Übersicht

Mithilfe von Überblendungen können Sie einen sanften Übergang zwischen zwei Aufnahmen erzielen. Meist verwenden Benutzer für den Übergang zwischen Aufnahmen einen normalen Schnitt. In bestimmten Fällen ist es jedoch effektvoll, als Übergang eine Aufnahme auszublenden und parallel dazu die nächste Aufnahme einzublenden. Premiere Pro bietet zahlreiche Übergänge, die Sie auf Ihre Sequenz anwenden können. Beispiele für Überblendungsarten sind fließende Crossfades oder Stilisierungsfilter wie das Umblättern einer Seite oder die Drehung eines Windrads. Meist werden Überblendungen auf Schnittlinien zwischen einzelnen Aufnahmen angewendet, aber Sie können diesen Effekt auch am Anfang oder Ende eines Clips einsetzen.

Wenn Sie einen Clip in einem Schnittfenster neben einem anderen platzieren, führt dies standardmäßig zu einem Schnitt. Hierbei folgt auf den letzten Frame des Clips der erste Frame des nächsten Clips. Wenn Sie einen Szenenwechsel betonen oder diesem einen speziellen Effekt hinzufügen möchten, können Sie verschiedene Überblendungen verwenden. Hierzu gehören z. B. Wischen, Zoomen und Auflösen. Wenden Sie über das Effektfenster Überblendungen auf die Zeitleiste an, und bearbeiten Sie diese mithilfe der Zeitleiste und dem Effekteinstellungsfenster.

Sie finden diese Funktion im Effektfenster unter „Videoüberblendungen“ und „Audioüberblendungen“. Premiere Pro enthält eine Vielzahl von möglichen Überblendungen, z. B. Blenden, Verläufe, Überschiebungen und Zoom-Effekte. Die Überblendungen sind je nach Typ in verschiedene Ablagen unterteilt.

Kevin Monahan erklärt, wie Überblendungen auf Basis von Effekten erstellt werden. Lesen Sie hierzu in diesem Blog-Beitrag auf der Adobe-Website den Artikel zum Verwenden von Effekten als Überblendungen in Adobe Premiere Pro.

Hinweis:

Sie können Effekte auch je nach Ihren Anforderungen in Ablagen gruppieren. (Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Ablagen).

Lernprogramm

Erfahren Sie in diesem Video-Lernprogramm, wie Sie grundlegende Video- und Audioüberblendungen in Ihrem Projekt in Premiere Pro anwenden.

Clip-Griffpunkte und Überblendungen

Überblendungen sollen normalerweise nicht während des wichtigsten Teils einer Szene auftreten. Deshalb können Überblendungen am besten für Zusatzframes (Zeit vor In- und nach Out-Point) außerhalb der für den Clip gesetzten In- und Out-Points angewendet werden.

Ein Zusatzframe zwischen der Medienstartzeit und dem In-Point eines Clips wird manchmal auch als Anfangsmaterial bezeichnet. Der Zusatzframe zwischen dem Out-Point und der Medienendezeit eines Clips wird manchmal auch als Endmaterial bezeichnet.

Clip-Griffpunkte und Überblendungen
Clip mit Zusatzframes

A. Medienstart B. Griffpunkt C. In-Point D. Out-Point E. Griffpunkt F. Medienende 

Manchmal enthalten Quellmedien nicht genügend Frames für Clip-Griffpunkte. Wenn Sie eine Überblendung anwenden und die Zusatzframedauer zu kurz für die Überblendungsdauer ist, wird eine Warnmeldung angezeigt. Diese Warnmeldung macht Sie darauf aufmerksam, dass Frames wiederholt werden, um die Überblendungsdauer zu erreichen. Fahren Sie dennoch fort, wird die Überblendung in einem Schnittfenster mit diagonalen Warnbalken versehen.

Überblendung mit wiederholten Frames
Überblendung mit wiederholten Frames

Hinweis:

Um bei Überblendungen optimale Ergebnisse zu erzielen, wählen Sie ein Originalmaterial aus, das über ausreichend Zusatzframes über die tatsächliche Clipdauer hinaus (vor dem In- und nach dem Out-Point) verfügt.

Ein- und mehrseitige Überblendungen

Überblendungen sind in der Regel doppelseitig. Sie kombinieren das letzte Video- bzw. Audiomaterial des Clips vor dem Schnitt mit dem ersten Material des Clips, das unmittelbar auf den Schnitt folgt. Sie können eine Überblendung jedoch auch nur auf den Anfang oder das Ende eines einzelnen Clips anwenden. Eine Überblendung, die auf einen einzelnen Clip angewendet wird, wird als einseitig bezeichnet. Der Clip kann sich neben einem anderen Clip oder allein auf einer Spur befinden. Sie können nur dann doppelseitige Überblendungen anwenden, wenn am Ende des Clips vor dem Schnitt und am Anfang des Clips nach dem Schnitt Griffpunkte vorhanden sind. Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden von Überblendungen.

Wenn Sie einseitige Überblendungen verwenden, können Sie Überblendungen in Clips besser steuern. Sie können z. B. den Effekt erzielen, dass ein Clip mit „Würfel (Drehen)“ endet und der nächste Clip mithilfe von „Auflösen“ eingeblendet wird.

Bei einseitigen Überblendungen ist das Ausgangsbild der Einblendung bzw. das Zielbild der Ausblendung transparent und nicht schwarz. Das gesamte Material, das sich in einem Schnittfenster unterhalb der Überblendung befindet, wird im transparenten Bereich der Überblendung angezeigt (also in dem Bereich des Effekts, der bei einer doppelseitigen Überblendung von den Frames des angrenzenden Clips ausgefüllt würde). Wenn sich der Clip auf der Spur „Video 1“ befindet oder keine angrenzenden Clips hat, werden die transparenten Bereiche schwarz angezeigt. Wenn sich der Clip auf der Spur über einem anderem Clip befindet, wird der untere Clip durch die Überblendung sichtbar. Dies ist dann der gleiche Effekt wie bei einer doppelseitigen Überblendung.

Einseitige Überblendung
Einseitige Überblendung mit angrenzenden Clips (links) im Gegensatz zur einseitigen Überblendung ohne angrenzende Clips (rechts)

Hinweis:

Wenn Sie zwischen Clips zu Schwarz ausblenden möchten, können Sie den Effekt „Übergang zu Schwarz“ verwenden. „Übergang zu Schwarz“ blendet keine weiteren Clips ein. Es wird immer zu Schwarz ausgeblendet.

Doppelseitige Überblendungen werden in einem Schnittfenster und im Effekteinstellungsfenster mit einer dunklen diagonalen Linie angezeigt. Einseitige Überblendungen werden dagegen diagonal unterteilt dargestellt, wobei die eine Hälfte dunkel und die andere hell ist.

Überblendungstypen 
Überblendungstypen 

A. Doppelseitige Überblendung mit wiederholten Frames B. Doppelseitige Überblendung C. Einseitige Überblendung 

Hinweis:

Wenn für eine doppelseitige Überblendung Frames wiederholt werden müssen (und keine zugeschnittenen Frames verwendet werden), weist das Überblendungssymbol zusätzliche diagonale Linien auf. Die Linien umfassen den Bereich, in dem wiederholte Frames verwendet wurden. (Weitere Informationen finden Sie unter Clip-Griffpunkte und Überblendungen.)

Anwenden von Überblendungen

Um eine Überblendung zwischen zwei (an der Schnittlinie zentrierten) Clips einfügen zu können, müssen sich die Clips auf derselben Spur befinden und es darf kein Zwischenraum zwischen ihnen vorhanden sein. Sie können die Ausrichtung interaktiv einstellen, während Sie die Überblendung auf ein Schnittfenster ziehen. Die möglichen Ausrichtungsoptionen beim Platzieren zwischen den Clips sind davon abhängig, ob die Clips über zugeschnittene Frames verfügen. Der Mauszeiger ändert sich und zeigt die Ausrichtungsoptionen an, wenn Sie ihn über den Schnitt bewegen:

  • Wenn beide Clips zugeschnittene Frames am Schnittpunkt enthalten, können Sie die Überblendung auf dem Schnitt zentrieren oder auf einer der Seiten des Schnitts ausrichten, sodass sie am Schnitt beginnt oder endet.

  • Wenn keiner der Clips zugeschnittene Frames enthält, wird die Überblendung automatisch auf dem Schnitt zentriert und Frames werden vom ersten, vom zweiten oder von beiden Clips wiederholt, um die Überblendungszeit auszufüllen. Für Überblendungen mit Framewiederholungen werden diagonale Balken angezeigt.

  • Wenn nur der erste Clip zugeschnittene Frames enthält, wird die Überblendung automatisch am In-Point des nächsten Clips ausgerichtet. Die Überblendung verwendet die zugeschnittenen Frames des ersten Clips für den Überblendeffekt und wiederholt nicht die Frames des zweiten Clips.

  • Wenn nur der zweite Clip zugeschnittene Frames enthält, wird die Überblendung am Out-Point des ersten Clips ausgerichtet. Die Überblendung verwendet die zugeschnittenen Frames des zweiten Clips für den Überblendeffekt und wiederholt nicht die Frames des ersten Clips.

    Die Standarddauer einer Überblendung beträgt 1 Sekunde für Video und Audio. Wenn eine Überblendung zugeschnittene Frames enthält, diese aber nicht ausreichen, um die Überblendungsdauer auszufüllen, passt Premiere Pro die Dauer an die Frames an. Sie können die Dauer und Ausrichtung einer Überblendung nach der Platzierung ändern.

Hinweis:

Die Überblendungsbefehle wirken sich auf alle zusammengefügten Audiospuren aus. Jedoch muss das Schnittfenster als Zielspur festgelegt werden, um die standardmäßige Audioüberblendung für mehrere Audiospuren gleichzeitig anzuwenden. Die gewünschte Audioüberblendung muss die vom Benutzer ausgewählte Standardeinstellung sein, und Sie müssen den Befehl „Audioüberblendung anwenden“ verwenden. Wenn Sie die Überblendung per Drag-and-Drop einfügen, wird sie nur auf eine Audiospur angewendet.

Anwenden eines Übergangs zwischen zwei Clips

  1. Suchen Sie im Effektfenster nach der Überblendung, die Sie anwenden möchten. Erweitern Sie die Ablage „Videoüberblendungen“ und dann die Ablage mit der gewünschten Überblendung.

  2. Platzieren Sie eine Überblendung zwischen zwei Clips, indem Sie die Überblendung auf die Schnittlinie zwischen den Clips ziehen und die Maustaste loslassen, wenn das Symbol zum Zentrieren an der Schnittlinie  angezeigt wird.

    Hinweis:

    Während Sie im Schnittfenster über den Anfang oder das Ende von Clips ziehen, wird der von der Überblendung betroffene Bereich konturiert angezeigt.

  3. Erscheint ein Dialogfeld mit Überblendungseinstellungen, wählen Sie die gewünschten Optionen aus und klicken Sie auf „OK“.

Um sich die Überblendung in der Vorschau anzusehen, geben Sie die Sequenz wieder oder ziehen Sie die Marke für die aktuelle Zeit durch die Überblendung.

Anwenden einer einseitigen Überblendung

  1. Suchen Sie im Effektfenster nach der Überblendung, die Sie anwenden möchten. Erweitern Sie dazu die Ablage „Videoüberblendungen“ und dann die Ablage mit der gewünschten Überblendung.
  2. Wenn Sie eine Überblendung auf einem einzigen Schnitt platzieren möchten, ziehen Sie die Überblendung bei gedrückter Strg-Taste (Windows) oder Befehlstaste (Mac OS) in ein Schnittfenster. Lassen Sie die Maustaste los, wenn entweder das Symbol „Am Schnitt beenden“ oder das Symbol „Anfang bei Schnitt“ angezeigt wird.

    Symbol „Am Schnitt beenden“ 

    Richtet das Ende der Überblendung am Ende des ersten Clips aus.

    Symbol „Anfang bei Schnitt“ 

    Richtet den Anfang der Überblendung am Anfang des zweiten Clips aus.

    Hinweis:

    Während Sie im Schnittfenster über den Anfang oder das Ende von Clips ziehen, wird der von der Überblendung betroffene Bereich konturiert angezeigt.

    Hinweis:

    Sie können eine Überblendung per Drag-and-Drop am Ende eines Clips einzufügen, der nicht an einen anderen Clip angrenzt. Halten Sie beim Ziehen nicht die Strg-Taste (Windows) oder Befehlstaste (Mac OS) gedrückt. Die Überblendung ist in diesem Fall automatisch einseitig.

Um sich die Überblendung in der Vorschau anzusehen, geben Sie die Sequenz wieder oder ziehen Sie die Marke für die aktuelle Zeit durch die Überblendung.

Spezifizieren und Anwenden von Standardüberblendungen

Sie können eine Videoüberblendung und eine Audioüberblendung als Standardüberblendungen festlegen und so schnell auf Clips in einer Sequenz anwenden. Eine rote Umrandung markiert das Standardüberblendungssymbol im Effektfenster. Die Standardüberblendungen sind zunächst „Weiche Blende“ für Videoaufnahmen und „Konstante Leistung“ für Audioaufnahmen.

Wenn Sie eine andere Überblendung häufiger verwenden, können Sie diese als Standard festlegen. Eine Änderung der Standardüberblendung wirkt sich auf alle Projekte aus. Diese Änderung beeinflusst jedoch keine Überblendungen, die bereits auf Sequenzen angewendet wurden.

Hinweis:

Wenn Sie die Standardüberblendung auf die meisten oder alle Clips in einer Sequenz anwenden möchten, ziehen Sie die Option „Automatisch in Sequenz umwandeln“ in Betracht. Hierdurch werden die standardmäßigen Video- und Audioüberblendungen zwischen allen hinzugefügten Clips platziert. Weitere Informationen finden Sie unter Automatisches Hinzufügen von Clips zu Sequenzen.

Definieren einer Standardüberblendung

  1. Wählen Sie „Fenster“ > „Effekte“ und erweitern Sie die Ablage mit den Video- bzw. Audioüberblendungen.
  2. Wählen Sie die Überblendung aus, die Sie zur Standardüberblendung machen möchten.
  3. Klicken Sie auf die Menüschaltfläche für das Effekteinstellungsfenster oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Überblendung.
  4. Wählen Sie die Option „Auswahl als Standardüberblendung einstellen“.

Einstellen der Dauer der Standardüberblendung

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Allgemein“ (Windows) bzw. „Premiere Pro“ > „Voreinstellungen“ > „Allgemein“ (Mac OS).

    • Klicken Sie auf den Menübefehl für das Effektfenster. Wählen Sie „Dauer der Standardüberblendung“.

  2. Ändern Sie den Wert für „Standarddauer der Videoüberblendung“ bzw. „Standarddauer der Audioüberblendung“ und klicken Sie dann auf „OK“.

Hinzufügen der Standardüberblendung zwischen zwei Clips

Sie können die Standardüberblendung auf nebeneinander liegenden Clips in einer oder mehreren Spuren anwenden..

  1. Klicken Sie auf einen oder mehrere Spurheader, um die Zielspuren auszuwählen, zu denen die Überblendung hinzugefügt werden soll.
  2. Setzen Sie die Marke für die aktuelle Zeit an den Schnittpunkt der aneinander grenzenden Clips. Um zu einem Schnittpunkt zu navigieren, können Sie im Programmmonitor auf die Schaltflächen für den nächsten oder den vorherigen Schnittpunkt klicken.
  3. Wählen Sie je nach Zielspur die Option „Sequenz“ > „Videoüberblendung anwenden“ oder „Sequenz“ > „Audioüberblendung anwenden“.

    Hinweis:

    Sie können die standardmäßige Videoüberblendung zwischen Clips in einer Videospur hinzufügen, indem Sie die Tastenkombination Strg+D (Windows) oder Befehlstaste+D (Mac OS) drücken. Sie können die standardmäßige Audioüberblendung zwischen Clips in einer Audiospur hinzufügen, indem Sie die Tastenkombination Strg+Umschalt+D (Windows) oder Befehlstaste+Umschalt+D (Mac OS) drücken.

Anwenden von Standardüberblendungen zwischen ausgewählten Clips

Sie können die standardmäßigen Video- und Audioüberblendungen für jede Auswahl von zwei oder mehr Clips verwenden. Die Standardüberblendungen werden auf jeden Schnittpunkt, an dem zwei ausgewählte Clips aneinander angrenzen, angewendet. Die Platzierung hängt nicht von der Position der Marke für die aktuelle Zeit ab oder davon, ob Clips auf Zielspuren liegen. Wenn ein ausgewählter Clip an einen nicht ausgewählten Clip oder an keinen anderen Clip angrenzt, werden die Standardüberblendungen nicht angewendet.

  1. Markieren Sie im Schnittfenster einen oder mehrere Clips. Markieren Sie Clips mit Umschalt-Klicken oder durch Ziehen eines Rahmens um die Clips.
  2. Wählen Sie „Sequenz“ > „Standardüberblendungen auf Auswahl anwenden“.

Kopieren und Einfügen von Überblendungen

Sie können beliebige Überblendungen einer Sequenz kopieren und an einer anderen Schnittlinie einer Spur desselben Typs einfügen: Videoüberblendungen in Videospuren und Audioüberblendungen in Audiospuren.

  1. Wählen Sie eine Überblendung in einer Sequenz aus.
  2. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Kopieren“.
  3. Setzen Sie die Marke für die aktuelle Zeit an die Schnittstelle, an der die Überblendung eingefügt werden sollen.
  4. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Einfügen“.
  • Wenn Sie eine doppelseitige Überblendung an einer doppelseitigen Position einfügen, bleibt die Überblendung doppelseitig.

  • Wenn Sie eine doppelseitige Überblendung an einer einseitigen Position einfügen, wird die Überblendung einseitig.

  • Wenn Sie eine einseitige Überblendung an einer doppelseitigen Position einfügen, wird die Überblendung doppelseitig.

Kopieren und Einfügen von Überblendungen für mehrere Schnittpunkte

Sie können verschiedenen Schnittpunkten in Ihrer Sequenz durch Kopieren und Einfügen des Übergangs schnell eine Überblendung hinzufügen. Diese Funktion ist hilfreich, wenn Sie die Standardeinstellungen einer Überblendung geändert haben und die geänderte Überblendung erneut verwenden möchten.

  1. Wählen Sie im Schnittfenster eine Überblendung aus.
  2. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Kopieren“ oder nutzen Sie den Tastaturbefehl Strg+C (Win) bzw. Befehl+C (Mac).
  3. Wählen Sie mehrere Schnittpunkte in der Sequenz aus, indem Sie eine Markierung um die Schnittpunkte ziehen oder indem Sie die Umschalttaste mit einem Zuschneidewerkzeug verwenden.
  4. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Einfügen“ oder nutzen Sie den Tastaturbefehl Strg+V (Win) bzw. Befehl+V (Mac).

Einige wichtige Aspekte:

  • Bei Einfügung einer Überblendung ohne ausgewählte Schnittpunkte werden die Überblendungen an den Schnittpunkten am oder in der Nähe des Playheads eingefügt, und zwar ohne Außerkraftsetzung der Zielführung.

  • Verfügt ein ausgewählter Schnittpunkt bereits über eine Überblendung und

    • unterscheidet sich die eingefügte von der vorhandenen Überblendung, dann ändert sich der Überblendungstyp. Die Dauer bzw. Ausrichtung der vorhandenen Überblendung wird jedoch beibehalten. Ein Beispiel wäre das Einfügen einer Überblendung vom Typ „Weiche Blende“ über eine Überblendung vom Typ „Schiebetür“.

    • Wenn die eingefügte der vorhandenen Überblendung entspricht, werden die Dauer und die Ausrichtung geändert. Wenn beispielsweise beide Überblendungen vom Typ Weiche Blende sind.

  • Die Ausrichtung einer kopierten Überblendung wird beibehalten, wenn sie auf eine der Vorgaben eingestellt ist, nicht jedoch, wenn sie eine benutzerdefinierte Einstellung aufweist.

Ersetzen einer Überblendung

  1. Ziehen Sie die neue Video- bzw. Audioüberblendung vom Effektfenster auf die vorhandene Überblendung in der Sequenz.

    Wenn Sie eine Überblendung ersetzen, bleiben die Ausrichtung und Dauer erhalten. Die Einstellungen für die alte Überblendung hingegen werden verworfen und durch die Standardeinstellungen der neuen Überblendung ersetzt.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie