Benutzerhandbuch Abbrechen

Anwenden von Auto Reframe auf ein Video für Social-Media-Kanäle

  1. Benutzerhandbuch zu Adobe Premiere Pro
  2. Beta-Versionen
    1. Übersicht über das Beta-Programm
    2. Startseite von Premiere Pro Beta
  3. Erste Schritte
    1. Erste Schritte mit Adobe Premiere Pro
    2. Neue Funktionen in Premiere Pro
    3. Versionshinweise | Premiere Pro
    4. Tastaturbefehle in Premiere Pro
    5. Barrierefreiheit in Premiere Pro
    6. Handbuch in Langform mit episodischen Arbeitsabläufen
  4. Hardware- und Betriebssystemanforderungen
    1. Hardware-Empfehlungen
    2. Systemanforderungen
    3. Anforderungen an GPU und GPU-Treiber
    4. GPU-beschleunigtes Rendern und Hardware-Codierung/-Decodierung
  5. Erstellen von Projekten
    1. Neues Projekt erstellen
    2. Öffnen von Projekten
    3. Verschieben und Löschen von Projekten
    4. Arbeiten mit mehreren geöffneten Projekten
    5. Arbeiten mit Project Shortcuts
    6. Abwärtskompatibilität von Premiere Pro-Projekten
    7. Öffnen und Bearbeiten von Premiere Rush-Projekten in Premiere Pro
    8. Best Practices: Erstellen Ihrer eigenen Projektvorlagen
  6. Arbeitsbereiche und Arbeitsabläufe
    1. Arbeitsbereiche
    2. Häufig gestellte Fragen | Importieren und Exportieren in Premiere Pro
    3. Arbeiten mit Bedienfeldern
    4. Touch- und Gestensteuerung von Windows
    5. Verwenden von Premiere Pro in einer Konfiguration mit zwei Monitoren
  7. Erfassen und Importieren
    1. Aufnahme läuft
      1. Erfassen und Digitalisieren von Filmmaterial
      2. Aufnehmen von HD-, DV- oder HDV-Video
      3. Batch-Aufnahme und Neuaufnahme
      4. Einrichten Ihres Systems für HD-, DV- oder HDV-Aufnahmen
    2. Importieren
      1. Übertragen von Dateien
      2. Importieren von Standbildern
      3. Importieren von digitalem Audio
    3. Importieren aus Avid oder Final Cut
      1. Importieren von AAF-Projektdateien aus Avid Media Composer
      2. Importieren von XML-Projektdateien aus Final Cut Pro 7 und Final Cut Pro X
    4. Unterstützte Dateiformate
    5. Digitalisieren von analogen Videodaten
    6. Arbeiten mit Timecode
  8. Bearbeitung
    1. Video bearbeiten    
    2. Sequenzen
      1. Erstellen und Ändern von Sequenzen
      2. Ändern der Sequenzeinstellungen
      3. Hinzufügen von Clips zu Sequenzen
      4. Neuanordnen von Clips in einer Sequenz
      5. Suchen, Auswählen und Gruppieren von Clips in einer Sequenz
      6. Bearbeiten von Sequenzen, die in den Quellmonitor geladen wurden
      7. Vereinfachen von Sequenzen
      8. Rendern und Anzeigen einer Vorschau von Sequenzen
      9. Arbeiten mit Marken
      10. Quell-Patching und Zielführung
      11. Szenenbearbeitungserkennung
    3. Video
      1. Erstellen und Abspielen von Clips
      2. Zuschneiden von Clips
      3. Synchronisieren von Audio und Video beim Zusammenführen von Clips
      4. Rendern und Ersetzen von Medien
      5. Rückgängig, Protokoll und Ereignisse
      6. Erzeugen von Frame-Standbildern
      7. Arbeiten mit Seitenverhältnissen
    4. Audio
      1. Übersicht über Audio in Premiere Pro
      2. Audiospurmixer
      3. Anpassen von Lautstärkepegeln
      4. Bearbeiten, Reparieren und Verbessern von Audio mithilfe des Bedienfelds „Essential Sound“
      5. Automatisches Ducking von Audio
      6. Audio abmischen
      7. Clip-Lautstärke und Balance mit dem Audio-Clip-Mixer überwachen
      8. Audio-Balance und Tonschwenk
      9. Erweiterte Audioabmischung – Submixe, Downmixen und Routing
      10. Audioeffekte und Überblendungen
      11. Arbeiten mit Audioüberblendungen
      12. Anwenden von Effekten auf Audio
      13. Messen von Audio mithilfe des Effekts „Lautstärkeradar“
      14. Aufnehmen von Audiomischungen
      15. Bearbeiten von Audio im Schnittfenster
      16. Zuordnen von Audiokanälen in Premiere Pro
      17. Verwenden von Adobe Stock-Audio in Premiere Pro
    5. Erweiterte Bearbeitung
      1. Multikamera-Bearbeitungsablauf
      2. Einrichten und Verwenden von Head-Mounted Displays für immersive Videos in Premiere Pro
      3. Bearbeiten von VR
    6. Best Practices
      1. Best Practices: Schnelleres Abmischen
      2. Best Practices: Effizientes Bearbeiten
      3. Arbeitsabläufe für die Bearbeitung von Spielfilmen
  9. Videoeffekte und -überblendungen
    1. Überblick über Videoeffekte und -überblendungen
    2. Effekte
      1. Effekttypen in Premiere Pro
      2. Anwenden und Entfernen von Effekten
      3. Effektvorgaben
      4. Automatisches Reframing von Videos für verschiedene Social-Media-Kanäle
      5. Farbkorrektureffekte
      6. Ändern der Dauer und Geschwindigkeit von Clips
      7. Einstellungsebenen
      8. Footage stabilisieren
    3. Überblendungen
      1. Anwenden von Überblendungen in Premiere Pro
      2. Ändern und Anpassen von Überblendungen
      3. Morph-Schnitt
  10. Titel, Grafiken und Untertitel
    1. Übersicht über das Bedienfeld „Essential Graphics“
    2. Titel
      1. Erstellen eines Titels
    3. Grafiken
      1. Erstellen einer Form
      2. Ausrichten und Verteilen von Objekten
      3. Ändern der Darstellung von Text und Formen
      4. Anwenden von Verläufen
      5. Hinzufügen von Responsive Design-Funktionen zu Ihren Grafiken
      6. Installieren und Verwenden von Animationsvorlagen
      7. Ersetzen von Bildern oder Videos in Animationsvorlagen
      8. Verwenden von datengesteuerten Animationsvorlagen
    4. Untertitel
      1. Sprache in Text
      2. Arbeiten mit Untertiteln
      3. Rechtschreibprüfung und Suchen und Ersetzen
      4. Exportieren von Text
      5. „Sprache in Text“ in Premiere Pro | Häufig gestellte Fragen
    5. Best Practices: Schnellere Grafik-Workflows
    6. Außerbetriebnahme des Titelfensters der Vorgängerversion in Premiere Pro | Häufig gestellte Fragen
    7. Aktualisieren von Titeln aus Vorgängerversionen zu Quellgrafiken
  11. Animation und Keyframing
    1. Hinzufügen, Navigieren und Einrichten von Keyframes
    2. Animieren von Effekten
    3. Verwenden des Effekts „Bewegung“ zum Bearbeiten und Animieren von Clips
    4. Optimieren der Keyframe-Automatisierung
    5. Verschieben und Kopieren von Keyframes
    6. Anzeigen und Einstellen von Effekten und Keyframes
  12. Zusammenstellungen
    1. Zusammenstellungen, Alpha-Kanäle und Einstellen der Clip-Deckkraft
    2. Maskierung und Tracking
    3. Füllmethoden
  13. Farbkorrektur und -graduierung
    1. Übersicht: Farbarbeitsabläufe in Premiere Pro
    2. Auto-Farbe
    3. Kreative Farbgestaltung mit Lumetri-Looks
    4. Anpassen der Farbe mit RBG- und Farbton-/Sättigungs-Kurven
    5. Korrigieren und Abgleichen von Farben zwischen mehreren Aufnahmen
    6. Verwenden von HSL-Sekundärsteuerelementen im Bedienfeld „Lumetri-Farbe“
    7. Erstellen von Vignetten
    8. Looks und LUTs
    9. Lumetri-Bereiche
    10. Anzeigefarb-Management
    11. HDR für Broadcaster
    12. Aktivieren der DirectX HDR-Unterstützung
  14. Exportieren von Medien
    1. Exportieren von Videodateien
    2. Export-Vorgaben-Manager
    3. Arbeitsablauf und Übersicht beim Exportieren
    4. Schnellexport
    5. Exportieren für das Web sowie für Mobilgeräte
    6. Exportieren von Standbildern
    7. Exportieren von Projekten für andere Anwendungen
    8. Exportieren von OMF-Dateien für Pro Tools
    9. Export in das Panasonic P2-Format
    10. Exporteinstellungen
      1. Referenz für Exporteinstellungen
      2. Grundlegende Videoeinstellungen
      3. Codierungseinstellungen
    11. Best Practices: Schneller exportieren
  15. Zusammenarbeit: Frame.io, Produktionen und Team-Projekte
    1. Zusammenarbeit in Premiere Pro
    2. Frame.io
      1. Installieren und Aktivieren von Frame.io
      2. Verwenden von Frame.io mit Premiere Pro und After Effects
      3. Häufig gestellte Fragen
    3. Produktionen
      1. Verwenden von Produktionen
      2. So funktionieren Clips projektübergreifend innerhalb einer Produktion
      3. Best Practices: Arbeiten mit Produktionen
    4. Team-Projekte
      1. Erste Schritte mit Team Projects
      2. Erstellen eines Team-Projekts
      3. Hinzufügen und Verwalten von Medien in Team Projects
      4. Zusammenarbeiten mit Team Projects
      5. Teilen und Verwalten von Änderungen mit Mitarbeitenden bei Team Project
      6. Archivieren, Wiederherstellen oder Löschen von Team-Projekten
  16. Arbeiten mit anderen Adobe-Programmen
    1. After Effects und Photoshop
    2. Dynamic Link
    3. Audition
    4. Prelude
  17. Organisieren und Verwalten von Elementen
    1. Verwenden des Bedienfelds „Projekt“
    2. Organisieren von Elementen im Bedienfeld „Projekt“
    3. Wiedergeben von Elementen
    4. Suchen von Elementen
    5. Creative Cloud-Bibliotheken
    6. Synchronisationseinstellungen in Premiere Pro
    7. Konsolidieren, Transcodieren und Archivieren von Projekten
    8. Verwalten von Metadaten
    9. Best Practices
      1. Best Practices: Von der Übertragungsproduktion lernen
      2. Best Practices: Arbeiten mit nativen Formaten
  18. Verbesserung der Leistung und Fehlerbehebung
    1. Festlegen von Voreinstellungen
    2. Zurücksetzen von Voreinstellungen
    3. Arbeiten mit Proxys
      1. Proxy-Übersicht
      2. Import- und Proxy-Workflow
    4. Überprüfen Sie, ob Ihr System mit Premiere Pro kompatibel ist
    5. Premiere Pro für Apple-Chip
    6. Eliminieren von Flimmern
    7. Zeilensprung und Halbbildreihenfolge
    8. Intelligentes Rendering
    9. Unterstützung für den Fader-Controller
    10. Best Practices: Arbeiten mit nativen Formaten
    11. Knowledgebase
      1. Bekannte Probleme
      2. Behobene Probleme
      3. Premiere Pro-Absturzprobleme behoben
      4. Grünes und rosafarbenes Video in Premiere Pro oder Premiere Rush
      5. Wie verwalte ich den Medien-Cache in Premiere Pro?
      6. Beheben von Fehlern beim Rendern oder Exportieren
      7. Beheben von Problemen im Zusammenhang mit der Wiedergabe und Leistung in Premiere Pro
  19. Überwachen von Assets und Offline-Medien
    1. Überwachen von Assets
      1. Verwenden von Quellmonitor und Programmmonitor
      2. Verwenden des Referenzmonitors
    2. Offline-Medien
      1. Arbeiten mit Offline-Clips
      2. Erstellen von Clips für die Offline-Bearbeitung
      3. Neuverknüpfung von Offline-medInstia

Nachdem Sie die Bearbeitung Ihres Videoprojekts abgeschlossen haben, können Sie Auto Reframe auf Ihr Video anwenden, um es an unterschiedliche Seitenverhältnisse anzupassen.

Mit Auto Reframe werden die Aktionen in Ihrem Video intelligent erkannt und die Frames der Clips an unterschiedliche Seitenverhältnisse angepasst. Diese Funktion ist sehr praktisch, wenn Sie Ihr Video auf verschiedenen Social-Media-Kanälen wie Instagram, YouTube oder Facebook veröffentlichen möchten.

 Die Zeiten, in denen Sie die Größe Ihrer Videos für verschiedene soziale Plattformen manuell anpassen mussten, sind vorbei!
Die Zeiten, in denen Sie die Größe Ihrer Videos für verschiedene soziale Plattformen manuell anpassen mussten, sind vorbei!

Mithilfe von Auto Reframe können Sie ein Reframing von Sequenzen für quadratische, vertikale und 16:9-Videos durchführen. Dasselbe gilt für das Zuschneiden von Inhalten mit hoher Auflösung wie 4K und mehr. 

Sie können Auto Reframe auf einzelne Clips oder eine komplette Sequenz anwenden.

Hinzufügen des Effekts „Auto Reframe“ zu einem Clip

Möchten Sie den Anweisungen folgen? Öffnen Sie ein Projekt in Premiere Pro und fangen Sie an!

  1. Wählen Sie Videoeffekte > Transformieren.

    Ziehen Sie den Effekt „Auto Reframe“ auf den gewünschten Clip. 

    Ziehen des Effekts „Auto Reframe“ in einen Clip
    Ziehen des Effekts „Auto Reframe“ in einen Clip

  2. Optimieren Sie den Effekt „Auto Reframe“, indem Sie im Bedienfeld Effekteinstellungen eine geeignete Option der Bewegungsvorgabe auswählen. Wenn Sie den Effekt anwenden, generiert Premiere Pro Animations-Keyframes, die der Aktion in Ihrem Inhalt folgen. Sie können eine der folgenden Optionen auswählen: Langsamere BewegungStandard oder Schnellere Bewegung.

    Langsamere Bewegung

    Geeignet für Clips mit wenig oder ohne Kamerabewegung (z. B. Interviews mit Fokus auf dem Gesicht). Wenn diese Einstellung verwendet wird, sind die Ergebnisse fast statisch und der Clip hat nur sehr wenige Keyframes.

    Standard

    Geeignet für die meisten Inhalte. Hier folgt der Effekt „Auto Reframe“ der Aktion, die Ergebnisse sind jedoch möglicherweise nicht besonders beeindruckend, wenn die Aktion sehr schnell abläuft.

    Schnellere Bewegung

    Geeignet für Filmmaterial mit viel Bewegung und wenn der Effekt „Auto Reframe“ der Aktion folgen soll (z. B. bei Action-Sportarten oder Skateboarding-Videos). Bei dieser Option stellt der Effekt „Auto Reframe“ sicher, dass das sich bewegende Objekt immer im Frame ist, und fügt dem Clip viele Keyframes hinzu.

  3. (Optional) Sie können den generierten Pfad überschreiben

  4. (Optional) Sie können auch die folgenden Optionen optimieren: Position anpassen, Reframing für Versatz, Reframing für Skalierung, Reframing für Drehung.

  5. (Optional) Nachdem der Effekt angewendet wurde, geben Sie den Clip wieder. Kopieren und bearbeiten Sie bei Bedarf die Keyframes im Bedienfeld „Effekteinstellungen“, um die Ergebnisse zu optimieren.

    Kopieren und Bearbeiten von Keyframes
    Kopieren und Bearbeiten von Keyframes

Anwenden von Auto Reframe auf eine ganze Sequenz

Wenn Sie über eine Sequenz mit vielen Clips verfügen, ist es effizienter, Auto Reframe auf die gesamte Sequenz anzuwenden.

  1. Wählen Sie Auto Reframe auf Sequenz anwenden aus. Wählen Sie die Sequenz im Projektfenster aus.

    • Klicken Sie auf Sequenz > Auto Reframe auf Sequenz anwenden.
    • Klicken Sie im Projektfenster mit der rechten Maustaste auf die Sequenz und wählen Sie im Kontextmenü Auto Reframe auf Sequenz anwenden aus.
    Optionen für das Anwenden von Auto Reframe auf eine Sequenz
    Optionen für das Anwenden von Auto Reframe auf eine Sequenz

  2. Wählen Sie im sich öffnenden Dialogfeld das Ziel-Seitenverhältnis aus den verfügbaren Voreinstellungen aus oder geben Sie ein benutzerdefiniertes Seitenverhältnis an.

    Wählen Sie eine Option aus, um einen Auto-Reframe-Vorgang für den ausgewählten Clip oder die ausgewählte Sequenz auszuführen.
    Wählen Sie eine Option aus, um einen Auto-Reframe-Vorgang für den ausgewählten Clip oder die ausgewählte Sequenz auszuführen.

    Premiere Pro erstellt eine doppelte Sequenz mit den richtigen Abmessungen für das neue Seitenverhältnis. Für jeden Clip in der neuen Sequenz wird der Effekt „Auto Reframe“ angewendet. Diese doppelte Sequenz wird im Ordner „Auto Reframe-Sequenzen“ im Stammverzeichnis des Projektfensters gespeichert.

  3. Optimieren Sie den Effekt „Auto Reframe“, indem Sie eine geeignete Bewegungsvorgabe aus der Dropdown-Liste „Motion Tracking“ auswählen. Sie können eine der folgenden Optionen auswählen: Langsamere Bewegung, Standard oder Schnellere Bewegung.

    Langsamere Bewegung

    Geeignet für Clips mit wenig oder ohne Kamerabewegung (z. B. Interviews mit Fokus auf dem Gesicht). Wenn diese Einstellung verwendet wird, sind die Ergebnisse fast statisch und der Clip benötigt nur sehr wenige Keyframes.

    Standard

    Geeignet für die meisten Inhalte. Hier folgt der Effekt „Auto Reframe“ der Aktion, die Ergebnisse sind jedoch möglicherweise nicht besonders beeindruckend, wenn die Aktion sehr schnell abläuft.

    Schnellere Bewegung

    Geeignet für Filmmaterial mit viel Bewegung und wenn der Effekt „Auto Reframe“ der Aktion folgen soll (z. B. bei Action-Sportarten oder Skateboarding-Videos). Bei dieser Option stellt der Effekt „Auto Reframe“ sicher, dass das sich bewegende Objekt immer im Frame ist, und fügt dem Clip viele Keyframes hinzu.

  4. (Optional) Um nach dem Reframing die ursprünglichen Bewegungsanpassungen in der Sequenz beizubehalten, wenden Sie Clip-Verschachtelung an.

    Wenn Sie Clips verschachteln, schachtelt Premiere Pro alle Ihre Videoclips und verwendet die ursprünglichen Schnittpunkte und die Spurschichtung, sodass Ihre Grafiken und Audiodateien nicht beeinträchtigt werden. 

    Verwenden Sie die Verschachtelung in folgenden Fällen:

    • Beibehalten von vorhandenen komplexen Keyframes mit Bewegung
    • Sequenzen mit Anpassungen bei Geschwindigkeit und Dauer
    Hinweis:

    Beim Verschachteln von Clips werden weiche Übergänge nicht ordnungsgemäß beibehalten, da das Handle-Medium in verschachtelten Clips nicht vorhanden ist.

  5. Wenn Sie eine komplexe Sequenz mit mehreren Zielpunkten oder schnellen Bewegungen haben, müssen Sie möglicherweise nach dem Reframing der Sequenz eine Feinabstimmung der Keyframes vornehmen.  

Tipps und Tricks

Hier einige Best Practices, um optimale Ergebnisse mit Auto Reframe zu erzielen.

Filmen: Lassen Sie etwas Platz um das Motiv, sodass Sie das Filmmaterial später für ein beliebiges Medium wiederverwenden können.

Verwenden von Texttiteln: Auto Reframe funktioniert am besten, wenn Titel mit Premiere Pro erstellt werden. 

Verwenden von Standbildern: Auto Reframe ist nicht für Standbilder geeignet. Führen Sie für Standbilder ein separates Reframing durch.

Wenden Sie den Auto-Reframe-Effekt nur einmal an: Die wiederholte Anwendung von Auto-Reframe (insbesondere bei verschachtelten Clips) kann zu unerwarteten Resultaten wie schwarzen Balken an den Seiten des Videos führen. Wenn Sie den Effekt „Auto Reframe“ erneut anwenden müssen, stellen Sie sicher, dass Sie ihn auf den Original-Clip anwenden.

Video-Tutorial: Anwenden von Auto Reframe auf eine Sequenz

Sehen Sie sich unsere Video-Expertendemo zur Funktionsweise von „Auto Reframe“ an.

Videolänge: 2 Minuten 11 Sekunden

So verwenden Sie „Auto Reframe“ in Premiere Pro

Haben Sie eine Frage oder eine Idee?

Wenn Sie eine Frage haben oder eine Idee mit anderen teilen möchten, besuchen Sie unsere Premiere Pro-Community. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören und Ihre Auto Reframe-Videos zu sehen.

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden