Gilt für Adobe Bridge CC November, 2016 (Version 7.0) und früher
Erstellen von Webgalerien und PDF-Dateien mit dem Adobe Output Module

Hinweis:

Ab der Oktober 2017-Version von Bridge CC wurden folgende Updates durchgeführt:

  • Ein neuer Arbeitsbereich Ausgabe wurde eingeführt, um einen PDF-Kontaktabzug nativ in Bridge zu erstellen. Die Hilfedokumentation finden Sie unter Erstellen eines PDF-Kontaktabzugs im Arbeitsbereich „Ausgabe“.
  • Das Adobe Ausgabemodul(AOM)-Plug-In (erläutert in diesem Artikel) wird nicht mehr unterstützt und die Funktionen zum Erstellen von Web-Galerien wurden in der neuesten Version von Bridge eingestellt.
  • Das Adobe Ausgabemodul(AOM)-Plug-In funktioniert nur mit Adobe Bridge CC November 2016 (Version 7.0) und früher. 

Das Adobe® Output Modul ist ein Skript, das im Lieferumfang von Adobe Bridge CC enthalten ist. Sie können es verwenden, um HTML- und Flash-Webgalerien zum Hochladen auf einen Webserver zu erstellen. Sie können mit dem Adobe Output Modul auch PDF-Kontaktabzüge und -Präsentationen erstellen. Das Adobe Output Modul ist im Ausgabe-Arbeitsbereich verfügbar.

Das Zusatzmodul „Adobe Output Module“ zum Erzeugen von PDF-Kontaktabzügen/Präsentationen und Webgalerien wird ist nicht im Lieferumfang von Bridge CC enthalten. Sie können das Adobe Output Module und den Arbeitsbereich für Bridge CC manuell herunterladen und installieren, indem Sie die Anweisungen in folgendem Dokument beachten: 

Installieren des Adobe Output Module in Bridge CC

Eine Web-Fotogalerie ist eine Website, die aus einer Homepage mit Miniaturbildern besteht, die mit Galerieseiten mit Bildern in voller Größe verknüpft sind. Das Adobe Output Modul umfasst verschiedene Galerievorlagen, die Sie über das Ausgabebedienfeld auswählen und anpassen können.

  1. Wählen Sie die Bilder aus, die in der Galerie enthalten sein sollen, und klicken Sie auf „Fenster“ > „Arbeitsbereich“ > „Ausgabe“. Klicken Sie dann oben im Ausgabebedienfeld auf die Schaltfläche „Web-Galerie“.

    Hinweis:

    Wenn der Ausgabebereich nicht angezeigt wird, öffnen Sie die Adobe Bridge-Voreinstellungen (Strg + K unter Windows bzw. Befehl + K unter Mac OS), wählen Sie das Startskriptebedienfeld und anschließend „Adobe Output Module“ aus.

  2. Wählen Sie im Menü „Vorlage“ eine Galerie und im Menü „Stil“ eine Miniaturgröße aus. Passen Sie dann über die Optionen in den nachfolgend beschriebenen Bereichen das Aussehen der Galerie an:

    Site-Informationen

    Geben Sie Informationen an, die auf jeder Seite der Galerie angezeigt werden, wie z. B. Titel, Beschreibung sowie einen Namen und eine E-Mail-Adresse für die Kontaktaufnahme.

    Farbpalette

    Welche Optionen verfügbar sind, ist von der ausgewählten Vorlage abhängig. Wählen Sie Farben für die unterschiedlichen Elemente der Galerie aus, wie Text, Kopfzeilentext, Hintergrund und Rahmen.

    Erscheinungsbild

    Welche Optionen verfügbar sind, ist von der ausgewählten Vorlage abhängig. Legen Sie die Größe von Bildern und Miniaturen fest, die Qualität der JPEG-Bilder, Übergangseffekte, Layouts und ob Dateinamen in die HTML-Galeriebilder eingeschlossen werden sollen.

    Bildinfo

    (Nur Airtight-Galerien) Schließen Sie eine Bildunterschrift auf der Basis der Bildmetadaten ein.

    Dateien speichern

    (Nur Airtight-Galerien) Legen Sie Größe und Qualität der JPEG-Galeriebilder fest.

  3. (Nur CS5) Klicken Sie auf „Vorschau aktualisieren“, um die Galerie im Ausgabevorschaubedienfeld in Adobe Bridge anzuzeigen. Klicken Sie auf „Vorschau in Browser“, um eine Vorschau der Galerie in Ihrem bevorzugten Webbrowser anzuzeigen.

    Hinweis:

    In der Galerievorschau werden bis zu 20 Bilder angezeigt, allerdings wird die gesamte Galerie gespeichert und hochgeladen.

  4. (Optional) Um benutzerdefinierte Einstellungen für eine spätere Wiederverwendung zu speichern, klicken Sie auf „Stil speichern“ .

  5. Um die Galerie über FTP hochzuladen, öffnen Sie den Bereich „Galerie erstellen“. Geben Sie die Adresse eines FTP-Servers, den Benutzernamen, das Kennwort und den Zielordner ein. Klicken Sie dann auf „Hochladen“.

    Hinweis:

    Verwenden Sie beim Eingeben des Serverpfades Schrägstriche, um Verzeichnisse anzugeben. Fragen Sie Ihren Webhostanbieter nach dem Zugriffspfad für Ihren öffentlichen Ordner auf dem Webserver.

    Hinweis:

    Adobe Bridge fügt dem im Feld „Kennwort“ eingegebenen Text Zeichen hinzu, nachdem Sie geklickt oder die Tabulatortaste gedrückt haben, um zu einem anderen Feld zu wechseln. Diese Zeichen werden von Adobe Bridge aus Sicherheitsgründen hinzugefügt.

  6. Um die Galerie auf der Festplatte zu speichern, öffnen Sie den Bereich „Galerie erstellen“ und geben einen Speicherort an. Klicken Sie anschließend auf „Speichern“.

Videotutorial: Erstellen von Bildergalerien mit Adobe Bridge

Videotutorial: Erstellen von Bildergalerien mit Adobe Bridge
Erfahren Sie, wie Sie Webgalerien mit dem Adobe Bridge Output Modul erstellen. (05:17)
Richard Harrington

Erstellen eines PDF-Kontaktabzugs

Sie können mit dem Adobe Output Modul PDF-Kontaktabzüge für ein oder mehrere Bilder erstellen. Bei Kontaktabzügen mehrerer Bilder haben alle Bilder im Layout die gleiche Größe. Wenn Sie Wiedergabeoptionen festlegen, können Sie eine PDF-Datei auch als Vollbild- oder Diashow-Präsentation erstellen.

Hinweis:

Sie können auch das Zusatzmodul „Kontaktabzug II“ verwenden. Wählen Sie in Adobe Bridge „Werkzeuge“ >„Photoshop“ >„Kontaktabzug II“ aus. Weitere Informationen finden Sie in der Photoshop Community Help unter Drucken von Fotos in einem Bildpaketlayout.

  1. Wählen Sie die Bilder aus, die in der PDF-Datei enthalten sein sollen, und klicken Sie auf „Fenster“ > „Arbeitsbereich“ > „Ausgabe“. Klicken Sie dann oben im Ausgabebedienfeld auf die Schaltfläche „PDF“.

    Hinweis:

    Wenn der Ausgabebereich nicht angezeigt wird, öffnen Sie die Adobe Bridge-Voreinstellungen (Strg + K unter Windows bzw. Befehl + K unter Mac OS), wählen Sie das Startskriptebedienfeld und anschließend „Adobe Output Module“.

  2. Wählen Sie eine der Optionen im Menü „Vorlage“. Passen Sie dann über die Optionen in den nachfolgend beschriebenen Bereichen die PDF-Datei an:

    Dokument

    Legen Sie Seitenformat, Ausrichtung, Ausgabequalität (in ppi), JPEG-Bildkomprimierung, Hintergrundfarbe und optionale Berechtigungen fest.

    Layout

    Optionen für Bildplatzierung und -abstand.

    Überlagerungen

    Gibt den Dateinamen unter jedem Bild und Seitenzahlen in einer Kopf- oder Fußzeile aus.

    Kopfzeile, Fußzeile

    Aktivieren Sie Kopf- und Fußzeilen und legen Sie deren Position und Typ fest.

    Wiedergabe

    Optionen für die Bildschirmwiedergabe der PDF-Datei in Adobe Acrobat® oder Adobe Reader®.

    Wasserzeichen

    Fügt jeder Seite oder jedem Bild ein text- oder grafikbasiertes Wasserzeichen hinzu. Passen Sie Schriftart, Größe und Farbe des Textes an. Passen Sie Skalierung, Deckkraft, Versatz und Drehung des Textes bzw. der Grafik an.

  3. Klicken Sie auf „Vorschau aktualisieren“, um die PDF-Datei im Ausgabevorschaubedienfeld anzuzeigen.

    Hinweis:

    Im Ausgabevorschaubedienfeld wird nur die erste Seite der PDF-Datei angezeigt.

  4. (Optional) Um benutzerdefinierte Einstellungen für eine spätere Wiederverwendung zu speichern, klicken Sie auf „Vorlage speichern“ .

  5. Um die PDF-Datei nach dem Speichern automatisch in Acrobat oder Reader zu öffnen, aktivieren Sie am unteren Rand des Ausgabebedienfelds die Option „PDF nach dem Speichern anzeigen“. Klicken Sie anderenfalls auf „Speichern“.

Voreinstellungen für das Adobe Output Modul

  1. Wählen Sie in den Adobe Bridge-Voreinstellungen unter „Startskripte“ die Option „Adobe Output Module“, um das Ausgabebedienfeld zu aktivieren.

  2. Legen Sie in den Adobe Bridge-Voreinstellungen unter „Ausgabe“ folgende Optionen fest:

    Solo-Modus für Verhalten des Ausgabebedienfelds verwenden

    Legt fest, dass im Ausgabebedienfeld nur jeweils ein Bereich mit Optionen geöffnet sein kann.

    Multi-Byte-Dateinamen in ASCII konvertieren

    Entfernt beim Generieren einer Galerie Multi-Byte-Zeichen aus Dateinamen. Verwenden Sie diese Option, wenn Ihr FTP-Server keine Multi-Byte-Zeichen unterstützt.

    Eingebettetes Farbprofil beibehalten

    Behält ein im Bild eingebettetes Farbprofil bei, sofern möglich. Wenn das Profil nicht in JPEG unterstützt wird, konvertiert das Adobe Output Modul das Profil in sRGB.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie