Setzen Sample-basierter In- und Out-Points für Audio

In- und Out-Points werden an Timebase-Unterteilungen gesetzt, d. h. zwischen Videoframes. Zwar sind Frame-basierte Schnittpunkte auch für Audiospuren geeignet, für einige Audioschnittpunkte ist jedoch ein höheres Maß an Präzision gefordert. Beispiel: Sie möchten einen In-Point zwischen zwei Wörtern in einem Satz setzen, die winzige Unterteilung zwischen den Wörtern liegt jedoch nicht zwischen zwei Frames. Digitale Audioinformationen sind nicht in Frames, sondern in Audio-Samples unterteilt, die sehr viel häufiger vorkommen. Indem Sie die Zeitleisteneinheit des Quellmonitors oder der Sequenz in Audio-Samples ändern, können Sie sehr viel präzisere In- und Out-Points für Audiospuren setzen.

Umschalten einer Zeitleiste im Quell- oder Programmmonitor auf Audioeinheiten

  • Wählen Sie im Menü des Quell- oder Programmmonitors „Audiozeiteinheiten anzeigen“.
  1. Legen Sie für die Zeitleiste im Quellmonitor oder im Schnittfenster Audioeinheiten fest.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte zum Navigieren aus:
    • Ziehen Sie die Marke der aktuellen Zeit in der Zeitleiste, um den Clip mühelos zu durchlaufen.
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Schritt vorwärts“ oder „Schritt zurück“, um die Marke der aktuellen Zeit um jeweils ein Audio-Sample zu verschieben.
  3. Ziehen Sie ein Ende der Zoombildlaufleiste unterhalb der Zeitleiste im Quellmonitor oder im Schnittfenster.

Zuschneiden von Audio in der Sampleansicht eines Schnittfensters

  1. Wählen Sie im Menü eines Schnittfensters die Option „Audiozeiteinheiten anzeigen“. Die Zeitleisten in einem Schnittfenster und im Programmmonitor wechseln zu einer Sample-basierten Skala.
  2. Erweitern Sie ggf. die Audiospur mit dem zu bearbeitenden Clip, klicken Sie auf die Schaltfläche „Anzeigestil festlegen“ , und wählen Sie „Wellenform einblenden“ aus.
  3. Zeigen Sie den In- oder Out-Point für die Audiokomponente des zu bearbeitenden Clips im Detail an, indem Sie den Zoom-Schieberegler nach rechts ziehen.
  4. Schneiden Sie den Clip zu, indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
    • Wenn Sie den In-Point anpassen möchten, positionieren Sie den Mauszeiger über dem linken Rand der Audiospur des Clips, sodass das Werkzeug zum Abschneiden des Clipanfangs eingeblendet wird, und ziehen Sie dann mit der Maus nach links oder rechts.
    • Wenn Sie den Out-Point anpassen möchten, positionieren Sie den Mauszeiger über dem rechten Rand der Audiospur des Clips, sodass das Symbol zum Abschneiden des Clipendes eingeblendet wird, und ziehen Sie dann mit der Maus nach links oder rechts.
  5. Überprüfen Sie anhand der Wellenform-Anzeige oder Audiowiedergabe, ob Sie den In- und Out-Point richtig angepasst haben.

Im Projektfenster werden Clips, die sowohl Audio- als auch Videoinformationen enthalten, durch das Symbol als ein Element dargestellt. Wenn Sie den Clip zur Sequenz hinzufügen, werden die Video- und Audioinformationen als zwei Objekte angezeigt, jedes in der entsprechenden Spur (vorausgesetzt, Sie haben beim Hinzufügen sowohl die Video- als auch die Audioquelle angegeben).

Die Video- und Audioinformationen des Clips werden miteinander verbunden, sodass beim Verschieben der Videoinformationen in einem Schnittfenster die damit verbundenen Audioinformationen ebenfalls verschoben werden und umgekehrt. Aus diesem Grund wird das Audio/Video-Paar als ein verbundener Clip bezeichnet. In einem Schnittfenster wird jeder Teil des verbundenen Clips mit dem gleichen Clipnamen bezeichnet. Dieser wird unterstrichen angezeigt. Die Videoinformationen werden mit [V] und die Audioinformationen mit [A] gekennzeichnet.

In der Regel wirken sich alle Bearbeitungsfunktionen auf beide Teile eines verbundenen Clips aus. Wenn Sie die Audio- und Videoinformationen separat bearbeiten möchten, können Sie die Verbindung der beiden trennen. Auf diese Weise können Sie die Video- und Audioinformationen so verwenden, als seien sie nicht verbunden. Auch die Clipnamen werden nicht mehr unterstrichen oder mit [V] und [A] gekennzeichnet. Premiere Pro protokolliert jedoch weiterhin die Verbindung. Wenn Sie die Verbindung der Clips wiederherstellen, wird angegeben, ob sie nicht mehr synchron sind und inwieweit sie voneinander abweichen. Premiere Pro kann die Clips auch automatisch neu synchronisieren.

Sie können auch eine Verbindung zwischen Clips herstellen, die zuvor nicht verbunden waren. Dies ist insbesondere dann hilfreich, wenn Sie Video- und Audioinformationen synchronisieren möchten, die getrennt aufgezeichnet wurden.

Hinweis:

Sie können aber lediglich Videoinformationen mit Audioinformationen verbinden. Das Verbinden eines Videoclips mit einem anderen Videoclip ist nicht möglich. Sie können einen Videoclip mit mehreren Audioclips oder mehrere Audioclips untereinander verbinden.

  1. Führen Sie in einem Schnittfenster Folgendes durch:
    • Um Video und Audio zu verknüpfen, halten Sie die Umschalttaste gedrückt, klicken Sie auf einen Video- oder Audioclip, und wählen dann Clip > Verknüpfen aus.
    • Die Verknüpfung von Audio- und Videoclips wird aufgehoben, indem Sie einen verknüpften Clip auswählen und auf Clip > Verknüpfung aufheben klicken.
    • Die Verbindung von Audio- und Videoclips von mehreren Clips wird aufgehoben, indem Sie die Clips auswählen und dann „Clip“ > „Verknüpfung aufheben“ auswählen.

    Hinweis:

    Auch nach dem Aufheben einer Verknüpfung bleibt Video ausgewählt, für Audio wird die Auswahl aufgehoben.

  2. (Optional) Um einen Satz verbundener Clips mehrfach verwenden zu können, erstellen Sie eine verschachtelte Sequenz aus dem Satz synchronisierter Clips und platzieren Sie die verschachtelte Sequenz je nach Bedarf in anderen Sequenzen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer verschachtelten Sequenz aus einer Auswahl von Clips.

Separates Bearbeiten der Spuren verbundener Clips

  • Klicken Sie in einem Schnittfenster bei gedrückter Alt-/Optionstaste auf einen verbundenen Clip und verwenden Sie dann ein Bearbeitungswerkzeug. Wenn Sie die Bearbeitung des Clips abgeschlossen haben, können Sie den Clip (durch Klicken) erneut auswählen, um ihn wieder als verbundenen Clip zu bearbeiten. Eine Teilung können Sie durch Drücken der Alt-Taste (Windows) bzw. der Optionstaste (Mac OS) und gleichzeitigem Ziehen von Audio oder Video einstellen.

Automatisches Synchronisieren von Clips, die nicht mehr synchronisiert sind

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste/bei gedrückter Strg-Taste auf die Zahl, die in einem Schnittfenster am In-Point des nicht synchronisierten Video- oder Audioclips erscheint. (Die Zahl gibt den Zeitraum an, den der Clip mit dem entsprechenden Video- oder Audioclip nicht mehr synchron ist.)
  2. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:

    In Synchronisierung verschieben

    Verschiebt den ausgewählten Video- oder Audioteil des Clips zeitmäßig soweit, dass er wieder synchron ist. Die Option „In Synchronisation verschieben“ verschiebt den Clip ohne Rücksicht auf angrenzende Clips und überschreibt Clips, um die Synchronisation wiederherzustellen.

    In Synchronisierung unterschieben

    Führt eine Unterschiebung durch, damit der Clip wieder synchron ist, ohne dass seine zeitmäßige Position verschoben wird.

    Hinweis:

    Informationen über das Synchronisieren von mehreren Clips miteinander im Rahmen eines Multi-Kamera-Bearbeitungsvorgangs finden Sie unter Clips mit Markern synchronisieren.

Erstellen von Teilungen

Im Normalfall setzen Sie für einen Originalclip einen In-Point und einen Out-Point. Auch wenn es sich dabei um einen verbundenen Clip handelt (ein Clip, der Video- und Audiospuren enthält) gelten In- und Out-Points für beide Spuren des Clips. In einer Sequenz werden die Audio- und Videokomponente des Standardclips gleichzeitig wiedergegeben. In manchen Fällen sollen die In- oder Out-Points für die Video- und Audiokomponenten jedoch getrennt gesetzt werden, um Teilungen zu erstellen. (Diese Teilungen werden auch als L-Schnitte und J-Schnitte bezeichnet.) In einer Sequenz wird für einen Clip, der für eine Teilung geschnitten wurde, die Audiokomponente vor der Videokomponente bzw. umgekehrt wiedergegeben.

Für J-Schnitt (links) bzw. L-Schnitt (rechts) zugeschnittener Clip
A. Für J-Schnitt definierter Clip B. Für L-Schnitt definierter Clip 

Erstellen einer Teilung

  1. Klicken Sie in einem Schnittfenster ggf. auf das Dreieck links neben den Spurnamen, um die Audiospuren zu erweitern, die Sie anpassen möchten.
  2. Wählen Sie einen der an der Teilung beteiligten Clips aus, und wählen Sie Clip > Verknüpfung aufheben aus. Wiederholen Sie diesen Vorgang für den anderen Clip.

  3. Wählen Sie in der Werkzeugleiste das Roll-Edit-Werkzeug aus.
  4. Ziehen Sie ausgehend vom Audioschnittpunkt zwischen zwei Clips nach links oder rechts.

    Hinweis:

    Wenn nichts geschieht, vergewissern Sie sich, dass Sie den Zeiger auf dem sichtbaren Audioschnittpunkt und nicht auf der angewandten Audioüberblendung positioniert haben.

    Eine häufig verwendete Technik zum schnellen Einrichten einer Teilung ist das Drücken der Alt-Taste (Windows) bzw. der Optionstaste (Mac OS) und das Ziehen des Audio oder Video eines Clips. Zum Trennen eines Clips ist diese Methode ist deutlich schneller als das Aufrufen einer Option in einem Menü.

Definieren von In- und Out-Points für eine Teilung

In der Regel werden Teilungen erstellt, nachdem die Clips zu einem Rohschnitt zusammengestellt wurden. Sie können eine Teilung jedoch auch schon vor dem Hinzufügen eines Clips zur Sequenz im Quellmonitor definieren.

  1. Öffnen Sie einen Clip im Quellmonitor und positionieren Sie den Abspielkopf auf dem Frame, den Sie als einen In- oder Out-Point für die Video- oder Audiokomponente festlegen möchten.

  2. Klicken Sie im Quellmonitor auf „Marke“ > „Video und Audio getrennt markieren“ und dann „Video-In-Point“, „Video-Out-Point“, „Audio-In-Point“ oder „Audio-Out-Point“.

  3. Legen Sie die restlichen In- und Out-Points für die Video- und Audioteile fest. (Wenn Sie den Clip zu einer Sequenz hinzufügen, beginnt und endet der Videoteil zu anderen Zeiten als der Audioteil.)

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™ und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie