Wenn die Ebenen in einer Photoshop- oder Illustrator-Datei auf eine spezielle Weise strukturiert und benannt sind, werden den Ebenen automatisch Tags für die Figurfunktionen, die sie darstellen (Brust, Kopf, Augen, Mund usw.), zugewiesen und das Verhalten wird automatisch bearbeitet, wenn eine Marionette auf Basis der Grafik erstellt wird. Mithilfe der externen Eingaben wie Gesichts-Tracking, Audioanalyse, Mausklicks und Tastenaktionen kann dann die Marionette in Character Animator gesteuert werden, wodurch zweidimensionalen Grafiken zusätzlicher Ausdruck verliehen wird.

Die nachfolgenden Abschnitte beschreiben die erforderliche Struktur und Benennung von Elementen in einer Photoshop- oder Illustrator-Datei für das Auto-Rigging. Bei Bedarf können Sie im Marionettenfenster eine Marionette aus einzelnen Ebenen zusammensetzen und mit den Verhaltenswerkzeugen in Character Animator bestimmen, wie die Ebenen gesteuert werden. Sie können mit dem Auto-Rigging in Photoshop oder Illustrator beginnen und dann in Character Animator weitere Änderungen vornehmen und Bewegungen verfeinern, oder Sie nutzen beide Verfahren entsprechend Ihrer Arbeitsabläufe.

Dieser Abschnitt erläutert die grundlegende Ebenenstruktur und die grundlegenden Benennungsrichtlinien. Einrichtungsanweisungen für ein bestimmtes Verhalten finden Sie aber in den Unterabschnitten zum Verhalten unter Steuern von Marionetten mithilfe von Verhalten.

Körpermerkmale

Verhaltensweisen (zum Beispiel Gesichts-Tracking und Atmen) können spezielle Funktionen des Körpers einer Figur steuern, wenn die Ebenen der Funktion in Photoshop oder Illustrator die folgende Gruppen- (Ordner-) bzw. Ebenenstruktur und -benennung oder die Tags mit den folgenden Bezeichnungen verwenden:

  • Kopf
    • Frontal, Linkes Profil, Linkes Viertel, Rechtes Viertel, Rechtes Profil (vom Verhalten „Kopfdrehung“ verwendet)
      • Linke Braue
      • Linkes Auge
        • Links blinzeln
        • Linkes Lid (oben) und linkes Lid (unten)
        • Linke Pupille
        • Linker Augapfel
      • Rechte Braue
      • Rechtes Auge
        • Rechts blinzeln
        • Rechtes Lid (oben) und rechtes Lid (unten)
        • Rechte Pupille
        • Rechter Augapfel
      • Nase
      • Kiefer (bei Verwendung mit dem Nussknacker-Verhalten keine Mundformen/Mundbilder angeben)
      • Mund
        • (Audiodaten analysiert): 
          • Ah
          • D
          • Ee
          • F
          • L
          • M
          • Oh
          • R
          • S
          • Uh
          • Wuhu
        • (Videodaten analysiert): 
          • Neutral
          • Lächeln
          • Überrascht
  • Atmen (vom Verhalten „Atmen“ verwendet)
  • Hals
  • Linker Ellbogen
  • Linkes Handgelenk
  • Rechter Ellbogen
  • Rechtes Handgelenk
  • Taille
  • Hüfte
  • Linkes Knie
  • Linker Knöchel
  • Linke Ferse
  • Linke Zehe
  • Rechtes Knie
  • Rechter Knöchel
  • Rechte Ferse
  • Rechte Zehe

Hinweis:

  • In diesem Beispiel kann der Figurenname der Name der übergeordneten Gruppe sein und „Kopf“ sowie „Atmen“ können die Untergruppen/Ebenen sein. 
  • Wenn Augenlidgrafiken enthalten sind, stellen Sie auf jeden Fall Grafiken für ein nicht leeres Auge (linkes Auge, rechtes Auge) bereit. Die Augenlidbewegung basiert auf dem Ursprungsabstand zwischen dem Augenlid und dem Auge.
  • Wenn Pupillengrafiken enthalten sind, stellen Sie sicher, dass sich die Pupille unabhängig vom Augapfel, auf dem sie sich befindet, verkrümmt. Fügen Sie hierzu das Präfix „+“ zum Ebenennamen hinzu (weitere Informationen finden Sie unter „Verkrümmungssteuerung“). Die Pupille bewegt sich entsprechend der Blickrichtung des Auges.
  • Wenn eine Blinzeln-Grafik enthalten ist, wird die Augengrafik beim Schließen des Auges vollständig ersetzt.
  • Wenn keine Blinzeln- und Augenlidgrafiken enthalten sind, werden die Augen der Marionette zusammen mit den verfolgten Augenlidern vertikal skaliert.

Photoshop-Beispiel
Photoshop-Beispiel

Illustrator-Beispiel
Illustrator-Beispiel


In Photoshop sind „Kopf“ und „Mund“ Gruppen. Alle anderen können Gruppen oder Ebenen sein.

In Illustrator müssen „Kopf“ und „Mund“ Ebenen oder Unterebenen sein („Kopf“ und „Mund“ enthalten beispielsweise mehrere verschachtelte Ebenen/Unterebenen). Alle anderen können Ebenen, Unterebenen, Gruppen oder Pfade sein.

Die Datei kann zusätzliche Ebenen/Unterebenen und Gruppen enthalten.

Hinweis:

  • Für Illustrator-Grafiken können Sie eine präzisere Darstellung verwenden, indem Sie die Marionette im Projektfenster auswählen und dann im Eigenschaftenfenster die Option „Als Vektor rendern“ deaktivieren. 
  • Einige Ebeneneinstellungen und -funktionen – Deckkraft, Verläufe, Füllmethode, Beschneidungspfade usw. – werden nicht unterstützt, wenn die Option „Als Vektor rendern“ aktiviert ist.
  • Ausgeblendete (stummgeschaltete) Grafikebenen werden in einer Marionette standardmäßig als stummgeschaltete Ebenen angezeigt. Wenn diese Ebenen nicht verwendet werden, führt dies möglicherweise zu unerwarteten Ergebnissen in der Marionettenbewegung. Unter Umständen müssen Sie sie aus der Grafikdatei oder der Marionette im Marionettenfenster entfernen.
  • Unbenannte Ebenen, Unterebenen, Gruppen und Pfade in Illustrator-Grafiken werden entsprechend dem übergeordneten Container benannt.

Untergruppen und Gruppen

Marionettengruppen, Untergruppen und Ebenen
Marionettengruppen, Untergruppen und Ebenen

A. Marionettengruppen B. Untergruppe C. Ebenen 

Wenn eine PSD- oder AI-Grafikdatei importiert wird, wird im Projektfenster eine Marionette erstellt. Die Struktur in der Grafikdatei bestimmt die Ausgangsstruktur der Marionette. Aus Gruppen in einem Photoshop-Dokument und Ebenen, Unterebenen und Gruppen in einem Illustrator-Dokument entstehen jeweils Gruppen: eigenständige Marionetten, die nur in einer anderen Marionette instanziiert werden. Diese Gruppen beinhalten in der Regel Gruppen sowie einzelne Teile mit ihren Geschwistergruppen und sind Teil desVerkrümmungsgittersinnerhalb der jeweiligen übergeordneten Marionette. Sie können einer Gruppe jedoch eine unabhängige Verkrümmung ermöglichen, sodass die Verkrümmung nicht von der übergeordneten Marionette beeinflusst wird. Außerdem können Sie einen benutzerdefinierten Punkt angeben, an dem eine Gruppe an die übergeordnete Marionette angefügt wird.

Hinweis:

In einem Illustrator-Dokument werden Ebenen oder Gruppen, die nur unbenannte Unterebenen, Gruppen und Pfade enthalten, in eine einzige Gruppe zusammengeführt. Angrenzende unbenannte Gruppen und Pfade werden ebenfalls zu einer einzigen unbenannten Gruppe kombiniert. Geben Sie einer Gruppe einen Namen, um sicherzustellen, dass sie erstellt wird.

Verkrümmungssteuerung

Standardmäßig werden die Ebenen und Untergruppen einer Gruppe wie eine einzige formbare Oberfläche („Gummischicht“) behandelt. Wenn einer dieser Untergruppen eine eigene Verschiebung und Verkrümmung unabhängig von der übergeordneten Gruppe ermöglicht werden soll, die Untergruppe aber weiterhin angefügt sein soll (die Untergruppe wird verschoben, wenn die Gruppe verschoben wird, aber jede Verkrümmung in der Gruppe oder der Untergruppe ist unabhängig), können Sie dies in der Grafikdatei oder im Eigenschaftenfenster angeben.

Verkrümmungsebene und ihre Inhalte

Damit eine Gruppe und ihre Inhalte unabhängig von der Gruppe und Untergruppe verkrümmt werden können, gehen Sie folgendermaßen vor:
 
  • Fügen Sie in der Grafikdatei dem Gruppen- oder Ebenennamen das Präfix „+“ hinzu. Ebenen mit diesem Präfix werden automatisch zu Gruppen (da Gruppenebenen in der Marionette nicht über die Option „Unabhängig verkrümmen“ verfügen).
  • Öffnen Sie in Character Animator die Marionette im Marionettenfenster und wählen Sie die Gruppe und dann im Eigenschaftenfenster die Option „Unabhängig verkrümmen“ aus. Sie können Gruppenebenen zunächst gruppieren (über „Marionette“ > „Als Marionette gruppieren“) und für diese dann die Option „Unabhängig verkrümmen“ auswählen.

Sie erkennen Gruppen, die auf „Unabhängig verkrümmen“ eingestellt sind, an einem Kronensymbol.

warp1
Ebene mit deaktivierter Eigenschaft „Unabhängig verkrümmen“

layer-warp-independently-disabled
Ebene mit aktivierter Eigenschaft „Unabhängig verkrümmen“


Sie können einzelne Punkte im Verkrümmungsgitter mit fixierten Handles, die Sie mit dem Punkt-Werkzeug erstellen, oder mit nicht beugbaren Segmenten einschränken, die Sie mit dem Versteifungs-Werkzeug erstellen. Das Versteifungs-Werkzeug (verfügbar im Marionettenfenster) bietet Ihnen die Möglichkeit, im Verkrümmungsgitter der Gummischicht einer Marionette steife Segmente zu erstellen.

Der Bereich um das Segment kann nicht gebeugt werden. Sie können das Segment jedoch dehnen oder schrumpfen. Sie können z. B. Versteifungen (Segmente) für den Ober- und Unterarm einer Figur erstellen und eine Lücke am Ellbogen lassen, sodass der Arm dort gebeugt werden kann.

Gruppenanfügepunkt

Standardmäßig wird eine Gruppe an den Ursprung ihrer Gruppe angehängt; dieser Ursprung muss sich nicht mit der Untermarionette überschneiden. Transformationen der Untergruppe erfolgen relativ zu dieser Position. Wenn kein Handle mit „Ursprung“ im Namen vorhanden ist, wird die Mitte des Begrenzungsrahmens der Gruppe als Ursprung verwendet. 

attach-to
Attribut „Anhängen an“

Handles

Handles sind Positionen an einer Marionette, die angeben, wo eine Untergruppe an die Gruppe angefügt ist, oder für die verhaltensspezifische Verwendung (Angeben der zurückgelegten Entfernung für das Augenblinzeln, Einschränken der Bewegung der umgebenden Gruppe, Anwenden von Dynamiken zum Verschieben einer Gruppe von Punkten usw.).

Weitere Informationen zum Einschränken der Bewegung finden Sie unter Handle-Reparatur: Einschränken der Bewegung in einem biegbaren Skin.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie