Im Projektfenster in Premiere Pro können Sie Elemente effizient organisieren. Erfahren Sie, wie Sie Ablagen verwenden, Elemente umbenennen, nicht verwendete Elemente entfernen und vieles mehr.

Verwenden von Ablagen

Im Projektfenster können Sie Ablagen verwenden, mit denen Sie Projektinhalte ähnlich organisieren können wie in Ordnern in Windows Explorer oder Mac OS Finder. Ablagen können Quelldateien, Sequenzen und andere Ablagen beinhalten.

Mit zunehmender Projektgröße können Sie neue Ablagen erstellen, die diese Elemente enthalten. Es ist zwar nicht erforderlich, Ablagen zu erstellen und zu verwenden (insbesondere bei kleinen Projekten), für die meisten Editoren sind sie jedoch bei der Strukturierung unentbehrlich.

Sie können Ablagen für folgende Zwecke verwenden:

  • Zum Speichern von Offlineclips für die Batchaufnahme.

  • Zum Speichern von Hauptsequenzen und Backup-Sequenzen.

  • Zum Organisieren von Dateien nach Typ, z. B. Videos, Standbilder und Audiodateien.

Ablagen im Projektfenster von Premiere Pro

Dies sind die Standardverhaltensweisen von Ablagen im Projektfenster. Sie können die letzten drei Standardverhalten über die Ablagenvoreinstellungen bearbeiten.

Hinzufügen, Löschen und Öffnen von Ablagen

  • Um eine Ablage hinzuzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Neue Ablage“ am unteren Rand des Projektfensters. Sie können auch die Tastaturbefehle Strg+/ (Windows) bzw. Befehlstaste+/ (Mac OS) verwenden.
  • Um eine oder mehrere Ablagen zu löschen, wählen Sie die Ablage(n) aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Ausgewählte Elemente löschen“ am unteren Rand des Projektfensters. Sie können Ablagen auch löschen, indem Sie eine oder mehrere Ablagen auswählen und dann die Entf-Taste drücken.
  • Doppelklicken Sie, um eine Ablage in einem separaten verankerbaren Fenster zu öffnen.

Ändern des Ablageverhaltens

Ändern des Verhaltens von Ablagen

Bei der Arbeit in einem Projekt möchten Sie möglicherweise die Anzeige der Ablagen ändern. Im Standardlayout können Sie die Hierarchie des gesamten Projekts anzeigen. Dies ist sehr nützlich. Möglicherweise möchten Sie eine Ablage manchmal in einer separaten Registerkarte oder in einem neuen Fenster öffnen. Auf diese Weise können Sie sich auf die Clips in einer bestimmten Ablage konzentrieren, Clips in Storyboard-Reihenfolge im Symbolmodus anordnen oder in einer Ablage nach Clips suchen, indem Sie etwas in das Suchfeld eingeben.

Einige Editoren bevorzugen, wenn das Ablagenfenster die Benutzeroberfläche überlappt, während andere die Ablagen lieber an Ort und Stelle oder in einer neuen Registerkarte anzeigen.

Um eine Ablage in einem eigenen verschiebbaren oder fixierten Bedienfeld oder in einer neuen Registerkarte zu öffnen, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  • Um eine Ablage im eigenen verschiebbaren Fenster zu öffnen, doppelklicken Sie auf die Ablage. Dieses Fenster kann wie andere Fenster verankert oder gruppiert werden.
  • Wenn Sie eine Ablage an Ort und Stelle öffnen möchten, doppelklicken Sie bei gedrückter Strg-Taste (Windows) bzw. bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf die Ablage.
  • Wenn Sie eine Ablage auf einer neuen Registerkarte öffnen möchten, doppelklicken Sie bei gedrückter Alt-Taste (Windows) bzw. bei gedrückter Wahltaste (Mac OS) auf die Ablage.

Sie können das Standardverhalten von Ablagen im Projektfenster ändern, indem Sie deren Eigenschaften bearbeiten.

  1. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Allgemein“ (Windows) oder „Premiere Pro“ > „Voreinstellungen“ > „Allgemein“ (Mac OS).
  2. Wählen Sie im Ablagenbereich Optionen aus den Menüs für Doppelklicken + Strg (Windows) oder + Befehlstaste (Mac OS) sowie für + Alt (Windows) oder + Wahltaste (Mac OS) aus.

  3. Klicken Sie auf „OK“.

Tipps zur Ablagen

  • Um ein Objekt in eine Ablage zu verschieben, ziehen Sie das Objekt auf das Ablagensymbol. Sie können Ablagen in andere Ablagen verschieben, um sie zu verschachteln. Beim Ablegen eines Elements in einer Ablage wird dieser nicht automatisch geöffnet.
  • Um den Inhalt einer Ablage anzuzeigen, klicken Sie in der Listenansicht auf das Dreieck neben dem Symbol „Ablage“, um es zu erweitern, oder doppelklicken Sie auf die Ablage.
  • Um den Inhalt einer übergeordneten Ablage aus einer verschachtelten Ablage anzuzeigen, klicken Sie im Projektfenster auf die Schaltfläche für die übergeordnete Ablage . Durch wiederholtes Klicken auf diese Schaltfläche gelangen Sie bis zum Inhalt der obersten Ebene des Projektfensters.
  • Um mehr als eine Ablage gleichzeitig zu öffnen oder zu schließen, klicken Sie bei gedrückter Alt-Taste (Windows) oder Optionstaste (Mac OS) auf mehrere ausgewählte Ablagen.

Hinweis:

Wenn Sie mehrere Male hintereinander auf die Schaltfläche „Neue Ablage“ klicken, wird jede neue Ablage in der jeweils vorherigen neuen Ablage verschachtelt.

Kennzeichnen von Assets

Kennzeichnungen sind Farben, die zur Identifizierung und Zuordnung von Assets dienen. Sie können Kennzeichnungen im Projektfenster zuordnen und anzeigen. Mithilfe der Kennzeichnungsfarben werden Assets in der Kennzeichnungsspalte des Projektfensters und in einem Schnittfenster gekennzeichnet.

  • Um einem Asset eine Kennzeichnung zuzuweisen, markieren Sie einen Clip im Projektfenster. Klicken Sie dann auf „Bearbeiten“ > „Kennzeichnung“ und wählen Sie eine Farbe.
  • Sie können alle Assets mit gleicher Kennzeichnung auswählen, indem Sie einen dieser Assets markieren und auf „Bearbeiten“ > „Kennzeichnung“ > „Kennzeichnungsgruppe auswählen“ klicken.
  • Wenn Sie die Namen oder Farben von Elementen bearbeiten möchten, wählen Sie die Option „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Kennzeichnungsfarben“ (Windows) oder „Premiere Pro“ > „Voreinstellungen“ > „Kennzeichnungsfarben“ (Mac OS) aus. Um eine Farbe zu bearbeiten, klicken Sie auf ein Farbfeld.
  • Wenn Sie Standardkennzeichnungen für Medientypen definieren möchten, wählen Sie die Option „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Kennzeichnungszuordnung“ (Windows) oder „Premiere Pro“ > „Voreinstellungen“ > „Kennzeichnungszuordnung“ (Mac OS).

Hinweis:

Standardkennzeichnungen wirken sich nur auf Assets aus, die Sie nach der Änderung der Standardeinstellungen dem Projektfenster hinzugefügt haben. Kennzeichnungsfarben für Assets, die bereits vorher im Projektfenster vorhanden waren, werden mit diesem Befehl nicht geändert. Wenn Sie die Kennzeichnungsfarben von Elementen im Projektfenster ändern möchten, verwenden Sie die Option „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Kennzeichnungsfarben“ (Windows) oder „Premiere Pro“ > „Voreinstellungen“ > „Kennzeichnungsfarben“ (Mac OS).

Umbenennen von Assets

Alle Dateien Ihres Projekts werden auf der Festplatte als einzelne Dateien gespeichert. Dem Projektfenster werden in Premiere Pro nur Verweise auf die einzelnen Dateien hinzugefügt. Wenn Sie einen Clip in Premiere Pro umbenennen, bleiben die Originaldatei und der ursprüngliche Dateiname auf der Festplatte unverändert erhalten.

Hinweis:

Die Namensänderung eines Clips wirkt sich nicht auf den Namen der Quelldatei aus. Manche Benutzer schlagen vor, den gewünschten Clipnamen stattdessen in die Spalte „Beschreibung“ einzugeben, sodass das Benennungsschema von Clip und Quelldatei beibehalten wird. Der Nachteil besteht darin, dass der Clipname im Schnittfenster oder im Projektfenster in der Symbolansicht nicht beschreibend ist. Die Entscheidung, welcher Ansatz für Ihren Arbeitsablauf geeigneter ist, bleibt Ihnen überlassen.

Umbenennen eines Clips

Sie können den Namen eines Clips ändern. Premiere Pro speichert den Clipnamen mit den übrigen Clipeigenschaften in der Projektdatei. Bei einer Änderung des Clipnamens wird nicht der Dateiname der Quelldatei des Clips geändert.

Hinweis:

Damit der neue Name auch automatisch im Titelfeld des Dublin Core-Metadatenschemas gespeichert wird, müssen Sie zunächst die Eigenschaft „Clipname“ verknüpfen. 

  1. Wählen Sie im Projektfenster den Clip aus.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie im Projektfenster den Befehl „Clip“ > „Umbenennen“, geben Sie den neuen Namen ein und drücken Sie die Eingabetaste (Windows) bzw. den Zeilenschalter (Mac OS).
    • Klicken Sie im Projektfenster in das Feld „Name“, geben Sie den neuen Namen ein und drücken Sie die Eingabetaste (Windows) bzw. den Zeilenschalter (Mac OS).
    • Klicken Sie im Metadatenfenster auf das Dreieck neben den Clip, um die Felder für Clipeigenschaften anzuzeigen. Geben Sie im Feld „Name“ den neuen Namen ein und drücken Sie die Eingabetaste (Windows) bzw. den Zeilenschalter (Mac OS).

    Hinweis:

    Der Befehl zum Umbenennen ist verfügbar, wenn Sie im Projektfenster oder im Schnittfenster mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf einen Clip klicken.

Umbenennen einer Original-Quelldatei

  • Beenden Sie Premiere Pro und benennen Sie die Datei auf dem Desktop um.

    Wenn Sie das Projekt das nächste Mal öffnen, wird ein Dialogfeld „Premiere Pro“ angezeigt.

    1. Navigieren Sie zu der Datei, die Sie umbenannt haben und wählen Sie diese im Dialogfeld aus.
    2. Klicken Sie auf „Öffnen“.
    3. Premiere Pro wird gestartet, wobei die Datei mit der umbenannten Quelldatei neu verknüpft ist.

Video tutorial: Batch renaming video clips in Adobe Bridge

Video tutorial: Batch renaming video clips in Adobe Bridge
Erfahren Sie, wie Sie eine Stapel-Umbenennung von Videoclips in Adobe Bridge durchführen, um ein eindeutiges Dateisystem für Ihre Clips zu erstellen, das für den DSLR-Arbeitsablauf ideal ist.
Richard Harrington

Navigieren zu Ressourcen im Projektfenster

  1. Öffnen Sie das Projektfenster.
  2. Geben Sie den ersten Buchstaben des Namens des gewünschten Clips ein.

Entfernen von Assets aus einem Projekt

Sie können nicht benötigte Elemente aus einem Projekt entfernen, ohne diese von der Festplatte zu löschen.

Entfernen eines Assets aus dem Projektfenster

  • Markieren Sie das Objekt und drücken Sie die Taste „Entf“.

    Die Datei verbleibt auf der Festplatte.

Hinweis:

Wenn Sie den Befehl „Projekt“ > „Offline bearbeiten“ verwenden, können Sie die eigentliche Originaldatei zusammen mit ihrem Verweis im Projekt löschen. (Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Offlineclips.)

Entfernen nicht benötigter Elemente aus dem Projektfenster

Sie können Assets entfernen, die Sie noch nicht im Schnittfensterbereich des Projektfensters bearbeitet haben.

  • Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um nicht verwendete Clips zu identifizieren, sortieren Sie die Listenansicht im Projektfenster nach den Spalten „Videoverwendung“ bzw. „Audioverwendung“, wählen Sie die entsprechenden Clips aus und löschen Sie sie.
    • Wählen Sie „Projekt“ > „Nicht verwendete entfernen“.

Definieren einer anderen Miniaturansicht für Clips

Sie können den Titelframe von Clips in der Symbolansicht ändern. Standardmäßig wird der erste Frame eines Clips in der Miniaturansicht und an anderen Stellen im Projekt, an denen die Miniaturansicht erscheint, angezeigt. Sie können die Standardminiatur überschreiben, indem Sie einen beliebigen Clipframe als Titelframe festlegen.

Um einen Titelframe für das Symbol festzulegen, ziehen Sie den Abspielkopf, oder springen Sie zum gewünschten Frame, und drücken Sie dann die Tasten Umschalt+P (Windows) bzw. Befehlstaste+P (Mac OS).

Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten in der Symbolansicht.

Hinweis:

Die Miniaturansicht im Vorschaubereich des Projektfensters ist standardmäßig ausgeblendet. Aktivieren Sie diesen im Bedienfeldmenü des Projektfensters.

Bearbeiten von Zellen im Projektfenster

Sie können die Daten in bearbeitbaren Zellen für Clipeigenschaften oder XMP-Metadaten für beliebige Clips im Projektfenster bearbeiten. Premiere Pro speichert in XMP-Metadatenzellen geschriebene Daten in den Originaldateien. In Clipeigenschaftenzellen geschriebene Daten werden jedoch in der Projektdatei und nicht in den Originaldateien gespeichert. Daten von Clipeigenschaften werden nicht mit den Originaldateien übernommen und können ausschließlich von Premiere Pro gelesen werden.

Standardmäßig werden im Projektfenster nur die Clipeigenschaften angezeigt. Um Daten zu schreiben, die von Premiere Pro in den Originaldateien gespeichert werden, fügen Sie der Anzeige des Projektfensters zunächst die Metadatenspalten hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen von Listenansichten.

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um einen Clip auszuwählen, klicken Sie in der Listenansicht im Projektfenster auf das Symbol links vom Dateinamen. Drücken Sie wiederholt die Tabulatortaste, bis die gewünschte bearbeitbare Zelle markiert ist. Wechseln Sie dann zum Bearbeitungsmodus.
    • Klicken Sie in eine bearbeitbare Zelle.
  2. Geben Sie die Daten ein, mit denen die in der Zelle vorhandenen Daten ersetzt werden sollen.
  3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um die neuen Daten zu speichern und die nächste Zelle für denselben Clip zu markieren, drücken Sie die Tabulatortaste.
    • Um die neuen Daten zu speichern und die vorherige Zelle für denselben Clip zu markieren, drücken Sie Umschalt + Tabulator.
    • Um die neuen Daten zu speichern und dieselbe Zelle im nächsten Clip zu markieren, drücken Sie die Eingabetaste (Windows) bzw. den Zeilenschalter (Mac OS).
    • Um die neuen Daten zu speichern und dieselbe Zelle im vorherigen Clip zu markieren, drücken Sie Umschalt + Eingabetaste (Windows) bzw. Umschalt + Zeilenschalter (Mac OS).

    Hinweis:

    Drücken Sie in der Symbolansicht des Projektfensters die Tabulatortaste, um den Dateinamen des nächsten Assets zu markieren und um den Bearbeitungsmodus zu aktivieren.

Anzeigen von Clipeigenschaften

In Premiere Pro sind Hilfsmittel für die Analyse von Clips enthalten, mit denen Sie Informationen zu Dateien unterstützter Formate innerhalb und außerhalb eines Projekts anzeigen können. Wenn Sie z. B. einen Videoclip für Streaming von einem Web-Server produziert haben, können Sie mithilfe der Clipanalysefunktionen überprüfen, ob der exportierte Clip über eine Datenrate verfügt, die für das Internet geeignet ist.

Über das Eigenschaftenfenster erhalten Sie zu jedem Clip ausführliche Informationen. Bei Videodateien beinhaltet die analysierten Eigenschaften z. B. Angaben zur Dateigröße, Anzahl der Audiospuren, Dauer, Framerate, durchschnittlichen Datenrate und den Codecs. Das Eigenschaftenfenster enthält nicht für jeden Clip alle genannten Eigenschaften. Das Dateiformat des untersuchten Clips bestimmt die Daten, die im Eigenschaftenbereich angezeigt werden.

Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um Clipeigenschaften anzuzeigen:

  • Wenn sich der Clip im Projektfenster befindet, wählen Sie ihn aus, um einen Teil seiner Eigenschaften im Vorschaubereich oben im Projektfenster anzuzeigen.
  • Wenn sich der Clip nicht im Projekt befindet, wählen Sie „Datei“ > „Eigenschaften abrufen für“ > „Datei“. Wählen Sie den zu analysierenden Clip aus und klicken Sie auf „Öffnen“.

Hinweis:

Sie können sich die Clip-Eigenschaften auch im Quellmonitor, im Schnittfenster oder im Projektfenster anzeigen lassen, indem Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder durch Drücken der Taste Strg und Klicken (Mac OS) einen Clip und dann dessen Eigenschaften auswählen.

  • Wenn sich der Clip im Quellmonitor, Schnittfenster oder Projektfenster befindet, wählen Sie ihn aus und klicken Sie auf „Datei“ > „Eigenschaften abrufen für“ > „Auswahl“.

Anzeigen der Feldreihenfolge für Clips

Sie können die Feldreihenfolge für einen Clip im Vorschaubereich des Projektfensters festlegen. Im Vorschaubereich und neben dem Clip können Sie Informationen über den Clip anzeigen. Neben den Timecode-Informationen wird die Feldreihenfolge aufgeführt.

  • LFF gibt an, dass die Feldreihenfolge für den Clip „unteres Feld zuerst“ ist.
  • UFF gibt an, dass die Feldreihenfolge für den Clip „oberes Feld zuerst“ ist.

Hinweis:

Der Vorschaubereich ist standardmäßig ausgeblendet. Aktivieren Sie diesen im Bedienfeldmenü des Projektfensters.

Festlegen, ob ein Clip das Zeilensprungverfahren oder progressives Scannen verwendet

Sie können festlegen, ob ein Clip das Zeilensprungverfahren oder progressives Scannen im Vorschaubereich des Projektfensters verwendet. Im Vorschaubereich und neben dem Clip können Sie Informationen über den Clip anzeigen. Neben den Timecode-Informationen erscheint eine Anzeige für Zeilensprungverfahren bzw. progressives Scannen.

  • „i“ gibt an, dass der Clip das Zeilensprungverfahren verwendet.
  • „p“ gibt an, dass der Clip progressives Scannen verwendet.

Ändern der Framerate von Clips

Sie können die Framerate, die Premiere Pro für einen Clip verwendet, über den Befehl „Filmmaterial interpretieren“ ändern. Wenn Sie die Framerate eines Clips ändern, wird neben dem Video- auch der Audioteil geändert. Das Ändern der Framerate bewirkt, dass sich auch die ursprüngliche Dauer proportional ändert. Wenn Sie zum Beispiel einen 10-sekündigen Clip mit 24 fps in einen 48-fps-Clip ändern, wird er halb so lang, d. h., seine Dauer beträgt dann 5 Sekunden. Die Framerate des Clips wird an die Framerate der Sequenz angepasst. Wenn Sie beispielsweise die Framerate eines Clips innerhalb einer 24-fps-Sequenz von 24 fps in 48 fps ändern, wird in der Sequenz nur jeder zweite Frame des Clips angezeigt.

Des Weiteren können Sie die Clipgeschwindigkeit und -dauer ändern, indem Sie für einen in einem Schnittfenster ausgewählten Clip auf „Clip“ > „Geschwindigkeit/Dauer“ klicken. Diese Änderung wirkt sich jedoch nur auf die Clipinstanz in einem Schnittfenster aus. Mit dem Befehl „Filmmaterial interpretieren“ wird festgelegt, wie eine Datei in einem Projekt interpretiert wird.

  1. Klicken Sie im Projektfenster mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Clip.
  2. Wählen Sie „Datei“ > „Filmmaterial interpretieren“ und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie „Framerate verwenden aus Datei:“
    • Wählen Sie „Andere Framerate:“ und geben Sie die Anzahl der Frames pro Sekunde ein.
  3. Klicken Sie auf „OK“.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™ und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie