Problem: Wie behebe ich Fehler beim Morph-Schnittübergang in Premiere Pro CC 2015?

Lösung: Mit den folgenden Tipps und Techniken können Sie Ihre Morph-Schnittübergänge verbessern.

Hier sind einige nützliche Tipps und Ratschläge zur Verwendung des Morph-Schnitts in der Realität.

Benutzer müssen bei der Verwendung des Morph-Schnitts selektiv vorgehen und verstehen, in welchen Situationen sich die Funktion nicht ideal einsetzen lässt (ähnlich wie bei intelligenten Füllfunktion von Photoshop). Der Morph-Schnitt wird idealerweise in den folgenden Situationen verwendet:

  • Ein Interview mit einem einzigen Sprecher als Motiv
  • Ein fester Kamerawinkel (leichte Kamerabewegungen sind normalerweise unproblematisch)
  • Ein unbewegter Hintergrund (geringfügige Beleuchtungsveränderungen ebenfalls vermeiden)
Morph-Schnitt
Hier ist ein gutes Beispiel für die ideale Kameraeinstellung für einen Morph-Schnitt. Beachten Sie, dass der Kopf groß aufgenommen, das Bild aber nicht abgeschnitten ist. Die Aufnahme ist gleichmäßig beleuchtet und die Hände sind nicht zu sehen. Die Wellenform wird zur Anzeige natürlicher Pausen im gesprochenen Text verwendet. Außerdem erfolgt der Übergang asymmetrisch, sodass er sich ideal in die Sprechpause einfügt.

Auch wenn diese drei Bedingungen nicht erfüllt sind, sind immer noch gute Ergebnisse möglich. Bei starken Hintergrund-, Hand- oder Körperbewegungen können die Ergebnisse jedoch mäßig ausfallen. Die Gesichtserkennung kann bei Nah- oder Profilaufnahmen ebenfalls problematisch sein. Auch wenn alle diese Bedingungen erfüllt sind, variieren die Ergebnisse. Die Gesichtserkennung hängt unter anderem von den folgenden Faktoren ab:

  • Art der Aufnahme und Beleuchtung
  • Stärke der Kopf- und Kamerabewegung am Ende des Schnitts
  • Natürlichkeit der Sprechpause für die Lippensynchronisierung

Unter den richtigen Bedingungen bringt der Morph-Schnitt gute Ergebnisse. Unter suboptimalen Bedingungen ist der Morph-Schnitt jedoch weniger geeignet als ein harter Übergang. Benutzer, die häufig mit Interviewaufnahmen arbeiten, wissen selbst, wo sich der Morph-Schnitt am besten einsetzen lässt. Im Idealfall wählen diese Benutzer die Aufnahme und die Motive so, dass die Arbeit mit dem Morph-Schnitt vereinfacht wird.

Weitere Tipps und Tricks

  • Wählen Sie relativ kurze, logische Pausen und ähnliche Kopfpositionen an beiden Enden des Schnitts. Verwenden Sie die Wellenform, um natürliche Pausen als Grundlage für Ihren Schnitt zu finden.
  • Passen Sie die Morph-Schnittlänge und -Symmetrie nach Bedarf an. Dies hilft Ihnen dabei, den Anfang und das Ende in der Nähe der Spitzen der ersten und letzten Wörter beim Bearbeitungspunkt zu setzen. Durch Anpassung der Dauer können Probleme bei der Lippensynchronisierung vermieden werden.
  • Erstellen Sie nach der Analyse Rendervorschau-Dateien, um sich zu vergewissern, dass die Leistung korrekt ist und die Bildrate nicht sinkt.
  • Mit Nahaufnahmen des Motivs lässt sich die Menge der beim Morph-Schnit zu verarbeitenden Hand- oder Körperbewegungen verringern. Wird das Motiv jedoch so nahe aufgenommen, dass wesentliche Teile von Kopf oder Gesicht abgeschnitten werden, kann es bei der Gesichtserkennung des Morph-Schnitts zu Problemen kommen.
  • Es empfiehlt sich die Verwendung von Anpassungsschichten für Effekte bei Morph-Schnittübergängen und den dazugehörigen Clips. Im Allgemeinen sollten Effekte direkt auf Clips angewandt werden. Sie können jedoch mögliche Anzeigeprobleme vermeiden, wenn Sie beispielsweise mehrere Anpassungen nach dem Morph-Schnitt vornehmen müssen. Diese Technik kommt bei Lumetri-Farbeffekten zum Einsatz.
  • Die Analyse erfolgt automatisch, sobald Sie den Übergang setzen. Sie wird zudem erneut automatisch ausgelöst, sobald Sie den Übergang symmetrisch oder asymmetrisch zuschneiden.

Der Morph-Schnitt beansprucht viel Prozessorleistung. Die Verwendung von großen Medienformaten führt zu längeren Analysezeiten. Dies gilt insbesondere für GPUs mit weniger Arbeitsspeicher (weniger als 2 GB VRAM).

Der Morph-Schnitt birgt einige Einschränkungen. Probleme können bei Bewegungen des Hintergrunds, weit entfernten Motiven, Händen in der Aufnahme oder abrupten Kopfbewegungen auftreten. Es sind normalerweise mehrere Versuche nötig, um herauszufinden, wann sich ein Morph-Schnitt anstelle von Über- oder Einblendungen zum Verdecken eines harten Schnitts eignet.

Um sich zum Kommentar zu äußern, können Sie hier einen Funktionsantrag stellen.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Beitrag im Premiere Pro Team-Blog.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie