Premiere Pro CC – Version vom Oktober 2017
pr_cc_appicon_176x168

Die Version von Premiere Pro vom Oktober 2017 enthält einige interessante neue Funktionen. 

Dank des Arbeitsablaufs zum Öffnen mehrerer Projekte können Sie mühelos mehrere Projekte gleichzeitig bearbeiten. In dieser Version werden auch Responsive Design und verbesserte End-to-End-Arbeitsabläufe für Grafiken eingeführt sowie eine vollständige immersive End-to-End-Bearbeitung sowohl für Video- als auch für Audiodateien beim Bearbeiten von 360/VR-Inhalten. Außerdem werden branchenübliche Formate und Untertitelvorgaben weiterhin erstklassig unterstützt.

Diese Version umfasst auch eine Reihe weiterer interessanter Funktionen, z. B.:

  • In Adobe Stock verfügbare Animationsvorlagen
  • Immersive VR-Bearbeitung mithilfe eines Head-Mounted Displays 
  • Unterstützung verschiedener neuer Formate
  • Unterstützung bestimmter regionaler Standards für geschlossene Untertitel
  • Unterstützung von Team Projects 1.0, einschließlich des Verlaufs für automatisches Speichern und auf Erfahrungen basierter Verbesserungen 
  • Möglichkeit, in After Effects erstellte Animationsvorlagen ohne die Installation von After Effects zu verwenden

Ein Übersicht über neue Funktionen aus früheren Versionen von Premiere Pro CC finden Sie unter Überblick über Funktionen | Premiere Pro CC | Version 2017.


Öffnen mehrerer Projekte

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Mit Premiere Pro können Sie gleichzeitig mehrere Projekte öffnen, auf sie zugreifen und in ihnen arbeiten. Bearbeiter von Serien oder Folgen können zudem zwischen Folgen wechseln, ohne ständig einzelne Projekte öffnen und schließen zu müssen. Bei der Bearbeitung von Spielfilmen kann das Öffnen mehrerer Projekte für die Verwaltung großer Produktionen hilfreich sein. Benutzer können eine große Produktion in einzelne Projekte pro Szene unterteilen, anstatt mehrere Schnittfenster zu öffnen und zu schließen, indem sie über eine registerkartenbasierte Struktur auf einzelne Szenenschnittfenster zugreifen. Sie können außerdem mühelos Teile eines Projekts unabhängig bearbeiten und in ein anderes Projekt kopieren.

 

Neue Funktionen in Adobe Media Encoder

Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit mehreren geöffneten Projekten.

Freigegebene Projekte

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Dank dieser Funktion kann ein Bearbeitungsteam innerhalb derselben Einrichtung gleichzeitig an einem Projekt zusammenarbeiten. Der verwaltete Zugriff während des Projekts bietet Benutzern die Möglichkeit, Projekte zu sperren, wenn sie diese aktiv bearbeiten, und denjenigen schreibgeschützten Zugriff zu bieten, die ihre Arbeit sehen wollen, jedoch keine Änderungen vornehmen sollen. Über freigegebene Projekte können Bearbeitungsteams bzw. Bearbeiter und deren Assistenten gleichzeitig auf ein einziges Projekt zugreifen, wodurch mehr Arbeit in einem kürzeren Zeitraum erledigt werden kann, ohne dass dabei das Risiko besteht, die Arbeit anderer zu überschreiben.

Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit freigegebenen Projekten.

Responsive Design – Zeit

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Das Bedienfeld „Essential Graphics“ enthält Steuerelemente für Responsive Design zur Erstellung von Animationen. Responsive Design für Animationen umfasst zeit- und positionsbasierte Steuerelemente, um Animationen intelligent auf Änderungen der Dauer, des Seitenverhältnisses und der Framegröße reagieren zu lassen.

Mit den zeitbasierten Responsive-Design-Steuerelementen können Anwender von Animationen Segmente ihrer Grafiken definieren, die ihre Intro- und Outro-Animationen beibehalten, selbst wenn die Gesamtdauer der Grafik geändert wird. Ihre Grafiken lassen sich anpassen, während Ihre kreativen Vorstellungen Gestalt annehmen. Sie können für Grafikanimationen Intro- und Outro-Animationen beibehalten, selbst wenn die Gesamtdauer der Grafik geändert wird.  

Responsive Design bei Animationen
Responsive Design bei Animationen

Weitere Informationen finden Sie unter Responsive Design – Zeit.

Responsive Design – Position

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Mit den positionsbasierten Responsive-Design-Steuerelementen können Benutzer Beziehungen zwischen den Ebenen in einer Grafik gemeinsam mit dem Videoframe selbst definieren, sodass bei Änderungen daran automatisch die Eigenschaften der angehefteten Ebenen/Videoframes angepasst werden.

Dank der positionsbasierten Responsive-Design-Steuerelemente in Premiere Pro können angeheftete Grafikebenen automatisch an Änderungen an den Ebenen oder dem Videoframe selbst angepasst werden, beispielsweise an Änderungen der Position oder der Framegröße. Wenn Sie bestimmte Responsive-Design-Einstellungen für die Position anwenden, passen sich Ihre Grafiken automatisch an, wenn Sie die Länge Ihrer Titel oder unterer Drittel ändern, damit sich nichts außerhalb des Frames befindet. 

Weitere Informationen finden Sie unter Responsive Design – Position.

In Adobe Stock verfügbare Animationsvorlagen

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Premiere Pro-Benutzer können auf professionell erstellte Animationsvorlagen in Adobe Stock zugreifen. Bearbeiter, die dynamische, professionelle Grafiken oder Grafikpakete wie Titel, untere Drittel, Reliefs und Nachläufe nutzen möchten, können über das Bedienfeld „Bibliotheken“ in Premiere Pro auf von talentierten Experten erstellte Animationsvorlagen in Adobe Stock zugreifen. 

Weitere Informationen finden Sie unter Animationsvorlagen und Adobe Stock.

Immersive VR-Bearbeitung mithilfe eines Head-Mounted Displays

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Erstellen Sie fließende Übergänge, Titel, Grafiken und Effekte und navigieren Sie in Ihrem VR-Schnittfenster in einem Head-Mounted Display, während Sie nach wie vor tastaturgesteuerte Bearbeitungsvorgänge durchführen, beispielsweise für das Zuschneiden sowie das Hinzufügen von Marken. Die Bearbeitung in einer immersiven Umgebung mithilfe eines Head-Mounted Displays wie HTC Vive, Google Daydream VR oder Oculus Rift ist auf diese Weise möglich. Darüber hinaus können Sie dank des Head-Mounted Displays in der virtuellen Umgebung ein Wiedergabe-Shuttle anwenden, die Ausrichtung ändern und Marken hinzufügen. Die Anzeige von Inhalten in der virtuellen Realität ist ein immersives Erlebnis. Dank der Funktionen für die immersive VR-Bearbeitung in Premiere Pro ist dies nun auch bei der VR-Bearbeitung der Fall. Mit dieser Auswahl an Funktionen können Bearbeiter die immersiven Qualitäten des von ihnen bearbeiteten Inhalts erleben und überprüfen und Stellen markieren, für die Optimierungsbedarf besteht. Dabei verwenden sie das gleiche Head-Mounted Display wie ihre Zielgruppen. 

 

Immersive Videobearbeitung
Immersive Videobearbeitung

Immersive Audiobearbeitung für VR-Inhalte

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Bearbeiten Sie VR-Inhalte mithilfe von ausrichtungsbasiertem Audio, das die immersive Qualität von VR-Inhalten exponentiell erhöht. Mit den neu hinzugefügten Funktionen können Sie ausrichtungs- und positionsbasiertes Audiomaterial nicht nur bearbeiten, sondern auch als Ambisonics-Audiodaten für VR-fähige Plattformen wie YouTube und Facebook exportieren. Ähnlich wie beim VR-Video in Premiere Pro handelt es sich auch beim Audiomaterial um eine erkundbare 360-Grad-Darstellung. Durch die Ausweitung der grundlegenden VR-Arbeitsablaufkomponenten bietet Premiere Pro jetzt die Möglichkeit, immersive Ambisonics-Audiodaten noch umfassender zu optimieren – mit Audiomaterial mit Positionserkennung innerhalb eines kugelförmigen Videos. 

Optimierung des Bedienfelds „Essential Graphics“

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Zu den Optimierungen des vorhandenen Bedienfelds „Essential Graphics“ zählt Folgendes:

  • Möglichkeit, mehrere Grafikebenen direkt und gleichzeitig im Programmmonitor zu bearbeiten
  • Unterstützung von Rolltiteln
  • Ein neues Schriftenmenü mit Schriftvorschau und verbesserten Filter- und Suchoptionen, mit dem Benutzer Favoriten auswählen können; dies bietet Benutzern intuitivere Funktionen bei der Nutzung des Bedienfelds „Essential Graphics“

Weitere Informationen finden Sie unter Bedienfeld „Essential Graphics“.

360/VR-Überblendungen, -Titel und -Effekte

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Premiere Pro bietet eine tief integrierte Auswahl an 360/VR-Plug-ins der Mettle Skybox Suite. Dazu zählen dynamische Überblendungen, Effekte und Titel. 360/VR-Benutzer müssen keine Plug-ins von Drittanbietern mehr installieren, um dynamische Überblendungen, Effekte und Titel für immersive Umgebungen zu erstellen.

Unterstützung weiterer Formate

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Premiere Pro unterstützt die neuesten Aufnahmeformate, wie Sony X-OCN (RAW für Sony F55) und .WAV-Dateien von mehr als 4 GB.

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Dateiformate.

Unterstützung bestimmter regionaler Standards für geschlossene Untertitel

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Sie können Metadaten auf .stl-Sidecar-Dateien festlegen, damit die erstellte Sidecar-Datei die gewünschten Informationen enthält. 

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von EBU N19-Untertiteln.

Unterstützung von Team Projects 1.0

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Unterstützung von Team Projects 1.0, einschließlich des Verlaufs für automatisches Speichern und auf Erfahrungen basierter Verbesserungen.             
 
Verlauf für automatisches Speichern:
  • Mit einem Blick in den Verlauf für automatisches Speichern können Sie sicherstellen, dass alle Änderungen gespeichert wurden.
  • Sie können zu einem älteren Team-Projekt zurückkehren, auch wenn Sie es noch nicht für Mitwirkende freigegeben haben.
  • Der Zugriff auf frühere automatische Speicherungen bietet Ihnen Sicherheit, wenn bei Ihrem derzeitigen Stand Probleme auftreten.
Auf Erfahrungen basierende Verbesserungen:
  • Dank verbesserter Benachrichtigungen können Konflikte verhindert werden, bevor sie entstehen.
  • Vermeiden Sie das versehentliche Schließen Ihres Team-Projekts, ohne die Änderungen für Mitwirkende freizugeben.
  • Der Versionsverlauf ist leichter zugänglich.

Weitere Informationen finden Sie unter Überblick über die neuen Funktionen.

Optimierte Lumetri-Unterstützung für ARRI

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Die Lumetri-Unterstützung für Entscheidungen aus Kamerasicht mit ARRI Amira wurde optimiert. Amira-LUTs werden nun automatisch geladen und mit dem Lumetri-Bedienfeld für eine praktische Kontrolle über die Auswirkungen auf das Aussehen jeder Aufnahme vernetzt. Die Leistungsfähigkeit wurde für die Nutzung dieser Funktion bei großen Projekten wie Dokumentar- oder Spielfilmen optimiert. Außerdem wurde die Leistungsfähigkeit verbessert, um es Benutzern zu ermöglichen, direkt im Bedienfeld „Lumetri Color“ auf Entscheidungen aus Kamerasicht zuzugreifen und diese zu implementieren. 

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Dateiformate.

Verwenden von in After Effects erstellten Animationsvorlagen ohne die Installation von After Effects

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Wenn Sie die Eigenschaften der in After Effects erstellten Animationsvorlagen ändern, können Sie diese nun verwenden, ohne After Effects auf Ihrem Computer installieren zu müssen. 

Weitere Informationen finden Sie unter Bewegungs-Animationsvorlagen/häufige Fragen.

Neue „Erste Schritte“ für Anfänger

Neu in der Version vom Oktober 2017 

Dank der optimierten „Ersten Schritte“ können Benutzer bereits nach kurzer Zeit Erfolge verzeichnen. So unterstützt Premiere Pro Benutzer dabei, sich mit der Software vertraut zu machen, sich im Umgang damit sicher zu fühlen und schnell erfolgreich zu sein. Dazu zählt Folgendes:
  • Erklärungen, die den Benutzer beim Start des Produkts durch eine Sieben-Schritte-Einführung leiten

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™ und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie