DV-, HDV-Video kann nicht aufgenommen werden

Wenn Sie in Adobe Premiere Pro CS4 oder höher DV- oder HDV-Video aufnehmen möchten, ist die Schaltfläche „Aufnehmen“ im Aufnahmefenster deaktiviert. Sie können die Aufnahme nicht starten. Außerdem wird im Aufnahmefenster eine der folgenden Fehlermeldungen angezeigt:

  • „Aufnahmegerät offline“
  • „Recorder kann nicht aktiviert werden“ „und sollte zurückgesetzt werden.“

Oder wenn Sie Videos in Adobe Premiere Pro CS4 oder höher aufnehmen, wird der Aufnahmevorgang nach kurzer Zeit oder einigen Minuten unerwartet angehalten.

Lösungen

Führen Sie die folgenden Schritte in der angegebenen Reihenfolge aus. Versuchen Sie nach jedem Schritt eine Aufnahme in Adobe Premiere Pro. Schritte 1 bis 3 beziehen sich auf die Hardwareeinrichtung. Schritte 4 bis 8 beziehen sich auf die Softwarekonfiguration. Wenn Sie die Aufnahme auch nach Abschluss der Schritte 1 bis 8 nicht starten können, gehen Sie weiter zu den erweiterten Anweisungen für die Fehlerbehebung in den Schritten 9 bis 16. Wenn Sie mit der Aufnahme beginnen können, der Aufnahmevorgang aber nach einer kurzen Zeit anhält, machen Sie mit Schritten 17 bis 26 weiter.

Lösung 1: Prüfen Sie die Grundeinstellungen Ihres Videogeräts.

Wenn Sie für die Aufnahme einen Camcorder oder VTR verwenden, prüfen Sie, ob das Gerät eingeschaltet und im Wiedergabemodus ist (dies kann auf einem Camcorder als VCR- oder VTR-Modus bezeichnet werden). Vergewissern Sie sich, dass das Videoband nicht bis zum Ende abgespult ist. Wenn Sie für die Aufnahme einen Analog-zu-Digital-Wandler verwenden, überprüfen Sie, ob Wandler und analoge Eingabequelle eingeschaltet sind. Vergewissern Sie sich außerdem, dass sie richtig miteinander verbunden sind und sich im richtigen Eingangs-/Ausgangs-Modus befinden. Hinweise finden Sie in der Dokumentation das AD-Wandlers.

Lösung 2: Schließen Sie das Gerät über IEEE 1394 (FireWire) an.

Schließen Sie das Gerät direkt an einem IEEE 1394-Anschluss (FireWire) an Ihrem Computer an. Schließen Sie das Gerät nicht an einem Hub mit mehreren Anschlüssen oder einem anderen IEEE 1394-Gerät an. Wenn das Gerät eine Videoausgabe über USB oder IEEE 1394 vornehmen kann, konfigurieren Sie es so, dass es eine Ausgabe über IEEE 1394 vornimmt. Hinweise finden Sie in der Dokumentation das Geräts.

Hinweis: Adobe Premiere Pro CS4 und höher unterstützt die Videoaufnahme über USB oder USB 2.0 nicht nativ. Wenn Sie Video über ein USB-Gerät aufnehmen möchten, verwenden Sie Adobe Premiere Elements oder eine andere Anwendung bzw. installieren Sie eine Aufnahmekarte von einem Dritthersteller.


Lösung 3: Konfigurieren Sie das Gerät so, dass es das richtige Digitalvideoformat ausgibt.

Hinweis: Wenn Sie von einem nur mit DV ausgestatteten Camcorder aufnehmen, überspringen Sie diesen Schritt und gehen Sie weiter zu Schritt 4. Einige Videogeräte können mehr als ein Digitalvideoformat ausgeben. Stellen Sie fest, ob das Gerät über eine Taste, einen Schalter oder eine Menüoption verfügt, über die das Ausgabeformat geändert werden kann. Hinweise finden Sie in der Dokumentation das Geräts.

Wichtig: Wenn Sie das Ausgabeformat des Geräts ändern, schließen Sie das Aufnahmefenster. Trennen Sie anschließend das Gerät vom Computer, schließen Sie das Gerät wieder an und öffnen Sie erneut das Aufnahmefenster. Bei bestimmten Einstellungen einiger HDV-Camcorder und VTRs wird HDV-Quellmaterial bei der Ausgabe in niedrigere DV-Auflösungen umgewandelt. Wenn Sie HDV-Video aufnehmen, deaktivieren Sie alle Geräteinstellungen, die HDV-Video in eine niedrigere Auflösung umwandeln.

  • Einige Sony HDV-Geräte haben die Menüeinstellung „i.LINK CONV“. Wenn für diese Option „ON“ eingestellt ist, wandelt das Gerät bei der Ausgabe HDV in niedrigere Auflösungen um. Wenn Ihr Gerät eine „i.LINK CONV“-Einstellung hat, setzen Sie sie auf „OFF“.
  • Einige Canon HDV-Geräte haben die Menüeinstellung „DV OUTPUT“. Wenn für diese Option „DV LOCK“ eingestellt ist, wandelt das Gerät bei der Ausgabe HDV in niedrigere Auflösungen um. Wenn Ihr Gerät eine „DV OUTPUT“-Einstellung hat, setzen Sie sie auf „HDV/DV“.
  • Einige andere HDV-Geräte haben eine „AUTO“-Option für das Ausgabeformat. „AUTO“ ist nicht immer eine zuverlässige Einstellung. Wenn Ihr Gerät über eine solche Option verfügt, wählen Sie „DV“ oder „HDV“ anstelle von „AUTO“. Wenn Sie über einen Analog-zu-Digital-Wandler aufnehmen, der Video in mehreren Formaten (MPEG-2, H.264 usw.) ausgeben kann, wählen Sie „DV“ als Ausgabeformat. Wenn der Wandler nicht im DV-Format ausgeben kann, verwenden Sie das Softwarepaket des Wandlers zum Aufnehmen des Videos. Importieren Sie anschließend die aufgenommenen Clips in ein Adobe Premiere Pro-Projekt. Wenn Ihr Gerät sowohl mit NTSC als auch PAL kompatibel ist, wählen Sie den richtige Standard auf dem Gerät.

Hinweis: Nicht alle Geräte können sowohl NTSC- als auch PAL-Videobänder verarbeiten. Beispiel: Wenn Sie ein PAL-Videoband haben, spielen Sie es nicht auf einem Gerät ab, das nur NTSC erkennt.

Lösung 4: Wählen Sie das richtige Aufnahmeformat in Adobe Premiere Pro.

Das von Ihnen in Adobe Premiere Pro gewählte Aufnahmeformat muss mit dem Format übereinstimmen, das das Gerät an den Computer ausgibt. Beispiel: Wenn das Aufnahmeformat auf „DV“ eingestellt ist, das Gerät aber HDV-Video ausgibt, können Sie die Aufnahme nicht starten. Wenn Sie ein Projekt erstellen, enthält das Dialogfeld „Neues Projekt“ das Popupmenü „Aufnahmeformat“ mit den beiden Optionen „DV“ und „HDV“. Das von Ihnen in diesem Menü ausgewählte Format ist das Ausgangsformat des Projekts für die Aufnahme. Sie können die Einstellung aber bei Bedarf ändern. Um das aktuelle Aufnahmeformat eines Projekts zu ermitteln und es bei Bedarf zu ändern, führen Sie folgende Schritte durch:

  1. Wählen Sie „Projekt“ > „Projekteinstellungen“ > „Allgemein“. Das aktuelle Aufnahmeformat (DV oder HDV) wird im Popupmenü „Aufnahmeformat“ angezeigt.
  2. (Optional) Wenn das Aufnahmeformat nicht mit dem Format des Videos übereinstimmt, das Sie aufnehmen möchten, wählen Sie eine andere Option aus diesem Menü.
  3. Klicken Sie auf „OK“.

Hinweis: Als Alternative können Sie das Aufnahmeformat auf der Registerkarte „Einstellungen“ des Aufnahmeformats ändern. Klicken Sie auf „Bearbeiten“ im Abschnitt der Aufnahmeeinstellungen, wählen Sie ein Format aus dem Menü der Aufnahmeformate und klicken Sie auf „OK“. Die Wiedergabequalität verschlechtert sich, wenn Sie DV-Clips in eine HDV-Sequenz oder HDV-Clips in eine DV-Sequenz einfügen. Um die Wiedergabequalität zu bewahren, fügen Sie aufgenommene Clips nur einer Sequenz mit demselben Format wie das aufgenommene Video hinzu. Weitere Hinweise finden Sie in der Adobe Premiere Pro 4-Hilfe unter Erstellen einer Sequenzoder in der Adobe Premiere Pro CS-Hilfe unter Erstellen einer Sequenz.

Lösung 5: Wählen Sie die richtigen Gerätesteuerungseinstellungen oder deaktivieren Sie die Gerätesteuerung.

Es kann vorkommen, dass Sie die Aufnahme nicht starten können, wenn die Einstellungen der Gerätesteuerung nicht korrekt sind. Hinweise zum Einstellen, Anzeigen oder Ändern der Einstellungen für die Gerätesteuerung finden Sie unter Einrichten der Gerätesteuerung.

Wenn Sie die Aufnahme immer noch nicht starten können, nachdem Sie die Gerätsteuerungseinstellungen geändert haben, deaktivieren Sie die Gerätsteuerung. Hinweise zur Deaktivierung der Gerätesteuerung finden Sie unter Deaktivieren der Gerätesteuerung.

Hinweis: Wenn die Gerätesteuerung deaktiviert ist, starten Sie die Wiedergabe auf dem Gerät manuell.

Lösung 6: Verwenden Sie den Legacy FireWire-Treiber (Windows 7 x64)

  1. Klicken Sie unter Windows auf die Schaltfläche „Start“, geben Sie in das Suchfeld „Geräte-Manager“ ein und wählen Sie den Geräte-Manager aus.
  2. Öffnen Sie das Element „IEEE 1394 Bus-Hostcontrollers“.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den aufgelisteten 1394-Controller und wählen Sie „Treibersoftware aktualisieren“.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen“ und dann auf die Schaltfläche zum Auswählen einer Option aus einer Liste.
  5. Wählen Sie die Option, die auf „(Legacy)“ endet, klicken Sie auf „Weiter“ und lassen Sie Windows den Treiber installieren.
  6. Schließen Sie alle Dialogfenster und wiederholen Sie die Aufnahme.

Lösung 7: (Mac OS) Installieren Sie die aktuelle Version von Apple QuickTime oder installieren Sie sie neu.

Laden Sie die aktuelle Version von QuickTime von der Apple-Website unter www.apple.com/de/quicktime/download herunter und installieren Sie sie (erneut). Hinweise zur Installation von QuickTime erhalten Sie beim Apple Support unter http://www.apple.com/de/support/ oder direkt bei Apple.

Lösung 8: Erstellen Sie ein lokales Administratorkonto und melden Sie sich an.

Beschädigte oder falsche Berechtigungen in Ihrem Benutzerkonto können Adobe Premiere Pro daran hindern, nach der ersten erfolgreichen Aufnahme erforderliche Schlüssel in die Registrierung zu schreiben. Erstellen Sie ein lokales Administratorkonto und versuchen Sie, mit dem neuen Konto ein Video aufzunehmen.

So erstellen Sie ein neues lokales Administratorkonto:

Wenn Sie ein lokales Administratorkonto erstellt haben, gehen Sie weiter wie folgt vor:

  1. Wählen Sie „Start“ > „Abmelden“ (Windows) bzw. im Apple-Menü „Abmelden“ (Mac OS).
  2. Melden Sie sich beim neuen Konto an.
  3. Öffnen Sie Adobe Premiere Pro.
  4. Erstellen Sie ein neues Projekt mit der richtigen Voreinstellung. (Siehe Schritt 4 oben.)
  5. Richten Sie die Gerätesteuerungseinstellungen ein. (Siehe Schritt 5 oben.)
  6. Wählen Sie „Datei“ > „Aufnahme“.

Wenn Sie die Aufnahme im neuen Konto nicht starten können, sehen Sie weiter unter Erweiterte Fehlerbehebung. Wenn Sie die Aufnahme im neuen Konto starten können, stoppen Sie sie nach einigen Sekunden, melden Sie sich ab und dann mit dem ursprünglichen Konto wieder an.

(Mac OS) Erstellen Sie im ursprünglichen Konto die Adobe Premiere Pro-Voreinstellungsdateien neu. Benennen Sie den Ordner „4.0“ bzw. „5.0“ im Ordner „/Benutzer/[Benutzername]/Library/Application Support/Adobe/Premiere Pro“ um (z. B. in „Alt 4.0“ oder „Alt 5.0“).

Öffnen Sie Adobe Premiere Pro und versuchen Sie die Aufnahme erneut. Wenn Sie das Video im ursprünglichen Konto immer noch nicht aufnehmen können, stellen Sie auf das neue Konto um.

Fehlerbehebung für Experten

Wenn Sie die Aufnahme auch nach Abschluss aller oben genannten Schritte nicht vornehmen können, versuchen Sie die nachstehenden Maßnahmen zur Fehlerbehebung in der beschriebenen Reihenfolge. Versuchen Sie nach jedem Schritt eine Aufnahme in Adobe Premiere Pro.

Lösung 9: Trennen Sie andere IEEE 1394-Geräte und ändern Sie die IEEE 1394-Verbindung.

Trennen Sie alle anderen IEEE 1394-Geräte von Ihrem Computer und gehen Sie dann wie folgt vor:

  1. Schließen Sie das Gerät an einem anderen IEEE 1394-Anschluss Ihres Computers an.
  2. Verwenden Sie ein anderes IEEE 1394-Kabel.

Lösung 10: Deaktivieren Sie Systemstartelemente und nicht benötigte Dienste und schließen Sie andere Anwendungen.

Systemstartelemente und Dienste, die im Hintergrund ausgeführt werden, können die Videoaufnahme beeinträchtigen. (Startelemente sind Programme, die automatisch mit Windows gestartet werden. Dienste sind spezialisierte Programme, die Funktionen zur Unterstützung anderer Programme ausführen.) Deaktivieren Sie Systemstartelemente und nicht erforderliche Dienste und schließen Sie alle anderen Anwendungen, bevor Sie Adobe Premiere Pro öffnen. Hinweise darüber, wie Sie Startoptionen und nicht erforderliche Dienste deaktivieren, finden Sie in einer der folgenden TechNotes:

Lösung 11: (Mac OS) Testaufnahme in iMovie.

Versuchen Sie, ein Video von Ihrem Gerät in Apple iMovie aufzunehmen. Hinweise zum Einrichten der Erfassungsfunktion in iMovie finden Sie in der iMovie-Hilfe oder direkt bei Apple. Wenn eine Aufnahme in iMovie nicht möglich ist, gehen Sie weiter zu Schritt 11. Wenn eine Aufnahme in iMovie möglich ist und Sie alle oben genannten Schritte durchgeführt haben, ist wahrscheinlich Ihre Adobe Premiere Pro-Installation beschädigt. Verwenden Sie das Adobe Premiere Pro-Deinstallationsprogramm oder das Creative Suite-Deinstallationsprogramm oder das Creative Cloud-Deinstallationsprogramm in „/Programme/Dienstprogramme/Adobe Installers“, um Adobe Premiere Pro zu entfernen. Installieren Sie anschließend Adobe Premiere Pro und alle verfügbaren Updates neu und gehen Sie Schritt 1 bis 7 in diesem Dokument nochmals durch.

Lösung 12: Ermitteln und deaktivieren Sie DirectShow-Videoaufnahmefilter von Drittanbietern.

DirectShow-Videoaufnahmefilter von anderen Herstellern als Microsoft können die Fähigkeit von Adobe Premiere Pro beeinträchtigen, eine Aufnahme von DV-und HDV-Videogeräten durchzuführen. Um die Aufnahmefilter von Drittanbietern zu ermitteln und zu deaktivieren, führen Sie folgende Schritte durch:

  1. Schließen Sie alle aktiven Anwendungen.
  2. Laden Sie Microsoft GraphEdit herunter und installieren Sie es.
  3. Öffnen Sie GraphEdit.
  4. Wählen Sie „Graph“ > „Insert Filters“.
  5. In der Liste der Filter klicken Sie auf das Pluszeichen (+) links von den Videoaufnahmequellen.
  6. Erweitern Sie die einzelnen Einträge im Abschnitt der Videoaufnahmequellen und notieren Sie die Namen der Aufnahmequellenfilter, die auf Ihrem System installiert sind.
  7. In Windows Explorer wechseln Sie zu den Ordnern mit diesen Dateien und benennen Sie sie um, um ihre Dateierweiterung in „.old“ zu ändern.

Wichtig: Deaktivieren Sie nicht die Datei „ksproxy.ax“. Adobe Premiere Pro verwendet den Microsoft-Aufnahmefilter „ksproxy.ax“ zur Videoaufnahme.

  1. Schließen Sie GraphEdit.

Lösung 13: Starten Sie den Computer neu.

Lösung 14: Testen der Videoaufnahme mit einer Videoaufnahmeanwendung eines Drittanbieters.

Versuchen Sie, ein Video mit einer dieser Anwendungen eines Drittanbieters aufzunehmen, die dieselben Aufnahmeprotokolle verwenden wie Adobe Premiere Pro:

  • Verwenden Sie LifeFlix, um die DV-Aufnahme zu testen (Mac OS).
  • Verwenden Sie WinDV, um die DV-Aufnahme zu testen (Windows XP).
  • Verwenden Sie Windows Movie Maker, um die DV-Aufnahme zu testen (Windows 7, Windows 8).
  • Verwenden Sie HDVSplit, um die HDV-Aufnahme zu testen.

Wenn Sie in diesen Anwendungen nicht aufnehmen können, fahren Sie mit Schritt 11 und Schritt 12 fort. Wenn eine Aufnahme in diesen Anwendungen möglich ist und Sie alle oben genannten Schritte durchgeführt haben, ist wahrscheinlich Ihre Adobe Premiere Pro-Installation beschädigt. Verwenden Sie die Funktion „Software“ (Windows XP) oder die Option „Programme und Funktionen“ (Windows Vista oder Windows 7) in der Systemsteuerung zur Deinstallation von Adobe Premiere Pro. Installieren Sie anschließend Adobe Premiere Pro und alle verfügbaren Updates neu und gehen Sie Schritt 1 bis 6 in diesem Dokument nochmals durch.

Lösung 15: (Nur Windows XP) Aktualisieren Sie die IEEE 1394-Gerätlisten in der Registrierung.

Haftungsausschluss: Bei diesem Vorgang bearbeiten Sie die Windows-Registrierung. Adobe bietet keinen Support für die Bearbeitung der Registrierung, die wichtige System- und Anwendungsdaten enthält. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Registrierung, bevor Sie diese bearbeiten. Weitere Informationen zur Registrierung erhalten Sie in der Windows-Dokumentation oder bei Microsoft.

So aktualisieren Sie die IEEE 1394-Gerätlisten in der Windows XP-Registrierung:

  1. Schließen Sie alle aktiven Anwendungen.
  2. Trennen Sie alle IEEE 1394-Geräte.
  3. Wählen Sie „Start“ > „Ausführen“. Geben Sie „regedit“ in das Textfeld ein und drücken Sie die Eingabetaste. Der Registrierungseditor wird geöffnet.
  4. Navigieren Sie im Registrierungs-Editor zu diesem Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Enum\1394.
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Ordner „1394“ und wählen Sie „Berechtigungen“.
  6. Wählen Sie auf der Registerkarte „Sicherheit“ unter „Gruppen- oder Benutzernamen“ die Option „Jeder“. Wählen Sie „Vollzugriff“ in „Berechtigungen für Everyone“. Klicken Sie auf „OK“.
  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner „1394“ und wählen Sie „Löschen“.
  8. Klicken Sie auf „Ja“, um den Löschvorgang zu bestätigen.
  9. Starten Sie den Computer neu.
  10. Verbinden Sie Ihr Videogerät mit einem IEEE 1394-Anschluss am Computer und schalten Sie das Gerät ein. Windows lädt die Geräteinformationen neu in die Registrierung.

Lösung 16: Versuchen Sie die Aufnahme auf einem anderen Computer.

Wenn Sie alle oben genannten Schritte ausgeführt haben und immer noch kein Video in Adobe Premiere Pro aufnehmen können, versuchen Sie es auf einem anderen Computer. Wenn Sie auch auf einem anderen Computer keine Aufnahme durchführen können, funktioniert vielleicht Ihr Videogerät nicht richtig. Wenden Sie sich an den Hersteller des Geräts. Wenn Sie die Aufnahme auf einem anderen Computer durchführen können, funktioniert möglicherweise die IEEE 1394-Schnittstelle auf Ihrem Computer nicht ordnungsgemäß. Wenden Sie sich an den Computerhersteller oder den Hersteller der IEEE 1394-Karte.

Aufnahme beginnt, wird aber unerwartet beendet.

Lösung 17: Nehmen Sie auf einer Festplatte auf, die über ausreichend freien Speicherplatz verfügt.

Wenn das Arbeitslaufwerk für das aufgenommene Video keinen freien Speicherplatz mehr enthält, wird die Aufnahme abrupt beendet.

Digitales Video erfordert viel Speicherkapazität. Beispielsweise ist für ein DV-Video ca. 13 GB pro Stunde erforderlich.

Um den verfügbaren Speicherplatz auf dem aktuellen Arbeitslaufwerk anzuzeigen, rufen Sie im Bedienfeld „Aufnahme“ unter „Einstellungen“ den Bereich „Aufnahme-Speicherort“ auf.

Wenn auf dem Arbeitslaufwerk nicht ausreichend freier Speicherplatz verfügbar ist, um die vollständige Länge des Videos zu speichern, dann löschen Sie Dateien oder entfernen Sie nicht verwendete Programme. Oder führen Sie die Aufnahme auf einem Laufwerk aus, das über ausreichend Speicherplatz verfügt.

Ändern des Arbeitslaufwerks für aufgenommenes Video:

  1.     Öffnen Sie ein Projekt in Adobe Premiere Pro.
  2.     Wählen Sie „Projekt“ > „Projekteinstellungen“ > „Arbeitslaufwerke“.
  3.     Klicken Sie auf der Registerkarte „Arbeitslaufwerke“ im Abschnitt „Videoaufnahme“ auf „Durchsuchen“.
  4.     Wählen Sie einen Ordner auf der Festplatte oder erstellen Sie einen Ordner.
  5.     Klicken Sie auf „Auswählen“ (Mac OS) oder „OK“ (Windows).
  6.     Klicken Sie auf „OK“, um das Fenster „Projekteinstellungen“ zu schließen.

Lösung 18: Nehmen Sie auf einer Festplatte auf, die über ausreichend Geschwindigkeit verfügt.

Wenn Sie DV- oder HDV-Video aufnehmen, verwenden Sie eine Festplatte, die eine Drehzahl von mindestens 7.200 U/min hat. Verwenden Sie, wenn möglich, eine interne Festplatte. Wenn Sie eine externe Festplatte verwenden müssen, verwenden Sie ein externes IEEE 1394 (FireWire)- oder USB 2.0-Laufwerk. Verwenden Sie außerdem gute Kabel, um das Laufwerk direkt an einen IEEE 1394- oder USB 2.0-Anschluss auf Ihrem Computer anzuschließen. Schließen Sie das Laufwerk nicht an einem Hub mit mehreren Anschlüssen oder einem anderen Laufwerk an.

Wenn Sie HD oder nicht komprimiertes SD-Video aufnehmen, verwenden Sie ein Striped-Festplatten-Array (RAID 0).

Weitere Informationen zum Ändern des Arbeitslaufwerks für Videoaufnahme finden Sie in Lösung 17.

Lösung 19 (nur Windows): Aufnahme auf einer NTFS-formatierten Festplatte.

Wenn das Arbeitslaufwerk für Videoaufnahme im FAT32-Dateisystem formatiert ist, kann der Aufnahmevorgang abrupt beendet werden, selbst wenn das Laufwerk über genügend Speicherplatz verfügt. Die Aufnahme wird beendet, weil FAT32 die Dateigrößen auf maximal 4 GB (etwa 18 Minuten von DV-Video) beschränkt.

Ermittlung des Formats einer Festplatte:

  1.     Wählen Sie in Windows Explorer „Start“ > „Arbeitsplatz“ (Windows XP) oder „Start“ > „Computer“ (Windows Vista).
  2.     Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol für eine Festplatte und wählen Sie „Eigenschaften“.
  3.     Achten Sie im Fenster „Eigenschaften“ auf der Registerkarte „Allgemein“ auf das Dateisystem.

Wenn das aktuelle Arbeitslaufwerk für Videoaufnahme ein FAT32-Laufwerk ist, wählen Sie stattdessen ein NTFS-formatiertes Laufwerk. Weitere Informationen zum Ändern des Arbeitslaufwerks für Videoaufnahme finden Sie in Lösung 1.

Lösung 20: Reparieren und defragmentieren Sie die Festplatte.

Die Aufnahme kann unerwartet beendet werden, wenn die Festplatte beschädigt ist oder fragmentiert wird. Reparieren und defragmentieren Sie das Arbeitslaufwerk für die Videoaufnahme. Anweisungen finden Sie in einer dieser TechNotes:

Lösung 21 (nur Camcorderaufnahme): Verwenden Sie den Wechselstromadapter des Camcorders.

Die Aufnahme auf einem Camcorder kann abrupt anhalten, wenn der Camcorder nur Strom über die Batterie erhält. Schließen Sie den Camcorder vor der Aufnahme an einen Wechselstromadapter (Wandsteckdose) an.

Lösung 22: Beenden Sie andere Anwendungen und deaktivieren Sie vorübergehend die Antivirensoftware.

Wenn andere Anwendungen ausgeführt werden, kann die Verwendung der Festplatte oder der Systemressourcen von einer anderen Anwendung die Aufnahme abrupt stoppen. Beenden Sie alle anderen Anwendungen, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen, und öffnen Sie keine anderen Anwendungen, bevor Sie das Video aufgenommen haben.

Wenn eine Antivirensoftware oder andere Sicherheitssoftware auf Ihrem Computer installiert ist, deaktivieren Sie diese vorübergehend, bevor Sie die Aufnahme starten. Wenn die Aufnahme beendet ist, aktivieren Sie die Antivirensoftware oder andere Sicherheitssoftware wieder. Anweisungen dazu finden Sie in der Softwaredokumentation.

Lösung 23: Deaktivieren Sie den Bildschirmschoner und alle anderen automatischen Systemereignisse.

Die Aufnahme kann abrupt beendet werden, wenn das automatische Systemereignis (z. B. der Bildschirmschoner) gestartet wird.

Wenn Sie einen Bildschirmschoner verwenden oder andere automatische Systemereignisse konfiguriert haben, deaktivieren Sie diese vorübergehend, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen. (Automatische Systemereignisse beinhalten die Ereignisse, die mit den Einstellungen des Energiesparmodus oder den Softwareupdates verknüpft sind.)

Lösung 24 (nur Windows): Deaktivieren Sie Systemstartelemente und unwesentliche Dienste.

Systemstartelemente und -dienste, die im Hintergrund ausgeführt werden, können dazu führen, dass die Aufnahme abrupt beendet wird. (Systemstartelemente sind Programme, die automatisch mit Windows gestartet werden. Dienste sind spezialisierte Programme, die Funktionen zur Unterstützung anderer Programme ausführen.)  Deaktivieren Sie die Systemstartelemente und unwesentlichen Dienste, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen.

Hinweise darüber, wie Sie Startoptionen und nicht erforderliche Dienste deaktivieren, finden Sie in einer der folgenden TechNotes:

Lösung 25: Identifizieren Sie Videobandprobleme.

Die Aufnahme kann abrupt beendet werden, wenn das Videoband, von dem Sie aufnehmen, beschädigt ist. Um ein beschädigtes Segment zu identifizieren, zeigen Sie das Videoband auf dem LCDn-Bildschirm eines Camcorders oder auf einem Videomonitor in der Vorschau an, der an ein VCR-/VTR-Gerät angeschlossen ist. Oder überspielen (kopieren) Sie das Videoband.

Die Aufnahme kann außerdem an der Grenze zwischen unterschiedlichen Formaten auf demselben Videoband abrupt beendet werden. (Zum Beispiel kann die Aufnahme beendet werden, wenn DV- und HDV-Video auf demselben Band aufgenommen werden). Wenn das Band Mischformate enthält, starten Sie eine neue Aufnahmesitzung für jedes Format.

Lösung 26: Deaktivieren Sie die Option „Aufnahme bei Frame-Auslassungen abbrechen“.

Video-Frames, die während des Aufnahmevorgangs nicht auf der Festplatte gespeichert werden, werden als Frame-Auslassungen bezeichnet. Die Option „Aufnahme bei Frame-Auslassungen abbrechen“ ermittelt, ob Frame-Auslassungen dazu führen, dass die Anwendung die Aufnahme abbricht.

Standardmäßig ist die Option „Aufnahme bei Frame-Auslassungen abbrechen“ nicht aktiviert. Wenn sie aktiviert ist, können Sie sie deaktivieren. Wenn Frame-Auslassungen während der Aufnahme auftreten, wird bei der Aufnahme mit der deaktivierten Option verhindert, dass die Frame-Auslassungen die Aufnahme anhalten. Die Qualität der aufgenommenen Clips kann aufgrund der Frame-Auslassungen schlecht sein. Bevor Sie diese Lösung probieren, führen Sie zuerst andere Lösungen in diesem Dokument aus, um Frame-Auslassungen zu vermeiden.

Deaktivieren der Option „Aufnahme bei Frame-Auslassungen abbrechen“.

  1.  Öffnen Sie ein Projekt in Adobe Premiere Pro.
  2.  Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:    
    •  Mac OS: Wählen Sie „Premiere Pro“ > „Voreinstellungen“ > „Aufnahme“.
    • (Windows) Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Aufnahme“.
  3. Deaktivieren Sie die Option „Aufnahme bei Frame-Auslassungen abbrechen“.

  4. Klicken Sie auf „OK“.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie