Der Arbeitsablauf in SpeedGrade umfasst drei Hauptschritte: Filmmaterial laden, Farbkorrektur und Rendern des fertiggestellten Inhalts.

Nutzen Sie für den Arbeitsablauf die folgenden Registerkarten:

  • Klicken Sie auf die Registerkarte Medien, um den Medienbrowser aufzurufen, in dem Sie Filmmaterial laden können
  • Klicken Sie auf die Registerkarte Farbe, um die Monitor-Ansicht aufzurufen, in der Sie Farbkorrekturen anwenden können
  • Klicken Sie auf die Registerkarte Rendern, um die Ausgabe-Ansicht anzuzeigen, in der Sie das fertige Projekt rendern können

Sämtliche Registerkarten sind in der Hauptbenutzeroberfläche von SpeedGrade verfügbar.

Filmmaterial laden

  1. Laden Sie Inhalte über den Medienbrowser. Verwenden Sie die Ordnersuche auf der linken Seite, um zum Ordner mit Ihrem Inhalt zu navigieren. Miniaturen der Clips werden im Medienbrowser angezeigt.

    Wenn Sie viele Clips haben, können Sie sie folgendermaßen verwalten:

    • Sortieren Sie sie alphabetisch.
    • Sortieren Sie sie nach Zeitcodebereich, Auflösung oder Änderungsdatum.
    • Wenden Sie einen Filter an, um nur bestimmte Dateitypen anzuzeigen.
    • Suchen Sie nach bestimmten Dateinamen oder Dateinamenerweiterungen.
    MediaBrowser_1400814867645
    Medienbrowser
  2. Fügen Sie der Timeline Clips hinzu, indem Sie darauf doppelklicken oder sie in die Timeline ziehen.

    • Mithilfe der Griffe können Sie die Clips auf der Timeline neu positionieren.
    • Legen Sie In- und Out-Points fest und wechseln Sie zwischen den Timeline-Ansichten, während Sie den Inhalt überprüfen oder mit Farbkorrekturen versehen.
    • Sie können bis zu neun verschiedene Playheads hinzufügen. Siehe Frames mit mehreren Abspielköpfen vergleichen.
  3. Wenn Sie möchten, können Sie der Timeline EDLs (Edit Decision Lists) hinzufügen. Siehe Farbkorrektur für eine Sequenz.

    • Um eine EDL hinzuzufügen, doppelklicken Sie in der Desktop-Ansicht auf die EDL.
    • Um der EDL die Clips hinzuzufügen, wählen Sie im Bedienfeld Timeline die Option Reels und klicken Sie auf dem Desktop auf Laden.

Farbkorrekturen anwenden

  1. Wenden Sie die Farbkorrektur an, um Schwarz und Weiß sowie Shots abzugleichen. Siehe Farbkorrektur auf einen Clip anwenden.

    • Wenden Sie primäre Farbkorrekturen auf das gesamte Bild, die Schatten, die Mitteltöne oder die Glanzlichter an.
    • Wählen Sie Farbbereiche aus, um die sekundäre Farbkorrektur anzuwenden.
    • Verwenden Sie die Wellenform, das Histogramm und den Vectorscope, um genaue Farbkorrekturen zu gewährleisten, wie zum Beispiel den Abgleich von Schwarz und Glanzlichtern. 
    Look-Bedienfeld
  2. Verwenden Sie Effekte, Filmstilfilter und Masken, um einen kreativen Look zu erzeugen.

    • Fügen Sie neue Korrekturebenen hinzu, um den Look zu erstellen.
    • Wenden Sie Masken auf einzelne Ebenen an, um zum Beispiel eine Vignette zu erstellen.
    • Fügen Sie eine unbegrenzte Anzahl von Ebenen hinzu und ordnen Sie sie wie gewünscht. Änderungen werden nicht-destruktiv angewendet.
    • Jede Ebene verfügt über einen eigenen Deckkraftregler, mit dem der Einfluss der jeweiligen Ebene auf die Gesamtdarstellung angepasst werden kann.
  3. Passen Sie die Farbkorrektur zwischen zwei Videoaufnahmen mit den Funktionen Kontinuitätsprüfung und Automatischer Aufnahmenabgleich an.

    • Korrigieren Sie schnell unter- oder überbelichtetes Filmmaterial, indem Sie eine andere Aufnahme als Referenz verwenden.
    • Passen Sie die Farbkorrektur eines externen Bildes an. Wenden Sie z. B. eine in Adobe Photoshop erstellte Farbkorrektur auf einen Videoclip an.

    Weitere Informationen zu diesen Funktionen finden Sie unter Kontinuitätsprüfung und automatischer Aufnahmenabgleich.

  4. Animieren Sie Masken oder Korrekturen, um Bewegung und Lichtveränderungen in den Bildern abzugleichen.

    • Fügen Sie den Masken oder Korrekturspuren Keyframes hinzu.
    • Passen Sie Masken oder Korrekturen an den Keyframe-Positionen an.
    • In SpeedGrade werden die Übergänge zwischen Keyframes fließend animiert.
  5. Speichern Sie Farbkorrekturen als Look-Dateien und wenden Sie die Looks auf das Filmmaterial an. Um einen Look auf das Filmmaterial anzuwenden, wählen Sie das Filmmaterial aus und klicken dann auf eine Look-Datei.

    • In der Look-Datei werden alle Ebenen und Einstellungen der Korrekturen gespeichert.
    • Klicken Sie auf eine Look-Datei, um sie auf das in der Timeline ausgewählte Filmmaterial anzuwenden.
    • Bearbeiten Sie vorhandene Looks im Bedienfeld Look.
    • Exportieren Sie Looks als LUTs, um sie in anderen Anwendungen oder auf anderen Geräten zu verwenden.

    Die Registerkarte Look verfügt über einen Look-Verwaltungs-Browser, in dem Sie die gespeicherten Look-Vorgaben effizient organisieren, anzeigen oder minimieren können.

    LookManagementViewBrowser_1400814867557
    Look-Verwaltungs-Browser
  6. Speichern Sie bei der Arbeit an einem Projekt die Timeline, einschließlich aller Clips und Korrektureinstellungen, als SpeedGrade-Projekt.

    Drücken Sie Strg+S (Windows) oder Befehl+S (Macintosh), um das Dialogfeld Timeline speichern unter aufzurufen.

Hilfe und Übungen finden Sie unter Farbkorrektur.

Inhalt rendern

Rendern Sie Inhalt, um digitale Dailies zur Überprüfung, Proxymedien für die Offline-Bearbeitung oder Master für die abschließende Bereitstellung zu erstellen.

  1. Beginnen Sie mit dem zu rendernden Inhalt auf der Timeline und klicken Sie auf die Registerkarte Rendern, um das Bedienfeld „Ausgabe“ anzuzeigen.

    Ausgabe-Bedienfeld
  2. Wählen Sie die Einstellungen für die Renderausgabe im Bedienfeld von oben nach unten aus.

    • Wählen Sie einen Speicherort und geben Sie einen Dateinamen für den gerenderten Inhalt an.
    • Wählen Sie das Ausgabeformat und legen Sie fest, ob Informationen zum Burn-In einbezogen werden sollen. Siehe Informationen zum Einbrennen auf Bildern anzeigen.
    • Wählen Sie für endgültige Masters die Option Online-Qualität und für Proxys und Dailies die Option Offline-Qualität.

Spezialwerkzeuge und Arbeitsabläufe

Farbräume

Verwenden Sie die Option Standardwerte Farbraum für unterschiedliche Dateiformate im Timeline-Fenster.

Kameras automatisch abgleichen

Kalibrieren Sie Kameras mithilfe der Macbeth-Farbdiagramm-Testshots automatisch.

Pan & Scan

Fügen Sie den Clips Pan & Scan-Spuren hinzu, um den Inhalt neu aufzuteilen. Siehe Anpassen der Rahmen von Aufnahmen durch „Pan & Scan“.

Freistellen

Verwenden Sie das Freistellungswerkzeug, um Ihre Bilder zu skalieren.

Dynamische Qualität

Verwenden Sie Option Dynamische Qualität, um die Anzeige bei unterschiedlicher Auflösung zu ermöglichen.

Seitenverhältnis

Verwenden Sie das Werkzeug Seitenverhältnis, um anamorphen Inhalt in einem Seitenverhältnis von 1:1 anzuzeigen.

Burn-In

Aktivieren bzw. deaktivieren Sie das Werkzeug Burn-In, um Dateiinformationen in den Bildern ein- oder auszublenden. Siehe Informationen zum Einbrennen auf Bildern anzeigen.

Formatvorgaben für Alexa und RED

Wählen Sie auf der Registerkarte Formatstandards im Timeline-Bedienfeld die Formateinstellung Alexa oder RED.

Stereoskopisch

Aktivieren Sie die Stereowerkzeuge, indem Sie im Bedienfeld für die Timeline-Einrichtung das Kontrollkästchen Stereo aktivieren. Siehe Stereoskopische Arbeitsabläufe in SpeedGrade 6 (Adobe TV-Video).

Szenensuche

Verwenden Sie die Szenensuche, um Szenenwechsel in archiviertem Material zu identifizieren. Siehe Erkennen von Szenenänderungen (Hilfe-Artikel) oder Erkennen von Szenenänderungen in SpeedGrade 6 (Adobe TV-Video).

Reels konsolidieren

Erstellen Sie Kopien der in Ihrem Projekt verwendeten Clips, um aktiven Speicherplatz zu sparen.

EDL speichern

Exportieren Sie eine EDL aus einem SpeedGrade-Projekt.

Anmerkungen

Fügen Sie den Clips oder einzelnen Frames Anmerkungen hinzu.

Audiospuren

Fügen über den Desktop dem Filmmaterial Audiospuren hinzu.

Verwandte Themen

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie