Sie können für die Arbeit in SpeedGrade ein Dualmonitor-Setup wählen. Der SpeedGrade-Arbeitsbereich wird auf einem Monitor angezeigt und das Filmmaterial auf dem anderen.

Standard-Dualmonitor-Setup

Ein Standard-Dualmonitor-Setup verwendet zwei Monitore, die an zwei DVI- oder DP-Ausgänge der Grafikkarte angeschlossen sind.

  1. Verbinden Sie die beiden Monitore mit den DVI- bzw. DP-Ausgängen. 

    Tipp: Verwenden Sie für das Filmmaterial einen kalibrierten Monitor oder Projektor.

  2. Klicken Sie in SpeedGrade unter „Fenstergröße“ auf „Einstellungen“ > „Anzeige“.

    Die Standardwerte beziehen sich auf zwei Anzeigen mit einer Auflösung von 1920x1080. SpeedGrade wird links vom Filmmaterial angezeigt.

  3. Wählen Sie die Option „Aktivieren“.

Erweitertes Dualmonitor-Setup

Das erweiterte Dualmonitor-Setup nutzt die nVidia Quadro SDI-Technologie für die 10- und 12-Bit-Ausgabe in Echtzeit über Single Link- oder Dual Link-SDI. Für das nVidia Quadro SDI-Setup ist ein Windows 7-System mit 64 Bit erforderlich.

  1. Verbinden Sie die Anzeige, die Sie für den SpeedGrade-Arbeitsbereich verwenden möchten, mit dem DVI- oder DisplayPort-Ausgang.
  2. Verwenden Sie entweder eine Single Link- oder Dual Link-SDI-Ausgabe von der nVidia-SDI-Karte, um externe Wellenform- oder sonstige Überwachungsgeräte sowie Ihren Referenzmonitor oder Projektor anzuschließen.
  3. Wählen Sie in SpeedGrade „Einstellungen“ > „Anzeige“.
  4. Ändern Sie im Bereich „SDI-Ausgabe“ die Signal- und Formateinstellungen entsprechend Ihrem gewünschten Ausgabeformat.
  5. Wählen Sie die Option „Aktivieren“.

FAQ: Wie viele Ausgänge der nVidia-GPU können gleichzeitig genutzt werden?

Sie können jeweils maximal zwei Ausgänge gleichzeitig nutzen. Die SDI-Karte wird durch die Quadro-GPU geroutet und nutzt deshalb einen DVI- oder DP-Ausgang. Der andere Ausgang kann für die Anzeige des Arbeitsbereichs genutzt werden. Der zusätzliche DisplayPort-Ausgang ist nicht gleichzeitig aktiv.

Tipp: Lokale Filmmaterialanzeige mit einem Projektionssetup kombinieren

Damit der Operator über eine akkurate lokale Anzeige parallel zu einer anderen Anzeige oder einem Projektionssystem verfügt, wird ein am SDI-Ausgang gesplittetes Signal empfohlen. Diese Methode eignet sich für die Überwachung eines Signals über externe Wellenform- und Vektorbereich-Geräte.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie