Speichern von Bildzuständen als Schnappschüsse

Sie können den aktuellen Zustand eines Bildes jederzeit in einem Schnappschuss erfassen. Schnappschüsse enthalten sämtliche Bearbeitungen, die bis zur Schnappschusserstellung am Bild vorgenommen wurden. Wenn Sie zu verschiedenen Zeitpunkten im Verlauf der Bearbeitung Schnappschüsse eines Bildes erstellen, können Sie die Auswirkungen der vorgenommenen Anpassungen schnell und einfach vergleichen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, frühere Zustände aufzurufen, um sie erneut zu verwenden. Ein weiterer Vorteil von Schnappschüssen: Sie können mit mehreren Versionen eines Bildes arbeiten, ohne dazu das Original duplizieren zu müssen.

Erstellen und verwalten Sie Schnappschüsse mithilfe der Registerkarte „Schnappschuss“ im Dialogfeld „Camera Raw“.

  1. Klicken Sie zum Erstellen eines Schnappschusses unten auf der Registerkarte „Schnappschuss“ auf die Schaltfläche „Neuer Schnappschuss“ .
  2. Geben Sie im Dialogfeld „Neuer Schnappschuss“ einen Namen ein und klicken Sie auf „OK“.

    Der Schnappschuss wird nun in der Liste auf der Registerkarte „Schnappschuss“ angezeigt.

Bei der Arbeit mit Schnappschüssen haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

  • Wenn Sie einen Schnappschuss umbenennen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Control-Taste (Mac OS) auf den Schnappschuss und wählen Sie „Umbenennen“.

  • Wenn Sie statt der aktuellen Bildeinstellungen die eines Schnappschusses verwenden möchten, klicken Sie auf den gewünschten Schnappschuss. Die Bildvorschau wird entsprechend aktualisiert.

  • Wenn Sie die aktuellen Bildeinstellungen für einen vorhandenen Schnappschuss verwenden möchten (sodass dieser überschrieben wird), klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Control-Taste (Mac OS) auf den Schnappschuss und wählen Sie „Mit aktuellen Einstellungen aktualisieren“.

  • Wenn Sie die an einem Schnappschuss vorgenommenen Änderungen verwerfen möchten, klicken Sie auf „Abbrechen“.

    Hinweis: Verwenden Sie die Schaltfläche „Abbrechen“ zum Rückgängigmachen von Änderungen mit Bedacht. Alle in der aktuellen Bearbeitungssitzung vorgenommenen Anpassungen gehen damit verloren.

  • Wenn Sie einen Schnappschuss löschen möchten, wählen Sie ihn aus und klicken Sie unten auf der Registerkarte auf die Papierkorb-Schaltfläche . Alternativ können Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Control-Taste (Mac OS) auf den Schnappschuss klicken und die Option „Löschen“ wählen.

Hinweis:

Wenn Sie Schnappschüsse in Photoshop Lightroom angewendet haben, können Sie sie im Dialogfeld „Camera Raw“ bearbeiten (und umgekehrt).

Speichern, Zurücksetzen und Laden von Camera Raw-Einstellungen

Sie können die an einem Bild vorgenommenen Einstellungen auch für andere Bilder verwenden. Sie können alle aktuellen Camera Raw-Bildeinstellungen oder eine beliebige Teilmenge dieser Einstellungen als Vorgabe oder als neue Standardwerte speichern. Die Standardeinstellungen gelten für ein bestimmtes Kameramodell, eine Kamera (Seriennummer) oder einen ISO-Wert. Abhängig ist dies von den Einstellungen im Bereich Standard-Bildeinstellungen in den Camera Raw-Voreinstellungen.

Vorgaben werden auf der Registerkarte „Vorgaben“, im Menü „Bearbeiten“ > „Einstellungen entwickeln“ von Adobe Bridge, im Kontextmenü für Rohbilder von Adobe Bridge und im Untermenü „Vorgabe anwenden“ des Camera Raw-Menüs „Einstellungen“ im Dialogfeld „Camera Raw“ angezeigt. Vorgaben werden hier nur aufgelistet, wenn sie im Ordner mit den Camera Raw-Einstellungen gespeichert wurden. Sie können jedoch den Befehl „Einstellungen laden“ verwenden, um nach in anderen Verzeichnissen gespeicherten Einstellungen zu suchen und diese anzuwenden.

 

 

Hinweis:

Sie können Vorgaben mit den Schaltflächen unten auf der Registerkarte „Vorgaben“ speichern und löschen.

  1. Klicken Sie auf die Camera Raw-Menüschaltfläche Einstellungen  und wählen Sie einen Befehl im Menü:

    Einstellungen speichern

    Speichert die aktuellen Einstellungen als Vorgabe. Wählen Sie die in der Vorgabe zu speichernden Einstellungen. Benennen und speichern Sie dann die Vorgabe.

    Neue Camera Raw-Standards speichern

    Speichert die aktuellen Einstellungen als neue Standardeinstellungen für andere Bilder, die mit dem betreffenden Kameramodell, der Kamera bzw. dem ISO-Wert aufgenommen werden. Wählen Sie die gewünschten Optionen im Bereich „Standard-Bildeinstellungen“ in den Camera Raw-Voreinstellungen, um anzugeben, ob die Standardwerte einer Kamera mit einer bestimmten Seriennummer oder einem bestimmten ISO-Wert zugewiesen werden sollen.

    Camera Raw-Standards zurücksetzen

    Stellt die ursprünglichen Standardwerte für die aktuelle Kamera, das Kameramodell oder den ISO-Wert wieder her.

    Einstellungen laden

    Öffnet das Dialogfeld „Einstellungen laden“, in dem Sie zur Einstellungsdatei navigieren und diese auswählen können. Klicken Sie dann auf „Laden“.

Festlegen des Speicherorts für Camera Raw-Einstellungen

Wählen Sie eine Voreinstellung aus, um festzulegen, wo die Einstellungen gespeichert werden. Die XMP-Dateien sind nützlich, wenn Sie die Bilddateien verlagern oder speichern und die Camera Raw-Einstellungen erhalten wollen. Sie können den Befehl „Exporteinstellungen“ verwenden, um die Einstellungen in der Camera Raw-Datenbank in XMP-Filialdateien zu kopieren oder die Einstellungen in Dateien im Format Digital Negative (DNG) einzubetten.

Wenn eine Bilddatei mit Camera Raw verarbeitet wird, werden die Bildeinstellungen entweder in der Camera Raw-Datenbankdatei oder in einer XMP-Filialdatei gespeichert. Wenn eine DNG-Datei in Camera Raw verarbeitet wird, werden die Einstellungen in der DNG-Datei selbst gespeichert, können aber stattdessen auch in einer XMP-Filialdatei gespeichert werden. Einstellungen für TIFF- und JPEG-Dateien werden immer in der Datei selbst gespeichert.

Hinweis:

Wenn Sie eine Folge von Rohdateien in After Effects importieren, werden die Einstellungen für die erste Datei allen Dateien in der Folge zugewiesen, sofern diese nicht über eigene XMP-Filialdokumente verfügen. After Effects prüft die Camera Raw-Datenbank nicht.

Sie können in einer Voreinstellung festlegen, wo die Einstellungsdaten abgelegt werden. Wenn Sie ein Rohbild erneut öffnen, erhalten alle Einstellungen die Werte, die beim letzten Öffnen der Datei verwendet wurden. Bildattribute (wie Zielfarbraumprofil, Farbtiefe, Pixelgröße und Auflösung) werden nicht mit den Einstellungen gespeichert.

  1. Wählen Sie in Adobe Bridge „Bearbeiten“ > „Camera Raw-Voreinstellungen“ (Windows) bzw. „Bridge“ > Camera Raw-Voreinstellungen (Mac OS). Oder klicken Sie im Dialogfeld „Camera Raw“ auf die Schaltfläche „Voreinstellungen-Dialogfeld öffnen“  Alternativ können Sie in Photoshop „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Camera Raw“ (Windows) bzw. „Photoshop“ > „Voreinstellungen“ > „Camera Raw“(Mac OS) wählen.

  2. Aktivieren Sie im Dialogfeld Camera Raw-Voreinstellungen unter Bildeinstellungen speichern in eine der folgenden Optionen:

    Camera Raw-Datenbank

    Die Einstellungen werden in einer Camera Raw-Datenbankdatei im Ordner „Dokumente und Einstellungen/[Benutzername]/Anwendungsdaten/Adobe/CameraRaw“ unter Windows bzw. „Benutzer/[Benutzername]/Library/Preferences“ unter Mac OS gespeichert. Der Index dieser Datenbank basiert auf dem Dateiinhalt. Die Camera Raw-Einstellungen für das Bild bleiben also auch dann erhalten, wenn die Rohdatei umbenannt oder verschoben wird.

    Filialdokumente „.XMP“

    Speichert die Einstellungen in einer separaten Datei im selben Ordner wie die Rohdatei. Die Datei hat den Namen der Basisdatei und die Erweiterung .xmp. Diese Option empfiehlt sich für das langfristige Archivieren von Rohdateien mit den zugehörigen Einstellungen sowie für den Austausch von Rohdateien und den zugehörigen Einstellungen in Mehrbenutzer-Arbeitsabläufen. In diesen XMP-Filialdokumenten können auch IPTC-Daten (International Press Telecommunications Council) und andere Metadaten für Rohdateien gespeichert werden. Wenn Sie Dateien von schreibgeschützten Speichermedien wie CD oder DVD öffnen, müssen Sie diese Dateien zuvor auf die Festplatte kopieren. Das Camera Raw-Zusatzmodul kann XMP-Dateien nicht auf schreibgeschützten Medien speichern. In diesem Fall werden die Einstellungen in der Camera Raw-Datenbankdatei gespeichert. Sie können XMP-Dateien in Adobe Bridge anzeigen, indem Sie „Ansicht“ > Verborgene Dateien anzeigen.

    Hinweis:

    Wenn Sie mit einem Versionskontrollsystem arbeiten, um Dateien zu verwalten und Einstellungen in XMP-Filialdokumenten zu speichern, müssen Sie die Filialdokumente ein- und auschecken, um Änderungen an Bildern mit Rohdaten vorzunehmen. Entsprechend müssen Sie die XMP-Filialdokumente zusammen mit den Rohdateien verwalten (also umbenennen, verschieben oder löschen). Adobe Bridge, Photoshop, After Effects und Camera Raw übernehmen diese Synchronisierung, wenn Sie lokal mit Dateien arbeiten.

    Hinweis:

    Wenn Sie die Camera Raw-Einstellungen in der Camera Raw-Datenbank speichern und beabsichtigen, die Dateien an einen anderen Speicherort zu verschieben (etwa auf CD, DVD, einen anderen Computer usw.), können Sie den Befehl „Einstellungen in XMP-Datei exportieren“ verwenden, um die Einstellungen in XMP-Filialdokumente zu exportieren.

  3. Wenn Sie alle Korrekturen an DNG-Dateien in den DNG-Dateien speichern wollen, wählen Sie im Bereich „DNG-Dateien verarbeiten“ des Dialogfelds mit den Camera Raw-Voreinstellungen „Filialdokumente „.XMP“ ignorieren“ aus.

Kopieren und Einfügen von Camera Raw-Einstellungen

In Adobe Bridge können Sie die Camera Raw-Einstellungen in einer Bilddatei kopieren und in eine andere Datei einfügen.

  1. Wählen Sie in Adobe Bridge eine Datei und dann „Bearbeiten“ > Einstellungen entwickeln > Camera Raw-Einstellungen kopieren.

  2. Wählen Sie mindestens eine Datei und dann „Bearbeiten“ > „Entwicklungseinstellungen“ > „Camera Raw-Einstellungen einfügen“.

    Hinweis:

    Sie können auch mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf die Bilddateien klicken, um für das Kopieren und Einfügen auf das Kontextmenü zuzugreifen.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Kameraspezifische Einstellungen einfügen“ die entsprechenden Einstellungen.

Zuweisen gespeicherter Camera Raw-Einstellungen

  1. Wählen Sie in Adobe Bridge oder im Dialogfeld „Camera Raw“ mindestens eine Datei.
  2. Wählen Sie in Adobe Bridge „Bearbeiten“ > „Einstellungen entwickeln“ oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine ausgewählte Datei. Wählen Sie alternativ im Dialogfeld „Camera Raw“ die Option „Einstellungsmenü in Camera Raw“ .
  3. Wählen Sie einen der folgenden Befehle:

    Bildeinstellungen

    Verwendet die Einstellungen des ausgewählten Rohbilds. Diese Option ist nur im Menü Camera Raw-Einstellungen des Dialogfelds „Camera Raw“ verfügbar.

    Camera Raw-Standards

    Stellt die gespeicherten Standardwerte für eine bestimmte Kamera, ein Kameramodell oder einen ISO-Wert wieder her.

    Vorherige Konvertierung

    Verwendet die Einstellungen des vorherigen Bilds derselben Kamera, desselben Kameramodells bzw. desselben ISO-Werts.

    Vorgabename

    Verwendet die als Vorgabe gespeicherten Einstellungen (dabei kann es sich um eine Teilmenge aller für ein Bild verfügbaren Einstellungen handeln).

    Anwenden einer Vorgabe
    Anwenden einer Vorgabe

    Hinweis:

    Sie können Vorgaben auch über die Registerkarte „Vorgaben“ zuweisen.

Exportieren von Camera Raw-Einstellungen und DNG-Vorschaudarstellungen

Wenn Sie Dateieinstellungen in der Camera Raw-Datenbank speichern, können Sie die Einstellungen mit dem Befehl „Einstellungen in XMP-Datei exportieren“ in XMP-Filialdateien kopieren oder in DNG-Dateien einbetten. Dadurch können Sie die Bildeinstellungen erhalten, wenn Sie Ihre Rohdateien verschieben.

Sie können auch die in DNG-Dateien eingebetteten JPEG-Vorschaudarstellungen aktualisieren.

  1. Öffnen Sie die Dateien im Dialogfeld „Camera Raw“.
  2. Wenn Sie Einstellungen oder Vorschaudarstellungen für mehrere Dateien exportieren, wählen Sie deren Miniaturen in der Filmstreifenansicht aus.
  3. Wählen Sie im Menü „Camera Raw-Einstellungen“  die Option „Einstellungen in XMP-Datei exportieren“ oder „DNG-Vorschauen aktualisieren“.

    Die XMP-Filialdateien werden im selben Ordner erstellt, in dem sich auch die Rohdateien befinden. Wenn Sie die Rohdateien im DNG-Format gespeichert haben, werden die Einstellungen direkt in die DNG-Dateien eingebettet.

Einstellen von Arbeitsablauf-Optionen für Camera Raw

Arbeitsablauf-Optionen definieren Einstellungen wie Farbtiefe, Farbraum, Schärfung und Pixelmaße für alle Dateien, die mit Camera Raw ausgegeben werden. Arbeitsablauf-Optionen bestimmen, wie Photoshop diese Dateien öffnet. Die Optionen wirken sich aber nicht auf den Import einer Rohdatei in After Effects aus. Arbeitsablauf-Optionen wirken sich nicht auf die eigentlichen Rohdaten aus.

Sie können Arbeitsablauf-Optionen einstellen, indem Sie unten im Dialogfeld „Camera Raw“ auf den unterstrichenen Text klicken.

Farbraum

Gibt das Ziel-Farbprofil an. Geben Sie als Farbprofil den Photoshop RGB-Farbraum an. Das Quellprofil für Rohdateien ist üblicherweise der kameraspezifische Farbraum. Die im Menü „Farbraum“ aufgeführten Profile sind in Camera Raw enthalten. Um einen unter „Farbraum“ nicht aufgeführten Farbraum zu verwenden, wählen Sie „ProPhoto-RGB“ und konvertieren Sie dann die Datei beim Öffnen in Photoshop in den gewünschten Arbeitsfarbraum.

Tiefe

Gibt an, ob die Datei in Photoshop als Bild mit 8 oder 16 Bit pro Kanal geöffnet wird.

Größe

Gibt die Pixelmaße des Bilds beim Importieren in Photoshop an. Die Standard-Pixelmaße sind die, die beim Fotografieren verwendet wurden. Um das Bild neu zu berechnen, wählen Sie das Menü „Freistellen - Größe“.

Bei Kameras mit quadratischen Pixeln kann die Verwendung einer geringeren Größe die Verarbeitung beschleunigen, sofern das endgültige Bild klein werden soll. Beim Wählen einer größeren Größe geschieht im Prinzip dasselbe wie beim Neuberechnen des Bildes mit einem größeren Pixelmaß in Photoshop.

Bei Kameras mit nicht-quadratischen Pixeln bleibt die Pixelgesamtzahl bei der kameraeigenen Größe am besten erhalten. Wenn Sie eine andere Größe wählen, erfolgt eine minimale Anpassung durch das Camera Raw-Zusatzmodul; die Bildqualität wird dadurch etwas erhöht. Die vom Qualitätsstandpunkt beste Größe ist im Menü „Größe“ mit einem Sternchen (*) markiert.

Hinweis: Sie können die Pixelgröße des Bilds nach dem Öffnen in Photoshop jederzeit ändern.

Auflösung

Gibt die Auflösung an, mit der das Bild gedruckt wird. Diese Einstellung wirkt sich nicht auf die Pixelmaße aus. Ein Bild mit 2.048 x 1.536 Pixel wird z. B. bei 72 dpi in einer Größe von ungefähr 72 cm x 54 cm gedruckt. Bei 300 dpi ist dasselbe Bild etwa 17 cm x 13 cm groß. Sie können die Auflösung in Photoshop auch mit dem Befehl „Bildgröße“ anpassen.

Schärfen für

Ermöglicht das Schärfen der Ausgabe für „Bildschirm“, „Matt-Papier“ oder „Glossy-Papier“. Durch Wählen von „Niedrig“ oder „Hoch“ im Popup-Menü „Zahl“ lässt sich die Stärke der angewendeten Schärfung verringern bzw. erhöhen. In der Regel können Sie bei „Zahl“ die Einstellung „Standard“ beibehalten.

In Photoshop als Smart-Objekte öffnen

Öffnet Rohbilder in Photoshop als Smart-Objekt-Ebene statt als Hintergrundebene, wenn Sie auf die Schaltfläche „Öffnen“ klicken. Um diese Einstellung bei bestimmten Bildern zu umgehen, drücken Sie beim Klicken auf „Öffnen“ die Umschalttaste.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie