiltern kannst du mit der Luminanzbereichsmaske den Maskenbereich basierend auf dem Luminanzbereich der Auswahl verfeinern.

Details zu neuen Funktionen in Adobe Camera Raw findest du unter Überblick über die neuen Funktionen.

Weitere Verbesserungen und Fehlerbehebungen

Version Januar 2018

Version Oktober 2017

  • Wechsel des Setzers: Du kannst nun den Textsetzer auf Dokumentenbasis im Absatzbedienfeld ändern. Diese Funktion erleichtert die Wiederverwendung von Elementen selbst über unterschiedliche Sprachen hinweg, die unterschiedliche Textsetzer verwenden, z. B. für nahöstliche und ostasiatische Sprachen. 
  • Photoshop unterstützt jetzt das High Efficiency Image Format (HEIF) von Apple. Photoshop kann Tiefenversetzungen in den HEIF-Bilddateien lesen, die mit iPhone 7 Plus und neueren Geräten in einen Kanal erstellt werden. Mit Filter > Weichzeichner > Objektivunschärfe kannst du einen Schärfentiefeneffekt im Bild erzeugen.
  • Verbesserte Startleistung bei der Dokumenterstellung (Befehl/Strg+N)
  • Usability-Verbesserungen am Eigenschaftenbedienfeld
  • Verbesserte Startzeit unter Windows
  • Verbesserte Leistung allgemeiner Misch- und Kompositionsvorgänge
  • Verbesserte Leistung des Filters „Matter machen“ und des Rauschfilters „Helligkeit interpolieren“
  • Verbesserte Genauigkeit des Kante-verbessern-Werkzeugs im Arbeitsbereich „Auswählen und maskieren“
  • Neue Voreinstellungen unter Windows 10: Voreinstellungen > Arbeitsbereich > Benutzeroberfläche an Betriebssystemeinstellungen anpassen. Verwende diese Einstellung, um zu verhindern, dass kontextbedingte Elemente der Benutzeroberfläche, z. B. Popup-Menüs, unter deiner Hand angezeigt werden, wenn du direkt auf dem Bildschirm zeichnest. Diese Betriebssystemeinstellung wird über die Systemvoreinstellungen für Tinte & Stift unter Windows gesteuert. Sie ist nur für Geräte verfügbar, die mit einem Stift verwendet werden.
  • Beim Einfügen von Text in Textebenen kannst du jetzt den neuen Befehl Bearbeiten > Einfügen > Ohne Formatierung einfügen nutzen. Dieser Befehl entfernt Stilattribute aus dem Quelltext und passt sie dem Stil der Zielebene an.
  • Mit der Funktion App-internes Sucherlebnis kannst du Lightroom-Fotos jetzt auch in Photoshop suchen, filtern, sortieren und importieren.
  • Besserer Schutz von Gesichtsdetails für Farbbereiche in „Inhaltsbasiert verschieben“ „Auto-Tonwertkorrektur“, „Gradationskurven“, „Helligkeit/Kontrast“ und „Hautton“
  • „Als PNG speichern“ bietet jetzt eine viel bessere Komprimierung
  • Verbesserte Qualität der inhaltsbasierten Freistellung und inhaltsbasierten Füllung an Kanten
  • Minimierte Schriftmenüs: Die Schriftlisten in der Optionsleiste und in verschiedenen Bedienfeldern zeigen jetzt alle Schriften in der jeweiligen Schriftfamilie in einem Popup-Untermenü, das über die Maus oder die Tastatur aufrufbar ist.
  • Intelligente Deep Learning-geführte Gesichtserkennung für gesichtsbezogenes Verflüssigen
  • Behoben: Problem bei „Auswählen und maskieren“, bei dem das Pinseln mit weichem Radius mithilfe des Pinsels Kante verbessern trotzdem harte Kanten erzeugt.

Änderungen

  • Das Pinselbedienfeld aus früheren Versionen von Photoshop heißt nun Pinseleinstellungen.
  • Das Pinselvorgabenbedienfeld in früheren Versionen von Photoshop wurde optimiert und in Pinselbedienfeld umbenannt. Weitere Informationen findest du unter Optimierte Pinselvorgabenverwaltung.
  • Die Gerätevorschau ist in dieser Version nicht mehr verfügbar. Zusätzlich ist die Preview CC iOS-App nicht mehr zum Herunterladen verfügbar und wird ab Oktober 2017 nicht mehr aktiv unterstützt. Wenn du eine zuvor heruntergeladene Version von Preview CC auf deinem iOS-Gerät installiert hast, kannst du diese mit früheren Versionen von Photoshop weiter verwenden.
  • Du wirst von Photoshop nicht mehr aufgefordert, beim Öffnen von Dokumenten Elemente in Creative Cloud Libraries zu importieren. Du kannst alle Elemente aus einem geöffneten Dokument jedoch weiterhin mithilfe des Befehls Neue Bibliothek aus Dokument erstellen im Bibliotheksbedienfeld automatisch importieren.
  • Die Einstellung „Voreinstellungen“ > „Allgemein“ > „Beim Öffnen einer Datei Arbeitsbereich „Zuletzt verwendete Dateien“ anzeigen“ ist nicht mehr verfügbar.
  • Unter Mac OS ab 10.13 (High Sierra) verwendet Photoshop eine dunkle Titelleiste für schwebende Dokumentfenster, wenn für die Helligkeit der Benutzeroberfläche eine der beiden dunklen Einstellungen festgelegt ist.
  • (MacBook Pro) Probleme im Zusammenhang mit der Touch Bar:
    • Die Voreinstellung Verlaufsbereinigung in der Touch Bar aktivieren ist nicht mehr verfügbar. Um die Verlaufsbereinigung zu unterdrücken, löschst du einfach die entsprechende Schaltfläche aus dem Layout der Touch Bar.
    • Mithilfe der Touch Bar kannst du jetzt die Pinselglättung steuern. Füge der Touch Bar dieses Steuerelement mithilfe der Benutzerschnittstelle Touch Bar anpassen hinzu.
  • PNG-Dateien, die mit der Option Speichern unter erstellt wurden, werden jetzt besser komprimiert. Außerdem wurden die Optionen zum Speichern von Bildern als PNG-Elemente für ein besseres Anwendererlebnis geändert:
Neue Optionen zum Speichern von Bildern als PNG

Bekannte Probleme

  • Photoshop reagiert manchmal nicht mehr, wenn du den Kante-verbessern-Pinsel im Arbeitsbereich „Auswählen und maskieren“ verwendest. Deaktiviere zur Umgehung dieses Problems die Einstellung Voreinstellungen > Leistung > Erweiterte Einstellungen > OpenCL verwenden.
  • (Nur auf MacBooks mit einer einzigen GPU und unter OS X 10.11) Bei Verwendung des Kante-verbessern-Pinsels ist entlang der Kanten der Bildbereiche, die du retuschierst, möglicherweise eine starke Verschlechterung zu beobachten. Als provisorische Problemumgehung kannst du entweder ein Upgrade auf die aktuelle Version von macOS durchführen oder OpenCL deaktivieren (hebe dazu die Auswahl von Voreinstellungen > Leistung > Erweiterte Einstellungen > OpenCL verwenden auf).
  • Photoshop reagiert manchmal nicht mehr, wenn Sie 3D > Kugelpanorama > Panorama importieren für den Import eines Panoramabilds verwenden. Um dieses Problem zu umgehen, installiere entweder die Anwendung am Standardspeicherort in deinem System oder entferne alle lokalisierten Zeichen aus dem Installationspfad.
  • In seltenen Fällen kann es beim automatischen Start von Photoshop nach der Installation vorkommen, dass im Arbeitsbereich „Einstieg“ oder Dialogfeld „Neu“ keine Karten oder Vorlagen angezeigt werden. Führen die folgenden Schritte aus, um dieses Problem zu beheben:
    • Beende Photoshop.
    • Starte die Creative Cloud-Desktopanwendung.
    • Starte Photoshop.
    • Drücke Befehl+N, um das Dialogfeld „Neues Dokument“ aufzurufen.
    • Drücke die Escape-Taste, um das Dialogfeld „Neues Dokument“ zu schließen.
    • Beende Photoshop und starte es neu.
  • Gelegentliche Probleme bei Verwendung des Rundungszeichenstift-Werkzeugs:
    • Pfadvorgänge können sich unerwartet verhalten. Um dieses Problem zu umgehen, kannst du den normalen Zeichenstift verwenden.
    • Die Auswahl von mehreren Punkten mithilfe der Tastenkombination Strg + Umschalt + Klicken funktioniert manchmal nicht. Um das Problem zu umgehen, drücke die Umschalttaste und klicke mit dem Direktauswahl-Werkzeug, um mehrere Punkte auszuwählen, oder verwende den normalen Zeichenstift.
    • (Nur auf Windows) Das erste Segment eines Pfades bleibt eine gerade Linie und rundet sich nicht wie erwartet, bis du den Pfad schließt. Um das Problem zu umgehen, klicke und ziehe den zweiten Ankerpunkt, um die erwartete Rundung zu erzielen.
  • Benutzerfreundlichkeit: Der Begrenzungsrahmen für die Pfadtransformation ist gegen dunkle Dokumentenhintergründe manchmal möglicherweise schwer zu sehen. Wähle zur Umgehung dieses Problems nur die Formebene ohne den Pfad aus. Der Begrenzungsrahmen für die Transformation sollte jetzt deutlicher sichtbar sein.
  • Benutzerfreundlichkeit: Probleme mit der Benutzeroberfläche bei der Verwendung von Photoshop auf Windows 10 Anniversary Update:
    • Längere QuickInfos werden abgeschnitten angezeigt, wenn der Skalierungsfaktor des Betriebssystems auf 150 % oder 175 % festgelegt ist.
    • Wenn der Skalierungsfaktor des Betriebssystems auf 125 % oder 150 % festgelegt ist, werden Coachmarks in Lerntipp-Dialogfeldern nicht richtig am Inhalt des Dialogfelds ausgerichtet.

      Um diese Probleme zu beheben, aktualisiere auf die neueste Version von Windows 10.

Behobene vom Kunden gemeldete Probleme

Unter Behobene Probleme kannst du die Liste der behobenen Probleme in dieser Version von Photoshop CC anzeigen.

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden